I am legend

Im Jahre 1954 erschien in den USA der düstere Science-Fiction-Roman "I am legend" - zu deutsch "Ich bin Legende" - von Richard Matheson.

Der Inhalt des Romans ist dabei, kurz gefasst, der folgende: die Welt ist nach der globalen Apokalypse in Form einer Seuche total im Sack. Die Natur erobert sich langsam, aber beharrlich die Städte durch Überwucherung zurück.

Einst belebte Millionenstädte sind tagsüber menschenleer, des Nachts werden sie von den einstigen Menschen, die durch die Seuche zu den toten Vampiren wurden, heimgesucht. Diese können im Sonnenlicht nicht überleben. Einzig und alleine ein Mensch namens Robert Neville ist aus welchen Gründen auch immer immun gegen die Seuche und von seinem täglichen Kampf gegen den Wahnsinn wegen der Isolation und nächtlichen Kampf gegen die Vampire handelt der Roman zunächst.

Der Kniff dabei besteht darin, dass längst nicht so eindeutig klar ist wie vielleicht anfangs des Romans, bei wem es sich denn nun um die Guten und wem um die Bösen handelt. Eines Tages trifft Neville auf eine junge Frau, die ebenfalls immun zu sein scheint und baut eine Beziehung zu ihr auf. Das geht aber nur solange gut, bis er herausfindet, dass diese Frau trotz ihres Agierens im Sonnenlicht an der Seuche erkrankt ist. Tatsächlich ist es einer Gruppe von Leuten, die sich die "lebenden Vampire" nennen gelungen, eine Pille zu entwickeln, mit derer Hilfe sie bei Tageslicht überleben können - immun gegen die Seuche sind sie dabei dennoch nicht. Die Frau selber war eine Spionin dieser lebenden Vampire, die Neville auskundschaften sollte, da ihre Angehörigen ihn bald holen kommen werden, um ihn hinzurichten.

Und so kommt es denn auch, nach einem Kampf wird Neville von den lebenden Vampiren gefangen genommen; die lebenden Vampire rotten zusätzlich nach und nach die toten Vampire aus und bilden eine neue Gesellschaft.

Als er wieder erwacht, wird ihm von der Frau eine Pille gereicht, die er einnehmen soll, bevor sie ihn öffentlich hinrichten. Neville schaut aus dem Fenster auf die Vampirmassen und erkennt dabei, dass er selbst nun für die Vampire das abnormale Monster ist. Die Vampire haben gelernt, mit der Erkrankung zu leben, während er ein Mythos ist, der die getötet hat, die sie geliebt haben. Er ist für die Vampire genau das, was er selber in den Vampiren sah: ein Übel, das notwendigerweise vernichtet werden muss. Als er letzten Endes die Pille schluckt, endet dabei der Roman mit der titelgebenden Zeile: "Ich bin Legende!" (Übrigens, wer sich das als Film anschauen will, nehmt die Verfilmung aus dem Jahr 1971 mit Charlton Heston und nicht den Mist mit Will Smith. 'nuff said.)

Ja, wie komme ich nun auf diesen interessanten Roman? Nun, ich habe heute bei Stiller Himmel drüben dessen Blogpost mit dem schönen Titel "." gelesen, und da drängten sich mir doch deutliche Parallelen dazu auf.

Stiller missfällt offensichtlich dabei so einiges am momentanen Spielbetrieb in Lydius und wünscht sich Handlungsbögen, die nicht konsensbasierend, sondern storybasierend sind. Gut, mag jeder sehen wie er es mag. Dazu gibt es einige Punkte, die ihm nicht gefallen, als da wären:

