4

2014 schlug die Nachricht von der Blizzcon, dass Blizzard sein erstes völlig neues Universum seit 17 Jahren in Form eines teambasierten Egoshooters veröffentlichen wird, gelinde gesagt ein wie eine Bombe. Overwatch, so heißt das Spiel, das aus den Resten des eingestellten Next-Gen-MMORPGs Titan geformt wurde. Es gab diverse Betas seit November 2015, die offene Beta endete diese Woche und am 24. Mai wird es nun offiziell für Windows, PS4 und Xbox One veröffentlicht. Die kleinste Version für Windows kostet dabei 40€, die Konsolenversion gibt es ab 60€.

Ich selber war seit der Beta im November 2015 mit von der Partie, brachte es auf ca. 1000 Spiele und 100 Stunden im Spiel. Zeit also für ein Fazit, was das Spiel nun anbelangt.

Zunächst einmal: was, bitte genau, ist nun Overwatch? Overwatch ist ein teambasierter Shooter mit der festen Teamgröße von genau sechs Spielern, in dem es eine Aufgabe zu meistern gilt. Es gibt genau vier Spielmodi, nämlich die Einnahme von Kontrollpunkten, Kontrolle (King of the hill), Eskorte einer Fracht und kombiniert Angriff/Eskorte. Insgesamt gibt es aktuell 12 Maps und 21 Helden, also Klassen, die man spielen kann. Die Klassen teilen sich dabei in die übliche Trinität von MMORPGs ein, nämlich Heiler, Tanks und Schadensmacher (offensiv/defensiv).

Overwatch sieht dabei grafisch sehr bunt aus, als hätte Pixar das Spiel gestaltet, jeder Held hat seine eigene Persönlichkeit und spielt sich total anders, ohne dass es zu große Überlappungen gibt und läuft normal flüssig. Es skaliert gut mit der Grafikkarte. Es ist offensichtlich, dass die Macher sich vor allen bei den Spielmodi stark bei Team Fortress 2 Inspirationen geholt haben, aber es sind auch genügend andere Ideen eingeflossen. Es als Abklatsch von TF2 zu bezeichnen wird dem Spiel nicht gerecht, es ist vielmehr etwas gänzlich eigenes, eine Art FPS-MOBA. Jedenfalls wird das Spiel sehr oft mit TF2 verglichen, weil das wohl der stärkste Konkurrent ist oder als der stärkste Mitbewerber angesehen wird.

Wie also genau ist Overwatch nun einzuschätzen? Blizzards Kernkompetenz war es nie, etwas völlig eigenständiges zu gestalten, sondern schon immer, den Markt genau zu beobachten und sich dann aus einem Genre des Beste herauszupicken und die hässlichen Dinge weitestgehend wegzulassen, um ein möglichst massenkompatibles, glatt gebügeltes Spielerlebnis zu zaubern, dass sich dann gut verkauft. Genau das ist mit Overwatch geschehen, es ist ein sehr anspruchsloser und massenkompatibler Shooter, der Spaß bereiten kann, mehr auch nicht. Es wird bereits jetzt darauf spekuliert, welchen Einfluss es auf den Esport haben könnte bzw. ob daraus ein Esport werden könnte, darauf werde ich noch genauer eingehen.

Da man überall dem Hype um dem Spiel erliegt und nur lesen kann, wie toll es ach doch so alles ist, wird es mal an der Zeit, die Schwächen genauer zu beleuchten. Also: was sind die Schwächen des Spiels und warum? Davon liest man normal in den Medien jedenfalls wenig, hier werde ich nun meine persönliche Meinung dazu darlegen.

Es ist ein Teamspiel, das Spiel als Einzelspieler ist frustrierend und es gibt keine Solokampagne!
Overwatch ist als Teamspiel konzipiert und macht auch nur als Team wirklich richtig Spaß. Es gibt im Spiel keine Solokampagne irgendwelcher Art, die man auch mal so spielen könnte, sondern es ist ein reiner Teamshooter.

Das mag jetzt nicht so problematisch klingen, das Problem an der Sache ist aber, dass das Solospiel einfach nur frustrierend ist, ganz einfach weil da jegliche Koordination und Absprache fehlt. Man wird im offenen Spiel gnadenlos und häufig mit Gruppen in Matches gesteckt, die sich natürlich gegenseitig absprechen im Teamspeak und natürlich auch koordiniert vorgehen. Als Solospieler gegen eine solche Gegnergruppe spielen zu müssen ist dauerhaft einfach nur frustrierend. Wenn jemand keine Zeit oder Lust hat, sich eine feste Gruppe an Freunden zu suchen, der wird damit nicht glücklich werden, denn genau das kann ganz schön nerven. Das ist eine große Schwäche des Spiels, denn viele werden nunmal einfach nur nach Feierabend so eine Runde alleine zocken wollen und genau das zerstört den Spaß zuverlässig.

Dazu kommt, dass Overwatch nach dem Prinzip "Schere, Stein, Papier" gestaltet worden ist, also man für gewisse Helden im gegnerischen Team gewisse Helden im eigenen Team benötigt, weil man diese sonst nicht klein bekommt. Da im Solospiel aber diese Änderung des eigenen Teams häufig kaum stattfindet, weil es eben wichtiger ist, dass man zwei Bastions und zwei Sniper hat, oder aber kaum jemand Tank und Heiler spielt, kann auch das zum Frust beitragen. Manche werden auch lieber ihren tollen Skin, den es eben nur bei Held X gibt, spazieren tragen wollen, anstelle zu wechseln, das kommt dazu.

