Aus dem Leben eines Moderators

Gestern hat Kusa eine Notecard in Gor auf Deutsch veröffentlicht, in der sie die Gemeinschaft mal dazu anmahnt, ein wenig in sich zu gehen und Disziplin zu üben. Ich bin gespannt, ob es wirklich etwas nützt, zweifle aber stark daran.

Die Realität ist diese: es gibt einige Moderatoren, die in der Gruppe einfach die Hauptarbeit leisten. Diese sind natürlich dann am heftigsten in der kollektiven Wahrnehmung verankert, wie könnte es auch anders sein, und an denen bleibt das Meiste hängen. Einer dieser Moderatoren scheine ich zu sein.

Ich selber bin da inzwischen auch recht simpel gestrickt: es gibt klare Regeln, was in der Gruppe on topic ist und was nicht. Wenn es nicht allzusehr heftig abzuschweifen droht, dann verfolge ich normal die bekannte Three Strikes Methode aus dem Baseball: es gibt zu allererst eine Mitteilung, dass die Diskussion nun langsam enden möge. Manchmal fruchtet das, wenn es aber zu sehr an Schwung hat, dann auch oft nicht. Wenn es munter weiter geht, dann gibt es eine zweite Mitteilung, dass ab hier die Diskussion nun wirklich zu Ende ist, und wer danach noch meint sich weiter zu diesem Thema dem Kanal mitteilen zu müssen, der wird eben vorübergehend stumm geschaltet. Wenn diese Meldung dann auch noch übersehen werden sollte, dann greife ich mir eben die Gruppenteilnehmer heraus, die am Meisten für Unruhe sorgen und setze genau das so um.

Bei manchen Diskussionsverläufen aber schalte ich persönlich schneller ab, und das ist wie gestern geschehen, wenn sich Leute aus dem Fenster hinaus lehnen und damit beginnen, einzelne Personen, Gruppen oder Sims öffentlich bewerten zu müssen. So etwas bringt immer nie etwas, außer für die Leute, die GaD als Unterhaltung begreifen viel Popcorn, und wird daher von mir sofort abgewürgt. Das bedeutet: genau ein Hinweis, dass diese Diskussion unerwünscht ist, kommt dann aber noch etwas nach, schalte ich sofort stumm. Gestern kam dann noch etwas nach, nämlich das Kopieren des Teils eines RP-Logs und damit war die Sache für mich klar: da hat es sich mal wieder jemand eben verdient.

Nun ist es so, dass wer als Moderator in der Gruppe tätig ist, den Undank der gesamten Welt für sich gepachtet hat. Macht nichts, daran ist man gewohnt, das wusste man auch vorher. Ein Danke selber hört man sehr, sehr selten.

Was man dann aber in solchen Fällen wie gestern regelmässig erlebt ist, zu welchen tiefgeistigen, intellektuellen Leistungen und persönlichen Beleidigungen die geschaßten Teilnehmer fähig sind, denen man ihr Spielzeug wegnimmt. Diese sind nämlich meistens der Meinung "Regeln gelten nur für andere, aber sicher nicht für mich!" sowie "Wen hat der Kerl da denn nur bloss gemeint? Sicher nicht mich." Entsprechend pampig werden diese Gestalten in 98% der Fälle, wenn denn die Knute des bösen Moderators eben genau sie straft. Diese Leute sind oft der Meinung, der Kanal gehöre ihnen und sie mal eben so stumm schalten, das ginge gar nicht. Häufig ist dann davon die Rede, das sei ja Machtmißbrauch, sie versuchen teilweise mit jemanden zu handeln, sehr beliebt ist auch die Drohung bei Alts "Du weißt ja gar nicht, wer ich bin...!" - die mich auch nicht weiter interessiert. Ich weiß, wer ich bin, und es kommt alleine auf den Regelverstoß an, nicht darauf, für was ein vermeintlich großes Tier sich das Gegenüber hält. Manche greifen dann noch gleich mal so richtig tief unter die Gürtellinie und beleidigen die Intelligenz des Mods, der natürlich unfähig ist, die Genialität der Beiträge des Gegenübers zu würdigen und die Regelkonformität sowieso, oder unterstellen, ihn würde ja so etwas sexuell aufgeilen, er habe ja sonst kein Leben, und und und...

