Springe zum Inhalt

Das ist in der Tat eine einfache Weisheit. Was aber will sie uns sagen?

Ganz einfach dies: man ist immer schnell dabei, Schuld zu verteilen und gewissen Leuten zuzuweisen, wenn etwas schief läuft und nicht funktioniert. Nur mit Schuldzuteilungen alleine hält man keine Gruppe am Laufen noch ein RP.

Schlechte Anführer verteilen daher Schuld und Jammern höchstens, gute Anführer aber verteilen gezielt Lob wenn es angebracht und nötig ist, sollte jemand mal quer schießen, dann regeln sie das unter vier Augen.

Das ist der kleine, aber feine Unterschied, der in der Praxis aber sehr viel ausmachen kann!

2

Gestern versuchte ich mal wieder seit längerem ein wenig mehr Fuß im RP zu fassen, was ein stetiger Prozess ist. Was bietet sich dazu besser an als ein Prozess, bei dem möglichst viele Leute erscheinen und den man zur Not mit Gewalt nach dem Motto "Die ganze Welt ist meine Bühne und ihr habt nur darauf gewartet, mich hier randalieren zu sehen auch wenn ihr das noch gar nicht wisst?" zweckentfremden kann? Eben, gibt kaum was besseres.

Also nichts wie hin. Verhandelt wurde in der Oase der vier Palmen eine externe Angelegenheit, eine Klage zwischen zwei ehemaligen Gefährten, Händler A. und Heilerin Y. Y. klagte auf Unterhalt für ihre zweieiigen Zwillinge, denn der werte Gefährte habe sie seinerzeit mit Sack und Pack verlassen gehabt. A. bestritt natürlich diese Forderungen und man begab sich freiwillig unter die Richtbarkeit des Emirs der Oase, Thor.

Nun könnte man sich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass in einem solchen Falle die Kinder sowieso beim Vater landen, wenn im Vertrag nichts anderes drinsteht und Unterhalt nur dann gezahlt wird, wenn das im Vertrag festgehalten worden ist. Also kurz und gut: wenn die Sache normal so klar ist, wozu dann solch eine Bagatelle groß verhandeln?

Andererseits waren so friedlich über 65 Avatare zeitgleich auf der Sim und es war ein rollenspielerisches Großereignis, schon alleine deswegen hatte es sich gelohnt, ungoreanisch hin oder her, zudem wurde das ja keinem aufgezwungen, es machten alle freiwillig mit.

Thor jedenfalls wollte bei seiner Urteilsfindung besonders gründlich sein, denn er fragte fünf Minuten vor Prozessbeginn zur Sicherheit nochmal in der Gruppe "Blue Caste of Gor" nach, wie in einem solchen Fall denn normal entschieden werden würde und bekam einen bunten Sack voller Antworten zurück.

Dann ging es auch los, Y. wurde vom Krieger Gerd vertreten, während A. Nici aus Belnend als seinen Rechtsbeistand bei sich hatte. Ich selber war nur Gast gewesen, das reichte mir auch.

Der Prozess selber war dann recht ausschweifend und lange, ging teilweise zu sehr in Details, Thor wollte das in knapp zwei Stunden durch bekommen und schaffte es auch.

Verbesserungswürdig fand ich die Gesprächsleitung, gefühlte 80% nämlich sprach entweder Nici mit A. während Y. mit Gerd mehr gefühlt 20% der Zeit für sich zur Verfügung hatten. Das hätte ich mir ein wenig ausgeglichener und vor allem bei manchen Ausführungen weniger ausschweifend und mehr auf den Punkt gewünscht gehabt.

Der Prozess selber endete dann mit einem unerwarteten Richtspruch, nämlich dass der Klage stattgegeben wird und der Anspruch berechtigt sei, außerdem wurde noch gleich die Höhe der Zahlungen festgesetzt.

