4

Jeder kennt sie sicherlich und hat sie schon einmal erlebt: Diven im Rollenspiel. Auch wenn wir in unserem Sprachraum meist nur das Wort Diva gebrauchen, so gibt es durchaus auch männliche Vertreter dieser Gattung. Diva leitet sich vom lateinischen "divus" ab und bedeutet einfach göttlich. Dabei ist der Gebrauch des Wortes durchaus unterschiedlich, während es vereinzelt Personen wie Greta Garbo gab, bei denen das Wort im positiven Sinne verwendet worden ist, hat sich auf breiter Front mehr die negative Verwendung durchgsetzt. Ein bekanntes Beispiel für eine Diva in der Berichterstattung ist dabei Mariah Carey. Bei Diven dieses Schlags handelt es sich dabei um Personen, denen man allgemein Hochmut zurechnet. Dies sind Personen, die dabei ihrer Umwelt durch gegebene oder vermeintliche Abgehobenheit durch Unnahbarkeit zu erkennen geben, es tritt häufig in Verbindung mit Launenhaftigkeit, Missachtung oder gar Schikanierung des persönlichen Umfeldes auf.

Ich möchte dabei zwischen Diven des Rollenspiels und Diven im Rollenspiel unterscheiden; Diven des Rollenspiels sind Personen, denen man tatsächlich eine gewisse Anerkennung aufgrund ihrer Leistungen zugesteht und dabei im Sinne von Greta Garbo sehen kann. Diven im Rollenspiel dagegen sind die absolute Pest, wenn man ihnen begegnet, denn solch eine Begegnung kann mitunter extrem nervig bis frustrierend sein. Und seien wir einmal ehrlich, erlebt hat das schon so gut wie jeder mindestens einmal, eher öfters als einem lieb ist.

Wie tickt nun so eine Diva, die im Rollenspiel auftritt? Zuerst einmal hält sie sich für absolut toll, begnadet und überhaupt. Sie findet ihre Fähigkeiten im Rollen spielt Klasse, meistens sind diese auch gar nicht schlecht und legt mitunter einen gesteigerten Wert auf ihr Aussehen, das kann so sein, es muss nicht, aber meistens ist das so. Die Diva unterteilt dabei gerne die Spielerschaft in gefällt mir besonders gut, naja geht so und bleib mir lieber von der Pelle ein, oft tut sie das auch namentlich in ihrem Profil so kund. Wenn sie denn schließlich irgendwo einmal sich ins RP begibt, dann kann sie alles ab, nur nicht, dass man sie unbeachtet links liegen lässt. Nicht beachtet zu werden ist für die Diva gleichbedeutend mit einer tödlichen Beleidigung, und so ergreift sie denn entsprechende Gegenmaßnahmen.

Eine einfache Maßnahme ist dann dabei, dass sie dafür sorgt, dass man sie im RP einfach beachten muss und nicht ignorieren kann. Das Phänomen kennt man auch unter dem Begriff Attention Whore, häufig sind solche wahre Diven, aber das muss nicht immer deckungsgleich sein. Natürlich weiß die Diva alles besser, sie kann alles besser und wenn jemand doch mal im Gegensatz zu ihr Recht hat, dann verfährt sie nach dem altbekannten Schema:

  1. Ich habe immer Recht!,
  2. falls ich mal nicht Recht haben sollte, gilt automatisch Punkt 1!

Damit eine Diva sich also im Rollenspiel wirklich wohl fühlen kann - die ganze Welt ist ihre Bühne und nur dafür da, dass man sie wahrnimmt - braucht es eine Spielerschaft, die sie beachtet und mitträgt. Für einen Ausraster von Seiten der Diva ist es dabei schon völlig ausreichend, dass man ihr Spiel zwar einigermaßen mitträgt, aber sie nicht genug beachtet. Sollte das passieren, dann zieht man sich besser warm an.

Wenn sie nicht an Ort und Stelle ausrastet, dann nutzt man dazu alternativ auch mal gerne diverse Gruppenkanäle oder füttert - modern, wie man ist - sein Kotzblog. Hauptsache, es geht dabei einem selber gut, wie der Rest sich danach fühlt ist ihr absolut egal, sei es nur, dass sie sich darin mal wirklich auskotzen, gleich RP-Logs posten oder noch die Spieler belehren wollen, wie es denn ihrer Meinung nach - nur die eigene Meinung ist dabei die einzig wahre Meinung - auszusehen hat!

