5

Einigen von euch dürfte noch das Combat Meter namens MetaLife in Erinnerung geblieben sein. Im Jahr 2009 gab es mal einen kurzen Hype um dieses im deutschen Gor, welcher denn aber damit endete, dass es sich auf breiter Front nicht durchsetzen konnte, sondern fast wieder so schnell, wie es kometenhaft in der Gunst aufstieg auch wieder in der Versenkung verschwand.

Danach blieb es ruhig um dieses Combat Meter, die Macherin Tala Nagy selber arbeitete offensichtlich auch nicht mehr daran und es dümpelte mehr oder minder schlecht als recht vor sich hin. Kurz und gut es war eines dieser Projekte gewesen, aus denen noch hätte viel werden können, wenn der Macher denn am Ball geblieben wäre - war sie aber eben nicht.

Aber das hat sich nun schwer geändert, denn seit Mitte Februar hat ein Team namens 7Sins diesen Meter von Tala Nagy komplett übernommen. Die neuen Macher legten denn auch mit einer flotten Geschwindigkeit los, sie wollen bald das MetaLife 2 heraus bringen und arbeiten nun an allen möglichen und unmöglichen Ecken und Enden daran, dass dies auch passieren wird.

Die auffälligste Neuerungen ist zunächst einmal, dass die offizielle Webseite für das Meter umgezogen wurde und nun unter http://metalife2.altervista.org erreichbar ist. Außerdem haben sie das erste Update des Meters seit fast drei Jahren herausgebracht, das MetaLife Meter ist nun in world in der Version 1.21 erhältlich, den Changelog dazu gibt es hier.

Was die neuen Features von MetaLife2 sein werden, darüber hüllen sich die Macher noch in Schweigen, sie haben nur durchblicken lassen, dass sie mehr Spielelemente ins Meter einbringen wollen und darüber bald eine offene Diskussion im Forum starten werden.

So oder so, mit dem MetaLife-Meter kann man wieder rechnen, zumindest wenn es dem neuen Programmiererteam gelingt, wirklich die Ideen, die sie haben, auch umzusetzen. Ob es denn allerdings Sims geben wird, die es wieder einsetzen werden, steht natürlich auf einem gänzlich anderen Blatt.

2

Die Selbstkritik hat viel für sich.
Gesetzt den Fall, ich tadle mich,
So hab ich erstens den Gewinn,
Dass ich so hübsch bescheiden bin;
Zum zweiten denken sich die Leut,
Der Mann ist lauter Redlichkeit;
Auch schnapp ich drittens diesen Bissen
Vorweg den andern Kritiküssen;
Und viertens hoff ich außerdem
Auf Widerspruch, der mir genehm.
So kommt es denn zuletzt heraus,
Daß ich ein ganz famoses Haus.

(Wilhelm Busch)

3

Heute kam mir beim Durchlesen der Südland-Foren mal folgender Gedanke: wie könnte eigentlich Rats-RP aussehen, das wirklich mal Spaß macht? Meistens ist Rats-RP doch eine recht öde Veranstaltung, weil einfach die Hälfte der notwendigen Personen generell immer fehlt, meistens sich alle Personen mehr oder minder einig sind und man stundenlang irgendwelches Zeug diskutiert, was keinen interessiert noch man geschweige denn wirklich braucht. Da dies zu meiner Zeit damals noch als Administrator von Talbot nicht viel anders gelaufen ist, stehe ich der Abhaltung eines solchen Rates auch ablehnend gegenüber. Braucht keiner so, will keiner so und Spaß macht es auch keinen.

Beispiel gefällig, was ich damit meine? Aber bitte sehr, bitte gern:

Redner: Werte Kollegen! Heute diskutieren wir hier im hohen Rat der Stadt Kleinkleckersdorf über die Beschlußvorlage A/38, in der es darum geht, ob die zukünftige Steuer für Zierplfanzenhaltung in Häusern 10 Prozent oder zehn von hundert monatlich des amtlich beurkundeten Einkaufspreises betragen soll  [blafaselsülz, Stunden später, alles schnarcht ] - danke für die Aufmerksamkeit, und nun stimmen wir darüber ab!

