Früher, in einer Zeit als wir noch alle jünger, schöner und vor allem unschuldiger waren - also im Jahr 2000 - da gab es SIE. Die Experimentierfreude im Fernsehen, das Novum, wenn etwas vollkommen Neues geschaffen wurde, was bis dato niemand kannte.

Die Fernsehsensation im Jahr 2000 war bei RTL 2 Big Brother gewesen. Solch einen offenen Vollzug im TV-Knast kannte man bis dato nicht, und Gestalten wie Zlatko Trpkovski erlangten bundesweiten Ruhm.

Eingerahmt wurde das Ganze damals von einem etwas sonderbar anmutenden Moderatorenduo, nämlich vom manchmal überheblich anmutenden Percy Hoven und der von MTV geliehenen blonden Sophie "Kermit" Rosentreter. Sophie Rosentreter blickte damals schon auf eine Karriere als Model - Heidi Klum war allerdings 1992 leicht besser als sie -  sowie Erfahrungen bei MTV zurück, sah passabel genug aus, dass der Playboy ordentlich Kohle locker machte damit sie da im Jahr 2001 für ihn alle Kleidung willig fallen ließ und war auch ansonsten dank Big Brother recht präsent.

Wer sich nicht mehr an sie erinnern sollte, hier mal ein kurzer Ausschnitt der eindrucksvoll daran erinnert, wie sie zu ihrem Spitznamen "Kermit, der Frosch" kam aus einer Sendung von TV Total mit Stefan Raab aus dem Jahr 2000. Ihr erster Auftritt da ist bei 7 Minuten 58 Sekunden (den Rest muss man vorher nicht sehen, wenn man nicht mag).

Danach wurde es um Frau Rosentreter doch recht still, so schnell wie sie zu Ruhm kam, so schnell verging der auch wieder bei ihr, dennoch blieb sie produktiv und reifte merklich.

Im Jahr 2004 wechselte sie die Fronten und ging hinter die Kamera, um ab sofort als freischaffende Redakteurin unter anderem für Stern TV zu arbeiten.

Bis heute, denn nun ist sie auf einmal wieder da, aber ganz anders als damals. In der Zwischenzeit hat sie ihre demenzkranke Großmutter gepflegt und das hat bei ihr Spuren hinterlassen.

Unter anderem gibt es von ihr nun ein Buch mit dem Titel "Komm her, wo soll ich hin? Warum demenzkranke Menschen in die Mitte unserer Gesellschaft gehören" in dem sie ihre Erfahrungen verarbeitet hat und einen Film speziell für Demenzkranke namens "Ein Tag im Tierpark."

Seitdem ist sie auch wieder im Fernsehen vor der Kamera präsent, und zwar hauptsächlich als Talkgast zum Thema Demenzkranke, deren Pflege und Umgang. Alles in allem eine beachtliche Wandlung vom "Kermit" hin zu einem sehr ernsten Thema und ein weiter Weg, den sie hier zurückgelegt hat.

Und weil es dazu passt, hier noch ein Auftritt von ihr bei der NDR Talkshow vom Juni diesen Jahres:

7

Heute mal etwas, weil mir danach ist und das obige Sprichwort aus dem Englischen einfach dazu passt.

Auf Deutsch bedeutet das in etwa: "Wenn du die Hitze nicht ertragen kannst, dann bleibe besser aus der Küche draußen!"

Was ist nun damit gemeint? Folgendes: Fredi hat bei sich vor ein paar Tagen einen Blogpost verfasst, in dem ein runderneuerter Avatar vorgestellt worden ist. Dazu gab's parallel noch einen Thread im großen Forum.

Der ursprüngliche Blogpost ist Geschichte, das Bild im Forum auch, aber es gibt noch den Avatar beispielsweise hier zu bestaunen.

Nun ist die Avatargestaltung jenseits des Massengeschmacks, was keine schlechte Sache sein muss, und es gab eben mitunter auch entsprechende Kommentare dazu. Ich selber bezeichnete diese Avatargestaltung als das, was sie ist - androgyn, Zasta denkt dabei an Hipster und im Thread fanden manche Frauen es "sehr weiblich." Die Bandbreite der Meinungen ist also recht groß.