Bei dem Urteil entfuhr dann jemandem der Ausdruck Disney-Gor. Ja, wenn man eben Disney mag... bitte. Immerhin hatte der gestrige Tag einen besonders starken Bezug zu Disney, denn am 18. November 1928 wurde Micky Maus erfunden bzw. geboren. Die Figur wurde damit gestern stolze 84 Jahre alt.

Ich selber probierte mich zwei, drei Mal in der Rolle als Störenfried, aber nur mit mäßigem Erfolg. Selbst als ich den eindeutigen Spruch "Nieder mit Kasra, schafft endlich Freiheit für die Fische im Fayheen!" in den Saal brüllte, zuckte nicht einmal die Schreiberin von Kasra, die direkt links neben mir war. Und wenn man schon so etwas ohne jegliche Rückmeldung sowie Sanktion brüllen kann, dann ist eben der Tunnelblick bei allen sehr eng, aber das ist normal und liegt in der Natur der Sache.

Was auch schlecht war, waren zwei drei Charakteren, die sich im denkenden Kommentieren des Ereignisses üben. Eine leicht irre Frau ergriff dabei immer und immer wieder Partei für Y., während ein kantig aussehender Mann jede sich ihm bietende Gelegenheit dazu nutzte denkend allen kund zu tun, dass er Y. für die Luftmatratze Gors schlechthin hält.

Diese Großdenker zogen dann ihrerseits wieder andere Denkkommentare auf sich, wo manche Leute nur denkend andeuteten wie gut dass sie das nicht mitbekommen würden, weil ansonsten würde es setzen. Aber die Großdenker waren denkbar merkbefreit in der Hinsicht und machten ihr Spielchen munter weiter. Naja, manche lernen's eben nie, selbst wenn man mit dem Gartenzaun winkt.

Was bleibt? Ein unerwartetes Urteil, ein verärgerter Händler und ein sehr gut besuchtes Rollenspielereignis, bei dem alle alles in allem doch recht diszipliniert gewesen sind. Ich persönlich bin mir sicher, dass das Urteil so nicht folgenlos bleiben wird.

11

Weil mir danach ist und in Facebook mal wieder die typische Heuldiskussion zum Thema "Rabäääh, mit mir mag keiner spielen!" entbrannte, mal einige Thesen von meiner Seite zum goreanischen Rollenspiel in Second Life an sich. Nichts wirklich Neues, mehr schön aufgewärmt, aber es passt eben mal wieder - außerdem muss dann Cori nicht mehr in Gor auf Deutsch um entsprechende Posts nachfragen. Na, das ist doch auch mal was!

Here we go:

  1. Das alte Gor-RP stirbt. Jeden Tag ein bißchen mehr, das ist der Zug der Zeit und etwas Neues entsteht. Nur mit dem Neuen mag sich wohl nicht jeder so ganz anfreunden.
  2. Meistens sind diejenigen Leute, die sich am lautesten über den Verfall und Wegfall von Combat in Gor beschweren auch die besten Totengräber für den Kampf. Sie merken es einfach nur um's Verrecken nicht, dass sie selber daran Schuld sind, weil sie dem Rest damit eben zu sehr auf den Keks gingen!
  3. Es gibt weniger Spieler, weil ganz einfach im Vergleich zu früher auch weniger Leute Second Life insgesamt nutzen.
  4. Der Rest, also die Rollenspieler die Kampf nicht unbedingt brauchen, spielt zufrieden vcr sich hin und schaut den Combatlern begeisternd Popcorn mampfend beim Sterben zu. Das hat ein wenig was vom Aussterben der Dinosaurier, nur hier kann man eben dabei zusehen.
  5. Wenn Amigor für dich das gelobte Land ist, wo Milch und Honig fließen während du in Deutschgor keinen Fuß mehr auf den Boden kriegst, dann liegt dass ganz einfach daran, dass Amigor ca. 10x so groß ist und man dich da noch nicht kennt. Aber ich bin mir sicher, dass du es schon schaffen wirst, deinen Namen auch dort noch zuverlässig zu versauen.
  6. Es gibt kein Recht noch eine Pflicht zum Rollenspiel, wir sind alle freiwillig hier und suchen uns unsere Spielpartner immer noch selber aus. Geht man mit seinen Mitspielern gut um, dann kommen sie auch gerne wieder. Wenn nicht, dann nicht. Man hat es selbst in der Hand!

