Tag Archives: second life

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes - Amen!

Second Life als virtuelle Sandboxplattform ist so gut und so schlecht wie die Menschen, die es bevölkern. Dementsprechend findet sich in Second Life so ziemlich das komplette Verhaltensspektrum der Menschen wieder: man pflegt Freundschaften, betreibt Spiele, macht Rollenspiele, geht tanzen, entspannt sich, vögelt so weit es geht, gründet Familien, heiratet und trennt sich, nur um sich danach zu versöhnen und erneut zu trennen, geht fremd, baut Sachen, kauft Sachen ein, errichtet Bibliotheken, singt oder besucht Livegesang, oder drückt seine eigene Spiritualität aus, in welcher Form auch immer.  Es gibt wirklich nichts, was es in Second Life nicht gibt.

Ein Forum, das nun den Anspruch hat, Second Life-Bewohnern eine Heimat zu bieten, wird früher oder später mit diesem kompletten Spektrum unterschiedlicher Inhalte konfrontiert. Die Gretchenfrage dabei ist aber: wo genau zieht man die Grenze zwischen erwünschten und unerwünschten Inhalten? Diese Frage ist nur schwer zu beantworten.

Nun ist es in Slinfo ja so, dass es dort seit Jahren eine ziemliche Bandbreite an Inhalten gab, sei es nun Gor als kontroverses Rollenspiel, frühere Diskussionen über die Beschneidung und ähnliches mehr. Offensichtlich müssen sich die Leute dort mindestens alle drei Monate einmal recht herzlich über ein Thema massiv zoffen und das Maul zerreißen, anders ist es ihnen dort wohl inzwischen zu langweilig.

Jetzt war es dabei wieder einmal soweit, der Stein des Anstoßes ist eine für sich alleine betrachtet völlig ungefährliche und harmlose Angelegenheit, nämlich eine christliche Laienpredigerin, die jeden Sonntag auf ihrer Parzelle in Second Life predigt und diese Predigten in Slinfo veröffentlichen wollte. Außerdem veranstaltet sie in Second Life auch noch eine Spendensammlung für diverse Hilfsorganisationen im wirklichen Leben. Das war dann des Guten zu viel und ein entsetztes Aufjaulen machte sich breit, ob so etwas nun in diesem Forum zu suchen hätte oder nicht.

Die sich daraus entwickelnde Diskussion war wieder wie gewohnt desaströs. Einige störten sich an der Spendensammlung: ja gut, das kann man. Wer in Second Life jemanden spendet, dem sollte man schon besser vertrauen können, denn es kann keiner garantieren, dass das Geld auch ankommt. Andererseits wird man damit wohl auch kaum wirklich reich, und so erwachsen sollten alle sein, selbst zu wissen, was sie tun oder eben lassen und wer spenden will, kann das ja auch direkt bei den jeweiligen Organisationen tun. Ich erinnere mich jedenfalls nicht daran, dass es damals als die Sache Hush Skins vs. Curio am Kochen war ein großes Problem darstellte, als zum Spenden aufgerufen worden ist. Die Grundproblematik dabei ist nämlich genau dieselbe. Hier aber, unter einem anderen Vorzeichen, wird auf einmal ein Riesenfass aufgemacht, nur wird die Predigerin hier wohl kaum die Summen einsammeln können, die seinerzeit im DMCA-Streit tatsächlich erzielt worden sind. So viel dazu.

Die zweite Baustelle an der Thematik ist, ob man Predigten in dem Forum haben will oder eben nicht. Die Mehrheit in Slinfo will es laut einer Umfrage offensichtlich nicht, aber für mich stellt sich da die einfache Frage: wieso denn nicht? Man hat in dem Forum doch ansonsten auch kaum Berührungsängste mit äußerst kontroversen Themen wie Gor oder Politik, was spricht denn dann dagegen, mal dazu einen anderen Themenbereich zuzulassen?

So aber entstand daraus noch eine Diskussion mit über 100 Beiträgen zu der Frage, ob man dort Predigten veröffentlicht sehen will oder nicht. Dies ist mal wieder das typische Zeichen eines Forums mit einer sich dort festgefressenen Elite, die nur noch das zulassen will, was ihr gefällt und anderes gnadenlos wegbeißt. Es ist ja schließlich nicht so, dass sich in den Foren noch wirklich viel neues Leben zeigt, die Zeiten sind ja lange vorbei und im Grunde muss man doch froh sein für jeden neuen Schreiberling, der mal ein wenig neue Akzente setzt und dort ein wenig frischen Wind rein bringt. Genau das wollte die Laienpredigerin tun und genau das will offensichtlich die Mehrheit der Leute, die abgestimmt hat, nicht haben.