Natürlich ist so ein Spiel mit einer solchen Diva nicht gerade einfach; das führt dazu, dass es ihr häufig extrem schwer fällt, einen dauerhaften Spielpartner/in zu finden, der ihre ständigen Launen und Stimmungsschwankungen auch auf Dauer erträgt und erduldet. Da die meisten Mitmenschen in Second Life etwas besseres zu tun haben, als sich neben all dem Ärger des wirklichen Lebens noch hier zusätzlichen Ärger aufzuhalsen, führt das dazu, dass die Diva meistens ihre Spielpartner nicht lange an ihrer Seite hat. Irgendwann haben sie einfach die Nase voll und hören mit dem Spiel auf.

Nur kommt bei dem extrem ich-bezogenen Weltbild, welches die Diven haben, ihnen meist nicht einmal im entferntesten in den Sinn, dass der Grund für diese Probleme in ihrem eigenen Verhalten liegen könnte. Nicht doch, man selber ist doch perfekt und die ganze Welt reißt sich um einen, also liegt der Fehler natürlich immer bei den Anderen. Ist die Diva weiblich, dann liegt beispielsweise der Grund warum sie keinen Mann abbekommt, daran, dass die restlichen Frauen ja immer so tierisch eifersüchtig sind und die Männer nicht die Eier mal in der Hose haben, sich gegen ihre Frauen durchzusetzen. Natürlich, so beteuert dabei die Diva dann oft, ist sie ja frei von jedweder Eifersucht - und tut das solange, bis der Mann sich tatsächlich mal eine zweite Frau ins Spiel holt. Dann zeigt sie häufig ihr wahres Gesicht und beißt die Konkurrenz entweder offen oder im Verborgenen gnadenlos weg, vielleicht ist sie sogar noch besitzergreifend wie eine Python. So etwas tut sich kein normaler Mann allzulange an, denn auf solche Behandlung stehen nur wenige, und dann ist die Diva wieder männerlos. Dazu kommt, dass Second Life ein Dorf ist, das sich so etwas schneller herumspricht als einem lieb ist und die Diva so schnell ihren Ruf weg hat, der letzten Endes dazu führt, dass viele von ihr Anfang an die Finger lassen werden.

Manchmal teilt sich die Diva ihre Mitspieler auch nach potentieller Nützlichkeit für sich selbst ein, wer für sie nützlich ist, sein könnte oder von wem sie etwas will, mit dem redet sie wie ein Wasserfall, der Rest wird eher en passant abgehandelt oder gleich komplett ignoriert. Schließlich will man ja Prioritäten setzen.

Es gibt sehr viele Menschen, die feine Antennen dafür haben, wenn sie eine solche Diva vor sich haben; je nach Rolle versuchen sie dann die Diva so schnell als möglich zu entsorgen, ehe sie sich freiwillig einen solchen Berg an Problemen wirklich antun wollen.

...und wenn sie denn nicht aus lauter Langeweile gestorben sind, dann ziehen sie sich entweder darüber lautstark lamentierend, dass das RP nicht mehr so ist, wie es sein sollte, offen schmollend vom RP zurück oder ändern ihr Verhalten und haben am RP denn fortan Spaß. Dabei ist es sicher, dass sie kaum jemand wirklich vermissen wird - oft kommen sie denn aber irgendwann doch wieder, weil sie ohne das RP nicht können, machen meistens so weiter wie bisher und tun der Gemeinschaft nicht den Gefallen, gänzlich aufzuhören oder sich zu ändern. Damit beginnt dann das Spielchen von vorne.

...aber bis dahin werden wir es ab sofort mit einer heftigeren Welle von Rolling Restarts als üblich zu tun bekommen, dadurch unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt werden und wir werden nicht wirklich mit einem zuverlässigen Betrieb rechnen können. Als ob ein zuverlässiger Betrieb überhaupt schon jemals wirklich stattgefunden hätte, denn irgendwas ist doch immer.

Linden Lab selbst teilt dies in einem Posting dazu mit:

[Posted 9:23 AM PST, 01 December 2011] Starting today we will be upgrading our simulator system software on the Agni main grid, which will require an extended period of region restarts. We expect this maintenance to be completed by December 25, 2011. We will update this when work begins, as well as throughout the process. The first round of upgrades will begin shortly.

Das bedeutet auf gut Deutsch:

Wir werden ab heute unsere Simulator System Software auf dem Agni Main Grid aktualisieren, dies wird eine längere Periode von Neustarts der Regionen nach sich ziehen. Wi rechnen damit, dass diese Wartung am 25. Dezember beendet sein wird. Wir wirden diesen Post aktualisieren, wenn die Arbeiten beginnen, und während des gesamten Vorgangs. Die erste Runde von Upgrades wird in Kürze starten.

