Springe zum Inhalt

Eine der große Modewellen der letzen Jahre bei uns ist ja der eSport: Leute hocken vor dem Computer, kaufen sich immer teurere Rechner und Zubehör, angefangen vom 144 Hz Monitor über die Grafikkarte hin zur Tastatur und Maus bis zum passenden Gamingstuhl inkl. eingebautem Klo, und kommen sich dabei eben - nun - mächtig sportlich vor.

Wann aber ist ein Sport eigentlich ein Sport, und ist eSport eine Sportart? In Südkorea ist es einfach: dort wird eSport als Sport gesellschaftlich anerkannt. Bei uns aber ist es komplizierter: es gibt nunmal keine allgemein gültige Definition für Sport. Allgemein versteht man darunter eine körperliche Ertüchtigung, also man muss sich dabei eben bewegen und selbst was tun.

Da fällt beispielsweise Counter Strike spielen nicht darunter - aber auch eben so wenig Schach, das lange Zeit als Sport galt oder aber mit einem Rennwagen auf dem Nürburgring herum fahren. Es wird aber beispielsweise kaum jemand sagen, dass die Formel 1 kein Sport wäre.

Wann ist also ein Sport dann ein Sport? Wenn er gesellschaftlich als solcher akzeptiert und anerkannt wird - dann ist er das. Das bedeutet auf den eSport bezogen: je älter die junge Generation wird, die damit angefangen hat, desto breiter die gesellschaftliche Akzeptanz. Wer damit aufwuchs, der wird es nicht hinterfragen. Wer aber noch in den 1930er-Jahren geboren wurde, der wird sich wohl kaum dafür interessieren noch es akzeptieren.

Ich kann all die Leute, die jetzt über die ach so unfairen Schiedsrichter jammern, nicht verstehen. Es ist doch klar wie Kloßbrühe, dass diese von der FIFA angehalten sind, jedes Spiel besonders streng zu pfeifen - und genau das tun sie auch.

Jede Mannschaft, die in eine WM eintritt, die weiß das auch und muss damit rechnen. Die Schiedsrichter tun genau das, wozu man sie angehalten hat, ob das nun gut oder schlecht ist - wer weiß. Auf jeden Fall sollte man, wenn schon, gleich über die FIFA jammern - denn die hat das entsprechend angeordnet. Fertig.