Eine einfache Lösung wäre es, wenn Blizzard dem Spiel für Solospieler eine eigene Warteschlange spendieren würde, in der sich Gruppen nicht anmelden. Damit würde sich zwar für alle als Nachteil die Zeit bis zu einem Match wohl erhöhen, es ist aber notwendig.

Die Tickrate ist aktuell mit nur 20,8 Hz deutlich zu niedrig!
Die meisten Shooter setzen heutzutage eine clienstseitige Trefferdetektierung oder Mischung aus server- und clientseitiger Detektierung ein. Dabei gilt der einfache Grundsatz, dass je öfter man in der Sekunde mit dem Server kommuniziert, also seinen Status sendet, desto besser wird das Spiel für alle. Die meisten Shooter nutzen als Minimum 30 Abgleiche in der Sekunde, also 30 Hz, bessere Shooter nutzen gar 64 Hz oder 128 Hz.

Overwatch benutzt noch aktuell eine lausige Tickrate von nur 20,8 Hz. Es gibt zwar die Möglichkeit im Modus "benutzerdefiniertes Spiel" es auf 60 Hz zu schrauben, aber das ist eindeutig zu wenig, da die meisten Spiele nun einmal nur über die Spielsuche gestartet werden.

Damit leidet Overwatch unnötigerweise an den bekannten Probleme niedriger Tickraten, die einen Spieler frustrieren, wie ich stehe bereits hinter einer Wand und bekomme aber dennoch vom Gegner Schaden, weil der mich noch in der Tür sah oder aber ich bin schon um die Ecke gegangen, aber bekam noch vom Scharfschützen einen tödlichen Treffer verpasst. So etwas macht keinen Spaß und mit mehr Aktualisierungen pro Sekunde verschwindet genau das Problem auch weitestgehend. 20,8 Hz jedenfalls sind für ein befriedigendes Spielerlebnis deutlich zu wenig.

Das folgende Video erklärt das Problem sehr gut:

Die Spielmechaniken vieler Helden haben nur sehr wenig mit spielerischem Können zu tun
Was macht einen wettkampfbetonten Shooter vor allem für viele Spieler aus? Richtig: dass spielerisches Können gefordert wird und, wenn es vorhanden ist, belohnt werden muss. Unter Können fällt dabei vor allem die Fähigkeit, sich im Spiel geschickt horizontal als auch vertikal zu bewegen und mit der Maus zur richtigen Zeit auf die richtigen Stellen des Gegners zu treffen, es muss also eine gewisse Treffsicherheit vorhanden sein.

Genau das aber ist bei Overwatch nicht der Fall, es gibt genügend Helden, für die man um sie gut genug zu spielen überhaupt kein oder nur wenig spielerisches Können benötigt. Zenyatta beispielsweise muss nur eine Taste drücken, um einem Gegner seinen "Kugel der Zwietracht" anheften zu können, dank der dieser dann 50% mehr Schaden nimmt, das Zielen übernimmt für einem das Spiel, mit Können hat das absolut nichts zu tun. Ebenso muss Winston mit seiner Teslakanone nicht zielen können, denn diese macht in einem gewissen Abstand kugelförmig um ihn herum immer Schaden, solange sich ein Gegner in dessen Reichweite befindet. Es gibt im Spiel sogar einen eingebauten und 10 Sekunden lange dauernden Wallhack, den zwei Helden - Hanzo und Widowmaker - zeitweise für ihr Team aktivieren können. Gerade das ist deutlich zu mächtig und hat in einem solchen Spiel eigentlich nichts zu suchen.

Ein weiteres Beispiel ist Reinhardt, dieser hat seinen Raketenhammer, mit dem er in einem Bereich vor sich dem Gegner 75 Schaden zufügen kann. Der Schadensbereich ist dabei so groß, dass er mit dem Ding gar nicht zielen können muss, denn er kann im Grunde nach vorne hin gar nicht verfehlen, da das so großzügig ausgelegt ist. Auch das ist ein Unding.

Oder nehmen wir Genji, den Cyborg-Ninja, dieser kann die mit einer seiner Fähigkeiten den meisten einkommenden Schaden bis auf Energiewaffen/Eis über einen kurzen Zeitraum auf den Absender zurück reflektieren. Das ist für einen Shooter absolut ein Unding. Oder Reaper, der in seiner Schattenform für einen kurzen Moment unverwundbar wird, aber auch keinen Schaden mehr machen kann, aber trotz Unverwundbarkeit dann noch ein Healthpack aufnehmen kann. Oder Mei, die sich mitten im Schlachtfeld kackfrech in ihrem unzerstörbaren Eisblock vier Sekunden lang um 100 HP heilen kann und dann einfach weiter macht. Dazu kommt, dass sie einen noch sehr schnell einfrieren kann.

Oder Widowmaker, die Scharfschützin mit dem entsprechenden Gewehr: ein Schuss lädt knapp zwei Sekunden auf und ein Körpertreffer macht eindeutig im Vergleich zum Kopfschuss zu viel Schaden.