That's all, folks.

Momentan macht in diversen Gruppen eine Phishingattacke auf Benutzer des Marketplace ihre Runde. Geworben wird in schlechtem Englisch für einen Avatar, der Null Lindendollar kosten soll und folgende URL möge man dafür bitte ansteuern:

 http://seconfree .my3gb .com/secondlife.html

Wer auch nur ein wenig Bescheid weiß, der sieht bereits an der Adresse, dass das keine offizielle Seite von Linden Lab sein kann. Da aber der Loginbildschirm vom Marketplace einfach kopiert wurde, sieht man es nicht, wenn man nicht auf die Adresse schaut.

Hier dazu noch ein einfach verständliches Video, dass das Problem genauer erklärt:

http://www.youtube.com/watch?v=FsxQ8tEqouQ

Auf der Mailingliste "Opensim Users" ist seit gestern durch eine Ankündigung von Snowcrash Short (nachzulesen hier) eine denkbar lebhafte Diskussion entbrannt.

Worum geht es? In Kurzfassung darum: Snowcrash Short hat angekündigt ein clientseitiges Tool zur Dezentralisierung von Benutzerinventaren zu schreiben, das er in zwei Wochen als Opensource veröffentlichen will.

Die Idee dahinter ist, dass das Inventar und die dahinterliegenden Assets vom Benutzer kontrolliert werden könnten. Es sei für ihn frustrierend, in X Grids X verschiedene Inventare zu haben. Zu diesem Zweck habe er ein Tool geschrieben, das das Inventar in einen lokalen Cache kopiert und dann in ein anderes Grid kopieren kann. Dabei sei es so geschrieben, dass es die Second Life Richtlinien für den Export beachte, es gäbe auch eine uneingeschränkte Version für Opensim.

Diese simple Ankündigung reichte schon aus, dass in der ansonsten recht friedlich vor sich hin dümpelnden Liste ein gewaltiges Echo ausbrach.

Beispielsweise meldete sich Melanie Thielker von Avination zu Wort und findet gibt ihm folgenden Rat:

My advice is to consult a lawyer at your place of residence, as in some jurisdictions producing software capable of performing these actions is a criminal offense.

IMHO, open source is a very bad idea for this type of software.

Nun, auch eine Meinung, nur ist sie damit mal eben fünf Jahre zu spät dran. Warum? Ganz einfach darum, weil das Übertool für den Inventarklau seit über fünf Jahren bereits Opensourcesoftware ist - nämlich der Second Life Viewer selber. Da ist alles drin, was man jemals dazu brauchen wird und das stört da inzwischen keinen mehr.

Natürlich kann man darüber diskutieren, ob man die Schranken für den Export senken sollte oder auch nicht, nur: wer unerlaubt kopieren will, der tut das so oder so, egal nun ob es dieses Tool gibt oder nicht. Das alleine kann kein Hinderungsgrund mehr sein, es nicht als Opensource zu veröffentlichen, sonst kann man gleich bei Stored Inventory bleiben.

So oder so jedenfalls eine interessante Lektüre und man sieht, dass auch die OS-Community zumindest dort für solche Themen sehr sensibel geworden ist und nicht längst alles offen begrüßt, was irgendjemand schafft.

Was bleibt? Die Ankündigung, dass das Tool kommen wird und dann wird man weiter sehen.

Früher, in einer Zeit als wir noch alle jünger, schöner und vor allem unschuldiger waren - also im Jahr 2000 - da gab es SIE. Die Experimentierfreude im Fernsehen, das Novum, wenn etwas vollkommen Neues geschaffen wurde, was bis dato niemand kannte.

