Ebbe Altberg und die Folgen

Es ist in letzter Zeit ruhig um Ebbe Altberg, dem aktuellen CEO von Linden Lab, geworden. Dieser trat nach Pressmitteilung vom 5. Februar 2014 seinerzeit seinen Dienst an, ist also bald knapp ein Jahr im Amt.

Altberg verstand es ähnlich wie sein Vorgänger Rodvik Humble auch die Community zu streicheln und einen guten Eindruck zu machen. Gleichzeitig machte Altberg eine Reihe von Geschäftsentscheidungen seines Vorgängers rückgängig, indem entweder Produkte für iOS eingestellt oder wie Desura verkauft worden sind.

Gleichzeitig wurde im Juni 2014 unter Altberg bekannt, dass Linden Lab an der nächsten Generation virtueller Welten arbeite, die mit Second Life nicht kompatibel sein wird. Dies freilich ist eine Entscheidung, die vermutlich noch auf Rodvik Humble zurück geht, denn laut Altberg arbeiten sie schon seit einiger Zeit daran. Wie diese Welt aussehen wird und was sie alles können wird oder auch nicht, darüber herrscht Unklarheit, weil Linden Lab bisher darüber öffentlich nicht spricht. Außer, dass noch 2015 mit der Beta zu rechnen ist, weiß man sonst kaum etwas über diese neue Plattform.

Seit dieser Bekanntmachung jedenfalls hört man von Altberg nicht mehr wirklich viel. Durch die Abstoßung und Einstellung von Nischenprodukten jedenfalls dürfte Linden Lab einiges an zusätzlicher Entwicklerkapazität frei gemacht haben für das neue Projekt.

Gleich wohl geht auch unter Altberg der Rückgang an Regionen in Second Life munter weiter, auch wenn sich dieser etwas verlangsamt hat, so schreitet er weiter voran.

Was er noch in Zukunft anstellen wird, das wird sich zeigen. Und wie lange es ihm noch auf den Platz des CEOs hält, ebenso.

John Carter vom Mars

Der Pulp-Klassiker "John Carter vom Mars" von Edgar Rice Borroughs, dem wir auch Tarzan zu verdanken haben, aus den Jahren 1912 - 1943 wurde 2012 verfilmt. Die Verfilmung stammte aus dem Hause Disney mit dem epischen Budget von 250 Millionen US$, weltweit spielte der Film 283 Millionen US$ ein, er war also ein kommerzieller Erfolg.

John Carter diente vielen Autoren und Regisseuren als Inspiration oder Vorlage für deren eigene Werke.

 

Je suis Charlie

charlie-hebdo-anschlag-twitter-solidaritaet-je-suis-charlie-540x304

Im Gedenken an die toten Opfer des schändlichen Anschlags in Paris von der Satirezeitung "Charlie Hebdo." Es zeigt uns nur, dass vieles, was wir als selbstverständlich nehmen, mitunter auch verteidigt werden muss. Wie man im Namen einer Religion meint so handeln zu können und so diese Religion damit in den Dreck zieht, das muss ich nicht begreifen.

Dazu noch eine Geschichte, die ich selber vor einigen Jahren erlebte: dort unterhielt ich mich mit einem Ägypter, der in Kuwait lehrte und sein Studium vor allem in Salzburg und Wien bestritt. Seine beiden Töchter gingen zu dem Zeitpunkt selber schon in Österreich studieren, seine beiden Jungs waren gerade 10 und 12 Jahre alt. Alles in allem war er ein sehr gebildeter und kultivierter Mann, der wegen seines Studiums auch noch sehr gut Deutsch sprach und verstand.

Wir fanden damals in Kuwait ein Flugblatt mit einer dänischen Fahne und mehreren Inschriften auf Arabisch, das wir nicht verstehen konnten und zeigten es ihm. Das Flugblatt bezog sich auf die Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung "Jyllands Posten" aus dem Jahre 2005.

