Aus dem Leben eines Moderators

Ich bin ja seit längerem einer der Moderatoren von Gor auf Deutsch - gut, da ich gerade kaum in SL bin, gehe ich logischerweise gerade kaum dieser Tätigkeit nach. Wenn man diesen Posten wirklich aktiv ausübt, dann darf man nicht allzu sehr zart besaitet sein und legt sich besser ein dickes Fell zu, denn die Reaktionen in dem Kanal sind doch fast jedes Mal dieselben.

Das Grundproblem an einem Gruppenkanal wie Gor auf Deutsch besteht darin, dass man einfach nicht wirklich von Linden Lab zuverlässig und einfach handzuhabende Hilfsmittel an die Hand gedrückt bekommt, diesen schnell und gut moderieren zu können. Mein Ideal selber dabei ist und bleibt IRC, wo man es mit Hilfe von diversen Befehlen sehr gut gebacken bekomt, in Second Life dagegen seit Jahren nicht.

Es gibt im Leben gewisse Tatsachen, denen man sich stellen muss, und für mich ist eine dieser Tatsachen, dass man Gor auf Deutsch niemals mit vernünftigem Aufwand im Chat so moderiert bekommen wird, dass da mal längere Zeit ein gewisses Grundniveau herrschen wird. Never ever!

Wenn man sich dieser Tatsache erstmal gestellt hat und diese akzeptiert, dann gibt es folgende Möglichkeiten, damit umzugehen: man lässt es dennoch laufen wie bisher, man spaltet die Gruppe in eine Info- und Chatgruppe auf oder aber macht den Chat komplett ein für allemal dicht. Ich persönlich bin ein Fan der Radikallösung, denn dann können sich andere mal gerne mit teilweise bemerkenswertem Niveau und diversen Diskussionen mit solchen Leuten herumschlagen, viel Spaß dabei.

Nicht, dass man es nicht gewohnt ist, aber es ist doch immer wieder faszinierend, wie sehr die Teilnehmer im Kanal meinen, da redet der Moderator nur irgendwelches Zeug, der Kanal ist zur ureigenen Unterhaltung da und fertig, und wenn der Typ da sagt, er würde irgendwann was machen, dann trifft das ja sicherlich die anderen, aber doch nicht mich!

Wenn dann der Typ aber mich doch - warum nur, oh warum? - stumm geschaltet hat, dann gibt's fast immer Mecker, denn man selber ist doch natürlich völlig unschuldig, hat ja nichts getan und sowieso und überhaupt und wo, bitte, bleibt da die Redefreiheit?  Also das passiert fast immer so, Einsicht warum man stumm geschaltet wurde gibt es meist keine und danach melden sich die Leute in IMs.

Eine harmlosere Antwort ist dann noch die Frage, wieso XY weiter senden darf und man selber nicht. Erstens mal, wer sagt denn, dass XY es noch darf und zweitens wird das schon seine Gründe haben.

Meistens ist es aber dann so, dass die Kunden des Moderators ein wenig, nun... energiegeladener sind. Entweder folgt dann eine entsetzte Schimpfwortkanonade, wo ich mir gedanklich nur das Mantra "Red mit meiner Hand!" aufsage - oder aber die Wut wird so übermächtig, dass sie die Gruppe gleich aus eigenen Stücken verlassen. Zumindest mit diesem Avatar, denn wer weiß wieviele Alts sie noch in der Gruppe haben, nicht wahr. Manche Leute sind ja mit ihren allseits bekannten Altarmadas wirklich schlimmer als die Pest.

Die etwas humorigere Variante ist dann, dass mit einer Beschwerde wegen Machtmißbrauchs gedroht wird. 50% der Leute, die das androhen, tun das auch tatsächlich, was sie nur nicht so ganz dabei verstanden haben ist, dass die meisten Beschwerden sehr schnell im Papierkorb landen.

GaD ist noch immer eine rein private Veranstaltung und keine Behörde. Ich selber finde das Bild von einer Kneipe immer sehr passend: es kann erstmal jeder rein und raus, der mag und da drin sein Bierchen zischen, wenn aber jemand es zu sehr übertreibt, dann wirft der Wirt ihn mitunter sehr schnell heraus. Nur ist GaD in den Köpfen vieler Teilnehmer nicht ihre Kneipe, sondern ihr ureigenstes Wohnzimmer, wo sie flauschig lauschig im Ohrensessel versunken herumsitzen, den Fernseher einschalten und so unterhalten werden wollen. Und gibt es keine Unterhaltung, dann startet man kurzerhand irgendeine Nonsensdiskussion oder spielt den Nekromancer und belebt eines der Dauerthemen wie "Wo sind all die Männer nur geblieben?" wieder, und schon läuft der Laden. Ja, so funktioniert GaD in der Tat für viele, sie sehen es als ihr ureigenstes Amüsement an und als ihr Recht an, da ungehindert treiben zu können, was sie wollen. Pech nur, wenn dann die Moderation mal wach ist und das wirklich anders sehen sollte... dann wird ja der Bildempfang massiv gestört und das nervt!

