3

Nun ist es also soweit: das Südland feiert sein zehnjähriges Jubiläum, es ist der älteste deutschsprachige Gorverbund als auch die älteste, deutschsprachige Gorsim. So etwas zehn Jahre lang zu betreiben, mit allen Höhen und Tiefen, das ist schon ohne Frage eine Anstrengung und schafft nicht jeder. Wie auch immer aber, so gilt auch hier: der Erfolg hat viele Väter und noch mehr, auf deren Rücken man rumgetrampelt ist.

Die Oase der vier Palmen zur Zeit des Jubiläums: zweifelsohne ein Erfolgsmodell, aber wo Licht ist, da ist auch immer Schatten.

Ich persönlich wurde mit dem Verbund nie wirklich warm und halte mich daher auch den Feierlichkeiten fern. Als sich Belnend noch nicht im Südland befand, da hörte ich immer und immer wieder mal Geschichten darüber, dass das Südland finanziell Spitz auf Knopf genäht sei und am Ende jeden Monats Thor Tracer mit dem Klingelbeutel durch die Gruppe marschiert, um ein Mordsdefizit in Höhe von meistens 100-200€ zu stopfen. Und diese Geschichten hörte ich über Jahre hinweg von verschiedenen Personen,  immer und immer wieder.

Als dann Belnend sich dem Südland anschloss und ich so Mitglied in der Südlandgruppe wurde, da merkte ich: die Geschichten stimmen und bekomme es seitdem jeden Monat mit, wie man mit dem Defizit umging und es dank professionellem Spendensammeln meistens ausgleichen konnte. Das hat daher also so etwas wie eine gelebte Tradition im Südland.

Mir persönlich erschien und erscheint dies einfach nur würdelos, vor allem vor dem Hintergrund, dass das Südland ohnehin schon seit Jahren von den Mietpreisen her hart an der Grenze des gerade noch Erträglichen vorbeischrammte. Andere Sims waren meistens deutlich billiger und boten auch gutes Rollenspiel an, nicht jede bestand sicherlich so lange, wobei es da auch beispielsweise Fellglanz gibt, die ebenfalls fast schon ewig da sind und dank dem Verhalten des damaligen Südlands überhaupt erst gegründet wurden, aber Spaß hatten die Spieler darauf sicherlich auch gehabt.

Die Sache ist nur ganz einfach diese: wieso soll man in einem Verbund spielen wollen, in dem man ohnehin schon die teuersten Preise vom deutschen Gor zahlen durfte und sich dann noch jeden Monat als kostenlose Dreingabe obendrauf anhören musste, ob man es wollte oder nicht, wie groß mal wieder das Defizit ist und wie sehr existenzbedrohend, wenn es nicht rechtzeitig ausgeglichen wird und so weiter und so fort.

Sicher, die Leitung mag auch und hat auch nach eigener Aussage und Möglichkeit persönlich mal mehr, mal weniger Geld zugeschossen, so sagte sie, das ist aber weniger der Punkt. Der Punkt ist mehr, dass man dieses finanziell wackelige Konstrukt über Jahre am Leben erhielt, also bewusst die monatlichen "Spenden" der Mitspieler einplante, anstelle direkt entsprechende Mieten zu verlangen - die ehrlicherweise niemand zu zahlen bereit gewesen wäre - oder direkt die Fläche zu verkleinern, um es auf solidere Beine zu stellen.

Und manchmal half Thor Tracer auch visuell nach, wenn die Spendenaufrufe in der Gruppe nicht mehr alleine griffen, und erhöhte beispielsweise auf mehreren Sims mal eben den Wasserstand drastisch, nach dem Motto "Südland unter Wasser", um auch dem letzten Deppen sehr deutlich klar zu machen, wie hoch das Wasser Südland bis zum Halse steht. Dass man sich mit solchen Aktionen nicht nur Lob einfuhr, dürfte klar sein.

Da bleibt also die einfache Frage bestehen, warum man in einem solchen Verbund wohnen und spielen will. Bei mir ergab es sich eben, weil Belnend dorthin zog, bei denen ich offiziell seit irgendwann 2009 Mitglied bin und damit inzwischen in den Rang eines Urgesteins aufgestiegen bin, wenn ich auch kaum noch wirklich spiele. Aber ich zog dorthin, weil Belnend dahin zog und nicht, weil ich nun den Verbund toll finde - im Gegenteil, ich war damals gegen den Umzug, aber da ich die Sim nicht bezahlte, sagte ich ganz einfach meine Meinung, als die Gruppe gefragt wurde und danach war das Thema für mich durch.

Also warum ziehen Gruppen dorthin? Früher sicherlich wegen der vielen Raids, der Handelsposten war immerhin dafür Treffpunkt und hatte den Spitznamen Honkposten inne, oder wegen Rollenspiel, sicher kaum wegen der Preise, da wurde man woanders deutlich glücklicher.

