Springe zum Inhalt

1

Der gute Caius hat ja momentan nicht allzu viel zu tun, also was liegt da näher, als ein wenig an seiner Familie zu basteln? Eine schöne Familie ist ja schließlich das allerbeste Ruhekissen und so macht er das eben einfach mal, denn so eine nette Familie wie die Munsters wäre doch recht nett.

Wie schön also, dass er neulich seinem Sohnemann Neal nach all der Zeit wieder begegnet ist. Neal, oder wie er ihn auch gerne nennt "der kleine Neal" (in Anlehnung an den kleinen Nils, oh graus!), ist ihm dabei neulich in Sagheerah in einem Kerker wieder begegnet. Er war total zugekifft und zugedröhnt, nackt in einem Collar, also genau so, wie man sich ein dramatisches Wiedersehen nach all den Jahren nur wünschen kann. Der Grund: der Sohnemann hat im Kandarausch mal eben einfach so eine Festung der Stadt in Brand gesetzt und bis auf die Grundmauern abgefackelt.

In der festen Überzeugung, dass Neal nur all das Schlechte von seiner Mutter geerbt hat und bis auf die fesche Erscheinung nun gar nichts Gutes vom Vater, dazu kommt noch die Tatsache, dass dieser die blaue Kaste willentlich verschmäht hat, um lieber als Sklavenhändler zu arbeiten, will er fortan nun dessen Geschicke wieder stärker lenken und in die Hand nehmen.

Kurz und gut: Neal ist die größte Enttäuschung in Caius' Leben überhaupt. Jetzt, wo er denn noch endlich Zeit hatte, nach ihm zu forschen stellte er fest, dass er irgendwohin gen Torvaldsland geflohen zu sein scheint, um seiner gerechten Strafe zu entgehen. Macht aber nichts, denn wozu hat man Gold, kann Plakate aufhängen und so nach dem Sohnemann suchen lassen? Früher oder später wird er ihm wie ein überreifer Apfel in den väterlichen Schoss fallen und dann gibt es erst einmal eine ordentliche Portion väterliche Hiebe, die dieser Tunichgut offenkundig so dringend braucht, damit er wieder auf dem richtigen Pfad der Tugend wandeln kann.

Ja, wo so ein Sohn ist, da braucht es natürlich auch noch trotz und vor allem eine Mutterfigur, die für den Rest sorgt. Da sich der Schreiber dieser momentan verlustigt sieht, wandelt er also ein wenig auf Freiersfüßen nach einer formbaren und geeigneten Frau, die für Neal so etwas wie eine Vorbildfunktion sein könnte. Für den Rest wird schon er sorgen. Also ein einigermaßen machtgeiles,  junges Ding, das hoch hinaus will und dafür wohl hoffentlich bereit ist, so ziemlich alles zu tun. Naja, fast eben, jeder hat seinen Preis.

Und wer könnte dafür besser geeignet sein als die Lady Runkelrübe, also Isabell in Kasra? Ihm fällt da so schnell keine ein, also wirbt er momentan fleißig um sie. Isabell selber scheint dabei nicht so recht zu wissen, was sie davon nun genau halten soll, denn irgendwie scheint das auf sie eine Art morbide Faszination auszuüben, als würde man das Platzen einer großen Eiterbeule beobachten. Man will nicht hinsehen, schafft es dann vor lauter Neugierde aber doch nicht, den Blick abzuwenden und schaut also hin - irgendwie eklig ist es dann aber doch und man verzieht dabei unfreiwillig leicht das Gesicht.

Isabell selber scheint jedes Mal, wenn denn Caius bei ihr auftaucht, zwischen einem Fluchtreflex und möglichen Verhandlungen hin und her zu schwanken. So ganz geheuer ist ihr dann aber letzten Endes wohl, wenn sie sich die Reden so anhört, dann eben doch nie ganz.

Das kann ja also nur heiter werden. Gut so!

(PS: mein herzlicher Dank geht an Nasty in Kasra, die ohne zu zögern mein "Opus" schnell an allen wesentlichen Orten in der Stadt aufgebaut hat.)