Kurz: es ist oft wie Unterschichtenfernsehen bei RTL 2/RTL/Sat.1, nur live und in Farbe. So etwas kann man sich gar nicht ausdenken, was man da teilweise wirklich an Wörtern um den Kopf gehauen bekommt, und wenn die Leute sich dann so aufregen, ist es meistens genau ein Zeichen dafür: da hat man es mal wieder richtig gemacht.

Nur manchmal würde ich schon gerne den Tag erleben, an dem sich die Teilnehmer wirklich wie Erwachsene verhalten und gesittet sind, aber ich glaube darauf werde ich noch lange vergebens warten, und so lange sind leider solche EIngriffe notwendig, damit es nicht zu sehr entgleist.

8 thoughts on “Aus dem Leben eines Moderators

  1. Pea

    Wir Moderatoren haben es gewußt auf was wir uns da eingelassen haben , was du da beschrieben hast ist ja nur die Spitze des Eisberges was öffentlich in der Gruppe zu lesen ist , vergessen wir aber nicht das es danach noch per IM dann weiter geht, und es dabei bei weiten noch viel unfreundlicher auf den Mederator einprassellt, der eh immer der Böse ist. Mein Wortschatz an Kraftausdrücken ist ganz schön gewachsen in meiner Moderatoren Zeit.
    Und trotzdem bleibe ich so gut ich kann freundlichund Sachlich , wenn auch meist knapp und kutz gefasst, wo die Emotionen kochen , sind ja meist die Ohren Stumm , erreichen kann man da nur die wenigsten.

    ABER : So lange es doch noch den einen oder anderen gibt, der mal ein "Danke" sagt werde ich weitermachen denn das ist der Lohn für die Mühen , denn Maderatoren helfen auch sehr viel weiter mit Rat , Tat , Information , Beantworten Fragen oder leiten sie weiter.

    Reply
    1. Camera Obscura

      Pea schrieb:
      "Mein Wortschatz an Kraftausdrücken ist ganz schön gewachsen in meiner Moderatoren Zeit."

      Das tönt ja sehr interessant.... Ich lerne immer gerne was Neues dazu, vielleicht sollte ich diesen Job mal ein Weilchen machen!

      Aber im Ernst: Ich finde es ganz toll, dass soviele Leute diese Jobs machen, als Moderatoren, Simadmins und was es alles gibt. Sie machen das ohne Bezahlung, einfach für die Gemeinschaft der Gor Spieler. Ich selber wäre nicht bereit dazu, weil ich meine Zeit in SL zum Spielen und jetzt zum Bauen verwenden will und ich schätze das sehr, was sie machen! Deshalb hier ein grosses DANKE! an die, die das machen.

      Erwachsen sein heisst leider nicht automatisch auch klüger sein, sonst wären ja alle alten Leute weise, aber ich kenne viele alte Leute über 40, die überhaupt nicht weise sind. Bekloppte gibt es überall und in SL trauen sie sich mehr als in RL, weil sie sich da hinter dem Ava verstecken können und eine grosse Schnauze haben können, ohne viel befürchten zu müssen.

      Reply
  2. Katze

    "Die Realität ist diese: es gibt einige Moderatoren, die in der Gruppe einfach die Hauptarbeit leisten. Diese sind natürlich dann am heftigsten in der kollektiven Wahrnehmung verankert, wie könnte es auch anders sein, und an denen bleibt das Meiste hängen. Einer dieser Moderatoren scheine ich zu sein."
    Zu viel Zeit, oder so? 😛
    Bart mal ganz im Ernst wenn ich das lese, muss ich lachen. Du tust so als ginge es darum Debatten im Bundestag zu moderieren. Hallooooo....es ist SL... es ist eine SL Gruppe... Du gehst da mit einer Ernsthaftigkeit heran, die ich nur als Satire auffassen kann. Ich hoffe du meinst das nicht ernst.

