Springe zum Inhalt

1

Second Life ist ja so eine Sache: die Technik ändert sich ständig und fortlaufend, nur das Wissen um diese Änderungen verbreitet sich wesentlich langsamer als die Änderungen eben passieren. SSA (Project Sunshine) ist nun überall aktiv, und wer ab jetzt nur noch graue Avatare sehen sollte, der ist mit einem veralteten Viewer unterwegs. Zeit zum Aufrüsten!

Eines dieser nicht tot zu kriegenden Relikte früherer Zeiten sind ja die allseits bekannten Vote-Boxen. Früher wurde so eine Art Trafficberechnung vorgenommen, und je höher, desto mehr Lindendollar bekam der Besitzer der Parzelle pro Woche. Mit der Einführung von Traffic sind diese schon lange sinnlos, tauchen aber noch immer an den unmöglichsten Stellen auf.

Während diese Dinge aber noch einen skurrilen Charme haben, so sind Scriptscanner mit automatischem Kick von einer Sim dagegen einfach nur noch lästig und ein Zeichen sowohl der Unwissenheit als auch der Dummheit des Aufstellers. Denn die Internas, wie eine Sim die Skripte handhabt, sind schon lange ganz anders geregelt und der vermeintliche Speicherbedarf von Skripten sagt nunmal noch lange nichts darüber aus, wieviel diese nun eine Sim in Wirklichkeit belasten - oder auch eben nicht. Auch ist die Hardware heutzutage um Längen leistungsfähiger als zu der Zeit, als diese Dinge aufkamen.

Es ist also wirklich Zeit, diese Mistdinger endlich mal in die Tonne zu treten, und sie den Aufstellern um die Ohren zu hauen. Außer einem Haufen schlechter Laune bringen sie nämlich absolut rein gar nichts, außer vielleicht viele Besucher, die nie mehr wiederkommen. Und das dann mit Recht!

11

Bazillus, der Arzt.
Bazillus, praktischer Arzt.

Mit den Grünlingen auf Gor ist es ja so eine Sache: einerseits gibt es durchaus eine gewisse Ausbildung, die diese durchlaufen können und eine wie auch immer organisierte Kaste. Das ist gut, weil man so echte Neulinge an die Hand nehmen und ausbilden kann. Schlecht daran ist aber, dass die frühere Gründerin dieser Kaste im wirklichen Leben nunmal Humanmedizin studiert hat und so ihr immenses Fachwissen dieser grünen Kaste quasi übergestülpt hat.

Böse formuliert: wer in dieser Kaste wirklich was werden will und lernen will, der ist besser extrem leidensfähig und noch besser hat er/sie gleich gute Kenntnisse in der Medizin. In der In Character Ausbildung dieser grünen Kaste gabs damals ernsthaft solche Themen wie Spalthauttransplantationen, inklusive Bildern aus chirurgischen Lehrbüchern und realen Krankenhäusern! Solch einen Krampf bekam man seinerzeit ernsthaft in dieser Kaste gelehrt, was nun wirklich und eindeutig zu viel des Guten ist!

Denn das "Wissen" um die goreanische Medizin ist, wie so vieles, rudimentär. Im Grunde ist sie vor allem Plotdevice, nicht mehr und nicht weniger und muss daher auch nicht besonders gut beschrieben sein. Wichtig ist doch einzig und alleine nur, dass man irgendwie für ein Fantasysetting logisch erklären kann, warum a) Goreaner wie die Karnickel durch die Gegend vögeln können, ohne dass die Frauen ungewollt schwanger werden und b) warum sie so lange leben. Für beides hat es eine Erklärung in Form von Sklavenwein und den Seren. Der Rest ist nicht wirklich weiter interessant und entsprechend unbekanntes Land.

Wenn man dann aber anfängt, die Schulmedizin nach Gor zu transportieren, dann verschenkt man sich damit einfach sehr viel an Spielmöglichkeiten, es tötet nur jede Kreativität ab und sorgt dafür, dass die Rolle ziemlich langweilig und uninteressant wird. Und genau so ist es doch auch, es gibt kaum eine Rolle mit der man weniger gerne spielt als mit den Heilern (die eigentlich Ärzte heißen müssten, nur hält sich daran kein Schwein), bis ja vielleicht noch auf die Mambas. Aber das ist eine andere Geschichte.