In den Communityforen von Second Life steht noch mehr dazu, worum es sich dabei dreht. Offensichtlich ist ja für jeden Bewohner, dass momentan das Lag im Grid gerade besonders schlimm ist und selbst auf nahezu leeren Sims die Fortbewegung nur noch schwer bis unmöglich funktioniert. Oskar Linden schreibt dazu folgendes:

The channel named "Second Life RC KT" is simply a new channel to test out a kernel fix. After the kernel upgrades from several weeks ago we have noticed performance issues that were only addressable at the OS level. We have fine tuned the kernel and made an RC channel just for it. The code is identical to the main channel code. There is no new simulator code on regions running on Second Life RC KT. The changes are all in the OS.

It is possible that new issues will be introduced. That is why we made an RC channel for the kernel upgrade. If you notice issues that you believe are new and unique to the RC KT channel verify the behaviour against a main channel. If the main channel works as expected and there are issues with the Second Life RC KT channel please file a jira and report the details to us. Put "Second Life RC KT" in the jira title so we can see it.

I appreciate your help and hope that this kernel upgrade offers better performance than the previous one.

Übsersetzt bedeutet dies:

Der Updatekanal "Second Life RC KT" ist einfach ein neuer Kanal, um eine Fehlerbereinigung des Betriebssystemkerns zu testen. Nach den Kernelaktualisierungen der letzten Wochen haben wir Leistungseinbrüche festgestellt, die nur durch Änderungen auf der Betriebssystemebene zu beheben sind. Wir haben den Kernel genauer eingestellt und für diesen einen Updatekanal erstellt. Der Code des Simulators ist dabei identisch zum Code auf dem Produktionskanal. Es gibt keine Veränderungen am Simulator selber, die unter dem Kanal Second Life RC KT laufen werden. Die Änderungen sind alle im Betriebssystem.

Es ist möglich, dass dies neue ungeahnte Probleme nach sich ziehen wird. Das ist der Grund, warum wir einen Kanal nur für dieses Update erstellt haben. Wenn du Probleme entdeckst und meinst, diese sind neu und treten nur auf dem RC KT Kanal auf, dann vergleiche diese bitte mit einem Simulator auf dem Hauptkanal. Wenn der Hauptkanal wie erwartet funktioniert und es diese Probleme reproduzierbar gibt, dann reiche bitte im JIRA ein Ticket mit den Details dazu ein. Bitte schreibt im Titel des Tickets "Second Life RC KT", so dass wir das schnell einordnen können.

Ich bedanke mich schon im Voraus für eure Hilfe und hoffe, dass dieses Kernelupgrade bessere Leistungen als das letzte für alle bringen wird.

7

Momentan scheint die deutsche, goreanische Gemeinschaft mal wieder an einem Punkt in ihrer Entwicklung angelangt zu sein, in der die Bauwut fröhliche Urstände feiert. Wie Fredi schon bei sich drüben schrieb, gibt es im Moment so viel an der Pilgerreise teilnehmende Orte und Sims wie noch nie zuvor. Das ist ein Trend, der natürlich auch Folgen hat, es ist immer so eine Pendelbewegung, mal gibt es mehr, mal weniger Sims.

Momentan also gibt es so viele Sims wie wohl schon lange nicht mehr in der Geschichte des deutschen Gors seit 2008. 2008 war, das dürfen wir alle nicht vergessen, das Jahr in dem die Homesteadsims umgestellt worden sind - die waren damals billig, gut fürs RP geeignet und so gab es derer viele. Als die Preise erhöht und das Avatarlimit halbiert wurde, da schrumpften auf einmal viele der großen Verbünde drastisch zusammen, wie sollte das auch anders sein.

Nun ist es so, dass zwei Gegebenheiten zusammen kommen: ein bei vielen gefühlter Rückgang der Menge an Spielern, der sich mit verschiedenen Faktoren erklären lässt, unter anderem der gesunkenen Spitze der täglichen Logins, was auf sowieso weniger aktive Leute in Second Life schließen lässt als auch dem Fakt, dass Gor nicht mehr der Hype wie früher ist, sondern in den Köpfen etabliertes RP. Die zweite Sache ist nun, dass es mehr Spielfläche als jemals zuvor gibt.

Das bedeutet schon alleine rein rechnerisch gibt es pro Sim weniger Avatare als früher, die da noch spielen könnten, wenn sie wollten. Da nicht jede Sim aber von Mieteinnahmen unabhängig ist, sorgt das dafür, dass sich die Sims nun die darauf angewiesen sind um die Mieter teilweise mit Kampfpreisen balgen und skeptisch auf die Sims schauen, die erst einmal furios gestartet sind, ihre realistischen Preise unterbieten und jeden nehmen, der da so ankommen mag. Auf Dauer ist das eine Sache, die nicht gut gehen wird und es ist schon jetzt absehbar, dass in spätestens zwei, drei Monaten einige der jetzt noch existierenden Sims einfach nicht mehr da sein werden. Die Landmasse ist mehr oder minder auch ein Markt, und spätestens wenn bei einigen Besitzern sich die Erkenntnis durchsetzen wird, dass es mehr Angebot als Nachfrage gibt, werden sie ihre Sims verkleinern oder ganz abstossen und es dabei wieder zu einer Schrumpfung kommen.