Wobei damit nicht gesagt ist, dass diese Umfrage dann unbedingt deckungsgleich mit der Meinung der Forenleitung sein muss. Und letzten Endes entscheidet die. Die Artikel gegen mögliche Predigten schreibt aber nicht die Forenleitung, sondern die Leute, die abgestimmt haben. Und genau die sorgen dann im Zweifelsfall für die schlechte Laune.

Von Töchtern und Nichten

Nur weil ich normalerweise wenig über mein eigenes Rollenspiel schreibe, bedeutet dies noch lange nicht, dass ich keines habe, im Gegenteil.

Ich bin nach wie vor ab und an in Belnend aktiv, und habe dort die Freuden der Fortpflanzung durch Veronkelung für mich entdeckt. Was in Entenhausen gut funktioniert, kann für Gor nicht schlecht sein - und daher hat mein Schriftgelehrter dort seit neuestem eine Nichte an seiner Seite. Ich bin mal gespannt, wie sich das auf Dauer so entwickeln wird.

Und dann kam ich noch wie die Jungfrau zum Kinde - naja, durch persönliche Empfehlung und ich wurde eben gefragt - im deutschen "Game of Thrones"-RP zu einer Tochter, die auf der Bäreninsel eine Zofe im Hause Forrester ist. Es war eine Episode in ihrem Leben, mehr nachzulesen hier und ich denke, es wird wenn überhaupt bei Episoden bleiben.

Dann gab es noch gestern den Pfarrer, der in Central City aufschlug und dort einer Nutte das Wort des Herrn predigte. Hallelujah!

Identitätsfeststellung in den USA

Weil es mir gerade so ist, mal folgendes: in Deutschland gibt es zur Identitätsfeststellung den Personalausweis so wie ein stark vertretenes Meldewesen, der Besitzes eines Personalausweis ist Pflicht für jeden Deutschen, das ständige Mitführen nicht. In den meisten angelsächsischen Ländern ist dies nicht der Fall, und auch die USA sind keine Ausnahme.

Es gibt keine Personalausweise in den USA und bisher ist jeder Versuch, solche einzuführen, mehr oder weniger gescheitert.

Womit wird also in den USA die Identität festgestellt? Mit dem Führerschein. Alternativ, wenn man keinen hat, gibt es auf Antrag eine "ID Card", wie den Führerschein, nur ohne Erlaubnis zum Fahren. Oder aber man identifiziert sich gegenüber Behörden mit der Sozialversicherungsnummer.

Genauer wird das noch bei "USA erklärt" erläutert. Wer also auf einer Sim, die in den USA spielt, wirklich von US-Bürgern Personalausweise verlangt bzw. Ausweise sehen will, der glänzt vor allem nur mit einem: Unwissen. Mehr nicht, denn wer keinen Führerschein und keine ID-Card hat, der hat eben keinen Ausweis - und das ist in den USA vollkommen legal.

Linden Lab schwingt mal wieder die Axt

Linden Lab schwingt mal wieder die Axt und es trifft nun endgültig die externen Wechselstuben wie Virwox, Eldex und dergleichen. Dasselbe probierten sie schon einmal in 2013, haben aber dann wegen massiver Proteste sich anders entschieden.

Nun also kommen die Wechselstuben aber endgültig weg. Viele dürften die Nachricht auch schon gelesen haben.

Die einfache Frage, die man sich dann stellt, ist doch: warum?

Nun, ich denke mal, bessere Monetarisierung der virtuellen Währung so wie stärkere Kontrolle darüber, das dürften die Gründe sein.

Slinfo.de wird zehn Jahre alt

Slinfo.de, die Mutter aller deutschsprachigen Second Life-Foren, wird zehn Jahre alt. Dies ist beachtlich, da bei seiner Gründung wohl keiner voraussehen konnte, dass es einmal so lange existieren wird.

Im Forum ist dabei, wie in Second Life gefühlt auch, deutlich weniger los als früher, zumal der Hype schon Jahre vorbei ist. Dazu kommen diverse Ausgründungen (z.B. Amazonen, Schiffsratten, Bilderstürmer, Fairforum usw.) aus dem Forum, die jedes Mal mit einer massiven Abwanderung von prägenden Figuren verbunden waren, die eine deutliche Lücke hinterließen, die sich dann nicht mehr schloss.