Alle stimmen dafür - Hauptsache, der Spinner da vorne gibt endlich Ruhe und man kann heim, um dort Spass zu haben.

Gibt es nicht, kennt ihr nicht? Aber sicher doch! Genau so läuft es oft ab, Ratssitzungen sind einfach nur so etwas von öde und sie taugen nicht einmal als Demokratiesimulation, so dass man sich solch einen Schmarrn doch am Besten gleich sparen kann! Dazu kommt, dass häufig nicht einmal alle wichtigen Positionen des Rates besetzt sind oder - und auch das ist schlecht - nur mit Alts, die zu dem Zeitpunkt herausgekramt werden. Sagt Nein zu solchem Mist!

Wie also könnte spannendes Rats-RP, wenn man es denn tatsächlich wagen will, aussehen und was benötigt man dazu? Ich selber stelle mir darunter folgendes vor, was man braucht:

  • einen gut besetzten Rat, in dem wirklich alle wichtigen Positionen besetzt sind. Wichtig dabei ist, dass diese Personen aber nicht nur zu den Sitzungen erscheinen und danach nie mehr, sondern im normalen Leben in der Stadt auch greifbar sind, damit man sie bedrohen, bestechen, beeinflussen, entführen und was weiß ich noch alles kann.
  • mindestens zwei große Lager, in die der Rat gespalten ist. Harmonie ist nämlich nichts anderes als Langeweile pur, das ist eine Tatsache, die nirgend wo sonst als im Fernsehen besser begriffen worden ist, und stellen wir uns mal vor, dass in einer der Telenovelas sich alle vertrügen - die wäre doch nach drei Folgen schon abgedreht! Lächerlich, wovon wirklich spannendes RP in der Art lebt sind Brüche, kantige Figuren, begnadete Redner, ein Rat, der voller Leidenschaft, Intrigen, Macht und Korruptheit gespalten ist, unberechenbar ist, lebt und atmet!
  • Neben den zwei Lagern braucht es auch mindestens zwei Köpfe, die diese Lager anführen. Diese sollten begnadete Redner sein, die es auf ihre Art und Weise schaffen, den Rest in ihren Bann zu ziehen, das Schwert des Wortes geschickt zu schwingen, aber auch vor Intrigen, Putschversuchen, Bestechungsversuchen und vielem mehr nicht zurück schrecken, um dem Feind zu schaden. Genau von so etwas und nichts anderem lebt ein Rat!
  • Geld, Habsucht, Macht, Intrigen - alles Themen, von denen ein Rat unterschwellig getrieben ist, was man nicht immer direkt sieht, aber dennoch fühlt. So etwas muss sein!
  • ein brüchiger Burgfrieden im Fall eines Krieges! Sollte man im Krieg sein, dann ist es nur logisch, dass man zusammen hält, aber das ist brüchig und im Krieg kommen eben Leute um, wieso sollte man da nicht ein oder zwei Feinde mal dem Gegner ans Messer liefern? Nirgendwo sonst geht das so elegant im Krieg und einfacher als mit einem guten Verrat, wobei man sich da auch immer vor Augen halten muss, dass man den Verrat, aber nicht den Verräter liebt.
  • Flammende Reden voller Leidenschaft, Angriffen auf den Gegner, Wortgewalt, Substanz und Worten in epischer Breite! Wer im Rat spricht, der will schließlich etwas bewegen, und so spricht er denn auch. Wer eine Idee davon kriegen will, wie das aussehen könnte, der möge sich zum Beispiel diese antike Rede von Marcus Tullius Cicero gegen Catilina in der deutschen Übersetzung durchlesen. Genau so etwas gehört in den Rat einer großen Stadt, denn so etwas ist großes Kino!
  • Machterweiterung durch politisch motivierte Ehen, Schauprozesse mit tödlichem Ausgang, Frauen die ihre Männer vergiften, um selbst ihre Macht zu vergrößern, und und und...

Ein solcher Rat könnte und würde sicherlich eine Menge Spaß bereiten, aber einen Rat dieser Art etablieren und vor allem spielen zu können ist illusorisch, und damit der Ansatz zum Scheitern verurteilt.