Man vergibt sich durch dieses wissenschaftlich durchdeklinierte Rollenmodell einfach sehr viele Spielmöglichkeiten und Spaß. Was viele überhaupt nicht beachten ist, dass bevor die Medizin auf Erden eine exakte Wissenschaft wurde, es sehr viele Quacksalber und Scharlatane gab, die manchmal dennoch die Medizin voran brachten. Und genau das ist es, war mir bei fast allen im Gor-RP fehlt: die Quacksalber, Scharlatane und Tunichtgute der grünen Kaste. Diese Erdenhumanmedizin-Wir-machen-alle-Kreativität-darnieder-Kaste hat sie ziemlich erfolgreich ausgemerzt. Viele halten diesen Schwachsinn, um es mal deutlich zu sagen, den diese Kaste predigt, für das Maß aller Dinge. Nur ist das eben nicht so, und es ist da noch Platz für viel mehr.

Es gab beispielsweise früher in Kasra den Prototyp eines praktischen Arztes, Eranius Silberstein. Der Charakter wird schon lange nicht mehr gespielt. Eranius selber war ein Wirrkopf, der zu wenig Sonne gesehen hatte und seine Kuren schadeten meistens den Patienten mehr, als dass sie ihnen nutzten. Hübsch anzusehen war er auch nicht, er machte gerne Versuche an minderwertigen Sklavinnen, hatte fettige Haare und man ging ihm lieber aus dem Weg, bevor er einen interessant fand.

Der Spieler dahinter war, wie ich auch, der Ansicht, dass das Rollenspiel der grünen Kaste viel zu steif, langweilig und uninteressant ist, und dass es in Wirklichkeit ausreiche, sich mal die zwanzig Seiten der Bücher reinzuziehen, wo die grüne Kaste beschrieben wurde, dazu benötige man noch ein paar anatomische Grundkenntnisse und fertig sei der Arzt. Wozu kompliziert, wenn es mit diesem einfachen Gerippe eben auch geht.

Und der Ansicht bin ich eben auch: die grüne Kaste braucht weniger Humanmediziner mit Zulassung aller Krankenkassen, die einen ständig impfen wollen, sondern Kurpfuscher, Hallodris und was weiß ich. Das würde sicherlich das Spiel beleben, aber diese Gattung stirbt eben aus. Ein anderer, ähnlicher Fall für so eine Heilerin war ja Kusa.

Wie auch immer, ich habe mir neulich mal aus Jux und Dollerei eine Art Eranius V2 gebaut. Also so einen richtig hässlich anzusehenden Eierkopf von Arzt mit Halbglatze, grüner Tunika, pickeliger Haut im Teint eines Liter Vollmilchs, die schon darauf hin deuten lässt, dass da irgendso ein komisches Kellerkind kommt, das eindeutig zu wenig Sonne in seinem Leben gesehen hat und auch ansonsten etwas leicht gaga zu sein scheint.

Der gute Mann horcht auf den schönen Namen Bazillus, wenn schon denn schon. Nur bei meinen paar Versuchen, mit dem mal ein wenig Rollenspiel zu betreiben, habe ich auch gemerkt, dass für diesen Ansatz im verknöcherten, deutschsprachigen Gor nicht wirklich mehr Platz zu sein scheint.

Auch das ist das Ergebnis der grünen Kaste. Wie schön für euch. Geht doch einfach alle mal gepflegt mit eurem scheiß-pedantischem Kleingeistgetue und eurer Korinthenkackerei  sterben und macht wieder Platz für mehr Kreativität und Spielfreude in der Rolle, denn die habt ihr gründlich aus dem Spiel heraus geschult!

Linden Research hat neue Terms of Services herausgebracht, die es in sich haben. Da diese, wie üblich, nur auf Englisch erscheinen, ist es für deutschsprachige Benutzer schwer, den Inhalt überhaupt verstehen zu können. Macht aber nichts, denn hier hat das Shirley Iuga in aller Ausführlichkeit getan und auch noch gleich ins Deutsche übersetzt.

Wer also wissen will, was sich geändert hat, der sollte das unbedingt mal lesen. Die Angaben dabei sind, wie immer, ohne Gewähr. Besonders zweifelhaft erscheinen mir nun die äußerst umfangreichen Rechte, sie sich Linden Research am hoch geladenen Inhalt seiner Benutzer einräumen lässt - das klingt nun gar nicht mal ohne.