Gut, das kommt vor, wir reden hier schließlich über persönlichen Geschmack und darüber lässt sich bekanntlich nicht streiten. Dem einen gefällt's, dem anderen eben nicht.

Wenn man dann solch ein Bild in seinem eigenen Blog und in einem gut frequentierten Forum veröffentlicht, dann ist auch mit einem entsprechend breit gefächerten Echo zu rechnen, alles andere ist reines Wunschdenken.

Was aber passierte? Der Originalbeitrag wurde gelöscht, Kommentare sind bei Fredi dazu auch erstmal abgeschaltet worden und der Forumsthread wurde weitgehend bereinigt. Als Krönung zu dem Ganzen schreibt nun noch Auryn bei sich selber was über "armseelige Kreaturen." Hossa.

Nur, liebe Auryn: so läuft das Spielchen nunmal nicht. Ich halte mal der Einfachheit halber fest: hier wurde mit Schafferstolz ein neu gestalteter Avatar präsentiert, von dem seine Autoren gänzlich überzeugt sind und vielleicht sogar ein wenig Lob dafür erhofft haben. Seien wir mal ehrlich, wir sind da doch alle Diven und ab und an will man eben gelobt werden, und gerade eine solche Präsentation von Avatarbildern wie hier geschehen ist auch immer und ganz besonders ein starkes "fishing for compliments."

Hätte also die kommentierende Meute so reagiert, wie man es gerne hat, dann wäre alles in Butter gewesen.

Da aber einige eben anderer Meinung sind und dies auch entsprechend kund getan haben, was ihnen warum wie nicht gefällt, sieht nun die Lage ein wenig anders aus und die entsprechenden Bereinigungen haben stattgefunden.

Und damit wären wir beim Titel dieses Blogposts, denn das Sprichwort sagt schon alles: if you can't take the heat stay out of the kitchen!

Keiner wird dazu gezwungen, Bilder dieser Art zu veröffentlichen. Wenn man es aber tut, dann muss man mit Reaktionen jedweder Art rechnen und wenn man manche Reaktionen nicht goutiert, dann sollte man es eben ganz einfach sein lassen.

Fredi findet bei sich drüben, dass ob nun 100 Jahre rauf oder runter für ein RP nicht so entscheidend sei und macht dabei ein leicht entsetztes Gesicht.

Zasta wiederum findet unter Aufzählung vieler geschichtlicher Gegebenheiten wiederum die Zeit sehr wichtig.

Und wer hat nun Recht? Beide. Es kommt eben auf den Anspruch an sich selbst und das RP an, wie man damit umgeht.

Wem es reichen sollte, einfach den Jack Sparrow zu geben und sich sonst nicht so um die geschichtlichen Hintergründe schert, der wird da nicht päpstlicher sein als der Papst sein und einfach Spaß haben.

Wer aber Geschichte mag und das auch richtig eingeordnet sehen will, der wird zu Zastas Position neigen.

Denn machen wir uns mal nichts vor: 100 Jahre mögen zwar ein kurzer Zeitraum sein, aber in 100 Jahre kann es immer so viele Umwälzungen und Neuerungen geben, dass wenn unsere Ururgroßväter von vor 100 Jahren per Zeitmaschine zu uns kommen könnten mit der Fülle an Änderungen zunächst einmal total überfordert wären.

Wobei es manchmal nicht einmal 100 Jahre sein müssen, manche Technologie hat für ihren Siegeszug noch viel weniger Zeit benötigt, wie das iPhone oder generell das Mobiltelefon. Da reichen manchmal schon Jahre bis ein, zwei Jahrzehnte locker aus.

Anstelle eines langen Sermons aber gibt's von mir zu dem Thema etwas aus der Rubrik "Sehen ist Glauben", denn netterweise gab's da mal vor einigen Jahren entsprechende Dokumentationen die zeigten, wie das Leben in Deutschland möglichst historisch akkurat vor 100 Jahren aussah.

