Frage: wo gibt es die verbesserten Avatarmodelle zum Download?

Ich habe vor kurzem etwas gelesen, wollte es nun ausprobieren und finde es nicht mehr. Das macht mich gerade fuchsig.

Daher meine Frage an alle, vielleicht weiß es ja jemand und kann mir da weiterhelfen: es hat kürzlich jemand die Avatarmodelle, welche im Client gespeichert sind, so optimiert, dass sie an gewissen Stellen besser und auch runder aussehen sollen. Diese gibt es irgendwo nun zum Download, ich weiß nur nicht genau wo.

Kennt jemand vielleicht den Downloadlink? Wenn ja, schreibt ihn bitte kurz in die Kommentare, danke sehr!

Open Thread: Gor in 2012

[notice]Zu diesem Post hier sind Kommentare mit eurer Meinung ausdrücklich erwünscht. Meine Meinung muss nicht die einzig richtige sein, und dieser Beitrag versteht sich als Fortsetzung der Diskussionen und Zusammenfassung von "Es flautet - oder nicht?" bei Zasta,  "Gor - a plan for action" aus diesem Blog sowie der Diskussion "Ebbe im deutschen Gor?" von Luc Loire im Forum Slinfo.de, "Mein 2011" von Nasty Palen und einer Generalabrechnung von Kendrick McMillan. Logisch, dass solch ein Post denn auch besonders lang ist.[/notice]

Gor stirbt gerade, das tut es aber nicht mit einem lauten Knall, sondern es geht leise und auf Raten. Die Wurzel allen Übels ist falsch verstandene Toleranz und dem Huldigen des Gottes, der sich Traffic schimpft. Beides in Verbindung mit einer auf vielen Sims teilweise sehr fragilen Finanzierungsstruktur sorgt(e) dafür, dass man ja alles nur nicht negativ auffallen wollte, und dementsprechend vielen Mist einfach stillschweigend oder mit der Faust in der Tasche und leisem Grummeln. So oder so, Gor ist Establishment geworden, das ist für viele gleichbedeutend mit langweilig, ausgelutscht und uninteressant - es hat ein echtes Nachwuchsproblem.

Zasta attestiert mir in seinem Post, den ich oben verlinkt habe, dass meine Argumentation schriller würde und meine Schlagzahl, mit der ich den Untergang sehen würde, auch immer heftiger werden würde. Das mag sein, aber es ändert nichts an der Tatsache für mich, dass die Situation im Vergleich zu früher eine andere ist.

Früher ist es immer so gewesen, dass meistens im Sommer auf Gor weniger los gewesen ist, weil - logisch - die Meisten das schöne Wetter genossen und einfach besseres zu tun hatten, als bei irgendwelchen Rollenspielen und Kämpfen zuhause vor den Rechnern zu hocken, wenn man auch draußen das schöne Wetter genießen konnte. Viele waren auch im wohl verdienten Urlaub. Dieser Flaute im Sommer folgte dann immer zuverlässig im Winter ein regelrechter Hype, denn wenn es draußen schnell dunkel und kalt ist, dann ist das Rollenspiel doch eine interessantere Beschäftigung als nur vor der Glotze zu hocken und sich berieseln zu lassen. Im Jahr 2011 gab es auch wieder die übliche Sommerflaute, aber nach dem Sommer blieb der bisherige Winterhype aus.

Das ist eine Sache, die Luc Loire im Slinfo-Thread bereits thematisierte. Wo, ja wo, kann man sich fragen, sind denn nun alle Spieler hin? Entweder sind sie aus Second Life verschwunden oder vergnügen sich nun anderweitig, jedenfalls nicht mehr auf Gor, wie es zu sein scheint. Empirisch so etwas zu belegen ist immer schwer, aber gefühlt haben wir das Maximum an der Zahl der Spieler hinter uns und es schrumpft gewaltig. Wenn man sich auch ein wenig die Trafficauflistungen der Sims im Vergleich zu einem oder zwei Jahren über einen längeren Zeitraum verteilt ansieht (meinetwegen nur die Top 10) , wie damals die Spielerschaft so verteilt war, dann ist die Trafficsumme in der Tat weniger geworden. Eine geringere Trafficsumme bedeutet auch eine geschrumpfte Spielerschaft. Lucs Beobachtung, dass es weniger geworden ist, teilten dabei u.a. Guru Randwick, Zasta Korobase und andere mit ihm. Die Beobachtung ist da, die Frage ist, woher kommt das - dafür gibt es viele Erklärungsmöglichkeiten. Continue reading

Nutzloser Copybot-Schutz im Nachtwerk

Lieber Club Nachtwerk,

jedes Mal, wenn man zu euch auf die Sim teleportiert, dann wird man mit folgenden, bedeutungsschweren Zeilen zugetextet:

Copyright Protection Version 3.311109a: !quit
Copyright Protection Version 3.311109a: CopyBot Protection Mark III
Copyright Protection Version 3.311109a: Featuring:- Dynamic Protection with Low Spam.