Es war einmal, vor ewigen Zeiten als die Gummistiefel noch aus Holz waren und Opa Bart noch im Krieg, ein Browser: der Netscape Navigator, später Communicator. Dieser Browser war früher, auch wenn ihn viele gar nicht mehr kennen dürften, der Marktführer im Bereich der Webbrowser gewesen. Die Firma Netscape versuchte dabei mit diesem Programm Geld zu verdienen, indem man es als Shareware vertrieb. Das ging einigermaßen gut, bis der böse Gorilla Microsoft die Bühne betrat, den Internet Explorer erfand der deutlich schneller unterwegs war als der Navigator und diesen kostenlos seinem Betriebssystem Windows beigab. Dies waren die ersten Browserwars und danach war es mit der Marktherrschaft vom Navigator aus, der neue König war fortan lange Jahre der Internet Explorer.

Die Firma Netscape selber probierte es mit einem Befreiuungsschlag, indem man den Quellcode des Navigators unter einer Opensource-Lizenz veröffentlichte und erhoffte sich dadurch neue Impulse. Der Plan vom Januar 1998 trug auch Früchte, nur dauerte es länger als Netscape dachte. Die Firma wurde später von AOL aufgekauft und recht bald bedeutungslos.

Es dauerte fast schlappe fünf Jahre (!), in der Softwareindustrie also eine kleine Ewigkeit, bis das Ergebnis dieses Rundumschlags erhältlich war: Mozilla 1.0 wurde veröffentlicht. Kurz und gut das Ding war zu fett und völlig unbrauchbar, sicher man konnte damit im Internet surfen, aber es überforderte die damaligen Rechner maßlos und auch sonst machte die Hoffnung der Microsofthasser absolut keinen Spaß, so dass es keine nennenswerten Marktanteile erlangte. Internet Explorer blieb weiterhin der König im Ring. Mozilla 1.0 war wie der Communicator mehr als nur ein Webbrowser, es war auch Mailprogramm, IRC-Client, Webseitenersteller und Newsreader.

Was es brauchte war also ein radikaler Neuanfang, der alte Zöpfe abschnitt. Dieser kam in Form von Firefox 1.0, der im November 2004 erschien. Erst dieser kleine und für damalige Verhältnisse schlanke und flotte Browser schaffte es, sich gegen Internet Explorer zu behaupten und an dessen Marktanteil ordentlich zu nagen. Später erfand Apple Safari und auch das trug dazu bei.

Nur was ist aus dem Programm seitdem geworden? Es verliert nur noch Marktanteile, und ich kann es verstehen, denn inzwischen benutze auch ich es immer weniger. Begonnen hat das alles mit dem Erscheinen von Firefox 4.0 im Jahr 2011. Die Frist von 3.5 auf 4.0 dauerte fast über zwei Jahre, und als 4.0 endlich da war, verbrauchte es im Vergleich zur Vorgängerversion deutlich mehr Speicher und wirklich rund war das Programm auch noch nicht. Gleichzeitig stellte Mozilla Firefox auf einen Rapid Release Cycle ähnlich Google Chrome um, also alle sechs Wochen kommt eine neue Version und hat das seitdem auch eingehalten. Nur war der Updateprozess im Gegensatz zu Chrome anfangs die Katastrophe, denn er unterbrach beim Programmstart unnötigerweise den Workflow und lief nicht, wie bei Google, fast unbemerkt im Hintergrund ab. Nichts nervt mehr als so etwas.

Das hat Mozilla inzwischen beseitigt. Allerdings ist der Firefox, so finde ich, im Laufe der Jahre wieder recht träge und langsam geworden. Es dauert schon gefühlt eine Ewigkeit, bis ein neuer Tab aufgeht und bis er dann die Seiten lädt, ebenfalls. Das Laden der Seiten ist flott genug, aber es gibt einfach gefühlt zu viele Strecken wo das Programm ein wenig, man verzeihe mir den Begriff, stottert und sich nicht so flüssig anfühlt, wie es sein könnte.