Oder aber wegen der Community. Community ist eines der Worte, welches Thor Tracer im Zusammenhang mit dem Südland gerne immer und immer wieder benutzt und strapaziert. Wodurch aber drückt sich diese Community eigentlich aus?

In erster Linie, wenn man den offiziellen Aussagen Glauben schenken darf, im berühmt-berüchtigten Südlandrat. Dies ist ein Gremium aller Gruppen, die im Südland eingemietet sind, und entscheidet mehrheitlich über Änderungen am Regelwerk und dergleichen und jede Gruppe hat dabei auf dem Papier eine Stimme. In den guten Zeiten waren da drin 13 Leute oder mehr vertreten, und die Sitzungen dauerten mitunter ewig.

In Wirklichkeit bedeutete aber Community, wenn es hart auf hart kam einfach "ich lasse andere meinen Spielplatz finanzieren", und man erfuhr sehr deutlich, wer im Südland wirklich das Sagen hat, nämlich Thor Tracer mit Nasty Palen und das war's. So viel zum Thema Community.

Bei so viel Demokratieverständnis und den tollen Preisen muss es dann auch nicht verwundern, dass deswegen dem Südland nach und nach die wichtigsten Mieter ausgingen, nämlich die Pantherstämme, die teilweise auch später bautechnisch auf taube Ohren stießen.

Das fing seinerzeit mit den Sa'me'Arquana an, die sich schon vor Jahren deswegen aus der Sim mit dem Handelsposten verabschiedeten, als diese noch Fullprimsim war und war ein herber Schlag, weil diese immerhin dort der Hauptmieter waren und dementsprechend blechen durften. So wurde dann aus Thassaland eine Homesteadsim und Thassainsel mit Kasra eine Fullprimsim, man tauschte das ganz einfach.

Aber damit war dann noch lange nicht Schluss, und die Pantherstämme lösten sich entweder irgendwann aus Zeitmangel und Langeweile in Wohlgefallen auf, oder spalteten sich und zogen weg, weil es ihnen im Südland einfach für das bißchen wenig Mitspracherecht ganz einfach zu teuer war, wie das beispielsweise bei den Ja'hese me Tri'shena der Fall gewesen ist. Gerade deren Wegzug war auch nicht gerade wirklich glatt und hübsch über die Bühne gelaufen, sondern ziemlich hässlich, wenn ich mir die Meldung in der Retrospektive durchlese, die seinerzeit die Führung der Tri'Shena in die Südlandgruppe 2015 schrieb.

Aber deine Träume sind ein Fass ohne Boden aus denen du nicht aufzuwachen vermagst.

Bis auf die Wakanda und Sa'me'Aak dürfte es auch keine aktiven Pantherstämme mehr im Südland geben, und so groß wie früher sind all die Panthergruppen auch schon lange nicht mehr.

Und so kam es, dass man auf einmal eine Fullprimsim mit Talunaland hatte, für die sich einfach nicht mehr genügend Mieter finden wollten und die leidensfähige Community war nicht leidensfähig genug, das noch weiter tragen zu können. So wurde aus Talunaland in diesem Jahr dann vor kurzem eine Homesteadsim, um das Defizit dauerhaft senken zu können - und dann dockte völlig überraschend einige Wochen danach eine neue Homesteadsim mit einem neuen Kasra an. Was das auf längere Sicht finanziell bedeuten wird, das muss sich zeigen, aber sowas hat man im Zweifelsfall auch sicher schneller vermietet als eine Fullprimsim, wenn der Preis stimmt.

Die zusätzlichen Kosten für diese Umstrukturierung wurden hauptsächlich durch eine der allseits bekannten und beliebten Sklavenauktionen gegen Linden Dollar aufgebracht, solche Auktionen finden immer große Teilnahme, werden aber auch immer zwiespältig aufgenommen. Gezwungen wird dazu ja niemand.

Gerade vor dem Hintergrund habe ich mich gefragt, was gibt und gilt es eigentlich an zehn Jahren Südland in Wirklichkeit zu feiern - die Leitungsebene ist es für mich da nur unter ferner liefen.

Für mich sind es all die Leute, die jahrelang das Spielchen brav mitgemacht haben und so sehr lange einen zu großen und nur schwer finanzierbaren Verbund am Leben gehalten haben, den es sonst in der Form schon lange nicht mehr gäbe. Diese Leute sind die eigentlichen Helden des Südlands, auch wenn viele davon irgendwann mit den Füßen abgestimmt haben, dass jetzt langsam die normative Kraft des Faktischen wirkte.

Wer es übrigens mag, in Erinnerungen zu schwelgen, es gibt aktuell eine Bilderausstellung zehn Jahre Südland. Das könnte für manche sicherlich interessant sein, zu sehen, wie es sich graphisch entwickelte und wer damals alles so spielte.