Wer nach dem Video meint, 100 Jahre rauf und runter würden keinen gewaltigen Unterschied bedeuten, dem kann ich dann auch nicht mehr helfen.

http://www.youtube.com/watch?v=MrbyERUrDjs

2

Gerade habe ich bei Maddy gelesen, dass Oskar Linden von Linden Lab entlassen worden ist. Oskar war derjenige, der seit knapp zwei Jahren die Serverreleases betreute und hatte in der Community einen guten Stand sowie einen guten Draht zu den Benutzern.

Schade. Die Gründe für die Entlassung bleiben im Dunkeln, da Oskar nicht nachtritt. Das ist gut so, denn er will ja auch sicher einen neuen Job und im Zeitalter des Internets mit dem amerikanischen Hire&Fire wäre er, wenn er nachtreten würde, sicher um einiges schwerer vermittelbar.

Aber das, was er durchblicken lässt, ist schon komisch genug. Als Grund für die Entlassung wird die Beschwerde eines Griefers angegeben, den er auf einer Sandbox gebannt haben soll. Außerdem soll es Probleme mit seiner Kommunikation gegeben haben, gerade das ist ein Vorwurf, den viele absolut nicht nachvollziehen können werden.

Aber da sieht man mal wieder, dass das Lindiversum intern anders tickt als die Bewohner gerne hätte. Auch darf er zu Linden Lab nichts negatives sagen, da der Aufhebungsvertrag ihm das verbieten würde.

Mhmh. Das liest sich mal wieder wie ein grandioser Selbstschuß des Labs in den Fuß. Irgendwem passte wohl Oskars Kopf nicht mehr, also findet man mal eben ein, zwei Gründe um ihn abzusägen und zieht das durch. So und nicht anders wirkt die ganze Sache auf mich.

Das ist in Linden Lab wohl alltäglich, Leute kommen und gehen, aber dass ein so gutes Pferd im Stall wie Oskar Linden rausgeworfen wird ist eben schon schade. Sein Nachfolger(in) wird es schwer haben, die entstandene Lücke zu füllen.

Alles in allem ist das absolut keine Glanzleistung von Linden Lab, aber die haben ja schon fast eine liebe Tradition darin, irgendwann mal immer wieder ihre besten Leute zu entlassen ohne für passenden Ersatz zu sorgen, man denke nur an Babbage oder Qarl Linden.

Was das mit Oskar bedeutet? Zuerst einmal wohl dieses: die Kommunikation vom Lab zu den Benutzern bei den Server Releases wird weniger werden. Und der Rest, das wird sich zeigen.

Ein schöner Lanz, nur um den geht's leider nicht ganz... (Bild: Pilot_Michael von Flickr unter http://www.flickr.com/photos/pilot_michael/).

Gestern war es wieder einmal soweit: der große Fernsehunterhaltungsdampfer des ZDF namens "Wetten dass...?" lud zu einer Kreuzfahrt durch die seichten Gewässer der gediegenen Familienunterhaltung deutscher Samstagabendshowdinosaurier ein.

Es war die zweite Ausgabe nach Gottschalk, präsentiert wurde es wieder vom sich besser benehmenden und besser aussehenden Südtiroler Markus Lanz und man sah: das Format ist stark genug, dass es auch ohne Gottschalk funktioniert. Schön für das ZDF.

Und wie war die Sendung? Mit einem Wort: Schnarch! Stinklangweilig war's. So langweilig, dass man glatt vor der Kiste geneigt war einzuschlafen - und daher ging's knapp eine Stunde nach Beginn der Sendung direkt ins Bett. Denn: wenn schon schlafen, dann aber bitte auch gleich richtig!

Mir ist es rätselhaft, wie die Journaille heute diese Sendung in Spannungshöhen schreiben kann, die sich mir dort nicht offenbarten. Lanz, das fleischgewordene Schlafmittel, sollte folgerichtig in Zukunft seine Sendung wie früher Gottschalk von einem Sponsor bewerben lassen, der zu ihm passt.

Mein Vorschlag: Baldrian. Irgendeinen spendablen Hersteller wird man doch sicher auftreiben können...