Momentan sind wir aber davon noch weit entfernt, es ist mal wieder ein richtiger Gründungsschwung, jeder bäckt sich irgendwie gerade sein eigenes Lieblingsgor, so scheint es, und alle Nase lang macht eine neue Sim auf. Dann aber wundern sich die Leute wiederum, sofern es sich dabei nicht um bereits etablierte Gruppen handelt, wieso sie ausser dem typischen Wanderzirkus der unzufriedenene/ungern gesehenen Spieler, also den Gruppenhoppern, keine Spieler für all ihre ach so wichtigen Rollen finden.

Was übrigens ist ein realistischer Mietpreise? Viele begreifen schon nicht, dass sie wenn sie auf einer Sim sich einmieten, sie nicht nur für ihre eigenen Prims zahlen, sondern auch die sonstige Infrastruktur ja je nach Finanzierungsmodell bezahlt werden muss. Wenn sich z.B. ein Pantherstamm wo ansiedelt, was wäre der denn ohne Wald? Eben... nichts, aber die Bäume und all das müssen auch bezahlt werden, irgendwer bezahlt letzten Endes immer die Rechnung, denn sonst ist die Sim schneller weg bei Linden Lab als man Piep sagen kann!

Eigentlich sind realistische Preise für Simmiete nichts weiter als simple Rechnerei. Aber oft sind dazu viele Menschen unfähig, wie es scheint. Was wäre auf einer Fullprim-Sim also ein realistischer Preis, den es zu nehmen gilt, wenn die Vermieter noch einen Teil der Sim selber tragen, aber die einmietenden Gruppen ihre Prims wirklich selbst bezahlen sollten?

Ich gehe dabei von folgendem Szenario aus: jemand mietet sich eine Sim bei einem amerikanischen Vermieter, wie z.B. Highlife Rentals (von dem war z.B. das frühere Scagnar der Feuerbringer), bei dem man die Miete in world per Linden Dollar bezahlen kann. Das hat den Vorteil, dass man als Europäer nicht die Mehrwertsteuer bezahlen muss und so bekommt man das Ding um einiges deutlich günstiger im Vergleich zum eigenen Kauf direkt bei Linden Lab. So.

Die Rechnung ist dabei einfach: eine private Region mit 15000 Prims Kapazität zu mieten kostet bei Linden Lab im Monat 295 US$, das sind umgerechnet etwa 76.000 Linden Dollar bzw. 218 Euro. Nun wird der Vermieter natürich noch ein wenig drauf schlagen. Würde ich die Sim direkt bei Linden Lab mieten, dann hätte ich als Kosten im Monat 218 Euro + 19% Mwst., also ca. 260 Euro zu bezahlen, das macht in etwa 90000 L$ im Monat.

Schon aus der Rechnung kann man sehen: wer es schaffen sollte, seine Sim bei einem US-Amerikaner zu mieten, der kann doch einiges im Monat sparen und so sein Land entweder billiger anbieten oder aber zu normalen Preisen und macht dennoch einen besseren Schnitt. Gewusst wie.

Natürlich werden die Vermieter die Sims kaum zum Selbstkostenpreis weiter reichen, sondern auch noch eine gewisse Marge für sich einbehalten, es kann aber sein, man findet einen, der sich dennoch schon alleine deswegen rentiert. So kostet eine Fullprimsim gemietet bei High Life Rentals 90.000 L$, das ist z.B. gegenüber Anshe Chung wo eine Fullprimsim im Monat ca. 100.000 L$ und mehr kostet, günstig. So oder so... wer ein wenig recherchiert, der kann schon recht günstige Mietpreise in world finden.

Aber gehen wir mal von 90.000 L$ im Monat aus, was ist dann ein realistischer Preis pro Prim, den man nehmen müsste, um die Selbstkosten herein zu bekommen? Nun... man nehme die 90.000, teile die durch 15.000 und kommt so auf 6 L$ pro Prim im Monat. Das ist also eine Art Richtwert, da aber viele RP-Sims aus Gründen der Spielbarkeit meistens 2-3000 Prims frei lassen, die so niemals genutzt werden, aber dennoch bezahlt werden müssen, muss er also schon höher liegen.

Wenn ich mal vom unteren Limit, also ständig 2000 freie Prims, ausgehe, dann ist auch das einfache Prozentrechnung: 2000 / 15000 = 0,13 - also etwa 13 Prozent, die der monatliche Primpreis höher sein muss. Das macht dann 6 L$ * 0,13 = 7,8 L$ oder in etwa 8 L$ pro Prim im Monat.