2

Nichts ist schlimmer für jedwede Art von Rollenspiel, als wenn man in Schönheit erstarrt. Damit hört man auf, lebendig zu werden und fängt an, langweilig zu werden. Ein bekanntes Beispiel dafür sind die verschiedenen Karnevalsgarden in den Hochburgen wie Köln, Düsseldorf oder Mainz.

Karneval war in seinen Ursprüngen hoch politisch und eine verdeckte Form des politischen Protests. Als beispielsweise in Köln die roten Funken im 19. Jahrhundert entstanden, da waren sie eine Parodie auf die Kölner Stadtsoldaten. Und wie sieht es in solchen Garden heute oft aus? Vom ursprünglichen Gedanken inzwischen sind viele sehr weit entfernt, und sie sind militärischer als das, was sie ursprünglich als eine Art LARP parodieren wollten. Die Stadtsoldaten gibt es schon lange nicht mehr, die roten Funken aber immer noch mit allem Prunk und Protz einer Armee, inklusive einem Haufen Orden.

Wo so viel Erstarrung ist, da gibt es mitunter auch Flüchtlinge aus derselben. In Köln entstand dann irgendwann in den 80ern eine alternative Karnevalssitzung mit dem schönen Namen "Stunksitzung", die anfangs nicht auf Kommerz ausgerichtet war, sondern Spaß haben. Inzwischen sind aber auch die im Establishment angekommen und machen damit gutes Geld, dass sie noch alternativ riechen, aber nicht mehr alternativ sind.

Da ist also eine gewisse Systematik dahinter und oft ist es im Rollenspiel dasselbe. Den Mechanismus kann man wenn etwas lange genug besteht überall beobachten.

4

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Minesweeper dürfte so ziemlich jeder als kostenloses Dreingabespiel seit gefühlten Ewigkeiten unter Windows kennen. Hattet aber ihr auch gewusst, dass es eine offizielle Weltrangliste der besten Spieler überhaupt gibt?

Und so sieht sie aus:

minesweeper

2

Und heute gibt es eine weitere Perle aus der Kategorie "Blond und klischeedumm", nämlich eine Anleitung, wie man eine Banane isst. Als Video. So langsam glaube ich, die Frau tut nur so blöd und macht damit jede Menge Kohle. Ehrlich!

http://www.youtube.com/watch?v=3zRWE1BM8oE

Da ich heute auf Youtube den glorreichen Kanal des glorreichen Benutzers Schlageraffe entdeckt habe, kann ich gar nicht länger an mich halten und muss mal ein paar Musikvideos posten. Es muss einfach sein!

Peter Schilling mit "Major Tom" macht den Anfang. Erstaunlich, wie der Sänger sich kaum bewegt und überhaupt auch sonst kaum im Gesicht eine Regung zeigt. So etwas wäre heute wohl unmöglich.

http://www.youtube.com/watch?v=arfXMohnlS4

...weiterlesen "Musik auf die Ohren"

Und hier noch eine verrückte Meldung aus dem wirklichen Leben: mit welcher nicht tödlichen Waffe schafft man es in der Meerenge um Somalia zuverlässig, sich die dortigen Piraten vom Leib zu halten? Richtig: mit Richtschallkanonen, die den Piraten heiße Musik von Britney Spears auf die Ohren geben. "Oops, I did it again", "Toxic" und "Hit me baby one more time" sollen demnach die brutalstmögliche Wirkung entfalten, da den Piraten westliche Musik verhasst sei und westlicher ginge es kaum.

Schreibt jedenfalls The Guardian. Welche interessante Zeiten, Musik als Waffe - und Folterinstrument in Guantanamo.

Alles wesentliche dazu steht drüben bei Maddy in "Echt Virtuell", so dass ich der Faulheit halber einfach auf seinen Artikel verlinke.

Meine Meinung dazu ist diese: das wurde aber verdammt nochmal auch endlich Zeit. Warum nur hat das so lange gedauert?

Zuerst einmal noch mehr Borderlands 2 Zeug, nämlich Handsome Jack persönlich mit einer persönlichen Einladung an den Spieler.

http://www.youtube.com/watch?v=OQg5wSYCSVA

Jo und dann hat Blizzard noch ein weiteres Spiel namens "Heroes of the Storm" angekündigt, was im Grunde eine Art Crossover aller möglichen Blizzard-Helden und Bösewichte darstellt, die dann auf einem dreidimensionalen Schlachtfeld in isometrischer Ansicht gegeneinander kämpfen können. Das könnte dabei so eine Art DOTA 2 oder LoL werden, es sieht jedenfalls stark danach aus.