Und wenn man bei Youtube ein wenig sucht sieht man: Darth Vader und Disney gehört schon längst zusammen. Disney veranstaltet nämlich in seinen Themenparks in den USA seit Jahren "Star Wars Weekends" mit Star Wars Bühnenshows.

Und so sieht es denn dann aus, wenn der fiese Darth zu "Beat it" von Michael Jackson eine flotte Sohle aufs Parkett legt (man beachte die 1,5 Millionen Views!):

http://www.youtube.com/watch?v=BhUZmvAEIN4

3

Es ist mal wieder eine interessante Zeit gerade. Mhhh, voller Änderungen und Neuerungen, die man sich so sicherlich nicht dachte.

Beispielsweise soll nun (endlich?!?) Star Wars Episode 7 als Projekt angepackt werden und 2015 in die Kinos kommen. Sagt wer, George Lucas? Nein, die Walt Disney Corporation! WTF?!?

Ja, klingt komisch, ist aber so - Disney hat mal eben für schlappe vier Milliarden US$ Lucas' Firma Lucasfilm gekauft und will nun direkt loslegen, George Lucas selber soll noch als Berater fungieren. Werden wir also Darth Vader in einer disneyfizierten Fassung erleben müssen? Wer weiß, aber wir werden es sehen, aber ziemlich sicher wird Disney Star Wars lieber unter dem Label "Lucasfilm" publizieren, so dumm sind sie nun auch nicht.

Man stelle sich nur mal im Vorspann folgendes vor: "Walt Disney Pictures proudly presents: Star Wars Episode VII!" - das wäre tödlich.

Außerdem - wo sollte die Handlung denn angesiedelt sein, wer mitspielen? Ich persönlich bin ja der Meinung, dass seit dem grandiosen und kurzlebigen "Spaceballs" von Mel Brooks zu Star Wars alles gesagt worden ist, was es zu sagen gibt und man danach einfach hätte mit der Reihe aufhören sollen. Spaceballs ist ja für Star Wars das, was "Galaxy Quest" für den Trekkie ist. Bei Grabtas Hammer!

In Second Life bricht nun allen Ortens Halloween an, wie immer und warum auch nicht, wer's mag. Von mir aus soll man alle Süße-oder-Saures-Nerver in eine Waschküsche stopfen und erst an Allerheiligen wieder rauslassen, denn ich brauche diesen importieren Nervpseudofeiertag nun wirklich absolut nicht für meine Glückseligkeit.

Wieso eigentlich muss der Teutone immer das machen, was angeblich so cool ist, nur weil es in den USA gang und gäbe ist? Mangelndes Selbstvertrauen? Dummheit? Bequemlichkeit? Geilheit auf Süßigkeiten! Ich weiß es nicht, nerven tut es dennoch, aber die Intensität der Nervies lässt glücklicherweise seit zwei Jahren in meiner Kante wenigstens wieder nach.

Gleichwohl aber an die Beutejäger, die in Second Life unterwegs sein werden, noch einen (wertvollen?) Tipp: Linden Lab fährt üblicherweise zu Halloween immer einen Special Event. Ein spezieller Eventaccount namens ??? (Halloween Linden? Trickortreat Linden? Ich weiß den Namen leider nicht mehr auswendig noch kann ich ihn finden) wird online sein, und wer den per IM meinetwegen mit "Trick or Treat!" anschreibt, bekommt von ihm eine Tüte voller nutzloser aber amüsanter Geschenke kostenlos zugestopft.

Ja, also eine schöne Sache für Leute, die so etwas mögen und gerne auf die Jagd nach Freebies und Geschenken jeglicher Art gehen.

Übrigens Freebies: Anidusa hat sich nun auch der Jagd nach solchen verschrieben und berichtet in ihrem reichlich bebilderten, neuen Blog "Anidusa entdeckt" ausgiebig darüber je nach Lust und Laune. Welcome!

