Das Wort zum Sonntag: Finger weg vom VoIP-Anschluss der Telekom!

Und nun das Wort zum Sonntag, nämlich eine Warnung: lasst momentan bis auf weiteres die Finger vom Voice over IP-Anschluß der Telekom! Wirklich, das will sich keiner antun!

Worum geht es? Nun, es gibt in Deutschland im Grunde inzwischen drei Telefonnetze, das alte analoge Telefonnetz, ISDN seit den 90ern und seit einigen Jahren Voice over IP (VoIP). Die Telekom arbeitet intern inzwischen überwiegend mit VoIP, weil es einfach günstiger ist und will ihr komplettes Netz darauf umstellen. Dadurch kann sie die bisherigen Leitungen besser nutzen und in den Ortsvermittlungsstellen einen Haufen an Geräten rauswerfen und endlich verschrotten. Das macht also für die Telekom durchaus Sinn. Ursprünglich wollte sie bis 2016 jeden Festnetzanschluß in Deutschland darauf umgestellt haben, nun ist das aktuelle Endziel bis 2018.

VoIP bedeutet dabei, dass man von der Telekom nur noch eine reine DSL-Leitung ins Haus gelegt bekommt, mehr nicht. Darüber läuft dann Internet wie bisher plus in Zukunft eben die Telefonie. Die telekomeigenen Speedportrouter enthalten eingebaute analoge Buchsen, die automatisch in VoIP umwandeln und es gibt auch ISDN-Konverter für diese Geräte, die dann aber extra kosten.

Als Nebeneffekt wird bei vielen noch das Internet an sich schneller, weil nun endlich die gesamte Telefonleitung für DSL genutzt werden kann und sich nicht mehr die Leitung mit altmodischen Telefonübertragungen teilen muss. Diesen Anschlußtyp nennt man im Fachjargon übrigens auch Annex-J, entbündeltes DSL also oder im Telekomjargon splitterloses DSL.

Das klingt alles also nach einer tollen Sache und irgendwann werden wir sowieso zwangsweise darauf umgestellt, nur will man es in Wirklichkeit schon haben? Nein.

Was die Telekom nämlich verschweigt ist, dass mit diesem Telefonanschluß die Telefonie deutlich unzuverlässiger wird: wenn man keine DSL-Verbindung hat, dann geht auch kein Telefon. Dazu kommt, dass ein analoges Telefon auch bei Stromausfall funktionierte und ISDN-Telefone immerhin noch direkt am NTBA. Beim entbündelten DSL aber benötigt man dann für den Router eine stromnetzunabhängige Stromquelle, also beispielsweise einen Akku - oder man benutzt eben ein Mobiltelefon.

Das ist die eine Sache. Die andere ist aber, dass die Telekom seit 31. Juli 2014 mit einer massiven Ausfallserie zu kämpfen hat. Ein Kunde meinerseits, ein Einzelhändler, der auf sein Telefon angewiesen ist, stellte Mitte August darauf um und hat den Schritt inzwischen bitter bereut, denn seitdem hatte er nicht weniger als drei Störungen von mindestens jeweils vier Stunden Dauer zur Hauptgeschäftszeit zu beklagen gehabt, an denen die Telefonie teilweise gestört (konnte nicht angerufen werden, aber noch selber telefonieren) oder komplett gestört war - und das über Stunden. Die Foren der Telekom sind inzwischen voll von gefrusteten Kunden, die da ihren Dampf ablassen, Facebook und soziale Medien sowie "Telekom hilft" ist auch nicht anders.

Kurz gesagt: für Geschäftsleute und Mitmenschen, die auf ein funktionierendes Telefon angewiesen sind, um Geld damit zu verdienen und bisher das alte Telefonnetz gewohnt sind, ist VoIP momentan eine deutliche Verschlechterung und dessen Einsatz potentiell geschäftsschädigend, wenn diese Pannenserie weiterhin so anhalten sollte. Daher kann ich nur eindringlich momentan von dem Einsatz des Tarifes "Call und Surf over IP" warnen, bis die Telekom die Probleme endgültig in den Griff bekommen hat.

Da die Telekom übrigens für die Leitung meines Wissens eine Verfügbarkeit von 97% garantiert, ist es da auch rechtlich gesehen schwierig, etwas zu erwirken, denn 97% Verfügbarkeit auf das Jahr gerechnet bedeuten, dass es immerhin fast insgesamt über 11 Tage ausfallen darf.