Dieser Wert - acht Lindendollar pro Prim und Monat oder zwei Lindendollar pro Prim und Woche - ist daher eine Richtgröße, die viele Vermieter aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht dauerhaft unterbieten können werden oder wollen. Wer dauerhaft weniger nimmt, der hat entweder einen starken Geldgeber im Hintergrund, der ständig Zuschüsse gibt oder kann schlicht und einfach nicht rechnen.

Da natürlich nicht jeder die Sim für 90000 L$ im Monat mieten kann bzw. das bezahlen wird, realistischerweise liegt bei den meisten wohl die monatliche Spanne für 15000 Prims zwischen 90000 - 100000 L$ - sind 8 L$/Monat für mich wirtschaftlich als absolute Untergrenze anzusehen, was man pro Prim verlangen sollte.

Diese Schere führt dazu, dass inzwischen manch etablierte Sim, die reelle Preise von Anfang an nehmen muss, weil eben kein zu großzügiger Geldgeber im Hintergrund wirkt, das Nachsehen hat, wenn es denn auf anderen Sims diverse Lockvogelangebote gibt, und die gibt es gerade tatsächlich oder gar manche Simbesitzer Gruppen kostenlos aufnehmen.

Beides gibt es gerade, und ich gehe davon aus, dass recht bald einige Sims wieder von der Bildfläche verschwinden werden und die Landmasse schrumpfen wird. Diese Schrumpfung wird kommen, da bin ich mir sicher, die Frage ist nicht ob sondern nur wann und manch etablierter Sim gut tun.

2

Dies ist die Einführung einer neuen Kategorie in meinem Blog, nämlich Geschichten. In dieser landen im RP erlebte Geschichten und alles Weitere, was thematisch hier herein passt.

Caius, der altgediente Schriftgelehrte und Magistrat Belnends, saß mal wieder aus alter Gewohnheit auf seinem leeren Fass bei der Schänke. Sein wacher Blick war dabei stets wie gewohnt auf das Stadttor gerichtet um zu sehen, wer so die Stadt betrat, um hier seinen Tätigkeiten nachzugehen. Noch immer waren die Leiden, welche der Krieg über seine geliebte Stadt brachte, längst nicht vergessen und schmerzhaft wach in seiner Erinnerung. Die komische, schwarze Fahne nahe des Brunnens am Marktplatz beachtete er gar nicht weiter, war er es doch gewohnt, dass Menschen aus allen möglichen und unmöglichen Gegenden Gors hier ihren Schund zurück ließen, den dann die Sklaven zuverlässig entsorgten.

Doch ausgerechnet heute sollte jemand die Tore der Stadt betreten, den er so schon lange nicht mehr wahrgenommen hatte. Es war ein Hüne von außerordentlich strammer Haltung, ehrfurchteinflößendem Gehabe und gestähltem Körperbau. Seine komplett schwarze Kleidung zeichnete ihn für alle erkennbar als Attentäter aus, daran bestand zu keiner Ihn auch nur der geringste Zweifel, welcher Profession dieser Mann sein könnte. Im Schlepp hatte der Meuchelmörder seine Sklavin, seinen Kopf verbarg im Halbdunkel einer Kapuze. Sofort erhob sich Caius von dem Fass, um zu schauen, ob der Attentäter vielleicht auf seinem Kopf den Dolch aufgemalt hätte, aber fand diesen glücklicherweise nicht, so dass er den Attentäter reserviert ansprach.

Der Attentäter erwiderte die Ansprache, seine stahlgrauen Augen blitzten dabei funkelnd unter der Kapuze hervor, auch konnte man recht gut sein Handwerkszeug für die blutige Tat erkennen. Es entstand eine kleinere Unterhaltung, und der Schreiber nahm kurzerhand den Attentäter auf ein längeres Gespräch zu sich mit nach Hause. Die Inhalte des Gesprächs sind nicht weiter bekannt, überliefert ist nur, dass der Attentäter sich auch dort meist seltsam wortkarg gab, er sprach kein einziges Wort mehr als absolut nötig, jedes Wort war wohl gesetzt und erfüllte seinen Zweck. Auch scherzte der Attentäter ab und an ein wenig, aber der Schriftgelehrte war sich nie ganz sicher, wo dieser wirklich scherzte und im Scherz verpackt die Wahrheit erzählte, um ihn an der Nase herumzuführen. Sofern der Assassine sogar einmal lachte, da endete der Lacher genau so abrupt, wie er ihn angefangen hatte.

Am Ende des Gespräches fragte dann Caius den Attentäter nach seinem Namen, dieser erwiderte nur karg: "Killer." Offensichtlich ist sein eigener Name für ihn nicht von besonderer Bedeutung noch wünscht er es, dass jeder diesen kennt. Daher beschloss der Schreiber, es damit gut sein zu lassen.