Wir erlebten eine sehr erstaunliche Wandlung dieses sonst sehr ruhigen Mannes: er wurde auf einmal richtig wütend, ziemlich laut und redete sich richtig in Rage. Er beschwerte sich, wieso man denn mit diesen Karikaturen den Propheten Mohammed in den Dreck ziehen würde, das würde die Gefühle der Muslime stark verletzen und er begreife nicht, wieso man denn so etwas machen würde. Die Muslime würden doch auch nicht Jesus oder den Gott der Christen so in den Dreck ziehen.

Dieser Anfall dauerte jedenfalls fast zehn Minuten, da war erst dann die Wut verflogen und er kam langsam wieder runter. Als er dann bemerkte, wie er sich wegen des Flugblatts verhalten hatte, war ihm das sichtbar peinlich.

Dieser urplötzliche und total unerwartete Ausbruch zeigte eindrucksvoll, dass es da sehr starke, kulturelle Unterschiede zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel gibt, für uns ist es nur eine Karikatur, für gläubige Moslems mitunter pure Gotteslästerung. Das entschuldigt natürlich gar nichts, aber die Wirkung mancher Schrift ist oft stärker als gedacht.

Wenn man ernsthaft und dauerhaft miteinander in Frieden leben können will, dann benötigt man einen neuen, offenen und ehrlichen Dialog.

Billige Argumente, heute: "Der ist ja nur auf Klicks aus!"

Meine Meinung über Tanzgruppen in Second Life wurde unter anderem bei Ziu von dieser aufgegriffen und ein wenig erweitert. Mir ging es da weniger um Tanzwettbewerbe von Kajirae an sich, sondern eben Gruppen, die sich wo hinstellen und tanzen. Ich finde einfach solche Darbietungen strunzlangweilig in Second Life, eben weil sie meistens sich nur in einer Auswahl entsprechender Kostüme und mehr oder weniger synchronen Darstellung von gekauften Tänzen beschränken. Und so 4-8 gleich gekleidete, auf Posebällen rumhoppelnde Avatare sind einfach nichts, was mich persönlich zu Begeisterungsstürmen hinreißen würde, da die meisten Sachen ja problemlos von jedem zusammen gekauft und montiert werden können.

Das ist meine Meinung und dazu stehe ich nach wie vor, dass ich so etwas einfach in Second Life strunzlangweilig finde, da mir da zu wenig eigene Phantasie drin steckt. Andere finden eben anderes langweilig. So.

Bei Ziu dann hat eine gewisse Deka geschrieben, sie habe sich bei mir nur deswegen verkniffen zu kommentieren, da - Zitat - "den ich weis er sucht nur klicks." Das ist mal wieder eines dieser herrlichen Totschlagargumente, die supertoll klingen und auf die man im Grunde gar nichts erwidern kann, denn die passen ja immer und da können sich dann alle fröhlich immer einfinden, genau in dieses Argument zu blasen.

Also Deka, hier mal nur für dich meine Meinung zu deiner Billigargumentation: natürlich bin ich auf Klicks aus. Ich habe auch nie etwas anderes geschrieben noch behauptet. Das Ding ist aber, dass dieses Argument auf jeden, der ein Blog betreibt, zutrifft, denn natürlich möchte jeder Blogger mehr oder weniger gerne gelesen werden.

Schon alleine dadurch wird dein Argument ziemlich wertlos, da man dies wirklich jedem, der ein Blog betreibt, zum Vorwurf machen kann. Der Griff auf solche Argumentationen in der Metaebene zeigt doch nur, dass man sich mit der Argumentation selber gar nicht auseinander setzen möchte, warum auch immer, aber gleichzeitig die Meinung diskreditieren möchte. Das sagt dann schon wiederum sehr viel über denjenigen aus, der zu solchen argumentatorischen Tiefschlägen greift.

Eine bessere Formulierung wäre "der ist mit der Brechstange auf möglichst viele Klicks aus" - nö, bin ich nicht. Dafür bewerbe ich das Blog zu wenig und habe auch in der letzten Zeit zu wenig geschrieben. Außerdem hätte ich dann auch noch bei meiner Meinung zu den Tanzgruppen mal ein paar Namen nennen müssen, damit die sich schön aufregen und sich dann hier alle beschweren kommen.