Die Fernsehsensation im Jahr 2000 war bei RTL 2 Big Brother gewesen. Solch einen offenen Vollzug im TV-Knast kannte man bis dato nicht, und Gestalten wie Zlatko Trpkovski erlangten bundesweiten Ruhm.

Eingerahmt wurde das Ganze damals von einem etwas sonderbar anmutenden Moderatorenduo, nämlich vom manchmal überheblich anmutenden Percy Hoven und der von MTV geliehenen blonden Sophie "Kermit" Rosentreter. Sophie Rosentreter blickte damals schon auf eine Karriere als Model - Heidi Klum war allerdings 1992 leicht besser als sie -  sowie Erfahrungen bei MTV zurück, sah passabel genug aus, dass der Playboy ordentlich Kohle locker machte damit sie da im Jahr 2001 für ihn alle Kleidung willig fallen ließ und war auch ansonsten dank Big Brother recht präsent.

Wer sich nicht mehr an sie erinnern sollte, hier mal ein kurzer Ausschnitt der eindrucksvoll daran erinnert, wie sie zu ihrem Spitznamen "Kermit, der Frosch" kam aus einer Sendung von TV Total mit Stefan Raab aus dem Jahr 2000. Ihr erster Auftritt da ist bei 7 Minuten 58 Sekunden (den Rest muss man vorher nicht sehen, wenn man nicht mag).

Danach wurde es um Frau Rosentreter doch recht still, so schnell wie sie zu Ruhm kam, so schnell verging der auch wieder bei ihr, dennoch blieb sie produktiv und reifte merklich.

Im Jahr 2004 wechselte sie die Fronten und ging hinter die Kamera, um ab sofort als freischaffende Redakteurin unter anderem für Stern TV zu arbeiten.

Bis heute, denn nun ist sie auf einmal wieder da, aber ganz anders als damals. In der Zwischenzeit hat sie ihre demenzkranke Großmutter gepflegt und das hat bei ihr Spuren hinterlassen.

Unter anderem gibt es von ihr nun ein Buch mit dem Titel "Komm her, wo soll ich hin? Warum demenzkranke Menschen in die Mitte unserer Gesellschaft gehören" in dem sie ihre Erfahrungen verarbeitet hat und einen Film speziell für Demenzkranke namens "Ein Tag im Tierpark."

Seitdem ist sie auch wieder im Fernsehen vor der Kamera präsent, und zwar hauptsächlich als Talkgast zum Thema Demenzkranke, deren Pflege und Umgang. Alles in allem eine beachtliche Wandlung vom "Kermit" hin zu einem sehr ernsten Thema und ein weiter Weg, den sie hier zurückgelegt hat.

Und weil es dazu passt, hier noch ein Auftritt von ihr bei der NDR Talkshow vom Juni diesen Jahres:

7

Heute mal etwas, weil mir danach ist und das obige Sprichwort aus dem Englischen einfach dazu passt.

Auf Deutsch bedeutet das in etwa: "Wenn du die Hitze nicht ertragen kannst, dann bleibe besser aus der Küche draußen!"

Was ist nun damit gemeint? Folgendes: Fredi hat bei sich vor ein paar Tagen einen Blogpost verfasst, in dem ein runderneuerter Avatar vorgestellt worden ist. Dazu gab's parallel noch einen Thread im großen Forum.

Der ursprüngliche Blogpost ist Geschichte, das Bild im Forum auch, aber es gibt noch den Avatar beispielsweise hier zu bestaunen.

Nun ist die Avatargestaltung jenseits des Massengeschmacks, was keine schlechte Sache sein muss, und es gab eben mitunter auch entsprechende Kommentare dazu. Ich selber bezeichnete diese Avatargestaltung als das, was sie ist - androgyn, Zasta denkt dabei an Hipster und im Thread fanden manche Frauen es "sehr weiblich." Die Bandbreite der Meinungen ist also recht groß.

Gut, das kommt vor, wir reden hier schließlich über persönlichen Geschmack und darüber lässt sich bekanntlich nicht streiten. Dem einen gefällt's, dem anderen eben nicht.