Wer also schon immer mal Diablo gegen Arthas "I am the Lich King, Baby" Menethil antreten lassen wollte oder aber Kerrigan, die Klingenkönigin, gegen Sylvanas Windläufer - dann ist genau das wohl das Spiel der Wahl. Die Figuren stammen aus Starcraft, Warcraft und Diablo.

http://www.youtube.com/watch?v=f_fAkO3WOSY

2

Das hier wird für die nächste Zeit, wie es aussieht, meine Hauptspielbeschäftigung werden: ein RPG-Actionshooter mit Kooperationsmodus, vier Klassen, viel Knarren, noch mehr Knarren, einem verdammt gut aussehenden Oberbösewicht in einer Grenzwelt der betannten Galaxis in naher Zukunft. Yeah!

http://www.youtube.com/watch?v=fPh9mMBX8Aw

2

Ich persönlich bin ja ein Vielschreiber und habe es daher gerne, wenn ich eine Tastatur benutzen kann, die etwas aushält und mir eine Weile erhalten bleibt. Momentan aber habe ich spätestens so alle zwei bis drei Jahre eine neue Tastatur vor meinem Computer, und ich habe wirklich schon einige gehabt. Sei es von Microsoft oder Logitech, drahtgebunden oder kabellos, ich kenne da eine Vielzahl an Modellen.

Heutige Computertastaturen sind meistens nur völlig überteuerter, minderwertiger Schrott, der darauf hin gebaut wurde, dass er nicht ewig hält. Ich meine, schaut euch doch mal bei den meisten Tastaturen auf den Tastenkappen genau an, wie da die Buchstaben sind. Das ist nichts weiter meist als ein kleiner, weißer Aufkleber, der mit der Zeit natürlich verschwindet. Ebenso ist meistens nur irgendeine extrem billige Gummimatte unter der Tastatur zuständig für die Druckpunkte und all das.

Früher, ja da war man schon weiter, da wurden die Buchstaben entweder auf die Tastenkappen geätzt oder gleich gelasert. Da baute man noch für die Ewigkeit, man konnte einzelne Tastenkappen gar austauschen und überhaupt war da jede mit einer Druckfeder versehen, so dass sie möglichst lange auch hält. Ganz besonders gute Tastaturen hatten sogar Drainagekanäle für den Fall, dass man da mal eine Tasse Kaffee drüber kippt. Kurz und gut, der heilige Gral in der Qualität der Tastaturen ist nach wie vor das IBM Model M. Das ist einfach ein Stück Hardware, mit dem man Leute erschlagen kann, es in eine Spülmaschine stecken kann und danach lebt es weiter, gebaut für die Ewigkeit.

IBM selber produziert diese Tastaturen schon lange nicht mehr, aber ein US-Unternehmen namens Unicomp hat die Rechte daran aufgekauft und fertigt sie bis heute an. Solch eine Tastatur kauft man genau einmal, dann hat man die Tastatur für den Rest des Lebens auf dem Schreibtisch stehen.

Gegenüber dieser Tastatur verblasst einfach fast all der Rest schmerzhaft und zeigt sich als das was er im Grunde ist, nämlich nichts anderes als billigster, minderwertiger Plastikschrott. Solch eine Model M will man aber auch nicht unbedingt neben sich haben, wenn der Kollege ein Vielschreiber ist, da sie für eine schöne Geräuschskulisse sorgt.

Gebraucht gibt es gute Model Ms schon meist für rund 30 Euro bei Ebay, ich glaube Unicomp selber hat leider keinen deutschen Importeur. Es gibt auch moderne Tastaturen, die versuchen an den Qualitätsstandard anzuknüpfen, wie beispielsweise "das keyboard", deren Preis ist aber auch neuwertig mit um die 130 Euro jenseits von gut und böse.

Und so hört sich das Trumm an:

http://www.youtube.com/watch?v=dZ80bIUEMyQ

Aber es ist einfach ein Traum darauf zu schreiben!