Und derlei Spielmechaniken gibt es reichlich. Ein Motto von Blizzards Spielen, das gerne genannt wird ist ja "Easy to learn, hard to master." Es gibt auch Helden, die in der Tat ein gewisses Können benötigen, wenn sie effektiv gespielt werden wollen, wie beispielsweise Genji, Widowmaker oder aber Tracer. Aber es gibt auch mehr als genug Helden, wo man dieses Können eben absolut nicht benötigt, einfach weil aufgrund der Spielmechaniken selber das Spiel einem hilft, es gibt da kein "hard to master", weil es keine Lernkurve gibt.

Es kommt bei Overwatch häufig weniger auf das spielerische Können alleine drauf an, sondern darauf, wann man welche Fähigkeiten gerade parat hat und wann man seine ultimative Fähigkeit zünden kann. Oder auch nicht.

Damit ist Overwatch eben getreu von Blizzards Tradition die massenkompatible, weichgespülte Version eines Shooters für Leute, die schnell Erfolgserlebnisse haben wollen und genau das bekommen sie auch.

Dem Spiel fehlt es deutlich an Tiefe
Das ist eine Folge der obigen Feststellung: dem Spiel fehlt es deutlich an Tiefe. Es gibt Ansätze von Taktiken, aber eine wirkliche spielerische, dauerhafte Tiefe ist kaum vorhanden, es ist sehr seicht. Für einen Shooter benötigt das Spiel sehr wenig an Können und wenn man sich den MOBA-Aspekt des Spiels betrachtet, also die Helden und deren jeweilige ultimative Fähigkeit, so ist auch das nicht besonders schwer noch komplex, sondern verwässert.

Das Spiel leidet an Reizüberflutung, geizt mit Konfigurationsoptionen und bisher fehlt die Erweiterbarkeit durch eigene HUDs und dergleichen
Im Spiel gibt es sehr viele Meldungen, die in einem Match eher nur stören und konfigurierbar sein sollten, wie beispielsweise die Anzeige von Tötungsserien. Wem es gefällt, bitte, aber wichtig für das Spielerlebnis sind sie nicht und damit abschaltbar sein. Allgemein gibt es nur sehr wenig Konfigurationsmöglichkeiten für das HUD, so fehlen beispielsweise auch eigene Fadenkreuze völlig, es gibt keinen Upload/Einbau eigener Designs. Aber gerade das ist auch für die Spieler, die was reißen wollen, wichtig.

Ebenso gibt es bisher keinerlei Aussagen, ob es später mal die Möglichkeit eigene HUDS dafür zu bauen geben wird oder eben nicht. Momentan gibt es nur den HUD von Blizzard und das war's. Und manchmal wird das Schlachtfeld einfach sehr unübersichtlich, da die grafischen Effekte auf dem Bildschirm nur noch so knallig wie in einer Disco daher kommen.

Dafür geizt wiederum das Spiel ordentlich mit Zahlen: man sieht nicht, welchen Schaden der aktuelle Treffer beim Gegner gemacht hat bzw. wieviel man gerade aktuell heilt, es gibt am Ende keine gescheite Teamstatistik und anderes mehr.

Einwurf: wenn man nur die Beta gespielt hat, kann man sich doch gar keine Meinung über das fertige Produkt bilden!
Doch, das kann man, denn die Beta endete genau diese Woche und bis dahin vergehen keine 14 Tage mehr bis zum offiziellen Start. Große Änderungen sind am Spiel nicht mehr zu erwarten, die Anzahl der Spielmodi und Karten entspricht genau derjenigen beim Start und auch an den Helden wird es, wenn überhaupt, nur noch kleinere Justierungen geben.

Die letzte Beta entspricht damit ziemlich sicher weitestgehend der Verkaufsversion, und damit kann man sehr wohl von der Beta auf die Verkaufsversion Schlüsse ziehen, denn viel ändern wird sich nicht mehr.

Fazit: massenkompatibler Hybridshooter für den Feierabend, der wenig Können verlangt
Was also ist Overwatch? Es ist sicherlich nicht der Nachfolger von TF2, auch wenn man von dort sehr viel übernommen hat, ebenso kein MOBA, auch wenn man von dort Anleihen genommen hat. Es ist etwas völlig eigenständiges, was durchaus seine Berechtigung haben kann.

Es ist ein astreiner Teamshooter, eine Solokampagne gibt es nicht und die Geschichte hinter dem Spiel wird einem auch nicht im Spiel vermittelt, sondern in Comics und kurzen Videos auf Youtube. Das ist der Weg, den Blizzard dazu eingeschlagen hat.

Blizzard liebt auf den Karten Engstellen, es gibt genügend Abwechslung bei den Karten, als Solospiel jedenfalls ist Overwatch aktuell eher frustrierend, da es keine Warteschlange für Solospieler gibt. Allgemein benötigt man nur recht wenig spielerisches Können, um dennoch ein wertvolles Teammitglied zu sein, denn häufig hilft einem das Spiel deutlich zu stark.

Es wird ja auch darüber diskutiert, ob daraus ein Esport werden könnte oder eher nicht. Aktuell sehe ich das eher skeptisch, da einfach diese Szene stark dem Wettkampfsgedanken, also Leistung soll belohnt werden, anhängt und es in Overwatch eben verdammt viele Mechanismen gibt, bei denen es einfach reicht, im richtigen Moment sein Knöpfchen zu drücken und man wird belohnt, was aber keine besondere Leistung ist.