Habe ich das getan? Nein. Ich habe nur meine allgemeine Meinung zu dem Thema geschrieben, und das ist meine Meinung, die muss nicht jedem gefallen. Wem es Spaß macht, solche Gruppen anzusehen, bitte, nichts dagegen. Mir persönlich bringen sie nichts und dazu stehe ich nach wie vor.

Dazu kommt noch das typische Schwachsinnsargument Marke "bevor ich über etwas urteile, muss ich es erst einmal selber ausprobiert haben." Weißt du, was ich davon halte? Zwei Worte: gar nichts! 

Warum nicht? Nun, um einen guten Sänger erkennen zu können, muss ich noch lange nicht selber ein guter Sänger sein. Um einen guten Koch erkennen zu können, muss ich noch lange kein guter Koch  sein. Außerdem gibt es einen kompletten Berufszweig, dessen Aufgabe es einzig und alleine ist, über andere professionell zu urteilen. Stellst du dich dann ernsthaft bei einem Strafrichter, der über einen Mord urteilt, dann mit diesem Argument hin? Ich denke nicht.

Wer zu diesem Argument greift, der will doch in Wirklichkeit nur Anerkennung ohne Kritik ernten. Aber nur an Kritik kann man wachsen.

Boredom of Draenor oder: gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht

Blizzard wollte ja mit seinem neuen Addon "Warlords of Draenor", das inzwischen bei vielen "Boredom of Draenor" oder auch "Borelords of Draenor" genannt wird, vom Start weg vieles anders, besser und vor allem richtig machen.

Also war die Idee, man schafft eine parallele Zeitlinie und lässt das Gebiet einer der bisher beliebtesten Erweiterungen, nämlich von "The Burning Crusade" vor seiner Verwüstung wiederauferstehen. Dies hatte für viele seinen Reiz, weil TBC von vielen als eines der besten oder gar das Beste Addon bisher angesehen wird, die Meinungen teilen sich da zwischen "Wrath of the Lich King" und dem eben auf.

Blizzard wollte auch das Raiden vereinfachen; früher waren häufig die größten Beschwerden aus dem Raidlager, dass man neben dem Raid zu viel Zeit für Dailies, Berufe und Farmen aufbringen müsste und außerdem das Twinken viel zu lange dauern würde.

Blizzard hat auf all diese Beschwerden reagiert und gewaltige Veränderungen eingebaut:

  • gegen eine Gebühr von 50€ kriegt man jeden beliebigen Charakter von 1 direkt auf 90 katapultiert und ein solcher Boost liegt jeder Erweiterung kostenlos beim Kauf bei,
  • jeder Spieler bekommt nun eine Art Farmville in WoW verpasst, nämlich die Garnison. In der Garnison kann man sich im Laufe der Zeit so ziemlich alles herstellen lassen, was einem das Herz so begehrt und wird zum reinen Selbstversorger. Berufe skillen oder noch Materialien und Rezepte für seine Berufe sammeln? Sinnlos, das macht nun die Garnison. Noch Sachen im Auktionshaus kaufen oder verkaufen? Vieles dank der Garnison nun überflüssig.
  • die Zeit selber, die man benötigt, um ohne Instanzen einen Charakter von Level 90 auf Level 100 zu bringen, dürfte je nach Geschwindigkeit des Spielers ca. 15-20 Stunden benötigen. Und das für 10 Level, so schnell ging das bisher kaum, das Maximallevel zu erreichen,
  • das Umschmieden wurde komplett entfernt,
  • jeder Charakter erreicht automatisch Trefferwertung/Waffenkunde-Caps,
  • die meisten Sockelsteine, Sockel und Verzauberungen wurden entfernt,
  • die Charakterwerte (Stats) wurden vereinfacht, alte Werte gestrichen und (zu viele) neue Werte eingeführt, von denen die Entwickler einen Teil schon wieder wie Mehrfachschlag entfernen wollen,
  • in die heroischen Inis kommt man nur noch rein, wenn man in der jeweiligen Skillung mit dem jeweiligen Charakter die Feuerprobe auf Silber besteht - für manche offenkundig ein Ding der Unmöglichkeit, an dem sie schier verzweifeln,
  • der LFR wurde weiter vereinfacht, ein Flügel soll aktuell nur noch 15-20 Minuten dauern. Ob das stimmt, keine Ahnung. Jedenfalls sieht nun die Rüstung aus dem LFR optisch deutlich schlechter als die Rüstung aus den normalen Raids aus und Setboni gibt's auf den Rüstungen im LFR auch keine mehr,
  • Berufe bringen keinerlei Boni mehr für die Charakterwerte,
  • alle Klassen wurden radikal vereinfacht, Zauber gestrichen oder zu passiven Talenten umgewandelt. In der Beta verkündeten die Entwickler stolz, man könne nun den Gleichgewichtsdruiden, also die Eule aka Moonkin, nun problemlos mit dem Controller einer Xbox spielen. Vielen Spielern sind die Klassen nun deutlich zu einfach und deutlich zu sehr fader Einheitsbrei geworden.