Die Ablösung von Firefox kam bei mir schleichend. Google schuf 2008 mit Chrome seinen eigenen Browser, und während der anfangs nichts mehr als nur eine Box mit einer Adreßleiste war, ist daraus inzwischen der Hauptkonkurrent für Firefox geworden. Ich selber nutze SR Ware Iron, einen Fork von Chrome. Und Chrome ist inzwischen all das, was Firefox mal war, aber nicht mehr ist: es ist flott, es kommt zu keinerlei Kunstpausen, es ist mit Addons genügend beliebig erweiterbar und stabil.  Firefox wiederum eifert Chrome nach und will mit aller Gewalt so sein wie Chrome, ist es aber deswegen noch lange nicht.

Und so kam es bei mir, dass ich Chrome installierte und letztendlich Firefox bestenfalls noch ein oder zweimal die Woche starte. Schon alleine in der Zeit, die mein Firefox zum Start benötigt, kann ich in Chrome eine Adresse eingeben und er lädt die Seite. Das Bessere war schon immer des Guten Feind, und so ist es eben auch hier.

Chrome (SR Ware Iron) hat Firefox damit schleichend seinen Platz als meinen Arbeitsbrowser abgenommen. Firefox ist zwar noch immer auf der Platte drauf, viel zu tun bekommt er aber nicht mehr. Ich habe ihn nur noch deswegen installiert, weil man manchmal eben gewisse Webseiten mit mehreren Browsern testen muss und da gehört er natürlich mit dazu. Ansonsten aber könnte ich ihn problemlos von der Platte tilgen, mir würde er nicht mehr wirklich fehlen. Firefox und ich sind einfach einander fremd geworden und gehen in Wirklichkeit schon seit langem getrennte Wege. Außerdem fremdeln die Programmierer von Firefox inzwischen auch mit den Benutzern, so haben sie beispielsweise in Firefox 23 mal eben die Möglichkeit abgestellt, dass man Javascript global abschalten kann. Warum? Weil es angeblich die Benutzer überfordere, hat man da noch Worte, komischerweise überfordert es die Benutzer vom aktuellen Chrome keinesfalls, denn da geht das nach wie vor!

Und so wie es mir erging, so geht es vielen, die ich kenne: Chrome ist einfach flotter und schneller und hat schleichend Firefox im alltäglichen Gebrauch abgelöst, eben weil es flotter ist und flüssiger arbeitet. Dies entspricht einer alten Weisheit, die auf Englisch da lautet: "all software sucks and users tend to use the kind of software which sucks less." Also jede Software nervt irgendwie, und die Benutzer nehmen meistens die Software, die am wenigsten nervt. Ob dahinter nun eine Organisation wie Mozilla steckt, die das Web zu einem besseren Platz machen will, oder nicht, interessiert die Benutzer nicht wirklich. Die Software muss einfach stimmen, und wenn sie das nicht mehr tut, wechselt man sie eben aus.

So gehen wir eben jeden Tag mehr und mehr getrennte Wege, so ein bisschen. Adieu Firefox, es war schön mit dir solange es dauerte.

Hier gibt es mal eine lustige Fotoreihe, in der ein japanischer Fotograf darstellt, wie man auf Instagram so tun kann, als habe man eine liebende Freundin und das auf Fotos fest hält, obwohl es natürlich nicht der Fall ist. Es wirkt auf den ersten Blick doch recht echt.

Bei Linden Research ist die Featuritis ausgebrochen: momentan gibt es so viele unterschiedliche Projektviewer wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr.

Einerseits ist das natürlich eine gute Sache, so zeigt es doch, dass man zu technischen Verbesserungen und Innovationen bereit ist und diese auch voran treiben will.

Andererseits aber ist es wiederum schlecht, wenn man zu viele Baustellen gleichzeitig hat und sich so verzettelt. Momentan scheint das bei Second Life der Fall zu sein. Und was noch schlimmer ist, es macht gerade die Arbeit von Entwicklern der alternativen Viewer nicht gerade unbedingt einfacher. Einerseits sollen sie die "shared experience" garantieren, aber wie sollen sie andererseits mit diesem Featuredschungel da noch gerade teilweise mithalten können?

So schön neue Features wie CHUI, SSA, das Materialsystem und weitere (wie der parametrische Meshdeformer) sein mögen, momentan scheint es doch ein wenig zu viel des Guten zu sein. Und so treten sich teilweise gerade alle Arbeiter gegenseitig auf den Füßen herum.