Übrigens, was kostet das Südland? Laut Thor Tracer im untigen Video ca. 1000€, davon werden 15% jeden Monat durch Spenden finanziert, d.h. ca. 850€ durch Mieten und der Rest durch hauptsächlich durch diese allmonatlichen Spendenrunden, wenn sich während des Monats nicht genug ansammelt bzw. privat zugeschossen wird.

Das Südland wird sicherlich noch lange weiter bestehen, was für die Spieler richtig und wichtig ist, andererseits man sich auch weiterhin daran reiben, aber das ist man dort ja seit Jahren gewohnt, hier gibt's die Anfangswehen aus dem Jahre 2007.

Wer nicht gerade hinter dem Mond lebt, der dürfte inzwischen mitbekommen haben, dass Linden Lab schon seit mindestens zwei Jahren an der Inkarnation der nächsten, virtuellen Welt arbeitet, nämlich Sansar.

Einer der wenigen, nichtssagenden Screenshots aus Sansar

Linden Lab fährt dabei ein ziemlich rigides Regiment: die aktuellen Tester werden per Hand verlesen und müssen dabei eine knüppelharte Verschwiegenheitserklärung mit empfindlichen Strafen unterzeichnen. Nur so bekommen sie darauf Zugriff, aktuell sollen sich knapp 10.000 Tester darin befinden, die meisten davon sind 3D-Designer. Diese Vertragswerke scheinen gut zu funktionieren, denn es gibt wirklich so gut wie keine Informationslecks bisher.

Sansar wird dabei als virtuelle, soziale Erfahrung angepriesen, überhaupt sind alles nun Erfahrungen oder Englisch Experiences. Eine Experience ist eine nahezu beliebig große Welt, in die man rein oder rausgehen kann, die der Ersteller pflegt und man tummelt sich darin. Grafisch legt man Wert auf Bombast, denn schließlich sollen die hippen VR-Brillen auch was bieten, auf dem PC alleine aber soll es auch erfahrbar sein.

Es benötigt dabei einen eigenen Client, eine Opensource-Version davon ist nicht geplant, man will hier also schön die Hand drauf halten.

Einige Zeit lang klang es auch so, als könnte man sich per eigenem Link in einer Experience anmelden, so wie das früber beim seligen Jibe im ehemaligen Reaction Grid der Fall war.

Land ist billig, es gibt zentrale Identitäten und einen zentralen Marketplace, so wie auch hier wieder eine virtuelle Währung, wobei der Umrechnungsfaktor einfach ist.

Die Termine für die diversen Testphasen wurden schon mehrfach nach hinten verschoben, wenn man Glück hat, dann geht es irgendwann im Sommer mit der Alpha-Phase los.

Neulich traf ich auch einen der Tester, der zwar keine wirklich wichtigen Details verraten hat, aber meinte, auf seinem Rechner mit einer GTX 970 würde es ziemlich unoptimiert laufen momentan. Ansonsten bestätigte er ohnehin nur das Bild und die Meinung, die ich im Großen von Sansar schon hatte.

Da Sansar durch Second Life finanziert wird, aber Linden Lab das als die Zukunft ansehen dürfte, ist natürlich sicher, dass Linden Lab auf einen Erfolg von Sansar baut. Die Frage ist aber, wen dieses dann ansprechen soll - und vor allem, wie man bei den hohen Hardwareanforderungen den inzwischen extrem wichtigen Markt der Tablets und Smartphones bedienen will - vermutlich gar nicht.

Dazu kommt noch die Konkurrenz durch High Fidelity, das einen ähnlichen Ansatz verfolgt.

Die aktuelle Firestorm-Version 5.0.7.52912 hat einige echt hässliche Fehler, die bei der Qualitätssicherung leider durchgeschlüpft sind.

Zum Einen sind Probleme bei Teleports in Höhen über 3500 Meter bekannt, zum anderen crasht er zuverlässig sofort beim Teleport auf bestimmten Sims (beispielsweise hier).

Vom Update/der Installation muss ich daher aus eigener Erfahrung abraten, bis diese Fehler in einer neuen Version behoben worden sind.

Janice Mills, eine der bekanntesten und sicherlich auch am längsten aktiven, deutschsprachigen Sängerinnen in Second Life, die auch schon bei einem Gesangswettbewerb vom HR mitmachte, hat heute in Facebook Rückzug aus dem Geschäft verkündet.

