Springe zum Inhalt

10

Bei Zasta gibt es gerade drüben in den Kommentaren zum gestrigen Blogpost eine mittlere Diskussion über den Sinn und Unsinn von Paraemoting. Paraemoting, was ist das? Dazu muss man für diejenigen, die diesen Terminus technicus nicht kennen, kurz ausholen.

Also: Paragraph ist das englische Wort für Absatz, ganz simpel. Das Para in Paraemote kommt daher, also ein Emote, der für sich alleine gesprochen schon einen guten Absatz füllt. Andere, synonym dafür verwendete Begriffe sind auch Para-RP, Roleplay in Paragraphs oder einfach Rollenspiel in ganzen Absätzen. Wie das in der Praxis aussehen kann, findet man in Kommentar zwölf bei Zasta schön erklärt, daher einfach mal dahin verlinkt als Beispiel.

Nun ist es aber so, dass Rollenspiel in Absätzen nicht immer angebracht oder gerne gesehen ist. Die Gründe dafür sind vielfältig. Wenn jemand ständig nur solche Klopper loslässt, dann stört es den Fluss des RPs an sich mitunter gewaltig und irgendwann schaltet der Rest der mitlesenden Spieler nur noch geistig auf Durchzug, das geschieht bei vielen früher oder später. Also es kommt auf die Situation darauf an. Dann ist es auch so, dass natürlich nicht jeder Mitspieler gleich schnell im Schreiben auf der Tastatur ist. In der Zeit, in der einer meinetwegen gerade mal mühsam im Zweifingersuchsystem einige Wörter zusammenstellt, tippt der andere schon einen fein ziselierten Fünfzeiler mit wunderschönen Beschreibungen.

Da gutes RP auch das Warten auf den Gegenüber enthält, wird dadurch das RP sehr langwierig und stockend, dafür aber mitunter atmosphärisch dicht. Man kann natürlich auch, um es den eingefleischten Paraemotern - wie ich es manchmal gerne tue - einen ausgiebigen Tagtraum emoten, wie man sich in einem malerischen Wald wähnt, durch den warme Winde lau die Wipfel der Bäume streichelnd wehen, und das ganze so aufblähen, dass es wunderschön zu lesen ist, in sich stimmig, aber zum eigentlichen Fortgang des Rollenspiel nichts, aber auch absolut gar nichts beiträgt. Wenn eben alle ständig nur noch meinen Romane schreiben zu müssen und schon alleine das Stopfen von möglichst vielen Worten in einen ewig langen Schachtelsatz oder mehreren, aneinander gereihten Sätzen für gutes Rollenspiel halten, dann braucht man schon mal locker für die Begrüssung in einer Taverne eine halbe Stunde - und es langweilt nur ungemein. Das Rollenspiel hat dann einfach kein Fortkommen mehr, es wird zäher als ein drei Tage lang im Mund befindlicher Kaugummi und ebenso unappetitlich und entsprechend wird es dann auch oft. Schlimmstenfalls degradiert es, wird langweilig und zwei Leute hauen sich dann noch gegenseitig ihre Satzungeheuer ständig um die Ohren, während der Rest lieber in IMs sexelt oder einfach geht.

Es kommt dabei eben immer auf die Situation drauf an. Im Zweier-RP mag es sehr schön sein, wenn ich mir aber eine voll besetzte Wirtschaft wie den Feuerkrug in Kasra vorstelle, dann ist das meistens nicht angebracht. Schließlich kann man auch kaum noch bei Paraemotes dann wirklich flexibel und angemessen auf Neuankömmlinge oder sein Umfeld reagieren.

Zudem bedeuten möglichst viele Worte alleine nicht gleichzeitig gutes RP, man kann auch in einem Dreizeiler locker - den manche Paraemoter als zu wenig verschmähen - mitunter sehr viel reinpacken. Es heißt ja nicht umsonst bei vielen Texten "Fasse dich kurz!", also so viel wie gerade nötig und so wenig wie möglich, und da gerade für das tägliche RP bei vielen auch nur ein begrenztes Zeitkontingent zur Verfügung steht, ist das auch ein Dienst an der Allgemeinheit und ein wichtiger Beitrag zum guten Miteinander im Rollenspiel. Wie schon gesagt, ewig lange Sätze machen automatisch noch kein gutes RP.

Bei mir persönlich ist es nun so, dass ich durchaus in der Lage bin wenn ich will Paraemoting in epischer Breite zu betreiben. Allerdings kommt es mir dabei auf die Situation an als auch auf den Gegenüber und meistens mag ich es einfach nicht. Ich könnte ziemlich locker, wenn ich wollte, viele Mitspieler an die Wand spielen, weil ich einfach fähig bin die Emotes in einer Geschwindigkeit rauszuhauen, wo der Durchschnitt alleine für das Tippen doppelt so lange braucht. Aber dazu bin ich nicht im Spiel noch ist das meine Vorstellung von gutem Spiel. Es ist bestenfalls in der Form nur ein Schwanzvergleich wer den längsten Ömmel hat, mehr auch nicht.

Wer übrigens mal seine Tippgeschwindigkeit testen will, der kann sich die Seite typera.tk anschauen. Java muss dazu allerdings auf dem eigenen Rechner installiert sein, sonst geht es nicht! Meine Ergebnisse des letzten Durchlaufs sehen dabei wie folgt aus, wäre ich etwas konzentrierter dann wäre es noch ein wenig besser:

Your score: 478 keys per minute ~ 95 words per minute
Language/mode: de
Ranking: Very fast.
Comparison: 2% of 11868 registered TyperA users using this language have typed a better result; 98% have a lower or equal result.

Das bedeutet 478 Anschläge oder 95 Wörter in der Minute, von 11868 registrierten Benutzern sind in der Sprache Deutsch zwei Prozent besser, 98% haben bestenfalls dasselbe oder niedrigere Resultate.

Kurz und gut, Paraemoting ist immer nur ein Mittel zum Zweck und darf niemals zum alleinigen Zweck werden!