2

Nun wird euch der Name Lavabit absolut nichts sagen und von euch dürfte keiner wissen, was diese Firma getan hat. Da ist Abhilfe angesagt.

Lavabit war ein Freemailanbieter in den USA, der von einigen Leuten geschrieben worden ist, die mit dem Datenschutz von Gmail unzufrieden waren. Gmail speichert ja alles im Klartext und scannt Emails durch zur Anzeige nach Emails. Nun speichert Lavabit zwar prinzipbedingt auch alle EMails auf seinen Servern, verschlüsselt diese aber automatisch für die Benutzer. Wenn jemand nur die Server in die Hand bekommt und kennt das Passwort zum Öffnen des Schlüssels nicht, dann hat er lange zu tun, denn die benutzen da Schlüssel in Militärstärke.

Und so jemand sind eben nun die NSA. Edward Snowden hatte Lavabit eingesetzt, und da es eine US-Firma ist, sprachen die entsprechenden Behörden eben mal mit dem Hammer vor. Wer noch glauben sollte, die USA seien da auch nur in irgendeiner Art und Weise so etwas wie ein Rechtsstaat, der irrt.

Der Gründer von Lavabit hatte also nun die Wahl zwischen einer Zusammenarbeit mit den Behörden - was nichts anderes als einen transparenten und ständigen Datenzugriff auf seine Server zur Folge gehabt hätte - oder sein Kind zu schließen. Er entschloss sich für letzteres und schrieb dies:

I have been forced to make a difficult decision: to become complicit in crimes against the American people or walk away from nearly ten years of hard work by shutting down Lavabit. After significant soul searching, I have decided to suspend operations. I wish that I could legally share with you the events that led to my decision. I cannot. I feel you deserve to know what’s going on--the first amendment is supposed to guarantee me the freedom to speak out in situations like this. Unfortunately, Congress has passed laws that say otherwise. As things currently stand, I cannot share my experiences over the last six weeks, even though I have twice made the appropriate requests.

Und das ist so richtig übel: er schreibt, er habe die Wahl zwischen der Komplizenschaft in Verbrechen gegen das amerikanische Volk oder aber fast zehn Jahre harter Arbeit in den Papierkorb zu werfen und seine Firma zu schließen. Er hat sich für die Schließung seines Dienstes entschlossen. Er wünschte, er könnte sagen welche Ereignisse zu diesem Entschluss führten, nur darf er das nicht. Es gäbe zwar die "freedom of speech", aber der Kongress hat Gesetze erlassen, die diese klar beschneiden. So, wie momentan die Sachlage ist, kann er die Ereignisse der letzten sechs Wochen nicht veröffentlichen, obwohl er schon zweimal den entsprechenden Antrag gestellt habe.

Wichtiger ist dabei auch noch dieser Satz von ihm:

This experience has taught me one very important lesson: without congressional action or a strong judicial precedent, I would _strongly_ recommend against anyone trusting their private data to a company with physical ties to the United States.

Diese Erfahrung habe ihm eine wichtige Lektion gelehrt: ohne Intervention des Kongresses oder aber einen juristischen Präzedenzfall könne er nur jedem davon abraten, seine privaten Daten einer Firma mit Standorten in den USA anzuvertrauen.

Anders gesagt: vertraut ihr eure Daten Google, Yahoo, Dropbox, Amazon S3 und anderen Firmen an, dann seid euch sicher, dass ihr alle in den Genuß des kostenlosen Backupdienstes der NSA kommt, ob ihr nun wollt oder auch nicht.

Natürlich verhält es sich mit Chats in Second Life nicht anders. Der frühere Emerald- und Phoenixviewer hatte ja eine Funktion mit an Bord, private Chats "on the fly" zu verschlüsseln. Diese hieß OTR, sog. Off-the-record-Messaging. Diese Funktion war standardmäßig eingeschaltet und führte oft bei Benutzung mit anderen Viewern zu Problemen. Der Firestorm-Viewer hat OTR bis heute nicht mehr eingebaut, auch sonst ist mir kein Viewer bekannt, der das hätte.