Dazu kommt noch als fragwürdige Dreingabe, dass Fliegen auch auf dem Maximallevel nicht möglich ist und auch im kommenden Patch weiterhin nicht möglich sein wird. Gerade dieses Flugverbot spaltet die Spielerschaft sehr extrem.

In meinen Augen ist Warlords of Draenor ein extrem auf die Raid zugeschnittenes Addon, das die Raider bedienen soll, indem es den Arbeitsaufwand abseits des Raids massiv reduziert hat. Nebenbei hat es aber auch so ziemlich alle Berufe kaputt gemacht, denn wozu noch die Arbeit machen, wenn man das Meiste von der Garnison auch so geliefert bekommt? Dazu kommt auf viele Berufe aktuell ein Cooldown.

Gerade aber dass es die Berufe kaputt gemacht hat, nehmen Blizzard viele Spieler übel, die eben weder wirklich PVP noch Raids gemacht haben, sondern eben lieber Twinks gebaut und im Auktionshaus ihren Spaß gehabt haben.

Außerdem ist ein weiteres Problem ganz einfach, dass sich vieles sehr stark wie mit der heißen Nadel gestrickt anfühlt und es im Endspielbereich eben außer Raids und PVP gefühlt deutlich weniger zu tun gibt als früher. Viele Spieler beklagen die mangelnde Vielfalt und Langeweile, sowie dass man ja im Prinzip nur noch in der Garnison rumhängt, weil man da zwar der Kommandant ist, aber diese ständig wie in Farmville am Laufen halten müsse.

Und ich kann es durchaus nachvollziehen. Für Spieler, die eben keiner der großen, beiden klassischen Bereiche anspricht, ist Warlords of Draenor in der Tat eher mit Inhalten dünn besät. Es sind zu Beginn des Addons ja mindestens drei Millionen Abos wieder reaktiviert worden, aber ich denke, davon werden auch sehr viele schneller wieder weg sein, als Blizzard lieb ist, denn für viele haben sie's diesmal ordentlich vergeigt.

Avameet macht Ende des Jahres dicht

Avameet, vormals auch bekannt als Slinside, macht zum 31.12.2014 dicht. Der Macher, Silvio Interflug, baut schon seit längerem an seiner neuen Plattform Gamers.Ai, hat dankenswerterweise noch bis dato die Seite weiter betrieben, aber das Interesse an den Betrieb eben verloren.

Eine Nachfolgeregelung bezüglich der Übernahme kam offenkundig nicht zustande, obwohl es Interessenten nach Interflug gab.

Silvio Interflug empfiehlt allen Benutzern, sich zukünftig bei slinfo.de anzumelden.