Zwar ist die neue TPV schon was länger her, aber es gibt dazu dennoch ein interessantes Statement von Karl Stiefvater (Qarl Fizz), der am Deformer arbeitet. Er schreibt folgendes über die neue schwammige Regel mit der "Shared Experience":

in fact, the only thing i know for certain is that the rule applies to my deformer - and that if LL doesn’t like my work - they will reject it and NO ONE will be allowed to use it. this (of course) is a dramatic change from the situation when the project was launched.

the other thing that is very clear from listening to the announcement is that Oz is pleading with us to trust him - trust the new LL - to do the right thing.

Übersetzt heißt das:

Das Einzige, was ich sicher weiß, ist dass diese Regel auch auf meinen Deformer angewandt werden wird - und wenn Linden Lab meine Arbeit nicht mögen sollte - werden sie den Einbau verweigern und dann wird es keinem [alternativen Viewer] erlaubt sein, ihn zu benutzen. Dies ist natürlich eine dramatische Änderungen wenn man bedenkt, wie die Regelung aussah, als das Projekt gestartet worden ist.

Die andere Sache, die deutlich wird, wenn man sich die Ankündigung durchliest ist, dass Oz Linden darum bittet, ihm - und dem neuen Linden Lab - zu vertrauen, dass sie schon alles richtig machen werden.

Na, das sind doch mal herrliche Aussichten... wenn es tatsächlich dazu käme, was ich nicht hoffe, wäre nämlich alles Crowdsourcing und die mühevolle Programmierarbeit von Qarl Fizz für die Katz gewesen. Grrr.

Rodvik Linden, der Geschäftsführer von Linden Lab, hat ja einen Runden Tisch eingeführt, um unter anderen die Ideen für die mögliche Wiedereinführung der Nachnamen und ähnliches Zeug zu besprechen. Der letzte runde Tisch ist dabei für jeden, der mochte, offen gewesen. Offensichtlich hat er aber mit diesem runden Tisch schlechte Erfahrungen gemacht, denn nun hat er auf https://my.secondlife.com/rodvik.linden das geschrieben:

Hey folks, as I mentioned to some of you over the weekend I am going to do the next roundtable stuff in private one on one's rather than as a free for all. That makes it more low key and doesnt turn it into something which is contentious. Thanks for all the feedback.

Übersetzt bedeutet dies:

Hallo Leute, wie ich schon einigen von euch am Wochenende sagte, wird der nächste runde Tisch privater Natur anstelle von öffentlich sein. Das soll ihn ruhiger machen und nicht zu einer streitsüchtigen Veranstaltung. Danke für alles Feedback.

Sprich: man kommt nur noch als geladener Gast herein. Ich höre schon die Kassandra Prokofy Neva wieder im Geiste über den Feted Inner Core (FIC) schreien, es mag ja sein, dass dies wirklich nötig ist, um ernsthaft arbeiten zu können, nur sieht eine transparente Arbeitsweise anders aus. So hat es ein wenig vom Geruch, dass man einen Kreis von Ja-Sagern um sich installiert, die sich dann als eine Art Elite betrachten könnten. Schade eigentlich, denn genau das ist ja nicht der Sinn eines Runden Tischs, also warten wir mal ab, wie sich das weiter entwickeln wird...

Irgend etwas tut sich gerade auf Hrungnir. Wenn man sich auf die alte Sim "Hrungnir av Ironwalls" begibt, dann hängen dort nicht mehr die bisherigen Simbesitzer als OOC-Admins aus, was darauf deuten lässt, dass diese mit der Sim nichts mehr zu tun haben.

Zudem zeigt eine Ortssuche im SL-Client nun noch ein "Piedmont-Nord-Hrungnir" an. Interessante Zeiten scheinen das zu sein.

Es gibt nach wie vor einige, grundlegende Eigenschaften (defekt vom Design her?), die in Second Life einfach nur nerven und dafür sorgen, dass es in seiner Handhabung limitiert ist.