Naja, so oder so, es ist jedes Mal dasselbe, es ist eine mehr oder minder ge/mißglückte Verwaltung des täglichen Wahnsinns, aber auch eben nicht mehr - was fehlt, ist eindeutig eine bessere Gestaltung des Wahnsinns. Aber dazu - siehe oben - bräuchten wir erst einmal die zuverlässigen, technischen Hilfsmittel und nicht die Krücken, die uns Linden Lab gibt, so dass man gerade mal nur hinkend durch die Gegend humpeln kann...

Neues JIRA-Ticket: "Access"-Tab für Gruppen

Großvater IRC scheint mal wieder die gruppengeplagten SL-Bewohner zu inspirieren. Nun wurde im JIRA ein Ticket eingereicht, in dem vorgeschlagen wird, dass eine Bannliste geführt wird, in der man nachlesen kann warum jemand gebannt/rausgeworfen ist und solange er drinsteht, kann derjenige zumindest mit dem Avatar nicht mehr beitreten. Alts sind da natürlich etwas anderes.

Alles in allem eine sinnvolle Idee, ob sich Linden Lab dazu erweichen lassen wird steht wie üblich leider auf einem anderen Blatt.

Was, wenn SL-Chatbenutzer im wirklichen Leben genau so wären wie in SL

Gerade gab's mal wieder so die typische Laberrunde in einer großen SL-Gruppe und manche Mitmenschen können und/oder wollen einfach nach wie vor nicht verstehen, dass so eine Gruppe nicht für sie alleine existiert und man irgendwann einmal nach zwei Ankündigungen, wobei zwischen diesen noch drei bis vier Minuten vergangen sind, dass sie doch bitte mal aufhören mögen, eben zu anderen Mitteln greift und kurzerhand den Saft abdreht, denn dafür sind schließlich die entsprechenden Werkzeuge da. Denn die anderen 100 Mitleser interessiert es nun einmal recht herzlich wenig, wenn sich da Leute herzen, knuddeln oder sonstwas machen, sondern empfinden es meistens schlicht und einfach nur als nervigen Spam, der doch bitte schnell aufhören möge.

Dann geht danach regelmäßig der Weihnachtsbaum auf, von wegen wie kann man nur, meistens gibt's dann von mir den Hinweis: "Einfach, ich hab's zweimal offen angekündigt und irgendwann setze ich meine Ankündigungen eben in die Tat um, wenn ihr nicht hören wollt.", kein Wunder, dass nun alles nur noch schlechter wird und auch ja, ich bin nun mal weg. Einfach in 99% der Fälle hilft da nur auf Durchzug schalten und gut ist es.

Irgendwie erinnert mich die Mentalität mancher, werter Mitmenschen dabei fatal an diese Leute, wie sie hier im Video gezeigt werden. Im wirklichen Leben würde sich wie da dargestellt ja auch keiner so verhalten, aber in Second Life, ja, da ist das dann doch alles ein wenig anders und manchmal kann man sich dann nur noch wundern. Aber Wundern hilft, denn Ärgern bringt uns da nicht wirklich weiter...

JI3Df7-KFtw

Ein paar Gedanken zu Chats und deren Moderation

Vorweg: das ist meine private Sicht der Dinge, nicht mehr, nicht weniger und sicherlich längst nicht erschöpfend.

Nachdem ich ja nun seit ein paar Tagen in GaD als Moderator tätig bin, kann es nicht schaden mal ein paar meiner grundlegenden Überzeugungen und Erfahrungen zu Chats im Allgemeinen zu formulieren. Die wichtigste Grunderkenntnis beim Benutzen eines Gruppenchats ist dabei diese:

Die Nutzung eines Chats ist kein Recht, sondern ein Privileg!