Und dann wäre da noch dies:

  • Brundisium wurde vor kurzem ein Jahr alt und ist damit die dienstälteste, durchgängig bespielte deutschsprachige Antiken-RP-Sim überhaupt. Herzlichen Glückwunsch noch nachträglich an Kenny und seine Mannen!
  • Cori philosophiert bei sich drüben unter dem Titel "Oberarschloch oder Lachnummer" über rollengerechtes RP-Verhalten im Fall einer Gefangennahme. Es entsteht dabei die altbekannte Zwickmühle, wieso es wirklich niemand schafft das wie Talena bei Tarl zu machen, die ja recht offen sagte "Ich unterwerfe mich, um meinen Arsch zu retten und das ist erstmal alles" wird in den ewigen Rätselbüchern des RPs ungelöst stehen bleiben.
  • Zasta hat für sich das Blog von Brom, dem Krieger mit dem umso berühmteren Speer, entdeckt und kommt aus dem Schmunzeln nicht mehr raus, vor allem amüsiert ihn dessen reichliches Sexualleben und diverse Rants da. Naja, und "not worksafe" sei das Ding außerdem. Welch Skandal - oder so!
  • Übrigens Zasta - der war mal wieder in seiner "Warum ist wirklich gutes RP ohne Abstriche in SL nicht möglich?"-Phase, philosophierte über (falsche) Eliten und dergleichen mehr sowie darüber, dass der normale SL-Gamer einfach nur antikes Spießbürgertrum spielen will ohne zu leiden, und ihm schon das Lesen von drei Notecards mit den grundlegenden Infos über ein Setting dessen Hirn hoffnungslos überfordern. Ja, der moderne SL-Bewohner ist immer so schrecklich leidend und wehe dem, der gewisse Qualität im RP will, historische Akkuratesse wünscht und diese vielleicht sogar fordert - der hat sofort einen wütenden Lynchmob am Hals oder findet einfach nur keine Mitspieler. Kenny hat da auch schon drüber munter einen Rant geschrieben gehabt. Woran liegt's? An der Faulheit der Leute, ganz einfach! Denn schon seit Wicky wissen wir doch alle, dass die Wikinger cool sind, behörnte Helme tragen, brandschatzend raubend durch die Gegend ziehen, zu Thor beten und haufenweise Met saufen! Das muss doch für ein anspruchsvolles RP nun bitte wirklich mehr als genügen, bei dem alle am Eingang vorne links ihr Hirn abgeben!!1! Wer sein Hirn nicht abgibt, der ist eben selber schuld! Intellektueller Anspruch ist im RP doch nicht erwünscht, denn wenn es das in diesem Lande wäre - seien wir mal ehrlich! - würden die Einschaltquoten von RTL unterirdisch sein und ARTE der Straßenfeger überhaupt. Na also!

Und weil ich doch noch ein wenig Halloween-Content bieten will gibt es nun dieses äußerst lehrreiche Video, wie der berühmteste aller schwedischen Köche seine Kürbisse schnitzt, viel Spaß damit!

http://www.youtube.com/watch?v=2Qj8PhxSnhg

1

Ich bin in der (glücklichen?) Lage, über die Firma kostenlos einen Key für Windows 8 Professional bekommen zu haben. Also was lag näher daran, das Ding mal direkt auf dem heimischen Rechner zu installieren und auszutesten? Gesagt, getan!

Das Mittel der Wahl war bei der Installation kein Upgrade des bisherigen Windows 7, sondern Verkleinerung der alten Windowspartition und daneben habe ich dann Windows 8 parallel installiert. Das ist einfach besser so für den Fall der Fälle.

Ja, und die Installation dauerte 30 Minuten, dann war es auch schon betriebsbereit. Flott, flott!

Windows 8 startet deutlich schneller als Windows 7 und fühlt sich richtig flott an. Mehr Ressourcen als Windows 7 verbraucht es auch nicht, eher im Gegenteil. Es wirkt stabil, modern, aufgeräumt und wie eine Brise frischer Luft.

Dumm nur, wenn man die frische Luft dann nicht wirklich leiden mag. Mein Hauptproblem mit Windows 8 ist nach wie vor der fehlende Desktop. Was Microsoft abgeliefert hat ist als Betriebssystem eine Chimäre, die gleichermaßen gut auf Tablets als auch Desktops funktionieren können soll. Auf Tablets tut Win 8 das, da bin ich mir sicher.