Wenn man dann solch ein Bild in seinem eigenen Blog und in einem gut frequentierten Forum veröffentlicht, dann ist auch mit einem entsprechend breit gefächerten Echo zu rechnen, alles andere ist reines Wunschdenken.

Was aber passierte? Der Originalbeitrag wurde gelöscht, Kommentare sind bei Fredi dazu auch erstmal abgeschaltet worden und der Forumsthread wurde weitgehend bereinigt. Als Krönung zu dem Ganzen schreibt nun noch Auryn bei sich selber was über "armseelige Kreaturen." Hossa.

Nur, liebe Auryn: so läuft das Spielchen nunmal nicht. Ich halte mal der Einfachheit halber fest: hier wurde mit Schafferstolz ein neu gestalteter Avatar präsentiert, von dem seine Autoren gänzlich überzeugt sind und vielleicht sogar ein wenig Lob dafür erhofft haben. Seien wir mal ehrlich, wir sind da doch alle Diven und ab und an will man eben gelobt werden, und gerade eine solche Präsentation von Avatarbildern wie hier geschehen ist auch immer und ganz besonders ein starkes "fishing for compliments."

Hätte also die kommentierende Meute so reagiert, wie man es gerne hat, dann wäre alles in Butter gewesen.

Da aber einige eben anderer Meinung sind und dies auch entsprechend kund getan haben, was ihnen warum wie nicht gefällt, sieht nun die Lage ein wenig anders aus und die entsprechenden Bereinigungen haben stattgefunden.

Und damit wären wir beim Titel dieses Blogposts, denn das Sprichwort sagt schon alles: if you can't take the heat stay out of the kitchen!

Keiner wird dazu gezwungen, Bilder dieser Art zu veröffentlichen. Wenn man es aber tut, dann muss man mit Reaktionen jedweder Art rechnen und wenn man manche Reaktionen nicht goutiert, dann sollte man es eben ganz einfach sein lassen.

Fredi findet bei sich drüben, dass ob nun 100 Jahre rauf oder runter für ein RP nicht so entscheidend sei und macht dabei ein leicht entsetztes Gesicht.

Zasta wiederum findet unter Aufzählung vieler geschichtlicher Gegebenheiten wiederum die Zeit sehr wichtig.

Und wer hat nun Recht? Beide. Es kommt eben auf den Anspruch an sich selbst und das RP an, wie man damit umgeht.

Wem es reichen sollte, einfach den Jack Sparrow zu geben und sich sonst nicht so um die geschichtlichen Hintergründe schert, der wird da nicht päpstlicher sein als der Papst sein und einfach Spaß haben.

Wer aber Geschichte mag und das auch richtig eingeordnet sehen will, der wird zu Zastas Position neigen.

Denn machen wir uns mal nichts vor: 100 Jahre mögen zwar ein kurzer Zeitraum sein, aber in 100 Jahre kann es immer so viele Umwälzungen und Neuerungen geben, dass wenn unsere Ururgroßväter von vor 100 Jahren per Zeitmaschine zu uns kommen könnten mit der Fülle an Änderungen zunächst einmal total überfordert wären.

Wobei es manchmal nicht einmal 100 Jahre sein müssen, manche Technologie hat für ihren Siegeszug noch viel weniger Zeit benötigt, wie das iPhone oder generell das Mobiltelefon. Da reichen manchmal schon Jahre bis ein, zwei Jahrzehnte locker aus.

Anstelle eines langen Sermons aber gibt's von mir zu dem Thema etwas aus der Rubrik "Sehen ist Glauben", denn netterweise gab's da mal vor einigen Jahren entsprechende Dokumentationen die zeigten, wie das Leben in Deutschland möglichst historisch akkurat vor 100 Jahren aussah.