Vermutlich wird es sich in seiner eigenen Nische breit machen und es dort auch Wettbewerbe geben, aber eine allgemeine und breite Akzeptanz als Esport, wie beispielsweise bei CS:GO, halte ich wegen vielerlei Gründen für unwahrscheinlich. Es ist nunmal in erster Linie ein extrem weichgespülter Shooter für Gelegenheitsspieler, genau auf diese hin ausgerichtet und abgestimmt und enthält einfach viel zu viele Dinge, über die Spieler der Hardcorefraktion nur angewidert die Nase rümpfen werden, und damit werden sie diesen bestenfalls antesten und dann links liegen lassen.

Wird Overwatch von den Verkaufszahlen erfolgreich sein? Aber sicher doch, denn schließlich ist es ein Spiel von Blizzard und das reicht vielen Spielern aus, um es sich zuzulegen. Das ändert aber nichts an den Schwachstellen des Spiels.

Aktuell schwappt ja durch die deutschen Qualitätsmedien eine Welle der Berichterstattung über einen ach so tollen Webbrowser auf deutschen Landen, der es Google mal so richtig zeigen soll. Wer nicht gerade blind durch's Web surft, der wird das sicherlich mitbekommen haben, es handelt sich dabei um den neuen Browser CliqZ.

Cliqz ist kostenlos verfügbar, gut. Mit dem Verkauf von Webbrowser kann man schon seit mindestens 15 Jahren kein Geschäft mehr machen, daher ist das nicht weiter verwunderlich, wer seinen Webbrowser unters Volk bringen will, der muss diesen kostenlos abgeben, sonst kann er es nämlich gleich sein lassen!

Cliqz ist dabei softwaretechnisch nichts anderes als ein Fork von Mozilla Firefox. Man hat also die Basis von Firefox genommen und entsprechend umgearbeitet, was erlaubt ist. Das Meiste an Features, was Cliqz so bietet, kann man übrigens auch problemlos bei jedem anderen, modernen Webbrowsern durch Erweiterungen problemlos nachrüsten. Die Erweiterungen von Firefox kann man jedenfalls mit Cliqz nicht nutzen, da der Entwickler das abgeschaltet hat.

Was die Medien aber stillschweigend verschweigen ist, wer hinter Cliqz steckt, denn die Firma gehört zum Medienunternehmer Hubert Burda. Burda ist einer der großen deutschen Verleger.

Und einer der Unterstützer vom Leistungsschutzrecht. Der Browser ist also eine Waffe, um die Anzeigeneinnahmen von Google zu reduzieren. Und natürlich kommt der Browser mit einer Reihe von Ausnahmen daher, die Werbung vom Verlagshaus Burda&Co. erlauben. Man will sie ja nicht ins eigene Fleisch schneiden, und ebenso wird nur "unsicheres Tracking" verhindert.

Wer also wirklich einen werbefreien Browser haben will, dem bleibt nach wie vor nichts anderes übrig, als sich das mit den zur Verfügung stehenden Mitteln selbst zu machen. Das ist ja keine große Kunst. Der Rest greift eben zu Cliqz.

Als ich vor kurzem mal in Belnend anwesend war, da lieferte mir Nasty eine Packung Sklavinnen vor der Türe ab. Die spielten als Hintergrundgeschichte, dass ihr Herr verstorben sei und ihnen einen Brief mitgegeben habe, dass sie freizulassen seien, sofern man es schaffe, das Vermächtnis vom Treuhänder in Port Kar herzuschaffen und sie solange in die Obhut der Stadt zu geben seien. Naja, warum nicht.

Die beiden Sklavinnen waren vom Typ RP-Brechreiz und Prinzessin-Oberschlau-Deluxe, natürlich keine Lustsklavinnen, sondern Passionssklavinnen, ohne Branding und all das. Die eine war mir noch von 2009 von den Feuerbringern bekannt, weil sie damals zeitgleich mit Noemi bei denen aufschlug, der andere Avatar war es nicht.

Jedenfalls was brauchen Sklavinnen? Eine Untersuchung, also ab zum Arzt, gut der verging's schon sehr flott nach einigen Emotes von den wandelnden Giftmüllfässern und machte sich gruppenintern gehörig schnaufend darüber Luft, aber sie merkte an, dass da keine Brandings da seien, also was macht man da natürlich als treusorgender Verwalter? Man spendiert eine Runde Brandings beim Schmied denn Ordnung muss ja sein, und trollt sich freudig wissend, dieses Terrorpotential endlich losgeworden zu sein.

Tja, und es kam so, wie es kam - die spielten das nicht wirklich mit und suchten schnell das Weite. Heute sah ich mir dann nochmal von der anderen Spielerin das Profil an, und siehe da, unter dem 1. Leben ist da auf einmal doch ein sehr bekanntes Gesicht, nämlich das von Noemi. Brahahaha!

3

Gizmodo schrieb vor zwei Tagen einen sehr länglichen Artikel über die fragwürdigen Nutzungsbedingungen von Oculus Rift. Wenn man sich die einmal durchliest, dann wird einem auch schlagartig klar, wieso Facebook die Firma haben wollte: um diese Bedingungen zu diktieren und die daraus entstandenen Daten abzugreifen. Schöne neue Welt!