Killer, wie er sich nannte, bezog ein spärliches Quartier in den äußeren Bereichen der Stadt, um da seinen geheimnisvollen Erledigungen - sofern er überhaupt welche hatte - nachzugehen. Es war ein denkwürdiger Auftritt, und so leise, wie er in die Stadt gekommen war, ging er auch in sein Quartier. Doch Caius war sich sicher, dass er von dem Meuchelmörder in den nächsten Tagen noch so einiges mitbekommen wird, mögen die Sardar ihm gnädig sein!

Killer
Killer in seiner ganzen Pracht

Ich habe durch Zufall ein englisches PDF namens "A brief guide to Gorean Roleplay in Second Life" von Targaryen Ghiardie gefunden. In dieser Kurzanleitung steht alles Wesentliche drin, was es zu dieser Art von Rollenspiel, angefangen mit der Charaktererstellung, zu wissen gibt. Die folgenden Absätze sind eine Übertragung einiger Inhalte des PDFs ins Deutsche.

Die großen Gräben
Eine einzigartige Sache an Gor ist es, wie einfach sich die Spieler in einzelne Gruppen unterteilen lassen, die sich teilweise unversöhnlich gegenüber stehen. Sich so zu benehmen ist närrisch, aber man sollte es dennoch wissen, da man in Second Life früher oder später mit diesen Gruppierungen zu tun haben wird.

By the Books gegen Evolved
Das ist etwas, dem man früh genug begegnen wird, der Konflikt zwischen den buchnahen Spielern gegen die Gor Evolved Spieler. Im Grunde lässt sich dieser Graben auf die unterschiedlichen Rollen der Frauen eindampfen. Die eine Meinung, welche die By the books Spieler einnehmen, ist dass es eine Grundlage Gors ist, dass die Frauen nicht den Männern gleichberechtigt sind und es ihnen daher nicht erlaubt ist, zu kämpfen. Die andere Meinung, oft Gor Evolved (kurz GE) genannt, behauptet dass es realistischerweise auf Gor inzwischen eine soziale Fortentwicklung hin zur Gleichberechtigung der Frauen gegeben haben muss, und sie daher kämpfen können. Es gibt einige, kleinere Punkte, die den Graben noch verbreitern, aber das ist der Kern der Sache.

Die unheilige Dreifaltigkeit
Die Unterteilungen hören damit aber noch lange nicht auf. Wenn es etwas gibt, wozu das Internet die Menschen ermutigt, dann ist es das witzig und sich gegenseitig feindlich gesonnen sein. Daher muss man die Goreanische Spielgemeinschaft weiter unterteilen, und so landet man bei einem Modell mit drei Kreisen.

Eine Gruppe sind die Buchkonservativen. Diese Spieler nehmen alles aus den Büchern wörtlich und sind nicht daran interessiert, da Zugeständnisse irgendwelche Art auch immer zu machen, egal was die Argumente dafür sind.

Die zweite Gruppe sind die Schreiber. Dieser Gruppe geht es ums Erzählen von Geschichten und Schreiben. Die Schönheit der Sprache, die Fähigkeit Plots zu gestalten und unerwartete Wendungen im Spiel zu inszenieren sind wesentliche Pfeiler dieser Gruppe.

Die dritte Gruppe sind die Spieler, denen es einfach Spaß macht, am klassischen Capture und Release mitzumachen, bei dem es das Ziel ist, irgendjemanden zu gewinnen.

Wo man sich selber in diesem Modell wiederfindet, hängt von den eigenen Vorlieben ab, aber ich hoffe, dass es wenigstens in einem Bereich ist, in dem sich zwei der Kreise überlappen.

Denn Extremismus hat noch nie jemandem irgendwie genutzt.

Wer nicht hinter dem Mond lebt, der hat es sicher schon längst mitbekommen: heute ist die erste stabile Version von Phoenix Firestorm erschienen. Dieses Release ist das Ergebnis von über 15 Monaten harter, freiwilliger Programmierarbeit des Teams um Jessica Lyon.

Erhältlich ist der Viewer kostenlos für die Betriebssysteme Windows, Linux sowie OS X (Macintosh) - und hier ist der Link zu den Downloads. Wohl bekomm´s!

8

Da will jemand auf Gor eine Gruppe von Assassinen ins Leben rufen und postet eine entsprechende Nachricht bei Slinfo, dass er Mitspieler sucht. Soweit nichts ungewöhnliches und als Vorgehensweise sicher keine schlechte Idee, immerhin könnte es ja doch sein, dass man so den einen oder anderen interessierten Mitspieler findet.