Und was macht die Telekom? Von der Telekom gibt es eine Menge an Beschwichtigungen plus nun die Ankündigung einer Taskforce, die sie zusammen mit ihrem Netzausrüster Ericsson gebildet haben, um den Problem auf den Grund zu gehen. Das ist eine schöne Umschreibung für "wir haben keine Ahnung, was los ist, und machen uns nun endlich an die Fehlersuche."

Update: aktuell ist die VoIP-Telefonie seit heute 16:35 Uhr schon wieder gestört, Ende ungewiß. Na dann - gute Nacht da draußen!

Ice Bucket Challenge my ass

Momentan macht ja ein virales Marketing im Web die Runde, nämlich die sog. Ice Bucket Challenge. Es geht dabei vorgeblich darum, dass man das Bewußtsein um eine Krankheit namens ALS fördern will. Ideengeber ist eine gewisse ALS Association aus den USA. Wer sich einen Kübel voll Eiswasser über den Kopf schüttet, der soll 10 Dollar spenden und wer ihn sich nicht über den Kopf schüttelt, der möge bitte 100 Dollar spenden an die ALS Association. Egal ob man's tut oder nicht, danach soll man einige weitere Leute nominieren.

Nun habe ich mich bisher nicht daran beteiligt noch einen Aufruf bekommen und ich werde es auch nicht tun, weil es mir einfach zu albern ist.

Nicht albern ist es aber, sich mal mit der ALS Association genauer zu befassen: diese angeblich wohltätige US-Organisation hat nämlich in 2013 50% der Spendeneinnahmen alleine für ihre Mitarbeiter ausgegeben, also für den Verwaltungsapparat! Da weiß ich wahrlich zig bessere Organisationen, denen ich mein Geld spenden will als diesen raffgierigen Leuten, die sich in Wirklichkeit mein Geld verdient haben. Pfui!

Stirb langsam, Kupplung!

Neulich war ich einmal mit jemanden als Beifahrer unterwegs, und es war doch wieder ziemlich interessant, was man in mancher Fahrschule für einen Mist lernt, der dann bei vielen unreflektiert jahrelang im alltäglichen Lenken eines Autos leider Bestand hat.

Worum es geht? Nun, um den allseits beliebten Film "Stirb langsam, Kupplung!", der vielerorts in Deutschland zu tausenden, wenn nicht noch mehr, in unschuldigen Automobilen alltäglich stattfindet.

Viele lernen es in der Fahrschule so, ich übrigens damals auch: wenn man vor einer roten Ampel wartet, dann tritt man solange bei weiterhin aktivem Motor das Kupplungspedal und legt bereits den ersten Gang ein, um zügig losfahren zu können.

Und das ist der Fehler. Warum? Weil die Kupplungsscheibe eines Automobils ein Verschleißteil ist, je länger man das Kupplungspedal tritt, desto länger setzt man sie also total unnötigem Verschleiß aus.

Wie macht man es also richtig? So: Kupplung kurz treten, Gang raus, Fuß von der Kupplung und auf die Bremse treten. Wenn man dann anfahren will, dann Kupplung treten, Gang rein und los fahren.

Ar!

Seit gestern gibt es wieder ein englischsprachiges Ar, und was für eines: komplett im antiken, römischen Stil gehalten mit einer Stadtmauer, Unterstadt, Kanälen, Oberstadt und fünf Zylindern, einer davon mit Tarnen. Also so, wie es sein soll - und von 15.000 Prims sind noch 6743 verfügbar. Mesh zum Bauen von großen Strukturen, wie eben der Zylinder, zahlt sich offenkundig aus.

Da bin ich doch mal gespannt, was daraus noch werden wird - und aktuell 43 Avatare. An Mitspielern mangelt es momentan jedenfalls offenkundig nicht. Taxi gibt's hier.

ar_001

Vision of Gor

So, ein wenig Recycling kann nie schaden, also: Cori hat bei sich neulich ein wenig über die SL-Gruppe "Vision of Gor" geschrieben. Es handelt sich dabei um eine Gruppe, die Neueinsteigern gewisse Rollenspielkenntnisse beibringen soll, an und für sich eine gute Sache.

In der Gruppe wurde unter anderem das regelkonforme Binden und Helfen im Falle eines Kampfes geübt. Nun hat Cori absolut Recht, wenn sie im Hinblick darauf, wer da in der Gruppe aktiv ist, meint, dass man da teilweise den Bock zum Gärtner gemacht hat und manchen Leuten in der Gruppe eher ein Lehrgang "normales Verhalten als Gefangener" und "wie spiele ich regelkonform und moralisch fair" nicht schaden kann.