Aber mal nun der Reihe nach.

Es beginnt zunächst einmal mit folgendem Passus:

By submitting User Content through the Services, you grant Oculus a worldwide, irrevocable, perpetual (i.e. lasting forever), non-exclusive, transferable, royalty-free and fully sublicensable (i.e. we can grant this right to others) right to use, copy, display, store, adapt, publicly perform and distribute such User Content in connection with the Services. You irrevocably consent to any and all acts or omissions by us or persons authorized by us that may infringe any moral right (or analogous right) in your User Content.

Das bedeutet nichts anderes, dass wenn man eigene Inhalte über die Dienste online stellt, man Oculus kostenlos ein unwiderrufliches und uneingeschränktes Nutzungsrecht für diese einräumt, mehr noch, dass Oculus diese Inhalte sogar weiter lizenzieren darf!

Das ist schon mal ein dickes Ding, als Linden Lab die TOS von Second Life derart änderte, gab's gehörig eine auf den Deckel. Oculus dagegen startet gleich von Anfang an mit dieser "all deine Inhalte gehören mir"-Klausel.

Weiterhin erlaubt man Oculus das Sammeln von Daten aller möglicher Art:

* Information about your interactions with our Services, like information about the games, content, apps or other experiences you interact with, and information collected in or through cookies, local storage, pixels, and similar technologies (additional information about these technologies is available at https://www.oculus.com/en-us/cookies-...);

* Information about how you access our Services, including information about the type of device you’re using (such as a headset, PC, or mobile device), your browser or operating system, your Internet Protocol (“IP”) address, and certain device identifiers that may be unique to your device;

* Information about the games, content, or other apps installed on your device or provided through our Services, including from third parties;

* Location information, which can be derived from information such as your device’s IP address. If you’re using a mobile device, we may collect information about the device’s precise location, which is derived from sources such as the device’s GPS signal and information about nearby WiFi networks and cell towers; and

* Information about your physical movements and dimensions when you use a virtual reality headset.

Also wenn das mal nicht umfangreich ist, sie sammeln sogar Daten über die Bewegungen und Körperdimensionen. Was die das wohl angeht?

Wozu es übrigens genutzt werden soll? Werbung!

To market to you. We use the information we collect to send you promotional messages and content and otherwise market to you on and off our Services. We also use this information to measure how users respond to our marketing efforts.

Also trotzdem man für Oculus bezahlt, ist Oculus nicht das Produkt und man selber der Kunde, sondern man ist mal wieder trotz des hohen Preisetiketts das Produkt. Da Oculus als Gerät normal dauerangeschaltet ist, kann das auch für eine umfangreiche Datensammelei genutzt werden.

Wer weiß, wo das noch alles hinführen wird, aber bei diesen Nutzungsbedingungen kann man nur zu einem raten: Finger weg davon!

 

Wenn sich jemand fragen sollte, was ich stark in letzter Zeit so getrieben habe, das ist schnell erklärt: ich habe ein wenig Overwatch gespielt. Ich bin einer derjenigen, die einen Betazugang zur geschlossenen Beta haben und dementsprechend aktuell spielen können.

Nun könnte ich eine Menge zu diesem Shooter von Blizzard schreiben, aber ich mache es kurz: es ist eine Beta und es sind knapp noch zwei Monate, bis das Spiel erscheint. Vieles ist schon recht rund, anderes noch nicht und an der Balance wird noch gearbeitet.

Es gibt eine ganze Menge an nervigen Dingen in dem Shooter, die in der Summe dazu führen, dass ich es mir zunächst einmal nicht kaufen werde, wenn die nicht geändert werden sollten. Wäre es ein F2P-Spiel, dann würde ich es mir besorgen, aber 40€ für etwas zu bezahlen, wo einem viele Dinge am Gameplay einfach nicht gefallen, das werde ich sicherlich nicht tun.

Ich persönlich bin einer derjenigen Menschen in Deutschland, der keine Tageszeitung mehr abonniert hat noch diese regelmäßig liest, ebenso spielt das Fernsehen in meinem Leben eine total untergeordnete Rolle. Die politische Berichterstattung ist einfach zu grottig und viel zu sehr auf Mainstream gestriegelt, als dass es sich lohnen würde, dafür auch noch Geld auszugeben, und die normalen Preise für eine Zeitung in Relation zum gedruckten Einheitsmüll, den man bekommt, viel zu teuer.

Warum, bitte nur, nehmen die US-Vorwahlen schon seit Wochen in der aktuellen Berichterstattung unserer deutschen Tagespresse diesen massiven Platz ein? Das verstehe ich einfach nicht. Haben wir aktuell nicht wirklich besseres zu tun, wie beispielsweise endlich mal einen inhaltlichen Diskurs zur AfD anzufangen, denn wohin deren Dämonisierung und Ausgrenzung führt, das haben wir nun alle gesehen und es bringt uns nicht weiter, oder einen ehrlichen Diskurs zu der Flüchtlingsproblematik zu führen?

Ich finde, die Zeit ist reif dafür - nur unsere Tagespresse wird das nicht leisten, die US-Vorwahlen sind offensichtlich wichtiger. Wasser auf die Mühlen der Unzufriedenen.

