Springe zum Inhalt

8

Mit der Einführung des Viewers 2.3 hat Linden Lab auf dem gesamten Second Life Grid als neues Feature die sog. Displaynamen (engl. display names) scharf geschaltet. Mit dieser Einführung ändern sich einige, fundamentale Sachverhalte in Second Life, und manche betrachten es mit Skepsis. Worum geht es?

Wie es bisher gewesen ist

Wir alle kennen es: als man seinen Avatar erzeugte, benötigte man einen Vor- und Nachnamen. Der Vorname war dabei frei wählbar während der Nachname aus einer durch Linden Lab gegebenen Liste ausgewählt werden musste. Nachnamen waren dabei z.B. Lecker, Gallacher, Oh, Gossipgirl, Writer usw. Die Nachnamen waren dabei aber nicht ewig wählbar, sondern wurden von Zeit zu Zeit ausgetauscht. So ist es z.B. schon lange nicht mehr möglich, Gossipgirl mit Nachnamen zu heissen.

Dieses System erzeugte ein gewisses Gefühl für Generationen in Second Life, für Persönlichkeit und ähnlichen Sachen. Wir alle waren und sind es gewohnt. Natürlich hat es auch so seine Probleme, wer z.B. anstelle von "Andrea" mehr "Andera" im Vornamen stehen hat, der musste bisher damit leben und konnte nichts daran ändern. Ebenso war es unmöglich, wenn man in Second Life heiratet, den Nachnamen des Partners anzunehmen oder den Namen in was ganz anderes zu ändern.

Es gibt ja diverse Rollenspielsettings in Second Life, und bei manchen wäre es schon schön, wenn man den Avatar direkt umbenennen könnte. Gesagt, getan, heraus kamen dabei die Displaynamen, die genau das leisten.

Was Displaynamen ausmacht

Displaynamen sind Namen, die der Viewer ab sofort als Avatarnamen standardmässig anzeigt. Diese Namen können einmal wöchentlich bisher kostenlos geändert werden. Gleichzeitig hat sich Linden Lab vom alten Nachnamenssystem verabschiedet. Wer sich ab sofort nun neu registiert, der bekommt standardmässig immer den Nachnamen "Resident", also Einwohner, verpasst. Der Vorname ist dabei auch weiterhin frei wählbar.

Das hat nun verschiedene Folgen: mit jedem Avatar sind nun zwei Namen verknüpft. Das eine ist der Loginname, das andere der in Second Life angezeigte Name. Der in Second Life angezeigte Displayname kann der Loginname sein, muss es aber nicht. Das bedeutet, wenn ich z.B. Lieschen Müller bin und Otto Meier heirate, dann werden die Nachnamen natürlich gleich bleiben, aber ich kann den Displaynamen in Lieschen Meier abändern.

Der Loginname wird dabei im neuen Viewer in der Form vorname.nachname klein unter dem Displaynamen angezeigt. Wichtig dabei ist, dass der Loginname aber weiterhin unveränderlich bleibt und der Name ist, mit dem man den Avatar weiterhin eindeutig identifizieren können wird. Der Displayname selber ist ja frei wählbar und von daher taugt er nicht zuverlässig zur Identifizierung eines Avatars, denn wenn es drei John Waynes geben sollte, dann ist das eben so.

Im Fazit kann man sagen, es ist ein Schritt in die richtige Richtung, vor allem Pärchen und Rollenspieler werden es leben. Der Trubel, den Einige nun darum veranstalten zeigt nur, dass sie das System nicht verstanden haben. Mit dem Verschwinden der vorgenerierten Nachnamen aber verschwindet ein Stück Flair von Second Life, andererseits war dort aber wohl inzwischen das Problem gewesen, dass man solche fiktiven Nachnamen nicht bis zur Unendlichkeit generiten konnte.

Die Nutzer von alternativen Viewern werden warten müssen, bis deren Entwickler nachgezogen haben. Bei Phoenix ist im aktuellen Trunk z.b. die Funktionalität schon integriert, aber es gibt davon noch kein offizielles Binary.