Als Gründe für den Schritt gibt sie folgendes an:

Gibt verschiedene Gründe... Bin allerdings diskussionsmüde. Einer der vorletzten Auftritte gab mit den Ausschlag dazu und die sehr spärlichen Aktivitäten in Gruppe und Seite... Ich glaub, auch die Leute sind müde. Das betrifft jetzt absolut NICHT ALLE meine Auftraggeber und denen danke ich auch von Herzen für ihr Vertrauen, ihre Wertschätzung und ihre Engagements, die ohne Diskussionen abliefen und mit viel Herzlichkeit und Dankbarkeit. Aber auf die Geiz-ist-Geil-Mentalität Künstler betreffend, dann auch noch von Leuten, die hier mit den teuersten Avas herumlaufen und bei den Erstellern dieser, die im Gegensatz zu einem Künstler ihre einmal getane Arbeit tausendfach zum gleichen hohen Preis verkaufen können, keine Sekunde über einen Linden-Dollar diskutiert haben, hab ich keine Lust und keine Kraft mehr... Weshalb meine Arbeit weniger wert ist, als die eines Ava-Erstellers, muss ich mir auch erst noch irgendwie selbst erklären. Die Logik mancher ist leider keine und meine Nerven sind für das zu schade. So leid es mir tut. ich werd auch den thread hier nicht lange offen lassen, da ich mir vorstellen kann, dass es wieder rundgehen würde... möcht ich nicht mehr und schaff ich nicht mehr. Und nein, es geht mir nicht alleine um Geld... Meine gesamte Gage floss immer wieder NUR in SL, mein kleines Ländchen dort, auf dem auch andere Leute immer gerne mal hocken durften und ich auch gern Konzerte angeboten habe und weiter hätte. Als Lebensunterhalt waren die SL-Konzerte nie gedacht und eingeplant. Aber manche denken leider, nur sie leisten etwas für die SL-Community, indem sie ein Land zur Verfügung stellen (freiwillig, soweit ich weiß...)... Nun gut.

Bereits  bis August gebuchte Events wird sie noch singen, danach soll dann aber endgültig Schluss sein.

4

Es gab vor einiger Zeit eine bei Indiegogo recht beachtete Kampagne: dort wollte jemand von John Norman die Rechte an Gor lizenzieren und daraus ein klassisches Rollenspiel, wie DSA, D&D oder Shadowrun, bauen.

Die Finanzierung kam zustande, man machte sich an die Arbeit und so kam es, wie es kommen musste: das Spiel ist fertig und seit gestern draußen! Es gibt zum einen ein Kompendium namens "World of Gor", in dem einen die Welt näher gebracht wird und dann dazu das Spiel eben.

Das Besondere an diesem Rollenspiel ist, dass es das erste Mal ist, dass das Setting von John Norman zu dem Zweck offiziell lizenziert wurde - in Second Life findet es unlizenziert statt. Und es gibt, da P&P, nun ein verbindliches Regelwerk. Da es lizenziert ist, könnte es sein, dass Norman es zumindest kurz inhaltlich abgenickt hat. So oder so, ist es sicherlich nun für die ganz harten Fans eine tolle Sache!

 

...und so begab es sich, dass sich der Prophet in die Supportgruppe hinab begab, um der darbenden Welt an seinem Wissen Teilhabe zu gewähren, als er folgende Worte sprach: 

Damit kannst du deine Grafikkarte schützen. Auf "no limit" zerschleißt du sie!

Diese Weisheit bringt uns zu der entscheidenden Frage: was eigentlich genau kann an einer Grafikkarte verschleißen? 

Eine Grafikkarte besteht aus einem wertvollen Chip, mehrere Unterstützungsschaltkreise und in der Regel aus einem Kühlkreislauf, normalerweise einem kugelgelagertem Lüfter. 

Also der Reihe nach, was kann verschleißen:

  1. der Chip - theoretisch ja, praktisch aber dauert das so lange, dass man bis dahin schon längst normal ein neues Gerät gekauft hat. Das spielt also in der normalen Praxis keine Rolle. 
  2. die Unterstützungsschaltkreise - das ist schon wahrscheinlicher, aber passiert normal so oder so. Wenn man Elektrolytkondensatoren verbaut hat, kurz Elkos, kann es bei zu starker Erwärmung zu einem Kochen des Dielektrikums kommen und so zu einem Aufplatzen. Da das Dielektrikum elektrisch leitend ist, hat man danach einen wunderbaren Kurzschluss auf der Platine. 
  3. der Lüfter - er enthält ein Kugellager und das ist irgendwann kaputt. Solange er aber seinen Dienst verrichtet, hat es sich was mit Verschleiß der Grafikkarte. Verrichtet er seinen Dienst nicht, dann wird dem Chip zu heiß und er geht u.U. dadurch kaputt. 

Dies führt uns zu der einfachen Erkenntnis: solange die Lüftung einer Grafikkarte ordentlich funktioniert, kann man sie wohl kaum durch Nutzung verschleißen. Es gibt GPUs, die in Rechenzentren durchgängig als Recheneinheiten über Jahre hinweg betrieben werden und das halten sie aus.