Einige in der Gruppe glänzen eben besonders häufig in den Disziplinen "Entfesselung schneller als Houdini" sowie "größtmöglicher Zickenterror nach einer Niederlage." Das kennt man ja, und ja, eine Schulung darin wie man das eben abstellt würde denen gut tun.

Und so kam's eben in den Kommentaren zum Üblichen Zoff, aber auch das kennt man ja, obwohl Cori absolut Recht hat.

Die Autonomie der Kasten

Kasten auf Gor sind wie Universitäten: im Prinzip sind sie alle einander ähnlich, aber die Interna regelt jede Kaste innerhalb ihres Einflussbereichs dann doch nach eigenem Gusto.

Nun wird jede Stadt ab einer gewissen Größe ihre eigenen Kasten haben, die haben also in der Stadt ihren Sitz, damit ihre eigenen Statuten und ihre eigenen Regeln. Eine Kaste, die für alle Städte Gors zuständig ist, gibt es nicht. Und nur weil in der Kaste der Stadt Brundisium etwas so geregelt ist, heißt das noch lange nicht, dass es in Victoria genau so laufen muss, denn es sind zwei verschiedene Kasten mit einer eigenen Tradition.

Auf die grüne Kaste bezogen bedeutet dies: wer sich auch immer den Schmarrn ausgedacht haben sollte, dass eine Frau, um als Ärztin vollständig arbeiten zu können, erst zwei Kinder zur Welt gebracht haben muss und meint, das gelte auf dem ganzen Planeten Gor so, der möge bitte gnädig sterben.

Denn es mag in der einen oder anderen Kaste so sein - daraus kann man aber noch lange nicht folgern, dass es überall so ist.

Magische Terrorzicken

Ich war vorgestern mal wieder seit längerem in Belnend aktiv, und zwar am dort typischen Treffpunkt für alles mögliche, der Herberge. Das hat sich dort ja so über die Jahre eben entwickelt.

Mit am Tisch war ein Gast, eine Frau von und zu Hochwohlgeboren, die wert darauf legte, dass sie Mitglied der grünen Kaste sei, aber den Süden hasst. Süden ist dabei für sie als vermutlich wahlheimatliches Nordgewächs alles, was unterhalb von Torvaldsland liegt. Für mich ist es eben die Wüste, das ist schon ein Unterschied.

Die Frau fiel mir vor allem dadurch auf, dass sie RP Marke Brechstange betrieb mit dem einzigen Ziel, um jeden Preis aufzufallen und anzuecken. Ein Blick in ihr Profil verriet noch, dass sie wohl - sofern es ernst gemeint ist - ein Problem mit Männern generell hat, denn dort stand ein Spruch Marke "zuerst sollte der Affe das dümmste Wesen auf Gor sein, aber denn erschuf Gott den Mann." Außerdem brachte sie in Gedankenemotes eine Beleidigung nach der nächsten, was auch schon Bände spricht, wes Geistes Kind man da vor sich hat. Darauf kann, aber muss man eben nicht eingehen.

Wieso geht eigentlich jemand, der wirklich ernsthaft so denkt, in ein per Definition von Männern dominiertes Rollenspielseting? Nur um allen zu zeigen wo die Harke ist und der Bartel den Most herholt? Muss ich nicht verstehen.

Ich tat also genau das, was ich bei solchen Aufmerksamkeitshuren inzwischen gerne tue, nämlich sich einfach in Ruhe auskotzen lassen, ohne groß darauf zu reagieren. Denn wenn man bei denen nicht anbeißt, dann ziehen sie von alleine frustriert meist weiter, gibt man deben aber auch nur irgendeine Reaktion, dann laufen sie oft zur Hochform auf. Der Rest wunderte sich dann nur, wieso von mir gar nichts kam, während die Trulla sich da dermaßen in Rage redete, dass gefühlt sämtliche Halsschlagadern bei ihr hätten sichtbar sein müssen.

Ihr wurde dann am Ende nahe gelegt, zu gehen, was sie auch zeternd tat, sie bekam von mir noch IC ein "Verzieh dich, Schnepfe." reingewürgt - und das war's. Sie hob nochmal an, ob ich sie damit gemeint hätte, aber von mir kam nichts mehr, also dampfte sie wutentbrannt endgültig zu dem Misthaufen, von dem sie abstammt, wieder zurück. Vermisst hat sie danach dann auch niemand wirklich.

Manche Arten von Leuten sterben eben nie aus, gestern war mal wieder der eindrucksvolle Beweis.