Aber auf dem Desktop ist es die reinste Katastrophe. Nun ist es nicht so, als hätte man Microsoft nicht lange genug im Vorfeld davor gewarnt bzw. darum gebeten, noch einen gescheiten Desktopmodus einzubauen. Das haben sie aber nicht, warum auch immer.

Was man vor den Latz geknallt bekommt ist ein Undesktop, der es in sich hat. Schade eigentlich, denn der Rest ist wirklich sehr gut und brauchbar, aber was nützt das einem wenn der Oberbau nicht zum Unterbau passt? Eben!

Damit ist für mich nun klar: Windows 7 ist das neue Windows XP, weil man dort noch das altgediente Bedienkonzept hat. Microsoft wird zwar mit aller Gewalt versuchen, Windows 8 durchzudrücken, aber die meisten Benutzer werden sich Windows 8 verweigern, solange es nur irgendwie geht - oder M$ dann doch noch wieder einen gescheiten Desktop rein patcht.

Es gibt auch Anbieter wie Stardock, die mit "Start 8" in die Bresche springen und mit einem Preis von 4,99 US$ ist das auch nicht wirklich teuer. Nur muss man es eben dazu kaufen, und eigentlich sollte M$ fähig sein, sein GUI selbst so zu gestalten. Eigentlich.

Aber man stellt sich ja stur, und da wird dann der momentane Kampfpreis von 29,99€ für die Professionallizenz bis Ende Januar 2013 auch nicht für wirkliche Akzeptanz sorgen. Leider.

Dieser Ausschnitt aus einer BBC-Talkshow zeigt, wie der bekannte Schauspieler Vin Diesel (Triple X, Chronicles of Riddick) klingt, wenn er Helium inhaliert hat. Ganz lustig, Popeye lässt grüßen!

http://www.youtube.com/watch?v=5wXzFZnIQm8

Übrigens gibt es auch das Gegenteil, ein Gasgemisch welches sechs mal schwerer als Luft ist, nämlich Schwefelhexafluorid. Damit klingt die Stimme dann um etliches tiefer, wie einem hier Adam Savage von den Mythbusters eindrucksvoll mit seiner humorvollen Lache demonstriert.

http://www.youtube.com/watch?v=d-XbjFn3aqE

5

Heute gibt es einen leicht angegammelten, aber nicht weniger interessanten Bericht aus der Reihe "What the fuck?", der wenn es denn so kommen sollte Auswirkungen auf alle grafiklastigen Spiele und virtuelle Welten haben wird.

Haltet euch fest, denn man höre und staune: die EU plant tatsächlich, den Stromverbrauch von 3D-Grafikkarten zu regulieren und zu deckeln. Zumindest wenn man nach AMD geht, dann ist die EU kurz vor der Verabschiedung einer entsprechenden Richtlinie, die dann wohl 2014 in Kraft treten soll.

Highend-Grafikkarten werden von der Richtlinie zwar verschont bleiben, dennoch hat AMD Angst davor, dass es viele seiner jetzigen Grafikkarten treffen könnte und diese dann vom Verkauf innerhalb der EU ausgeschlossen sein werden.

Kurioserweise scheint sich dabei die EU irgendwie bei der Leistung an der Speicherbandbreite zu orientieren und nicht am reellen Verbrauch, das mögen die Experten auseinanderpflücken. So oder so aber ist Fakt, da ist momentan etwas in der Art auf jeden Fall in der Mache und es könnte bald verabschiedet werden, so dass es dann in nationales Recht umgesetzt werden muss.

Nun mag der Grundgedanke sinnvoll sein, denn nichts verbraucht inzwischen mehr Strom in einem modernen Rechner als die Grafikkarte genannten Leistungsmonster, aber dann steht eben wiederum die Frage auf dem Blatt, ob man auch alles was man nur irgendwie regulieren kann auch regulieren muss? Ich weiß es nicht. Sollte das so kommen wie geplant, dann könnte es in Zukunft schwerer werden, sich in Europa mit modernster Grafikhardware auszustatten.