In den letzten Tagen war ich in SL in einem Haufen Clubs unterwegs, und der Besuch in den meisten Clubs bereitete mir mehr Unbehagen als Freude.

Da gibt's den alteingesessenen Club, wo ich auch öfters bin, mit dem alteingesessenen DJ, der erfahren ist. Da gab's da nur Bäh-Radau-und-Krachbummmusik auf die Ohren, dass es ein wahrer Graus ist. So schnell war ich da selten raus wie da!

Der nächste Club war für mich neu, ein durchaus schönes Strandambiente, nicht zu glamurös, aber durchaus gut gemacht. Der Club glänzte vor allem durch eine Unmenge an absolut nervtötendem Gestengespamme, das ich so schon lange nicht mehr ertragen musste. Es führte dazu, dass ich letztendlich den lokalen Chat abschaltete, so dass ich ihn nicht mehr sah, weil es mir einfach zu blöde wurde. Auch nutzten manche Übersetzer und komischerweise erschien dann alles doppelt. Häh? Ich erlebte zwei DJs, der zweite DJ - eine Frau - schaffte es, Funk und Soul zu einem mindestens genau so schrecklichen Klangbrei zu verhunzen, wie im vorherigen Club die Industrial-Schlagmichtot-Sonstwasbilligmucke. Das war und ist schon eine beachtliche Leistung, denn bisher wusste ich nicht, dass so etwas geht.

Abgesehen davon war Madame gefühlt mindestens drei Meter von ihrem Mikrofon entfernt und hatte einen Mordshalleffekt, was die Sache auch nicht wirklich schöner machte. Es war einfach zum Davonlaufen.

In einem Gothic-Club dann erlebte ich DJ Quasselstrippe. Zunächst einmal gab's in dem Club einen Suppenkasper, der dadurch auffiel, dass er zunächst einen Riesenavatar anzog, der gefühlt 50 Meter hoch war und mindestens 20 Meter breit, so nach dem Motto:  "Wie, ich falle noch nicht genug auf? Nun falle ich aber sicher auf!" Die Musik ging eigentlich, aber man bekam auf dem Stream nicht wirklich so viel von der Musik mit, weil der DJ ständig alle 15 Sekunden mindestens einmal dazwischen quasselte und dumme Witze riss, über die nur er lachen konnte. Er war bemüht witzig, aber witzig waren seine "Witze" absolut nicht. BAH!

Letzten Endes war dann ein alter 80er-Club die Rettung, eine schöne Atmosphäre, gute Musik und kein nerviger DJ. UFF!

Microsoft hat den Softwarehersteller Xamarin erworben, der vor allem als Hersteller der *nix-Implementation von .NET namens Mono bekannt geworden ist. Mono startete seinerzeit als ein von Microsoft nicht genehmigter, unabhängiger und quelloffener Nachbau von deren .NET-Umgebung, der im Laufe der Zeit eine sehr hohe Reife erreichte, aber dessen Weiterexistenz auch immer wegen dem Minenfeld der Softwarepatente als kritisch angesehen worden war.

Diese Besorgnis kann man inzwischen getrost zu den Akten legen, da in 2015 Microsoft selber seine eigene Implementierung von .NET auf Github unter der quelloffenen und weit verbreiteten MIT/Apache-2-Lizenz veröffentlicht hat.

Diese Neuigkeit ist sowohl für Second Life als auch Opensimulator wichtig. Mono ist nämlich in Second Life als Engine die Grundlage für die aktuelle Implementierung der Skriptsprache LSL, während es für Opensimulator die Grundlage für den Betrieb überhaupt darstellt, da Opensimulator in C# geschrieben ist, also der Sprache, die .NET/Mono als Betriebsvoraussetzung benötigt.

Durch den Zukauf von Ximarin ist zu erwarten, dass sich die Qualität von Mono im Laufe der Zeit noch verbessern wird; beide Unternehmen arbeiteten im Laufe der Jahre sowieso schon sehr eng miteinander.

1

Ich erinnere mich noch genau daran, als wäre es erst gestern und ich in 2006 hier in Second Life das erste Mal einloggte. Damals war es toll und schick, Land zu haben, zu besitzen und zu bebauen. Die Möglichkeiten, mit denen man bauen konnte, waren damals noch deutlich weniger als heute, natürlich gab es auch damals schon eine Industrie, die einem bereitwillig alles mögliche verkaufte, aber der Geist, der damals durch Second Life wehte, war damals noch ein ganz anderer als der heutige.

Damals versuchten sehr viele, selber kleine Gegenstände zu bauen und probierten ihr Glück in den Sachen, die sie eben meinten zu können und verkauften es teilweise oder verschenkten es sogar unter der Hand. Wer nicht so viel Geld hatte, der mietete sich billig irgendwo etwas auf dem Mainland, das damals noch deutlich wilder, wüster, belebter war und teilweise von Plagen wie "Mr. Lee's Greater Hong Kong" Werbetafeln durchzogen war.

Wer mehr Geld übrig hatte, der ging auf eine private Sim. Private Sims kosteten damals noch nur 195 US$/Monat, aber aus der Zeit stammte dann auch die Erhöhung auf 295 US$/Monat. Begründet wurde das mit der Einführung neuer Server und der Preis hielt sich dann bis heute. Bereits bestehende Sims wurden aber nicht auf den neuen Preis umgestellt und sind seitdem als sog. grandfathered Sims bekannt.