Auch hat es einen geglückten Besitzerwechsel hinter sich und Lurch Swindlehurst zeichnet sich nun für den Forenbetrieb verantwortlich, während die Moderation weitestgehend die alte ist. Die wirklich speziellen Diskussionen finden schon längst nicht mehr dort statt, sondern entweder in Nischenforen oder Blogs. Übrig geblieben ist in dem Forum eine gegenüber Neulingen fremdelnde Community, die weitestgehend lieber unter sich bleibt und vor allem eines zu haben scheint - Angst. Angst vor dem Euro, Rußland, den USA, der Wahrheit über Flugzeugabstürzen nachzugehen versucht, den Ukrainekonflikt behandelt und anderes mehr. Die Politikthemen sind zahlreich und die wirklichen Second-Life-Themen rar, es hat doch eine deutliche Verschiebung des Schwerpunktes im Forum stattgefunden. Sehr schön hatte es auch dieser ominöse Blogger forumliert, den Uli Jansma hier zitierte: zu viel Offtopic, zu viel Politikbeiträge wenn man die Anzahl anschaut, es ist inzwischen mehr Politik- und Wirtschafts- als Secondlife-Forum. Die Meinung über die politische Gesinnung allerdings kann man getrost knicken.

Woran das liegt? Vermutlich daran, dass man irgendwann einfach mit den meisten Themen in Second Life eben durch ist und einem dann nur noch so etwas bleibt, ich weiß es nicht. Und wenn man nicht über Politik streitet, dann dreht sich das Forum zur Not eben mal wieder um sich selber, wie erst kürzlich mal wieder ein Sturm der Entrüstung und Kritik auf die Moderatoren einprasselte. Man hat offensichtlich aus der Vergangenheit wenig gelernt und es war eben mal wieder nun soweit.

Slinfo.de zeigt das typische Endstadium vieler Forenprojekte, die in sich erstarrt sind: einerseits herrscht noch genug Restleben und es zuckt munter vor sich hin, andererseits ist man unfähig, noch wirklich Neulinge dauerhaft zu binden und diese zu integrieren. Wenn das so weitergeht, dann wird es sich irgendwann wie damals das Fairforum auch einfach in Wohlgefallen auflösen und nicht mehr sein. Puff, weg ist es! Davor ist kein Forum gefeit, wenn es sich nicht ständig selbst erneuert, kann das jedem passieren.

Und wenn schon gar Ganzbaf Nothilfe für das Forum haben will, damit ihm seine tägliche Quelle trollischer Freuden erhalten bleibt und Zasta aus dem Exil fröhlich mitquakt, nun ja, das sind dann schon so zweifelhafte Komplimente, die einem an der Lebensdauer und -fähigkeit des Forums doch zweifeln lassen. Wobei ein paar Jahre dürfte es schon noch machen - die Frage ist nur, als was und wieviele.

Festungen Gors, heute: die Dead Island Outlaws

Heute gibt es mal ein Novum, denn das erste Mal in der Geschichte der Serie schreibe ich nicht selber, sondern verweise einfach auf einen Beitrag von Shay zu den Dead Island Outlaws.

Wer bisher nie so recht verstanden haben sollte, wieso ich von Kool-Door nichts halte, der kann es dort reichlich bebildert sehen beim Stadttor und auch sonst. Wer freiwillig auf diese Sim geht, um dort zu spielen, dem kann man auch nicht mehr helfen. Wer so etwas wie das Stadttor baut, der kann und will einfach mit aller Gewalt nicht verlieren.

Interessant sind auch die Meinungen der Kapitana zu BDSM und die No-RP-Liste in ihrem Profil. Im Grunde scheint sich die gute Frau in der RP-Tür geirrt zu haben.

Mambas mal wieder

Bei Cori schwappt gerade mal wieder die übliche Welle der Empörung von Mambas über sie herein, die es nicht verstehen wollen oder können, was man für Probleme mit deren Rolle an sich so hat. Das Thema selber ist für mich auch alles andere als neu, offensichtlich aber kocht es immer wieder und wieder mal hoch.

Zunächst einmal die paar harten Fakten, die es zu der Rolle gibt:

  • die Mambas existieren als ein eingeborener Stamm bzw. Volk in den Dschungeln von Schendi und sind dort als Menschenfresser bekannt,
  • sie benutzen Speere und Messer als Waffen,
  • sie bilden Dörfer mit einer gewissen Gesellschaftsstruktur,
  • sie machen Jagd auf die Pygmäen und diese fürchten sie,
  • sie legen gerne ihre Opfer mit Hinterhälten herein,
  • vermutlich hinken sie dem Rest Gors technisch einige Jahrhunderte hinterher.