Im Grunde war diese Funktion durchaus sinnvoll, wenn man Second Life für wirklich vertrauliche Kommunikation benutzen wollte. Denn auch bei Second Life gilt zweifelsohne: Freund hört mit. Nur da es diese nicht mehr gibt, sollte man wenn man auf Vertraulichkeit wirklichen Wert legt wohl besser heutzutage andere Kommunikationsdienste, wie beispielsweise Jabber, benutzen. Skype ist keine Lösung, da dies zwar im Prinzip sicher arbeitet und die Firma sich damit brüstete, aber in Wirklichkeit arbeiten die hinter den Kulissen schon seit Jahren mit den Behörden zusammen und stellen denen alles nur zur Verfügung, was man sich wünschen kann.

Und wer wirklichen Wert auf sichere Emails legt, der sollte zu PGP greifen. Eine Anleitung dazu auf Deutsch findet sich hier bei Netzpolitik. PGP ist im Moment immer noch sicher genug, dass Snowden darauf vertraut hat - also können wir das auch, es ist eines der wenigen Dinge, die beim momentanen Stand der Kryptologie für die NSA richtig eingesetzt noch nicht einfach knackbar ist.

PS: wer nun meint, bei Suchmaschinen sein Heil in DuckDuckGo gefunden zu haben: Vorsicht! Die werben zwar damit, dass sie nichts nachverfolgen und ansonsten freundlich sind, nur sind auch die in den USA. Auch da können die Geheimdienste abschnorcheln und tun es sicherlich, wenn sie es wollen schon längst.

18

Cori stellt bei sich drüben eine sehr interessante und berechtigte Frage: wo, ja wo bitte bleibt denn nur der Nachwuchs fürs Rollenspiel? 

Ich finde, das lässt sich nicht einfach so pauschal beantworten. Die Gründe dafür, warum der Nachwuchs zu mangeln scheint, sind vielfältig. Momentan spielt dabei, so finde ich, folgendes eine maßgebliche Rolle:

  1. Wir sind mitten im schönsten Hochsommer. Da haben einfach viele deutlich besseres zu tun als abends vor der Kiste zu hocken und irgendein komisches, leicht müffelig riechendes Rollenspiel betreiben zu wollen, die heben sich das lieber für die kühleren Monate im Jahr auf.
  2. Allgemein ging in den letzten Jahren die Anzahl an aktiven Bewohnern in Second Life spürbar zurück. Davon betroffen ist natürlich auch der deutschsprachige Teil der Benutzer und damit wiederum der Anteil der deutschsprachigen Rollenspieler.
  3. Nur wenige Spieler sind wirklich über Jahre hinweg aktiv, für viele stellt das Rollenspiel im Dasein von Second Life nur eine Phase dar, die man irgendwann nach seiner aktiven Zeit (typischerweise 1 bis 1 1/2 Jahre) einfach hinter sich lässt.
  4. Der Einstieg ins Rollenspiel war früher deutlich einfacher als heute, weil es früher noch weniger hohe Ansprüche an die Mitspieler gab. Man zog einfach irgendeine schwarze Bikerjacke an, Schwert und Bogen und fertig war die Laube. Heute fällt man damit nur noch gnadenlos auf die Schnauze. Das ist also eine Art Filter, und nicht jeder hat Zeit und Lust, sich auf ein Rollenspiel erst groß vorbereiten zu müssen, die wollen einfach reingehen und loslegen, und das geht heutzutage nunmal nicht mehr wirklich.
  5. Welcome to the establishment! Gor war früher ein Aufreger, und woran man sich reibt und stößt, das zieht an. Heute ist es nur noch irgendein komisches RP unter ferner liefen und damit einen ganzen Zacken deutlich uninteressanter geworden als früher. Man kann also auch sagen, es ist ein Opfer seines früheren Hypes und eigenen Erfolgs geworden.
  6. Es könnte mehr Werbung mit Außenwirkung statt finden. Nun ja, auch das mag ein Faktor sein, wobei das Werbenetzwerk von Chri Emor beispielsweise für Rollenspielwelten nun wirklich in world sehr aktiv ist und es auch genügend Blogs mit Außenwirkung gibt.
  7. Die gefühlte Altschwemme. Wenn sich heutzutage wirklich ein SL-Neuling, der ein paar Tage alt ist, auf eine Gorsim begibt, dann sieht in dem doch keiner mehr einen echten Neuling. Nein, fast alle werden ihn ihm erst einmal den Alt irgendeines alten Hasens vermuten und den entsprechend behandeln. Auch so verliert man Leute.
  8. Die Uneinigkeit darüber, wie das Setting nun genau gestaltet ist. Auch das mag den einen oder anderen abschrecken, diese Diskussionen werden niemals verschwinden noch aufhören und sie sind aber auch gerade nicht besonders nützlich.
  9. Die Community. Nun, kommt darauf an, faule Äpfel gibt's am gesündesten Baum, aber wenn man anfangs an den falschen gerät, ja dann... wobei es auch nun wirklich genügend Informationsmöglichkeiten gibt und Stellen, wo man sich erst einmal ausrüsten kann.
  10. Der Anspruch an die Spieler heutzutage höher. Man ist vielerorts weg gekommen von starken, episodischem Rollenspiel hin zu langen, über Tage und Wochen gemeinsam erzählten und erlebten Geschichten. Dazu kommt ebenfalls der Stil des Rollenspiels selber, früher waren es meistens einfache, kurze Sätze während heute sich übertrieben gesagt viele erstmal in orgasmische Rage schreiben und möglichst zehn Zeilen in fünf Minuten und länger fabrizieren, wie sie dem Gras beim Wachsen zuschauen. Also Rollenspiel in ganzen Absätzen eben, wenn einen die Satzungetüme mitsamt Schachtelsätzen und Schwurbeldeutsch förmlich erschlagen, ist auch oft mehr abschreckend als anziehend.