  1. das Kapern von Blogs anderer Leute für Semi-RP, damit hauptsächlich gemeint kann nur Zastas Blog drüben sein, dessen tägliche Posts momentan so zuverlässig 30-40 Kommentare erreichen. Ja, das kann man schlecht finden, aber welche Art von Kommentaren man in seinem Blog haben will oder auch nicht ist noch immer die Sache des jeweiligen Blogbetreibers alleine.
    Will heißen: solange Zasta da keinen Handlungsbedarf sieht und ausmistet, moderiert, was auch immer, lasst das die Leute doch nur machen. Schlimmer wäre es ja, sie würden ins eigene Blog rüberkommen und dort kommentieren (hust, hust, Kommentare im eigenen Blog, wie furchtbaaar!), und wem's nicht gefällt, der soll es doch einfach überlesen und fertig. Es wird schließlich keiner dazu gezwungen, die Kommentare in all der Breite zu lesen!
  2. Valide, aber warum machen das manche Leute? Weil die Medien da sind, teilweise es auch da keine Werkzeuge gibt, das zu lenken und fertig. Mit einem gewissen Rauschen wird man immer leben müssen, die Kunst besteht in der Selektion.
  3. Mal wieder die volle Breitseite gegen OOC-Flohmärkte, Feiern und dergleichen. Dies sehe ich durchaus in Tradition des Puritanismus in den USA, über den H.L. Mencken ja sagte, er sei die "alles beherrschende Furcht, irgendwo könnte ja irgendjemand tatsächlich glücklich sein." - und das geht gleich mal gar nicht.
    Schlimmer noch, bei solchen Events ist nicht mal RP möglich, furchtbar, furchtbar... vermutlich zwingen sie die armen, missverstandenen Rollenspieler mit vorgehaltenem Gladius zur Teilnahme daran, warum sie es nicht schaffen, dann einfach fern zu bleiben und in Ruhe ihr eigenes Spiel zu spielen, das wird Stillers ewiges Geheimnis bleiben, wie mir scheint.
    Was gibt es dazu zu sagen? Leben und leben lassen, Punkt. Eine Sim will finanziert werden, ein bisschen Toleranz hat noch niemandem geschadet und vor allem ist Meckern über so etwas recht einfach - wer bessere Ideen hat, wie man ein wenig Gemeinsinn in die eigene Spielergruppe mit einbringen kann und wie man den Bekanntheitsgrad steigern kann, der darf sie sicherlich gerne mit Freuden umsetzen. Mit Big Mecker wie hier alleine jedenfalls ist das nicht getan.

Mit dieser unflexiblen Haltung jedenfalls wird sich Stiller ziemlich sicher über kurz oder lang frustriert ins Altersheim der genervten Goreaner begeben und fortan da nur noch über Gor dozieren, wie es sein könnte, aber als Legende dann nicht mehr spielen - oder er macht das, was seinerzeit Zeus' mit Aventicum tat, er schnappt sich mal ein paar Kumpels, die mit ihm auf einer ähnlichen Wellenlänge liegen und stellt selbst eine Sim auf die Beine, die genau so aufgebaut ist, wie er es sich vorstellt, und dabei kann er dann mal der Welt zeigen, was in ihm steckt und wie man alles richtig macht. Viel Spaß dabei!

3 thoughts on “I am legend

  1. Tanja

    Aventicum ist ein schönes Beispiel. Nachdem man sich nämlich zur Toleranz hat breitschlagen lassen wurde es am Ende doch tatsächlich zu Tode gekichert, gekuschelt und geflohmarktet. Schuft wer böses dabei denkt... 😉

    Reply
  2. Zeusel

    Kurze Anmerkung zu den immer wiederkehrenden Gerüchten:

    1. Es ist falsch, dass ich die Idee hatte eine eigene Sim aufzuziehen. Man hat mich praktisch gekapert. Übelst geforct und so. Schändlichst. Verwerflichst geradezu! Aventicum war aber dann im wesentlichen meine Idee. Ging zu Grunde meiner Meinung nach weniger durch mein (Zitat) "despotenhaftes und diktatorisches Verhalten", sondern exakt wegen dem was Stiller gestern unter Punkt 3 geblogt hat.

    2. Just for the record: Es ist richtig, dass ich damals Schluss gemacht habe mit der Blonden.

    Zeusel

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.