Da es sich bis zu euch offenkundig nicht herumgesprochen hat: dieser Schutz ist absolut wirkungslos. Ja, das "!quit" funktionierte bei der ersten Version vom Copybot noch, die im Herbst 2006 kursierte, aber ist spätestens seit Anfang 2007 absolut wirkungslos geworden. Denn mal ehrlich, so ein Simpelschutz kann nie lange Zeit funktionieren, zumal die Schreiber von den Copybots sich auch nicht auf den Lorbeeren ausruhten, sondern das damals recht schnell abänderten. Zudem sind die heutigen Copybotviewer viel, viel weiter in ihren Features und darauf getrimmt worden, dass man sie eben möglichst nicht erkennt.

Also, tut euch und den Besuchern eurer Sim etwas Gutes und schaltet diese absolut nervige und unnütze "Copyright Protection Version" ab, denn ausser Lag und Spam erzeugt sie ohnehin nichts mehr - und das schon seit über vier Jahren nicht mehr.

Willkommen im Jetzt!

Bart

Das Ende vom Phoenix Viewer kommt - irgendwann

Am Montag hat das Team vom Phoenix Viewer einen Blogpost veröffentlicht, der sich um die Zukunft des Phoenixviewers dreht.

Es handelt sich dabei um die Zusammenfassung einer Fragestunde, und eine der wichtigen Fragen war: wieso wird der Phoenix Viewer denn gekillt? Dabei sieht es eben so aus: die Macher vom Phoenix können selber gar nichts dazu, sollte der Viewer gekillt werden. Sie erfuhren auf inoffiziellem Weg von Linden Lab, dass sie irgendwann das Grid so einrichten werden, dass man mit Phoenix und anderen 1er-Viewern nicht mehr verbinden können wird.  Eigentlich sollte das bereits Ende 2011 geschehen, aber es wird sich wohl noch einige Zeit hinauszögern.

Aber auch wenn sich das verzögert, bleibt es bei der Tatsache, dass Linden Lab irgendwann daran die Axt ansetzen wird. Der Grund dafür ist einfach der, dass Linden Lab irgendwann serverseitig Prozesse abschalten wird, die die 1er-Viewer noch benötigen, die neueren Viewer aber nicht mehr, weil sich das auf Dauer finanziell nicht lohnt zweigleisig zu fahren. Das Dilemma von Linden Lab sei, dass sie es sich gerade nicht leisten können, die 1er-Viewer zu killen aber auch nicht leisten können, es nicht zu tun. Daher ist es sicher, dass das Ende früher oder später kommen wird, auch weil die neueren Features von den alten Viewern nicht schnell genug übernommen werden könnten, wenn überhaupt, als die neueren Viewer.

Gor - a plan for action

Die Situation ist altbekannt: es gibt zu viel Land und zu wenige Spieler, als dass es sich dauerhaft lohnen würde, diese Spielfläche aufrecht zu erhalten. Dazu kommt eine stetige Entmischung der Ballerhorden von denjenigen, die in Ruhe ihr Spiel betreiben wollen, die Berührungspunkte werden immer geringer. Die Ballerhorden winden sich öffentlichkeitswirksam im Todeskampf, da Kämpfen alleine immer weniger Leuten ausreicht, und der Rest ergeht sich in ausgedehnter Jammerei über die Kaffeekränzchen, aber das im RP nicht mehr wirklich etwas passiert. Also ist doch die einfache Frage, auf die es aber leider keine einfache Antwort gibt: was tun?

Die erste Sache, die passieren muss, wird vermutlich von alleine geschehen: eine massive Reduzierung der Spielfläche. Hier werden einfache Marktmechanismen greifen und gegen eine Schrumpfung der Fläche um mindestens 1/3 im Vergleich zum Jetztzustand ist nichts einzuwenden, im Gegenteil, es sorgt dafür, dass man wieder näher rückt und so miteinander agieren muss.

Eine weitere Sache wäre mal die Betrachtung, ob nun die Spielerzahlen tatsächlich sinken oder nicht. Da allgemein die Spielerzahlen in Second Life sinken ist es eine logische Folgerung, auch das analog von den Spielerzahlen anzunehmen. Der Hype ist vorbei, man ist gefestigt, entsprechend muss man agieren. Dabei kann es nicht schaden, wenn man auf verschiedene Art und Weise mal wirklich probiert, neue Spieler anzuwerben. Bisher ist es ja immer so gewesen, dass es nach dem Sommerloch meistens im Herbst und Winter richtig los ging. Im Sommer war das Loch, aber im Gegensatz zu früher hat sich im Winter kaum etwas von den Spielerzahlen erhöht, diese stagnieren bestenfalls.