Eigentlich eine gute Sache, nur sind Teile seiner Ideen ein wenig befremdlich: es soll eine Bruderschaft von Assassinen sein, die entweder in einer Festung in der Wüste lebt (naja) oder im Norden, man möchte zu zweit oder dritt starten - gute Idee - und sie wollen versuchen alles möglichst ehrenvoll zu tun, was auch immer das zu bedeuten hat. Die geplanten Assassinen wollen mehr zum Nutzen der Gemeinde töten, was auf Gor die Assassinen gar nicht jucken würde, wem es sonst noch nutzt, da interessiert nämlich nur das Geld und fertig. Dazu wollen sie als Gruppe, wenn sie wo auftreten, an Assassins´s Creed entlehnt Lederroben mit Kapuze in der Ausführung weiß mit rotem Streifen tragen. Das ist dann doch schon ein wenig sehr weit hergeholt und hat mit einem ernst zu nehmenden Assassinen ja nichts mehr zu tun.

Also gabs von mir, da es ja ein Forum ist, den freundlichen Hinweis, er möge doch bitte zumindest bevor er mit so etwas anfängt, den Gor Band 5 "Assassins of Gor" lesen, da das, was er aufziehen will, mit den Assassinen nach Norman nur sehr wenig zu tun hat. Wenn er schon nicht das lesen mag, dann möge er sich aber doch bitte zumindest die Seite der englischen "Black Caste" von Solomon Voss anschauen, denn da steht nämlich eines der besten Kompendien dazu, was Assassinen in SL-Gor anbelangt. Fett und doppelt unterstrichen gabs dann noch von mir den Hinweis, dass Assassinen nur eine Farbe kennen, nämlich Schwarz, und Kastentracht ist spartanischer Helm, Tunika in Schwarz, Armbrust, Kurzschwert.

Normal keine große Sache, aber ne, irgendwie kam da bisher die Botschaft nicht an. Als Gegenargument wurde "es spielen nicht mehr alle 100% nach den Büchern und Gor entwickelt sich weiter." Aha.

Dazu dann noch das hier:

Im echten Leben würdest du ja auch nicht immer alles so machen wie die anderen und sagen: Nö, dieses schwarze gefällt mir nicht, ich zieh mir lieber was weißes an.. Und dann machst du das eben..

Da kann ich nur sagen: Ziel verfehlt. Gor besteht nicht darin, wie man es gerne hätte, sondern darin, wie es eben in den Grundzügen in den Büchern beschrieben steht, und die sind was die Kleidung der Assassinen anbelangt eindeutig. Die Assassinen sind stolz auf ihre Kaste, sie haben eine Menge dafür getan, Assassine zu werden, also werden sie die Kastenfarbe auch mit Stolz tragen. Alles andere ist und bleibt ein Wunschkonzert, wer einen ernst zu nehmenden Assassinen spielen will, der trägt nunmal schwarz und fertig. Sonst wird er ziemlich sicher verlacht werden.

Ich bin ja gespannt, ob da noch Einsicht kommen wird - aber skeptisch. Schade, denn richtig gespielt wäre das mal was, aber in solcher Kleidung und mehr als Reimport von Assasins´s Creed auf Gor? Thema verfehlt.

Aktualisierung: es verlief soweit sehr ruhig und sachlich, Einsicht ist auch da - Hut ab! Leider ist das nicht immer so...

Dieser interessant aussehende Vendor, der sieben verschiedene Texturen gleichzeitig darstellen kann, ist aus Mesh. Nun wird das längst nicht in jedem Viewer angezeigt, aber der Vorteil dieses Vendors ist, dass er wirklich nur ein Prim beansprucht. Abgesehen davon behauptet der Macher Casper Warden, dass er sehr low lag geskriptet sei. So oder so: ich bin beeindruckt!

4

Eine der wichtigsten Kenngrößen, anhand der Mall- und Estatebesitzer sowie Clubs ihre Wertigkeit definieren bzw. ihre Mieten berechnen, ist und bleibt der Traffic. Der Traffic ist, trotz der Versuche von Linden Lab, ihn obsolet zu machen, ein fundamentaler Bestandteil von Second Life. Die Berechnung des Traffics ist dabei nicht in Stein gemeißelt, sondern wurde mal immer wieder von Seiten Linden Labs abgeändert, damit sich die Community darauf einstellen konnte. Wenn sie geändert wurde, dann hatte Linden Lab das auch immer rechtzeitig angekündigt, in welcher Art und Weise sowie ab wann.

Nun ist es so, dass viele Leute den Traffic ihrer Parzelle oder Sim täglich kontrollieren, um so die Beliebtheit festzustellen. Seit Dienstag, dem 16. November, ist es so, dass auf einmal viele Bewohner bemerkten, dass der Traffic nicht die üblichen Zahlen aufwies, sondern um etliches geringer ist. Zuerst dachten manche daran, das sei im Zuge der massiven Umbauarbeiten und Rolling Restarts, aber das Problem ist nicht verschwunden, sondern existiert nach wie vor.