Wer nach dem Video meint, 100 Jahre rauf und runter würden keinen gewaltigen Unterschied bedeuten, dem kann ich dann auch nicht mehr helfen.

http://www.youtube.com/watch?v=MrbyERUrDjs

2

Gerade habe ich bei Maddy gelesen, dass Oskar Linden von Linden Lab entlassen worden ist. Oskar war derjenige, der seit knapp zwei Jahren die Serverreleases betreute und hatte in der Community einen guten Stand sowie einen guten Draht zu den Benutzern.

Schade. Die Gründe für die Entlassung bleiben im Dunkeln, da Oskar nicht nachtritt. Das ist gut so, denn er will ja auch sicher einen neuen Job und im Zeitalter des Internets mit dem amerikanischen Hire&Fire wäre er, wenn er nachtreten würde, sicher um einiges schwerer vermittelbar.

Aber das, was er durchblicken lässt, ist schon komisch genug. Als Grund für die Entlassung wird die Beschwerde eines Griefers angegeben, den er auf einer Sandbox gebannt haben soll. Außerdem soll es Probleme mit seiner Kommunikation gegeben haben, gerade das ist ein Vorwurf, den viele absolut nicht nachvollziehen können werden.

Aber da sieht man mal wieder, dass das Lindiversum intern anders tickt als die Bewohner gerne hätte. Auch darf er zu Linden Lab nichts negatives sagen, da der Aufhebungsvertrag ihm das verbieten würde.

Mhmh. Das liest sich mal wieder wie ein grandioser Selbstschuß des Labs in den Fuß. Irgendwem passte wohl Oskars Kopf nicht mehr, also findet man mal eben ein, zwei Gründe um ihn abzusägen und zieht das durch. So und nicht anders wirkt die ganze Sache auf mich.

Das ist in Linden Lab wohl alltäglich, Leute kommen und gehen, aber dass ein so gutes Pferd im Stall wie Oskar Linden rausgeworfen wird ist eben schon schade. Sein Nachfolger(in) wird es schwer haben, die entstandene Lücke zu füllen.

Alles in allem ist das absolut keine Glanzleistung von Linden Lab, aber die haben ja schon fast eine liebe Tradition darin, irgendwann mal immer wieder ihre besten Leute zu entlassen ohne für passenden Ersatz zu sorgen, man denke nur an Babbage oder Qarl Linden.

Was das mit Oskar bedeutet? Zuerst einmal wohl dieses: die Kommunikation vom Lab zu den Benutzern bei den Server Releases wird weniger werden. Und der Rest, das wird sich zeigen.

Ein schöner Lanz, nur um den geht's leider nicht ganz... (Bild: Pilot_Michael von Flickr unter http://www.flickr.com/photos/pilot_michael/).

Gestern war es wieder einmal soweit: der große Fernsehunterhaltungsdampfer des ZDF namens "Wetten dass...?" lud zu einer Kreuzfahrt durch die seichten Gewässer der gediegenen Familienunterhaltung deutscher Samstagabendshowdinosaurier ein.

Es war die zweite Ausgabe nach Gottschalk, präsentiert wurde es wieder vom sich besser benehmenden und besser aussehenden Südtiroler Markus Lanz und man sah: das Format ist stark genug, dass es auch ohne Gottschalk funktioniert. Schön für das ZDF.

Und wie war die Sendung? Mit einem Wort: Schnarch! Stinklangweilig war's. So langweilig, dass man glatt vor der Kiste geneigt war einzuschlafen - und daher ging's knapp eine Stunde nach Beginn der Sendung direkt ins Bett. Denn: wenn schon schlafen, dann aber bitte auch gleich richtig!

Mir ist es rätselhaft, wie die Journaille heute diese Sendung in Spannungshöhen schreiben kann, die sich mir dort nicht offenbarten. Lanz, das fleischgewordene Schlafmittel, sollte folgerichtig in Zukunft seine Sendung wie früher Gottschalk von einem Sponsor bewerben lassen, der zu ihm passt.

Mein Vorschlag: Baldrian. Irgendeinen spendablen Hersteller wird man doch sicher auftreiben können...