Das bedeutet ganz einfach, dass es eine oberste Instanz in einem Chat gibt - nämlich den Gründer mit dessen Beauftragten - und diese entscheidet im Zweifelsfall, ob man noch daran teilnehmen darf oder nicht, und wenn nicht mehr, ob nur zeitweilig oder für immer nicht mehr. Ohne kann es auch ab einer gewissen Chatgröße nicht mehr funktionieren, das ist nicht anders als ein Wirt in einer Gaststätte, die zwar für den Publikumsverkehr offen ist, zur Not aber auch mal Randalierer hinaus werfen können muss. Natürlich wird ein Wirt auch darauf achten, dass seine Gaststätte Zulauf hat und von der Mischung an Leuten besucht wird, die er haben will und zum Leben braucht, aber dennoch wird es mal immer solche Situationen geben. Wem so etwas nicht gefällt, der kann und wird womöglich auf Dauer seinen eigenen Chat zum selben Thema einrichten.

Weiter ist dabei auch dies wichtig:

Ein Chat braucht einen klar definierten Rahmen!

Ein Chat - besonders wenn er themenorientiert ist - ist nie alleine eine Veranstaltung zum reinen Selbstzweck, sondern dient einem oder mehreren Zielen. Diese müssen irgendwo einmal festgehalten werden, damit allen Teilnehmern klar ist, was sie erwarten können und was nicht, was erwünscht ist und was nicht. Ein bisschen Rauschen wird es immer geben, aber das Ziel ist eindeutig, das Rauschen so niedrig wie möglich zu halten.

Die besten Regeln bringen nichts, wenn man nicht deren Einhaltung durchsetzt!

Das ist eigentlich selbstverständlich: einige Querulanten wird es immer geben, die einen Chat möglicherweise als ihr Zuhause betrachten und meinen in ihm treiben zu können, was sie wollen - damit muss man leben. Aber genau dann kommt es darauf an, dass man auf die Einhaltung der Regeln pocht und wenn die Störenfriede nicht von selbst klein beigeben, nicht zögert die Mittel und Wege zur technischen Durchsetzung der Regeln auch zu benutzen. Denn genau dafür sind sie da!

Moderatorentscheidungen sind Ad-Hoc-Entscheidungen und werden nicht diskutiert!

Ein Chat ist keine Demokratie, sondern eine wohlwollende Diktatur. Das bedeutet, dass man sich natürlich beim Treffen einer Entscheidung als Moderator vom gesunden Menschenverstand leiten lassen sollte und auch je nach Situation eine gewisse Sensibilität an den Tag legen sollte, um eine möglichst angemessene Entscheidung zu treffen. Man sollte seine Entscheidung natürlich auch begründen können, aber sich auch danach nicht in Diskussionen darüber verwickeln lassen. Wenn eine Entscheidung getroffen ist, sollte man dazu stehen und sie auch durchziehen! Das ist vergleichbar dem Schiedsrichter auf dem Fußballfeld, und dessen Entscheidungen werden dort ja auch nicht diskutiert.

Du hast die Macht, also zögere nicht sie zu nutzen wenn nötig aber zieh dir auch ein dickes Fell an!

Wenn man Moderator ist dann sollte man nicht zögern auch alle zur Verfügung stehenden Mittel und Möglichkeiten so zeitnah wie möglich zu nutzen. Man sollte lieber den Anfängen wehren als eine Chatrunde wirklich eskalieren zu lassen. Manche Teilnehmer werden dann ziemlich sicher ihren persönlichen Frust über die Ungerechtigkeit der Entscheidung ziemlich pampig bei dir per IM ablassen - aber denen ist man keine Rechenschaft schuldig. Am Besten schaltet man nur auf Durchzug und antwortet so wenig als möglich darauf, damit sie keine Angriffsfläche finden.

Moderiere einen Chat nicht zu Tode!

Auch das ist klar: man muss eine gewisse Balance halten bei seiner Tätigkeit zwischen dem, was man als Moderator will und dem, was die Community will, denn ansonsten wenn man es übertreibt wandert sie womöglich ab und es bleibt eine leere, leblose Hülle. Das ist das Schwerste daran, diese Balance zu finden und auch zu halten. Das mag nicht immer gelingen, aber man sollte es in der Mehrheit seiner Taten schaffen.

Second Life steigt bald auf Jabber um

Wir alle kennen das: Second Life wird in erster Linie ja als 3D-Chat angesehen, aber als Chat funktioniert es mitunter lausig. Schon der offene Chat laggt oft wie bescheuert, Gruppenkanäle sind häufig mehr unzuverlässig als sonst was und IMs kommen auch nicht immer unbedingt zuverlässig an. Kurz und gut: wer wirklich Wert auf Chat als solchen legt, der fühlt sich mitunter bei der Unzuverlässigkeit der Dienste in Second Life gehörig verarscht.