Überhaupt Land, ja Linden Lab versteigerte damals eine Sim nach der anderen, die zum Mainland angedockt wurde, für teilweise irrsinnige Beträge bis zu 4000 US$. Da es sehr viele Interessenten gab und die Lieferzeiten für die Hardware lang war, kam damals Linden Lab mit der Befriedigung der Nachfrage nicht nach und es erhöhte drastisch den Preis. Manche sahen Land einfach als eine Art neue Wertanlage an und teilweise erreichte damals der Quadratmeter Preise von 12 L$ oder mehr.

Häufig hatten die Käufer einfach keinen Plan davon, was sie mit ihrer Sim anstellen sollten und bauten dann entweder eine lieblose, weitere Mall drauf, die keiner haben wollte, weil es schon mehrere Dutzend gut gehende Malls und um Clubs herum gab oder sie parzellierten die Sim einfach und stellten die Parzellen dann zum Verkauf aus. Der Plan ging meistens eher selten auf und damals wurde sehr viel Geld sehr schnell verbrannt.

Es war auch die Zeit, in der alles möglich schien, und die Landbarone wie Anshe Chung groß und populär wurden. Diese ging ja in die Geschichte als erste Millionärin von Second Life ein, weil die Summe ihrer Landmasse den Wert von einer Million US$ überschritt. Später stiegen die bekannten Samwer-Brüder in ihre Firma ein und vermutlich ist sie inzwischen eine echte Millionärin geworden.

Jedenfalls Land war damals etwas, was man haben musste. Land zu besitzen, das gehörte zum guten Ton, um zu lernen, leben, zu bauen, anzugeben, das Gefühl zu haben, ein Stück Heimat in Second Life zu haben. Man ging auch auf seine Nachbarn zu, wenn man sich an was störte, dann gab's dafür eben Skyboxen und es wehte ein sehr starkter Pioniergeist durch Second Life. Second Life war damals und vor allem eben Bastelstube, Wilder Westen und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Und wenn man mal im Urlaub war oder paar Monate weg, auch kein Problem, man bezahlte sein Land dennoch meistens brav weiter, denn man wollte es ja auf gar keinen Fall aufgeben, dieses wertvolle, liebgewonnene, virtuelle Stück Freiheit.

Diese Zeit ist ja schon lange vorbei. Der erste Fehler, den sich Linden Lab leistete, war 2008 das Abschaffen der Homesteadsims. Diese verkauften sich einfach zu gut und leisteten für den Geschmack Linden Labs zu viel für zu wenig Geld: man bekam eine Sim, die immerhin 40 Avatare beherbergen konnte und 3750 Prims aufnahm für gerade einmal sage und schreibe lumpige 75 US$/Monat. Solch einen Kaufrausch wie bei den Homesteadsims hatte Linden Lab nie erlebt, und bald schon war ein stattlicher Anteil aller Sims im Grid genau das. Viele Bewohner, denen eine solche Sim alleine noch zu teuer war, taten sich einfach mit ein oder zwei Freunden zusammen, mieteten eine an und waren furchtbar glücklich. Das war schon was, so eine Sim für sich alleine, die man bebauen konnte wie man wollte und die Leistung war auch in Ordnung.

Linden Lab zog da nach einiger Zeit dann ja sehr schnell den Stecker, begrenzte die Anzahl der Avatare auf 20 und erhöhte den Preis auf 125 US$, und es war um die Herrlichkeit geschehen. So schnell, wie der Boom kam, war er auch wieder weg, die Spielerschaft grollte und viele Sims gingen den Bach runter, darunter auch viele Rollenspielsims, und es wurde damals viel Vertrauen zerstört.

Es war der Anfang vom Rückgang der Sims im Grid, danach stagnierte es lange Zeit auf hohem Niveau und seitdem ist es ja ständig sinkend. Und damit hat natürlich Linden Lab inzwischen ein gewaltiges Problem, denn Second Life finanziert sich hauptsächlich durch sein virtuelles Land. Sicher, Linden Lab hat auch noch einige andere Quellen für den Gelderwerb um Second Life wie den Währungsumtausch, Servicegebühren und die Premiumkonten, aber keine dieser Sparten kann wirklich die Landpreise als Haupteinnahmequelle ablösen.

Nun ist Linden Lab ja nicht dumm und hat es schon früher probiert, ein wenig zu diversizifieren, beispielsweise durch die Entwicklung von Spielen, einer Art "Business In House Second Life" und anderem mehr, aber bisher hat keine dieser Anstrengungen das geschafft, die Abhängigkeit von den Landpreisen abzulösen.

Dabei ist es ja interessant, dass es vor Urzeiten in Second Life keine Landpreise gab. Man bezahlte ursprünglich für anderes, nämlich die Mitgliederschaft, nur war das nicht tragfähig genug. Es gibt dazu ein Interview irgendwo mit Rosedale, in dem er darüber berichtet, dass er damals von seinem Mitarbeiter dann ein spezielles Buch zu lesen bekam und daraufhin das Geschäftsmodell auf Landverkäufe umgestellt wurde.