Meiner Ansicht nach handelt es sich dabei um folgende Punkte:

  1. Unzuverlässiger Chat. Wer kennt nicht Chat-Lag und die Unzuverlässigkeit der Gruppenkanäle? Für eine Plattform, die sich auch als 3D-Chat begreift, ist das schlechte Funktionieren ausgerechnet dieser Kernfunktionalität einfach nur ein blanker Hohn. Linden Lab arbeitet angeblich seit Jahren bereits daran, es zu verbessern, und seit Jahren hat sich daran nichts wirklich geändert.
  2. Sims erbringen nicht die zugesicherte Leistung/Avatarlimit zu klein. Auch das ist ein alter Hut: die meisten Sims werden ab einer gewissen Anzahl an Avataren einfach nur noch unbrauchbar und Linden Lab hat daran bisher nichts wirklich geändert, dies zu verbessern. Statt dessen eröffnet man Baustellen wie avatarbezogene Skriptlimits, an denen aber seit der Entlassungswelle 2010 nicht mehr gearbeitet wird und lässt die Bewohner im Dunkeln. Ach ja, und natürlich machen Rolling Restarts genau dann, wenn man sie am Wenigsten braucht, immer besonders Freude.
    DIe probate Strategie von Linden Lab in Sachen Leistung von Sims ist und bleibt es, Nebelkerzen zu werfen und dafür zu sorgen, dass sich die Benutzer untereinander kloppen, anstelle mal dass sie Linden Lab in die Zange nehmen. Die Mittel der Wahl dazu waren früher die Avatar Rendering Cost (ARC), aktuell die Skriptlast pro Avatar und wenn diese Schwerter stumpf geschlagen sind, dann hat sicherlich Linden Lab noch ein paar weitere Pfeile im Köcher. Divide et impera, nichts anderes macht Linden Lab hier beispielhaft vor.
  3. LAAAG! Wer kennt es nicht, den allgegenwärtigen Lag, der immer genau dann am heftigsten da ist, wenn man ihn am wenigsten braucht? Es nervt einfach nur, ganz egal, wo es auftritt.
  4. All prims are created equal - NOT! Das bisherige, primbasierte Wirtschaftsmodell ist eigentlich veraltet, aber ein neues Modell ist leider auch nicht in Sicht. Der - nennen wir es einmal Server Impact - von Prims kann eben doch sehr unterschiedlich sein. Wenn ich einen Würfel baue, dessen sechs Seiten jede eine eigene Textur 1024x1024 Pixel hat und da noch 30 Skripte rein stopfe hat der ganz klar einen stärkeren Einfluss auf die Simulatorleistung als ein einfacher Würfel mit der Standard Plywood Textur. Nur von den Kosten her zahlt man für beide dasselbe. Gerechter wäre hier ein Modell, das auch die Leistungsanforderung an den Simulator mit einbezieht, Ansätze dafür gibt es ja bereits bei den Uploadkosten für Meshes, aber es ist fraglich, ob so etwas sich jemals durchsetzen wird. Es gab dazu vereinzelte Gedankenspiele der Lindens, aber dabei ist es auch schon dann wieder einmal geblieben.
  5. Nicht funktionierende Teleports. Das fundamentale Fortbewegungsmittel in Second Life ist und bleibt der Teleport, so ist jede Sim - egal wie weit sie entfernt sein mag - nur einige Sekunden entfernt. Soweit die Theorie. Häufig ist es aber in der Praxis eben genau so, dass Teleports entweder ewig lange oder gar nicht funktionieren. An manchen Tagen klappen bei mir alleine schon bis zu 2/3 der versuchten Teleports nicht auf Anhieb und das nervt einfach nur.

14

Es ist wirklich interessant, wie ein persönliches Ereignis wie mein Krankenhausaufenthalt doch die Sichtweise auf gewisse Dinge nachhaltig verändern kann. Bei mir ist es momentan so, dass es mir recht scheißegal ist, was der Rest jammert. Ob Gor nun untergeht, wie alle Kassandrarufer ständig im Chor schreien oder auch nicht, was soll es - Hauptsache, ich habe meine Peer Group und meinen Spass, wenn ich online gehe. Wo und wie das ist, ist dabei recht herzlich egal, Rollenspiel selber ist dabei auch nur ein Mittel zum Zweck und die Settings sind austauschbar.