Ganz wichtig ist dabei auch, damit es sich wieder gefährlicher anfühlt, dass Handlungen wirklich Folgen nach sich ziehen müssen und nicht in endlos langen OOC-Diskussionen erstickt werden sowie man Schwachsinnslimits von Anfang an nicht anerkennt. Wer damit ein Problem hat, der bekommt sofort entsprechende Antworten in Form von Ermahnungen oder gleich Simbanns, auch wenn es ihm nicht gefällt - nur so kann das noch etwas werden. Wichtig dabei ist, dass die Simbesitzer dann nicht ständig einzig und alleine dem Gott des Traffics huldigen, sondern das auch wirklich konsequent durchziehen.

Die Regelwerke gehören massiv entschlackt; da inzwischen ja jeder Furz geregelt wird, liest sie kaum noch einer und meistens spielen die Leute nach einer gewissen Schnittmenge, die sie überall für gültig meinen. Damit sind die meisten Regeln sinnlos und können gleich bedenkenlos entsorgt werden.

Ebenso gehört den unterschiedlichen Rollen entsprechendes Verhalten eingetrichtert: Frauen kämpfen wenn nur mit Dolch und Haarnadeln, längst nicht jeder Mann ist ein Superkämpfer vor dem Herren und wenn eine Panther alleine gegen einen Rarius steht, dann hat sie normal verdammt schlechte Karten. Eines der großen Probleme des Kampfs mit dem Combat Meter ist, dass dabei wirklich jeder erst einmal gleich ist, was auf Gor nicht der Fall wäre. Ein gut trainierter Krieger hat nunmal eine ganz andere Schlagkraft und Kondition als meinetwegen ein Bauer. Aber das kann man mit dem CM kaum wirklich wiedergeben... Zur Durchsetzung der Rollen gehört auch, dass man abweichendes Verhalten entprechend ahndet und nicht durchgehen lässt.

Kurz und gut, wenn es kleiner wäre, direkter, härter und folgenreicher, dann könnte es wieder etwas werden. Die Leute spielen eben nur das gerne, wovon die Spieler auch überzeugt sind und sich begeistern können. Da mögliche neue Spieler nicht mehr einfach mal so ins Spiel finden, wird es auch nötig verstärkt Werbung zu betreiben, wenn die Ankunft von Neulingen wirklich das erklärte Ziel ist. Gor ist für viele auch kein Aufreger mehr, damit ist es nicht mehr wirklich so interessant, es ist einfach da und zum Establishment geworden. Das ist da, kennt man ja und beachtet man meistens nicht mehr weiter.

Im Grunde wäre so eine Art des Spiels näher an den Büchern, also tendiert schon in Richtung BtB, aber ohne Konflikte ist diese Art von Spiel auch uninteressant. Was man braucht, sind größere Spannungsbögen und durchaus mal ausgelebte Konflikte, die sich dann aber auch länger hinziehen können. So oder so, eine einfache Lösung gibt es nicht, aber sicherlich viele Ideen, wie man es beleben könnte.

Schwarzhäutige Jarls...

Heute ist mir bereits der zweite "Jarl" aus dem Torvaldsland untergekommen, der schwarzhäutig ist wie die Leute um Schendi. Also mal ehrlich, ganz egal, mit welcher Geschichte man diese Hautfarbe begründen will, sie kann nur eines sein, nämlich ganz, ganz, ganz weit hergeholt - und damit wieder mal eine RP-Geschichte, die die Welt nicht braucht. Oder so etwas ähliches, ich weiß es nicht.

Am Liebsten würde ich ja solchen Vögeln mal eine Karte von Gor um die Ohren hauen, damit sie mal begreifen, wie unwahrscheinlich doch so etwas bei den Entfernungen ist, grob geschätzt sind Schendi und Torvaldsland mindestens 3000 Kilometer voneinander entfernt. Aber gut... es bringt nichts, also Lächeln und links liegen lassen. Oder so ähnlich...

Endlich: der Männermangel hat ein Ende!

Folgendes, sinnvolle Produkt habe ich beim Einkaufen bei Whatz entdeckt: ein NPC-Master für lumpige 450 L$.

Dank den fortgeschrittenen Klontechniken der Priesterkönige ist es endlich soweit: keine Sklavin muss mehr fortan ohne Herren sein, außerdem hat dieser einige bedeutende Vorteile, wie dass er niemals eifersüchtig wird, das Reisen erlaubt und einfach immer da ist, wenn man ihn braucht. Raiden und Kämpfen sind auch nicht so seines, ja was will Sklavin da noch mehr. Schnieke!

Übrigens ist beim selben Händler auch eine aufblasbare Sklavin zu haben, für all diejenigen Männer, die bisher ohne durchs Leben laufen müssen. Aber naja, bei dem momentanen Frauenüberschuss kann man sich die Ausgabe wirklich sparen, oder?