Die Lindens selber haben das auch - nach den bei ihnen üblichen Jahren - eingesehen und werden die im Hintergrund werkelnden Engine austauschen, die für den Chat zuständig ist. Zumindest die Gruppenkanäle wird das betreffen und als Basis wird dafür XMPP genommen, vielen auch besser bekannt als Jabber. Jabber ist ein offener, zuverlässiger und herstellerunabhängiger Standard für Chat, es gibt inzwischen sehr viele Clients dafür, wie z.B. Pidgin u.v.m., auch Google Talk basiert letzten Endes auf diesem Standard.

In einer Email vom 1. Februar schreibt dazu Gez Linden auf eine Frage von Latif Khalifa nähere Einzelheiten, als da wären:

  • der Umstieg wird bald erfolgen, allerdings wird kein näheres Zeitfenster genannt.
  • die Jabber-ID wird die Form von slid@chat.$gridname.lindenlab.com haben, wobei $gridname als Variable für das jeweilige Grid entsprechend zu setzen ist. Man soll SSL/TLS als Verschlüsselung einsetzen, da das Passwort im Klartext übertragen wird (was einen Man-in-the-middle-Attack ermöglicht),
  • die neue Implementierung wird zuerst auf dem Grid Aditi, also dem üblichen Betagrid getestet werden,
  • die Implementierung der Gruppenkanäle wird auf dem Standard Multiuserchat nach XP-0045 basieren, und auch nicht uninteressant
  • als Nebeneffekt der Implementierung, das ist keines der vorrangigen Ziele, werden reine Jabber-Clients wie Pidgin am Gruppenchat teilhaben können. Sie seien aber noch am Überlegen, wie Chat in Zukunft genau aussehen soll, von daher sollte man dies als experimentell und "subject to change" ansehen.
  • Ebenso wird es ein Übergangssystem zwischen dem alten und neuen System geben, wobei dies noch nicht genauer erläutert wird, wie dies funktionieren solle.

Alles in allem: YEAH! Endlich hat man ein Einsehen und bringt das Chatsystem auf den aktuellen, zuverlässigen Stand der Technik und sollte Linden Lab nicht das Rad gänzlich neu erfinden, sondern stabil laufende Server wie z.B. ejabberd dafür einsetzen, die schon auf einen normalen Rechner in der Lage sind, tausende Benutzer zuverlässig zu bedienen und Cluster zu bauen, dann wird das mal zur Abwechslung eine richtig gute Sache. Ich bin jedenfalls gespannt.

Sachen, die man im Gruppenchat besser lassen sollte

Heute gab es mal wieder einen dieser Tage, wo einer dieser typischen Diskussionen in "Gor auf Deutsch" stattgefunden hat, die die Welt nicht braucht aber dennoch einem Großteil viel Spaß bereiten und tief blicken lassen.

Es fragte jemand nach der Landmarke einer deutschen Sim, wo man möglichst viel Disney und wenig Gor spielen würde, ups, nein natürlich möglichst viel Gor und wenig Disney. Die erste Empfehlung, und wen wundert es, war Moorland mit den Black Sharks gewesen. Sofort war eine muntere Diskussion im Gange darüber, dass das RP dort nicht mehr so schlecht sei, einige Sharks waren mal wie immer empört, empört, empört (wer Shark sein will, der muss eben leiden, ihren Ruf kriegen sie sowieso nicht mehr weg). Einer der spitzeren Kommentare war auch "machen sie jetzt erst kurz RP bevor sie ballern" und dergleichen, naja. Am Ende wurde schnell der Stecker gezogen, man einigte sich auf "sie versuchen es zumindest" und die Sache war erledigt.

Also ist das eine Sache, die man wenn man keine Unterwäsche aus Asbest trägt unterlassen sollte: eine Gruppe schlecht machen.

Andere typische Sachen sind Gespräche nach dem Motto "Hi!" und erstmal rauschen dann 20 Hallos durch den Kanal, bis derjenige merkt, was er getan hat.

Noch nerviger das typische "Hallo, hab da eine Frage, darf ich die mal stellen?" - ja, warum stellt er sie denn dann nicht direkt, dann auch das ist ja streng genommen schon eine Frage gewesen.

Besonders nett ist in letzter Zeit auch, wenn Leute Sculpties wollen und das bitte Full Perm. Da gibt es dann immer einen wütenden Mob an Content Creators, der sich darüber aufregt, könnte ja doch sein aber, dass die Texturen es erlauben und fertig.

Komisch auch, dass viele inzwischen suchfaul sind und ständig nach Landmarken fragen.