Der Witz an der Sache ist, dass die Besucherzahl der betroffenen Sims nicht wirklich weniger geworden ist - nur der berechnete Traffic ist es. Damit haben all diejenigen Leute, die vom Traffic Nutzen ziehen, ein großes Problem. Schlimmer daran wiegt noch, dass keiner bisher weiß, ob dahinter Absicht steckt und Linden Lab mal wieder die Art und Weise, nach der der Traffic berechnet wird oder es sich um einen Fehler in der aktuellen Serversoftware handelt.

Sollte dahinter Absicht stecken, dann verwundert es, dass Linden Lab das nicht im Vorfeld rechtzeitig mitgeteilt hat, wie bisher üblich. Also deutet es stark darauf hin, dass es sich dabei um einen Fehler handelt. Fehler werden Linden Lab ja offiziell im JIRA mitgeteilt, und entsprechend gibt es bereits ein Ticket, das genau diesen beschreibt.

Aber genau dieses Ticket ist mal wieder das übliche Trauerspiel: es existiert bereits den sechsten Tag (!), und bisher gibt es dort noch keinerlei offiziellen Kommentar der Lindens, was denn nun wirklich Sache ist und wenn es ein Fehler sein sollte, wer sich darum kümmert. Guter Kundenservice sieht bei einer solch sensiblen Sache wie dem Traffic nun wirklich anders aus!

Der Witz daran ist, dass nach dem Ticket auch eine gewisse Systematik innewohnt: Parzellen, die früher 50000 Traffic hatten, haben nun noch um die 25000, Parzellen um die 15000 liegen nun um die 4000.

Alles in allem also ein schlechter Witz im Moment, es wird Zeit, dass sich da mal die Lindens dazu äussern. wenn ihr es noch nicht getan haben solltet, stimmt im JIRA-Ticket SVC-7459 ab, vielleicht bringt es ja etwas.

Update: inzwischen haben die Lindens verlautbart, dass sie am Problem arbeiten. Endlich!

So lautet ja eine altbekannte Volksweisheit, die nach wie vor Gültigkeit hat. Der Mensch ist von der Natur als Allesfresser konzipiert worden, er kann eine Vielzahl unterschiedlicher Nahrungsmittel mehr oder minder problemlos verdauen, so auch beim Fleisch.

Interessanterweise aber ist das, was uns schmeckt und was nicht, eine Folge der Erziehung ist. Andere Kulturen verwenden andere Speisen, die wir im Leben nicht essen würden, entweder weil es die Tiere einfach bei uns nicht gibt (z.B. den Vogel Strauß, Klapperschlange) oder aber weil es uns einfach als absurd erscheint (z.B. Hunde wie in China). Anderes wiederum, wie bestimmte Innereien (z.B. Kuheuter, Pansen und anderes), war früher durchaus auf der Speisekarte zu finden, geht heute aber meist direkt in die Restfleischverwertung und ist so von den meisten Speisezetteln des modernen Bürgers verschwunden.

Dementsprechende Diskussionen zu beobachten, wenn sich dann mal doch jemand als Liebhaber solcher Speisen bezeichnet, sind immer wieder hoch interessant. Zum Beispiel wenn jemand davon schwärmt, wie toll doch ein richtig zubereiteter Kuheuter schmecken kann, dann kommen oft sehr viele Leute angerannt und sagen, wie kann man nur, das ist doch schlechtes Fleisch und Innerei - bah. Sagt man den Kritikern dann aber, überlegt euch doch mal in Ruhe, worin ihr eure Würste isst - nämlich oft immer noch Naturdarm von Tieren - dann, ja dann setzt das große Schweigen und vielleicht ein Denkprozess ein.

Ähnlich ist das bei Fleischsorten, die bei uns erhältlich wären aber unüblich sind, z.B. Katzenfleisch. Käme jemand auf die Idee, die Vorzüge dieses Fleisches anzupreisen und wie lecker das schmeckt, dann hätte der sofort einen entrüsteten Haufen von Katzenliebhabern am Hals, die das als Tierquälerei ansehen würden und wie kann man nur... bei Hunderttausenden Kühen aber, die genau dafür gezüchtet und geschlachtet werden, da regt sich keiner auf, denn irgendwo her muss das Fleisch ja auf dem Teller kommen, es fällt nun mal nicht einfach so vom Himmel.

Aber da handeln eben viele nach dem Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf. Unsere Kultur hat sich im Laufe der Geschichte oft genug verändert und wird es auch weiterhin tun, wer weiß was in 30 Jahren modern sein wird - das einzig Beständige ist und bleibt der Wandel. Aber das wussten schon die alten Griechen mit dem Wort "Panta rhei" - alles fließt.