Gauklertruppen, Showgirls und dergleichen... GÄÄÄHN

In letzter Zeit habe ich in Second Life einige Truppen angesehen, die es sich auf die Fahnen geschrieben haben, irgendwelche tänzerischen Darbietungen zum Besten zu geben, seien das nun irgendwelche Feuertänze, Showeinlagen oder dergleichen mehr. Gähn.

Es ist schön anzusehen und sicher mal was anderes, aber zu Begeisterungsstürmen reißt mich das wahrlich nicht hin. Wieso sollte es das auch? Das, was diese Gruppen darbieten, ist doch in der Regel auf dem freien Markt in Second Life zusammen gekauft, also die Kleider und Tänze und kann von jedem so zusammen gebaut werden, der Zeit und Muße hat. Die Tänze selber wird wohl auch keine dieser Gruppen selber bauen, wenn dann höchstens die Abfolge der verschiedenen Animationen und damit hat es sich denn auch schon.

Die Höhe der eigenen Kreativität ist da doch in der Regel wirklich überschaubar. Also ab und an mal ist es nett, aber begeistern wird mich so etwas niemals wirlich richtig können. Dafür fehlt es dem Ganzen dann doch ordentlich an Fleisch, der zumindest bei mir für eine richtige Begeisterung notwendig ist.

Ab und an mal ist es ganz ok, aber ansonsten wird die Bedeutung meistens drastisch und radikal überbewertet. Es gibt deutlich besseres als das.

Witzischkeit kennt keine Grenzen

Durch Zufall habe ich neulich die 1993 erschienene Satire "Kein Pardon" sehen können. Der Inhalt ist schnell erzählt: Paul Schlönzke (Hape Kerkeling), schüchtern und Mamasöhnchen, wurde mit der Fernsehsendung der Nation "Witzischkeit kennt keine Grenzen" von Kanal 1 groß. Diese Sendung wird vom abgehalfterten und tyrannischen Moderator Heinz Wäscher (Heinz Schenk) präsentiert, der Schlönzkes Held und Vorbild ist. Durch Zufall wird Schlönzke bei Kanal 1 Kabelhilfe und entdeckt so die Wahrheit hinter der biederen und schönen Fassade der Sendung: Wäscher ist ein Tyrann, wie er im Buche steht, der seine Umgebung mit seinen Allüren einfach nur noch nervt, dazu noch jedem Rockzipfel herjagt und von seinem Publikum absolut nichts hält. Schlönzke selber bekommt recht schnell einen unfreiwilligen Karriereschub, indem er den lustigen Glückshasen spielen darf.

Und als solcher platzt dann Schlönzke während einer Livesendung der Kragen: er nimmt sich den Kopf ab und liest Wäscher mal so richtig die Leviten. Der Regisseur ist schockiert, der Programmdirektor begeistert und Schlönzke wird Wäschers Nachfolger.

Nach einem Jahr dann, die Einschaltquoten gehen in Richtung Keller, hat Schlönzke die meisten von Wäschers Allüren übernommen, wenn nicht noch schlimmer und für seine Lieben und Familie keine Zeit mehr. Das Ende vom Lied ist, dass auch Schlönzke gekündigt wird und sein Nachfolger ein ewig singendes Wunderkind wird, während er es immerhin noch schafft, sich mit seiner Freundin auszusöhnen.

Nun, was gibt es zu dem Film zu sagen? Der Film genießt inzwischen einen gewissen Kultstatus. Vor allem die Auftritte von Heinz Schenk, die selbstironisch sind, zeigen eine beachtliche Wirkung. Ansonsten ist er sehr vorhersehbar und es gibt sogar ein Happy End. Manche bezeichnen ihn als den "besten deutschen Film aller Zeiten", was absolut nicht zutrifft. Er ist ein wenig besser als der Durchschnitt, aber für eine Satire deutlich zu brav und kaum bissig. Ich bin der Meinung, eine wirklich gute Satire muss derart hart sein, dass einem ab und an das Lachen im Halse stecken bleibt. Das erreicht der Film absolut nicht. Man hätte aus den Schauspielern und dem Stoff wirklich mehr machen können, wenn man etwas mehr Mut gehabt hätte. Schade.