Sicher mag es noch deutlich mehr Gründe geben, aber das sind die, die mir so einfallen.

1

Die Dystopie "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley aus dem Jahre 1932 beschreibt die systematische Indoktrinierung einer Gesellschaft mittels unterschiedlichster Methoden. Eine der dabei gewählten Methoden war eine Art Tonband in den Kopfkissen, welches einen im Schlaf ständig mit für das System relevanten Parolen unterbewusst penetriert, bis man einfach diese übernimmt.

Nun holt die Realität irgendwann all solche Ideen ein, so auch diese. Eine deutsche Werbefirma hat nämlich Zugreisende als neue Werbeopfer entdeckt, die sich an Zugfenster anlehnen. Die Scheibe wird dabei in Schwingungen nach dem Prinzip der Konchenleitung versetzt und überträgt so Werbebotschaften "direkt" ins Gehirn, ohne dass man merkt, dass man hier Werbung ausgesetzt worden war. Diejenigen, die diese Werbung schon erleben durften, seien angeblich begeistert.

Der Rest gibt sich erst einmal entsetzt. Google selber plant die Nutzung dieser Technik übrigens auch bei seiner Datenbrille. Schöne neue Welt!

Momentan herrscht in WoW ja wieder die übliche Stimmung im Sommer plus vor einem neuen Contentpatch (5.4), der einen neuen Schlachtzug (Die Belagerung von Orgimmar) mit sich bringen wird plus eine neue PVP-Saison einleiten wird. Der aktuelle Donnerbalkenschlachtzug (Thron des Donners) ist eben ausgelutscht, viele langweilen sich nun noch oder haben dank schönem Wetter und Sommer deutlich besseres zu tun. Im letzten Quartal jedenfalls verlor Blizzard erneut knapp 700.000 Abonemments, so dass die aktuelle Zahl irgendwo bei 7,6 Millionen liegen soll.

Sicher, das ist immer noch deutlich mehr Abos als viele andere MMORPGs zusammen haben und es kann auch sein, dass es mit dem Erscheinen von 5.4 Ende August/September irgendwann wieder leicht steigen wird. Immerhin kommt der Endraid für diese Erweiterung mit schlappen 14 Bossen plus ein neues Gebiet, die zeitlose Insel, auf dem man nun aber keine Dailies mehr installiert hat, sondern nun voll auf dynamische Events setzt. Guild Wars 2 lässt grüßen!

So oder so hat es sich Blizzard mit dem Erscheinen von Patch 5.3 massiv mit der PVP-Fraktion verscherzt. Warum? Nun, PVP lebt seit MOP von zwei Werten, nämlich PVP-Abhärtung und PVP-Macht. Abhärtung ist der PVP-Rüstungswert, je mehr man davon hat, desto mehr Schaden kann man relativ unbeschadet einstecken, während die Macht einerseits den ausgeteilten Schaden erhöht und andererseits die erhaltene Heilung.