Und dieses Konzept hat ja Linden Lab lange Jahre auch gute Dienste geleistet, nur sind diese Zeiten inzwischen vorbei. Viele Bewohner empfinden heute Landpreise eindeutig als zu teuer im Vergleich dafür, was man bekommt. Land ist heute etwas, auf das man nicht mehr stolz ist, es zu besitzen und ist auch nichts mehr, dass man wie früher auf jeden Fall besitzen will oder muss, weil es zum guten Ton gehört. Land ist heute nur noch für die meisten ganz einfach Mittel zum Zweck, man braucht es eben, wenn man gewisse Sachen erledigen muss und achtet peinlich genau auf den Preis, und wenn man es nicht mehr benötigt, dann gibt man es eben wieder auf, denn es gibt davon ja genug und überreichlich. Außerdem sehen viele Shopbesitzer dank des Marketplace auch nicht mehr die Notwendigkeit, in world noch einen Laden aufzubauen, wenn der beliebter und schneller so wie zuverlässiger funktioniert. Dies ist also eine gewisse Form des Kannibalismus innerhalb von Linden Lab, der Marketplace hat sehr viel Land aufgefressen und nutzlos gemacht.

Dazu kommen noch die ständig sinkenden Spielerzahlen und damit hat dann Linden Lab ja inzwischen ein Problem. Sie entwickeln sicher nicht grundlos Sansar als Next Generation Virtual World, solange dieses aber nicht in Betrieb ist, solange muss Second Life weiter funktionieren und auch die Entwicklungskosten für Sansar einspielen können. Das bedeutet, dass Linden Lab auf gewisse Mindesteinnahmen und -profite aus Second Life einfach angewiesen ist, die es aber tendenziell immer schwerer erzielen dürfte.

Heute ist Second Life vor allem eine kunterbunte Einkaufs- und "Ich hab Spaß"-Welt, in der das Selbermachen deutlich zurückgetreten ist und das geänderte Verhalten der Bewohner schlägt sich natürlich auch in der Landpreisentwicklung so wie dem Bedarf an Land wieder. Die Gründergeneration, sofern es sie noch gibt, und den Gründergeist früherer Tage spürt man wohl noch am ehesten auf dem Mainland, viele sind auch einfach weiter gezogen und haben nun in Opensim ihren Spaß, denn dort kann man häufig diesen Pioniergeist früherer Tage noch deutlich spüren, der Second Life weitestgehend verloren gegangen ist.

Dass Linden Lab mit den Landpreisen ein Problem hat, das kann man daran sehen, dass sie vor einiger Zeit gewisse Gebühren um den Landkauf abgesenkt haben, die Mieten für das Land aber nicht. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass Linden Lab wieder gerne mehr Land vermieten würde, aber im Grunde auch nur ein halber, erzwungenermaßen eben halbherziger Schritt, denn Land verkauft sich nunmal auf Dauer nicht über die Gebühren alleine, sondern die Mieten - und an denen hat Linden Lab nichts wirklich geändert.

Würde Linden Lab die Mieten absenken, dann hätte es weniger Einnahmen. Es würde sicher zu einem gewissen Anstieg der Landmasse kommen, vielleicht sogar verbunden mit einem Anstieg an Bewohnern, aber es wird dann schwer werden, das heutige Einnahmeniveau wieder zu erreichen. Aber genau dieses benötigen sie wohl für diverse Sachen wie Sansar, und daher können sie es sich nicht leisten, die Preise wirklich zu senken, wie es sinnvoll wäre, wenn man neues Land verkaufen wollte.

Linden Lab hat zwar im Bereich virtuelle Welten noch immer bis auf Nischen keine weitere Konkurrenz außer sich selbst, aber es steht sich selbst nun mit den Landpreisen auch im Weg. Sie müssten sie eigentlich senken, was sie aber nicht können, solange sie nicht genügend breit aufgestellt und diversifiziert sind, was schon diverse CEOS als Problem gesehen und in Angriff genommen hatten, aber daran bisher immer scheiterten.

So ist also Linden Lab aktuell in der Zwickmühle gefangen, dass sie auf Landpreise angewiesen sind und kein funktionierendes Alternativmodell, beispielsweise in Form von Abos, haben. Wobei ich es auch für zweifelhaft halte, dass in der heutigen Zeit noch ein Abomodell funktionieren würde.

Ich rechne jedenfalls erst dann mit einer spürbaren Senkung der Landpreise, wenn Linden Lab Sansar offiziell freigegeben hat und Sansar dann genügend Profite macht, so dass Second Life nicht mehr die Cash Cow des Unternehmens darstellt. Ob dies dann gut oder schlecht für Second Life sein wird, das bleibt abzuwarten, denn es würde so langsam zu einem Produkt zweiten Ranges werden und diese werden dann häufig zwar noch weiter gepflegt und monetär abgemolken, eben weil es geht, aber wirkliche Neuerungen wären dann eben auch nicht mehr zu erwarten.

Mit anderen Worten: Second Life ist für Linden Lab aus einer Vielzahl an Gründen, die sie teilweise selbst verschuldet haben, aber auch nicht ändern können, ein sinkendes Schiff und Sansar für den Fortbestand des Unternehmens überlebenswichtig.

Ob dieser Plan aufgehen wird oder nicht, das kann zum jetzigen Zeitpunkt keiner sagen, aber wir werden es in diesem Jahr sicher noch in den Anfängen erleb