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Jo mei... jeder sucht sich eben seine Steckenpferde selber, ne. Es ist sicher Sl und sollte nicht zu ernst genommen werden, sicher vieles soll im Leben Spass machen und nicht zu ernst genommen werden. Häufig ist es aber dann doch eben so, dass dieser Spass ohne Personen, die einen gewissen Rahmen abstecken und für dessen Einhaltung sorgrn, auf Dauer nicht funktionieren wird. Sei es ein Fussballspiel, ein Ausflug mit der Schule oder ein so simples Spiel wie World of Warcraft. Man stelle sich das mal ohne Gamemaster vor... undenkbar.

      So hat eben jeder seines, ich meine ja nur du zum Beispiel gehst wiederum an WoW mit einer Ernsthaftigkeit heran, die ich nicht mehr nachvollziehen kann.

      In dem Sinne: die Welt ist bunt und man liest sich. 🙂

      Reply
      1. Katze

        Du bekommst Geld fürs modden? 😀 Coole Sache!
        Ingorier meinen anderen Post, ich konnte meinen Kommenat nicht mehr sehen KA wieso, jetzt ist er wieder da.

        Reply
  3. Katze

    Achso Eines noch:

    vielen, vielen Dank ihr großartigen GaD Moderatoren. Ich gehöre dieser Gruppe zwar seit Ewigkeiten nicht mehr an, aber trotzdem, ihr seit wundervoll!

    Reply
  4. oookusama

    Mir war bewusst das ich keinen Dank ernten werde..lacht.. Manchmal ist es so das ich dann explodiere und ich lasse dann das raus was in mir vor geht, danach fühle ich mich besser und kann das weiter machen.

    Auch mein Wissen an Kraftausdrücken hat in den vergangenen Jahren als Mod einen Schub erfahren den ich niemals erahnt hätte, teils musste ich sogar googeln um überhaupt zu wissen was man mir für nettigkeiten an den Kopf geworfen hat *gg*.

    Aber irgendwie gebe ich die Hoffnung nicht auf...

    Reply
  5. Cori Panthar

    Oh ja, da geht es wohl um die alte und stets aktuelle Frage "Wer darf was, warum und wie?" und vor allem "Was erreicht man dadurch?"
    In meinen dreieinhalb Jahren auf Gor und vier Jahren in SL habe ich eigentlich nur zwei Wahrheiten gefunden:

    1. Alles was Du sagst oder tust wird von irgendjemandem gegen Dich verwendet.

    2. Es gibt keine einzige Sicherheit.

    Wie immer und in jedem Verein bringen sich die Mitglieder verschiedenstark ein. Der eine zahlt gearde mal seinen Beitrag, die andere übernimmt gerne eine Leitungs- oder Verwaltungsfunktion. Andere knüpfen ihr gesamtes Selbstwertgefühl daran irgendwo Captain zu sein...auch wenn es nur die eigene Badewanne ist.
    Die Überlegungen warum jeder von uns und jeder in SL zu etwas motiviert ist oder nicht ist so unterschiedlich wie die Vielzahl der Menschen selbst.
    Und aus diesen Motivationen heraus ergibt sich auch ob man zu denen gehört an denen es am Ende "hängen bleibt" oder ob man sich gegenüber solchen Dingen abgrenzen kann.

    In meinen Adminzeiten habe ich mich immer bemühlt ein einfaches und übersichtliches Regelwerk zu schaffen, was nicht eine Sammlung einzelner Verbote darstellt sonderen vielmehr die Möglichkeiten darlegt was man darf. Somit weiss jeder der was tut was nicht in den Regeln enthalten ist, dass das verboten sein könnte und vielleicht bestraft wird.
    Da das dann aber zu diversen kleineren Scharmützeln führen wird, wie Bart sie auch beschrieben hat, ist es sinvoll die gröbsten Verfehlungen auch noch aufzulisten und gleich noch dazulegen was die Konsequenz daraus ist:

    Als Beispiel:
    Eine Regel könnte lauten "Es ist verboten in der Gruppe negative Aussagen über andere Personen oder Gruppen zu posten."

    Diese Formulierung definiert aber nicht was "negativ" ist und sie sagt auch nicht was passiert wenn es jemand doch tut. Besser wäre daher folgende Formulierung:

    "Es ist verboten Aussagen über andere Gruppen oder Personen zu posten. Entscheidungen hierrüber liegen bei dem Moderator, Verstöße werden mit einem Tag Stummschaltung bestraft."

