Springe zum Inhalt

1

Belnend versinkt im Asen-Müll.

Kaum ist die Katze aus dem Haus, so tanzen auf dem Tisch fröhlich die Mäuse. So war es gestern in Belnend gewesen, als die Gruppe außerhalb unterwegs war, zogen liebe (?) Feinde in die Stadt und verteilten in einem fast halbständigen Rollenspiel ca. 68 Müllsäcke. Jeder Sack bestand dabei aus drei Prims inkl. eines Skripts, das Schmeißfliegen als Partikel generierte, also insgesamt 204 Prims, die so munter in der gesamten Stadt verteilt worden sind.

Manche mögen es ja lustig und mutig finden, so etwas in der Abwesenheit der Gruppe zu machen, aber in der Masse haben sie es einfach maßlos übertrieben. Abgesehen davon, ob man nun mit denen deshalb in ein Spiel einsteigen wird, wird sich noch zeigen, denn darunter sind doch auch einige Ex-Mitglieder aus Belnend die man nicht grundlos meistens lieber nur von weitem sieht.

Medienkompetenz, die: Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Ziele und Bedürfnissen entsprechend zu nutzen (laut Wikipedia).

Ja, wo ist sie nur hin, die viel beschworene, oft gewünschte und selten gesehene Medienkompetenz? Gibt es sie überhaupt, wo ist denn nur der mündige Leser oder ist sie eine Illusion, ein Mythos, eine Legende? Manchmal scheint es wirklich so, dass wirklich die meisten Mitmenschen leider nicht lesen können, lesen wollen oder schwer von Begriff sind.

Das zieht sich quer durchs Web und erst recht durch alle Foren. Manchmal reicht es schon aus, dass jemand einen Satz wie

Nachts sind alle Katzen grau und alle Hunde ebenso.

schreibt. Ein einfacher, leicht zu verstehender Satz. In der darauf folgenden Diskussion würde totsicher als Fragen "Aber was ist mit den Hunden?" folgen, ebenso "Was ist denn mit denen am Tag?" oder auch analog zu den Hunden "Was ist denn mit den Katzen?" - Gna.

Es ist manchmal wirklich schwer, noch sinnvolle Diskussionen zu betreiben, da viele Leute einfach nicht wirklich bei der Sache sind oder generell nur die Hälfte lesen, und sei der Artikel noch so klein. Man kann nun einmal nicht jedes Thema in beliebig kurze Artikel pressen, nur weil es der werten, potentiellen Leserschaft ja so schwer fällt, etwas in Ruhe durchzulesen. Manche Sachen muss man einfach wirklich in aller Ausführlichkeit beschreiben, aber das ist dann schon vielen zu arbeitsreich, dies in Ruhe zu lesen.

Ist ein Artikel zu kurz, dann gefällt er nicht. Ist ein Artikel zu lang, dann gefällt er erst recht nicht. Steht nicht drin, was manche gerne lesen wollen, gefällt er nicht. Steht drin, was manche gerne lesen wollen, dann erst recht nicht.

Dazu kommt teilweise eine Erwartungshaltung Marke "Du bist hier der Experte, also spare ich mir das Denken und lasse mir von dir alles haarklein erklären und durchkauen." Wer mal einen solchen Zeitgenossen als Gast hatte, der einem das Ohr abkaut, bis er bekommt, was er will, der kann nachvollziehen, wie ach so nervig das sein kann. Manche lassen sich ja nicht mal davon abhalten, dass man sie weitestgehend ignoriert, sie machen dann eben einfach so munter weiter!

Es wäre einfach manchmal wirklich schön, die werten Mitleser würden sich Zeit nehmen, einen Artikel ganz in Ruhe zu lesen, dann darüber nachzudenken, fehlendes Wissen auch mal teilweise selbst zu recherchieren und dann zu fragen. Und nicht nach dem Motto "Ich lese nur den ersten Halbsatz und was danach kommt, geht mir links rein und rechts raus.", was schade ist, aber leider inzwischen viel zu oft passiert.

Ein Traum? Sicher, aber man wird ja noch wohl manchmal auch träumen dürfen...