Und das ist es auch schon im Großen und Ganzen, was man in den Büchern über die Mambas lesen kann; sie sind eine absolute Nebenrolle einer Nebenrolle, einfach nur Staffage, um den Dschungel ein wenig gefährlicher zu gestalten und ansonsten nicht von weiterer Bedeutung.

Das bedeutet, die Mambas an und für sich geben ein ganz grobes Gerüst vor und lassen viel Spielraum für die Ausgestaltung der Rolle. Als Vorbild dafür kann man sich dann ja irdische Völker suchen, die im Dschungel leben und entsprechend nehmen. So ist es ja auch geschehen. Goreanisch ist die Rolle auf jeden Fall, damit ist sie natürlich auch spielbar und existent.

Was aber sind die Probleme im Spiel mit Mambas? Nun...

  • Mambas kommen in den Büchern in genau einer Region vor: den Dschungeln von Schendi. Es ist extrem unwahrscheinlich, dass sie die schützenden Dschungel überhaupt verlassen, dafür müsste schon eine Katastrophe größeren Ausmaßes geschehen. Anders ausgedrückt: dass Mambas auf weite Reisen gehen, ist so gut wie ausgeschlossen. Mambas gehören als Rolle in den Dschungel, d.h. auf eine Dschungelsim und müssen dort dann auch streng genommen spielend nur da aktiv sein. Das begrenzt den Anteil an rollenspielerischer Interaktion mit außen erheblich, was in der Regel bei vielen dann zu einem Lagerkoller führt und irgendwann dann gehen sie eben doch auf Reisen.
  • Inwieweit Mambas sich mit den anderen Fraktionen auf Gor verständigen können ist fraglich. Bestenfalls dürften sie einige einfache Worte sprechen, ansonsten eben ist die gute, alte Zeichensprache angesagt.
  • Auf Gor gilt das Recht des Stärkeren. Was wird ein normaler, zivilisierter Goreaner also tun, wenn er auf Menschenfresser treffen sollte, darum weiß und sie eine Gefahr darstellen und er es kann? Einen Trupp Söldner oder Krieger hinschicken, damit die mal aufräumen, was nichts anderes als die Mambas abschlachten bedeutet. Die Mambas sind ja an sich nicht doof und wissen darum, also schränkt auch das den Grad möglicher Interaktion mit außerhalb ein.
  • Das Limit vieler Mambaspieler: kein Tod. Einerseits den Menschenfresser geben und rollenwidrig überall rumreisen und kämpfen wollen, andererseits dann erwarten, dass der Rest der Mitspieler sein Spiel soweit verbiegt, dass die Mambas nur mit Samthandschuhen angefasst werden. Das geht schon mal gar nicht.

Und das sind die Probleme mit der Rolle: entweder man nimmt die Rolle ernst - dann bedeutet es, dass die Mambas nur dort im Spiel vorkommen können, wo sie in den Büchern beschrieben sind. Mambas im Torvaldsland beispielsweise? Ein Ding der Unmöglichkeit. Sollte man solche weitgereisten Mambas aber dann dort akzeptieren, dann kommt es auf das Auftreten an und spätestens dann, wenn man sie als wertlose Wilde und Gefahr erkennt, wird die Wahl an Möglichkeiten eng, wie man mit denen umgeht: entweder man tötet sie oder lässt sie laufen. Und da viele Mambaspieler den eingebauten Gottmodus aka "kein Tod" als Limit haben, lässt man sie eben laufen und das war's.

Bei Cori beschrieb das mal früher jemand  in den Kommentaren treffend so:

Das Problem der Mambas ist nach wie vor, dass sie überall meinen mitmischen zu müssen, aber aufgrund ihrer Rolle das eigentlich nicht können und sich dann wundern, wenn der Rest der Mitspieler sie rollengerecht behandelt und meidet.

Das ist für sie dann nur intolerant, sie jammern dann gerne offen dämlichst herum und finden es Scheiße, wenn man sie meidet, fordern Toleanz ein! Dass sie sich aber selber für diese Ghettorolle entschieden haben, das interessiert sie absolut NULL! Und oh ja, Mamba sein ist doch so toll!!1!

Nur wenn es so toll ist, warum jammern sie dann immer? Tja...

Wie gesagt: alles kein Problem, wenn sie denn unter sich dort bleiben, wo sie in den Büchern vorhanden sind und man sie dort besucht oder sucht. Alles darüber hinaus wird schwer... und das ist eben der Knackpunkt, weil viele Mambaspieler es irgendwann unter sich alleine dann nicht mehr aushalten und auf Reisen gehen.