Eigentlich ist es ja einfach: wer eine Frage hat, der sollte sie direkt mit dem Hinweis "Antworten bitte per IM an mich" stellen. Also zum Beispiel so etwas wie: "Hallo! Ich suche blaue Kleidung, wo gibt es besonders akkurat gefertigte? Bitte Antwort per IM an mich, danke." So sieht eine gescheit formulierte Frage aus und es kann doch wirklich nicht so schwer sein, das entsprechend zu formulieren, oder?

Dumme Fragen und passende Antworten

Gor auf Deutsch ist eine Gruppe mit mehr als 2000 Mitgliedern in SL und genau definiertem Fokus. Nun gibt es aber einige Leute, die des Denkens nicht mächtig oder willens sind jedenfalls nerven sie ständig mit den komischsten Fragen, auf deren Antworten man mit ein wenig gutem Nachdenken selbst kommen könnte. Diese Leute handeln offenbar nach dem Motto "Wozu denken, wenn ich auch denken lassen kann."

Heute kam jemand mit der Frage, nennen wir den Fragesteller mal Flo: "Ist beim Mieten einer Sim eine Woche eine Woche oder 5 Tage?" Gna.

Erstens nervt genau diese Person sowieso in einer Tour, dass man sie grundsätzlich auf Mute haben sollte - doofe Neuinstallation hier, muss ich glatt mal nachholen - aber selbst wenn sie auf Mute ist, nervt sie dann noch dadurch, dass sofort X Leute auf die Frage anspringen und ihr helfen wollen. Mute alleine hilft nicht, eigentlich sollte man ihr die Chatrechte sperren und fertig, da sie ständig die Gruppe mit irgendwelchem völlig belanglosen Mist belämmert.

Letztendlich zeigt es wieder einmal nur eindrucksvoll, dass SL für Gruppenchats bisher nicht gemacht ist, aber das soll ja nächstes Jahr besser werden. Freuen wir uns darauf!

Group chat still broken

If you're running a somewhat bigger group (> 1000 members or so) be careful if you want to use group chat. It's still broken, meaning quite often message B shows up before your message A does. If you are able to use it at all, that is.

And - you still cannot disable chat for all except some moderators, so a group always tends to get "spammy" from time to time. Many people now have a very short fuse if reading messages from a group chat, too. Most times it's just a waste of time, anyway.

Like Jenny saying "hi", Mike saying "hello", Jenny asking "wanna dance" and so on and on...

Why group chat in Second Life is often plain annoying

With IRC around for nearly two decades now, which is real time text based only communication at its best, you should mean that Second Life has learned from it and that groupchat in Second Life si reliable und useable.

This is often not the case. Why? Because compared to IRC Second Life has many pitfalls and annoying things, which IRC has already mastered. Some of those annoying things are:

  • Sending messages to a big group is still unreliable. You normally need several tries while the discussion moves on and on, so it is very hard to contribute to a real discussion at all.
  • It is not possible to moderate a group or close the group chat at all for the public. This means, only some people with a certain flag can speak, the rest can try to type something in but it will not be shown at the channel at all. IRC has such a thing, it's the +m (moderated) flag for a channel in addition to the +o (operator) or +v (voice) flag for certain users.
  • It is still not possible to mute channels. When you want to be in the channel for announcements and notices of the creator but don't want to hear the chatter of the crowd in it, you've got two choices only at the moment: take it and try not to get too annoyed or leave the group in the long run. Of course, when the group is important to you, you get annoyed more and more easier over the time.
  • Since always people without good knowledge join groups and use the chats to say "hi" and so on, which most regard as spam, often short conversations happen at times when you cannot handle it or need it, popping up and annoying you to hell. Ignoring this would be the best case, but no, there are always some who make the conversation longer telling how bad this behaviour is on the group chat, calling it spam, whatever, fueling the discussion even more.
  • IRC clients work channel based, meaning you get only the messages of channels which you've joined before. If you haven't joined a channel, you don't get the messages at all. Second Life works also channel based, but you'll get the message as soon as someone sent it to the whole group.

To sum it up: public channels, especially big ones, in Second Life are pretty useless and often annoying as hell. If you really want to reach your broad audience, better switch to other means of communications. Second Life has some design differences to IRC. IRC itself is a proven and reliable way to communicate with masses, the biggest nets like Quakenet have got over 180000 users at peak using it every day. And those counts are not decreasing despite the other means of communications.

So to learn from this proven and reliable technology, how to manage big masses and to adapt those concepts, if possible, would be a very big step forward for communication in Second Life, be it text or voice based, forward into the right direction.