Des Kaisers neue Kleider

Fast jeder von uns kennt das Märchen "Des Kaisers neue Kleider" von Hans Christian Andersen. In diesem Märchen geht es um einen Kaiser, der sich bei einem Betrüger neue Kleider anfertigen lässt, die angeblich die Eigenschaft haben, dass nur intelligente Mitmenschen sie sehen können, den Dummen aber würden sie verborgen bleiben. In Wirklichkeit gibt es selbst im Märchen diese Kleider nicht, und so kommt es, dass der Kaiser nackt durch die Straßen seiner Stadt stolz umherläuft, weil ihm sein ganzes Umfeld darin bestätigt, wie toll doch diese Kleider seien, nur um nicht als dumm erkannt zu werden, denn natürlich kann keiner diese nicht vorhandenen Kleider sehen. Das geht auch gut, bis ein Kind, dem gesellschaftliche Konventionen einfach da noch fremd und egal sind, lauthals "Aber der Kaiser ist ja nackt!" herausschreit und es ist so, als hätte man einen Schalter umgelegt - die ganze Peinlichkeit der Situation wird allen schlagartig bewusst und der Kaiser wird verlacht und verspottet.

Nun gibt es durchaus die eine oder andere Begebenheit, wo ich dieses Kind sein könnte. Nur ist dann die Frage, die ich mir stelle: wozu? und auch mitunter: auf welcher Plattform/Ebene?

Der Überbringer gewisser Nachrichten wird ja nicht immer geschätzt, was mir weitgehend egal ist, andererseits könnte es eben genau zu diesem Masseneffekt führen und damit zu einer Art Entzauberung, kritisches Überdenken des Selbstbildes und da frage ich mich dann schon: ja, könnte passieren, aber muss das denn sein und muss ich diesen Prozess anstoßen? Schließlich ist die Welt groß, es nimmt niemand daran Schaden und wenn jemand Träume hat und diese verwirklicht, ist es doch gut, wozu ihm diese nehmen?

Andererseits habe ich natürlich auch eine Meinung, wie meistens, die durchaus viele mit mir teilen, aber auch bisher nicht wirklich verlautbart haben. Aber dann ist wiederum die Frage, die ich mir auch stelle: was bringt es, wieso tut es nicht ein anderer einfach und muss ich es sein, der das mal klar und deutlich verbalisiert und dann diesen lautstarken Mob erzeugt, der es ja schon immer gewusst hat und sich vielleicht auch Hyänen gleich dann auf den Kaiser stürzt?

Ich könnte mich natürlich auch auf den Standpunkt stellen, wenn ich es nicht mache, dann macht es früher oder später sowieso ein anderer, dessen Urteil vielleicht nicht so "gnädig" ausfallen würde, und dann lieber gleich mal selber noch einigermaßen nett formuliert und gut ist es. Andererseits hat manches schon lange gut funktioniert und wird es auch weiterhin, eben wegen der Freundlichkeit der Mitmenschen.

Alles in allem, schwer sehr schwer, aber ich denke mal nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird und schon die alten Römer hatten den Spruch "Si tacuisses, philosophus mansisses.", also wenn du geschwiegen hättest, dann wärst du Philosoph geblieben. In dem Sinne bleibe ich dann wohl doch lieber erst einmal Philosoph und ergehe mich lieber in Metagedankengängen als in Gedankengängen in den Sachen an sich.

In dem Sinne greift wohl auch der Spruch "Si libet, licet.", also wenn es gefällt, dann es ist erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.