Dazu kommt, dass ich auch manche Sachen persönlich anders sehe als früher. Früher war für mich beispielsweise der Gedanke undenkbar, den Kanal "Gor auf Deutsch" für immer zu schließen. Heute aber, nachdem er es wirklich mal einige Tage lang gewesen ist und es himmlisch ruhig war, ist es für mich sehr wohl denkbar, den Chat dort dauerhaft zu schließen. Warum? Nun, weil die Mehrheit der Benutzer ohnehin nur die Mitteilungen lesen will, bei der Größe der Gruppe es fast unmöglich ist, ständig für gleichbleibend gutes Niveau zu sorgen und außerdem nicht immer jemand ständig den Kindergärtner spielen kann. Wozu auch, es gibt wichtigeres im Leben. Sich letzten Endes einzugestehen, wenn man es denn nicht in den Griff bekommen sollte, dass man da auf verlorenen Posten kämpft, ist keine Schande, sondern im Gegenteil sogar eine Chance, endlich mal das Problem bei der Wurzel zu packen und auszurotten. Selbst die größten englischen Hilfegruppen sind gesitteter als GaD und es gibt dort weniger Spam, letzten Endes könnte es dem Kanal nur gut tun. Und mal ehrlich, wer ständig nach Texturen und sonstigem Zeug frägt, der kann auch woanders glücklich werden und die Dauerbrennerdiskussionen wie "Gor stirbt JETZT!", "Wo sind all die Männer hin?", "Was ist nur aus Gor geworden?" und dergleichen bringen auch keinen wirklichen Erkenntnisgewinn mehr. Sie nerven einfach nur, da kann man auch gleich den Sack dicht machen und dann sollen die Leute woanders glücklich werden, Ersatzgruppen zum reinen Chatten gibt es ja auch genügend. Good riddance wäre das allemal!

Sicher mag später mal wieder der Spaß kommen, aber manches ist es einfach nicht mehr wert, dass man länger daran krampfhaft festhält, sollen sich doch andere mal damit befassen und ihrerseits Spaß haben. Wie auch immer, das einzig stete im Leben ist der Wandel, und nur was sich wandelt, kann möglichst lange auch bestehen bleiben. Das war und ist schon immer so gewesen.

4

So, da bin ich wieder in alter Frische - naja, fast, denn meine Gallenblase und ich gehen seit kurzem getrennte Wege, es hat nicht mehr sollen sein, dafür habe ich nun eine hübsche Flasche neben meinem Bettchen stehen, in welcher sich einige Gallensteine befinden. Nett.

Wie auch immer, die Nachricht, dass die Nachnamen in alter Form nun doch nicht wiederbelebt werden, ist schon nicht mehr so ganz taufrisch. Rodvik Linden aka Rod Humble hat diese auf diversen Kommunikationskanälen ja bereits verlautbart. Es ist interessant, dass irgendwie Linden Lab dafür mehr und mehr Google+ sowie die Profilseiten zur Diskussionen benutzt. Wozu hat man denn ein Blog und ein Forum, wenn man es immer mehr und mehr vernachlässigt? Das verstehe ich nicht ganz, naja, auch egal.

Jedenfalls nach Humble gibt es keine einfache Möglichkeit, die Nachnamen alter Fassung wieder einzuführen. Wer hätte es gedacht... außerdem seien die vorgegebenen Nachnamen früher ein Haupthindernisgrund gewesen, dass viele potentielle Kunden schon beim Registrieren die Segel strichen, so dass man nach wie vor lieber auf sie verzichten will. Statt dessen will man das Anzeigen des unsäglichen Namens "Resident" so weit als möglich überall unterdrücken und beim Anmelden nun den Bindestrich im Namen erlauben, so dass man sich zum Beispiel selber fortan "otto-mustermann" nennen kann. Das sei dann ja fast genau so gut wie Nachnamen und ist wohl der Weg, den Linden Lab nun beschreiten will.

Ich persönlich finde diese Lösungsmöglichkeit als enttäuschend, denn es ist nach wie vor keine Rückkehr zum alten System, aber so ist das dann eben. EIn altes Stück SL-Kultur ist damit endgültig verschwunden.