Vor Patch 5.3 hatte jeder Charakter standardmäßig, ob nun reiner PVEler oder nicht, 40% PVP-Abhärtung als Grundwert. Schon das missfiel vielen, aber man gewöhnte sich daran. Seit 5.3 aber hat jeder Charakter standardmäßig 65% Abhärtung mit an Bord und das war dann den PVPlern deutlich zu viel. Die Standardbeschwerde war: was ist mein PVP-Equipment noch wert, wenn die PVEler kaum mehr Schaden nehmen? Und viele PVPler gingen deswegen einfach.

Nun ist es ein alter Hut, dass viele WoW-Spieler in solchen Hängephasen mal in andere Spiele verschwinden, dann merken ist ja ganz nett aber doch nicht ganz so wie WoW und irgendwann wieder kommen. Je nach Jahr und Zeit gibt es dabei auch viele Spiele, die man als vermeintlichen WoW-Killer ansieht und auf die sich viele stürzen.

Letztes Jahr ist das Guild Wars 2 gewesen, dieses Jahr eben stehen die bald erhältlichen Titel "The Elder Scrolls Online" und "Wildstar" hoch in Kurs. Vielen dieser Titel dabei ist gemein, dass sie zwar sagen sie wollen alles anders, besser und schöner als WoW machen, da aber WoW nunmal den Standard im Bereich MMORPGs gesetzt hat, können sie es sich auch nicht leisten, zu verschieden von WoW zu sein. Gerade Wildstar wird momentan stark dabei in den Himmel gelobt. Es sollen viele, ehemalige Mitarbeiter Blizzards daran mitarbeiten, die vom erst später erscheinenden Tital "Titan" dahin gingen. Ob Wildstar dem momentanen Hype dann beim Erscheinen gerecht werden kann oder nicht, das wird sich noch zeigen.

Dazu kommen noch Interviews vom früheren Leaddesigner WoWs Mark Kern, der "WoW killed a genre" behauptet und gleichzeitig für sein eigenes Spiel namens Rainfall die Werbetrommel rührt.  Kern ist der Meinung, dass MMORPGs in der Jagd nach immer mehr Gewinn und Gelegenheitsspielern zu einfach geworden sind. Naja, mag was dran sein.

Nur wie das eben bei den vermeintlichen WoW-Killern in diesem Jahr eben so ist: werden sie WoW wirklich killen? Natürlich nicht. Aber das müssen sie auch gar nicht tun. WoW hat noch eine recht stabile Benutzeranzahl und langsam wird das Ende der Lebenszeit des aktuellen Addons sichtbar, irgendwann im 1./2. Quartal 2014 kann man schon mit dem nächsten Addon rechnen. Den WoW-Killer, der dem alten Dinosaurier in Massen Spieler absaugt, kann und wird es nicht mehr geben. Dafür ist der Markt inzwischen zu breit aufgeteilt und zu groß.

Was es gibt sind dafür viele, kleine Konkurrenten, die alle für sich auch ganz schön sind und so wird sich das dann aufteilen. Keiner dürfte von denen jemals die Rekordzahlen von WoW erreichen, ganz einfach weil diese Zeiten endgültig vorbei sind, profitabel arbeiten werden sie aber allemal. Und so gibt es eben nicht den WoW-Killer, sondern viele kleine WoW-Killerchen sozusagen. Macht nichts, denn im Grunde läuft es auf dasselbe hinaus: der Markt wird breiter und WoW der König bleiben, der aber eben deutlich Federn lässt.

Und so kommt es, dass auch Blizzard inzwischen mit In Game Shops herum experimentiert, in denen man Sachen wie ein "Ich krieg eine Stunde lang dreimal so viele Erfahrungspunkte" kaufen kann. Gedacht ist das für den chinesischen Markt, wo WoW kein Abomodell verfolgt, sondern stundenweise bezahlt wird. Aber wer weiß, vielleicht kommt das auch eines Tages für die restliche Welt und wird Blizzard irgendwann mal WoW auf ein F2P-Modell umstellen. Nur bis dahin wird noch etliche Zeit vergehen, und schon die neuen Mogginghelme im Webshop stießen nicht nur auf positive Meinungen. Hässlich wie die Nacht sind sie obendrein und dafür 12 Euronen bezahlen, nun wer's mag.