    Damit wird klar dass, der Admin, wenn er also entscheidet dass jemand dagegen verstoßen hat, nicht aus "Machtmisbrauch" oder "Willkür" handelt sondern lediglich die "Macht" gebraucht die im per Reglement zugeteilt wurde und es steht auch drin, dass der Moderator wenn er einen Verstoß gegen diese Regel erkennt den Störenfried für einen Tag stummschalten muss. Er hat also garkeien Freiheit im Rahmen derer er Willkür üben kann.

    Hier in einem Blog oder einen Forum klingen diese Regeln insgesamt natürlich immer alle ganz einfach und logisch. Die Realität aber sieht leider so aus, dass 90% der Nutzer eines Forums oder eines Chats (und SL ist leider nur ein 3D-Chat) diese Regeln eben nicht lesen und dann sehr erstaunt sidn wenn sie bestraft werden weil sie in Unwissenheit gegen solche Regeln verstoßen haben.
    Mir selbst ist das auch mal passiert, als ich einen Text für jemanden Veröffentlicht habe, aber diesen vorher nur grob überflogen habe. Zurecht wurden mir von Thor kurzerhand die Postingrechte entzogen. Das war gut denn ich habe daraus gelernt und lese alles was ich veröffentliche dreimal durch sofern es nicht aus meiner Feder stammt.

    Ich denke aber auch, dass es nicht ganz aufrichtig ist wenn Admins oder Moderatoren über den Stress klagen den sie mit ihren Aufgabengebieten haben. Schließlich haben sie es so gewollt. Niemand kann mich zwingen so ein Amt zu übernehmen. Aber ich tue es aus den verschiedensten Gründen. Die Konsequenz ist, dass ich mich dann eben mit diversen Querköpfen auseinander setzen muss.
    Meine private Meinung ist hierbei, dass die Stellung eines Admins dazu verpflichtet selbst sicher zu stellen dass man so gut es geht die Einhaltung der gegebenen Regeln bewacht, im Falle von Lücken dafür sorgt dass diese geschlossen werden und die die Regeln selbst unter gelichbleibenden moralischen Maßsstäben auslegt ohne sich dabei vom Ruf der Betreffenden oder der Sympathie oder Antipathie gegenüber demjenigen noch von Gerüchten und Drittaussagen über ihn leiten zu lassen.

    Das mag erstmal sehr einfach und logisch klingen, ist aber garnicht so leicht. Denn wir alle unterliegen dem Hang alle Informationen die uns unter kommen in einen Zusammenhang zueinander zu stellen (Causalitätsbedürfnis). Wer ds nicht glaubt kann gerne mal ausprobieren was ihm oder ihr in den Sinn kommt wenn er überlegen soll was in folgender Sitaution passiert ist:

    "Romeo und Julia liegen zwischen Glasspittern nebeinander tot auf dem Boden vor dem Fenster."

    Was ist passiert? Kaum jemand wird nicht an eine tragische Liebesgeschichte und vielleicht einen gemeinschaftlichen Selbstmord denken da sie nicht zusammen sein konnten.
    Wenn man aber weiss das Romeo und Julia in diesem Falle Goldfische waren die Glassplitter von ihrem Aquarium stammen das vom Festerbrett gefallen und zerbrochen ist, dann sieht der Fall plötzlich ganz anders aus.
    Um das zu erkennen muss ich als Admin oder Moderator aber bemüht sein, und ich habe genau das für einen Teil meiner Verpflichtung gehalten, mein Urteil über ein Situation eben aus allen verfügbaren Informationen zu bilden und mir diese Informationen auch zu beschaffen!

    Ich habe die Erfahrung geamcht dass viele Streithähne bei sowas zwar auch erstmal wütend sind und sich ungerecht behnadelt fühlten, dann aber verständiger wurden wenn man ihnen erklären konnte, warum man so entscheiden hat, was man ihnen an weiterem Vorgehen raten würde und wie lange die Starfe anhalten wird.

    So fühlen sich die "User" nicht als Willküropfer sondern als Teilnehmer eines kleinen "Rechtssystems". Es hilft nicht bei allen. Aber bei Vielen.

    Gruß
    Cori

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.