Die Drei-Monatssim-Idee

In den Gorean Forums gibt's aktuell gerade eine recht interessante Diskussion über die Lebensdauer der heutigen, typischen Gorsim. Die Leute stimmen darüber ein, dass eine Sim meist nur noch drei Monate hält, bevor sie über den Jordan geht und damit Geschichte ist.

Adoovea Rau hat dazu nun eine recht interessante Idee: anstelle dass man das für schlecht hält, setzt sie genau da an und erhebt diese drei Monate zu einem Konzept für kurzlebige Sims mit fest vorgegebener Storyline, bei denen genau feststeht, dass sie nach drei Monaten so nicht mehr existieren und der Plot beendet sein wird.

Die Idee sieht dabei aus wie folgt und geht von folgendem aus:

  • den Spielern wird von Anfang an gesagt, dass sie der Rahmengeschichte folgen müssen. Es darf keinen weißen Ritter geben, sonst wird man gebannt.
  • Spieler, die zu stark eskalieren wollen, bekommen einen Dämpfer verpasst, damit sie mal lernen, wie man Rollenspiel betreibt.
  • die grundlegende Storyline liegt von Anfang an fest, wird moderiert und am Ende der drei Monate wird die Sim in der Form abgerissen.
  • Alle möglichen Bauten werden vorgebaut, so dass der Simumbau maximal einen Tag benötigt.
  • Eine aktive Moderation ist notwendig.

Beispielhaft sieht das dann so nach Adoovea Rau aus:

Runde Eins
1. Monat: zwei Dörfer am Fluß Vosk auf derselben Sim, die in Frieden miteinander leben und so ihrem Alltags-RP nachgehen. Man lernt sich so eben kennen.

2. Monat: Es passiert irgendein Vorfall, der das friedliche Zusammenleben beendet und für zunehmende Konflikte sorgt. Beispielsweise Bootsunfälle, Piratenübergriffe, Rauben im Wald usw.

3. Monat: der Konflikt bricht nun mit aller Macht aus, am Ende kommt es zu einer großen Schlacht/Frieden, für welche Wendung sich die Spieler auch immer entscheiden, und am Ende des Monats verschwindet die Sim in der Form.

Runde Zwei
1. MonatDie Sim besteht nun aus einem Slaver-Camp, einem kleinen Dorf und einem Pantherlager in den nördlichen Wäldern. Der erste Monat ist wieder friedlich, man lernt sich kennen.

2. Monat: das Dorf will sich ausbreiten, braucht neuen Ackerboden und so kommt es zu Aufklärungsmissionen der Slaver, erste Gefangennahmen durch die Panther usw.

3. Monat: nun ist bekannt, dass es Panther gibt und man startet Attacken auf deren Camps. Die Panther nehmen Gefangene, es gibt Sklaven in den Minen, das Dorf kauft verstärkt Sklaven, jeder muss sein Forced Collar mindestens eine Woche lang ausspielen, dann kann er/sie verkauft werden.

Als vierte, mögliche Gruppe können entflohene Sklaven aus den Minen dazu kommen, die Rache an den Slavern/Dorfbewohnern nehmen wollen. Konfliktpotential ist mehr als genügend da.

Mit Ablauf des 3. Monats verschwindet dann auch diese Bebauung.

Runde Drei
1. Monat:  Fokus auf Machtkämpfe von Familien innerhalb einer Stadt. Das ist schwer zum Laufen zu bekommen, wenn man es aber schafft sehr lohnend.

Zuerst werden die rivalisierenden Häuser installiert. Jedes Haus kann mehrere Kasten umfassen. Als Kasten kommen Rarii, Ärzte, Schriftgelehrte und Baumeister in Betracht. Jedes Haus entscheidet sich für einen eigenen Vertreter im Rat der Stadt.

2. Monat: der Rat der Stadt muss neu besetzt werden, jedes Haus will dabei natürlich seine Macht ausbauen, also mehr Sitze und die gegnerische Familie ausbooten. Hier kann man nun so richtig schön in die fiese Trickkiste greifen und seiner schwarzen Seele freien Lauf lassen.

3. Monat: die Wahl. Politik wird sehr beherrschend, jedes Haus versucht Stimmen von den anderen Häusern zu bekommen und an dem Tag, an dem gewählt wird und der neue, hohe Rat installiert wird, wird dieser Plot beendet und die Bebauung verschwindet.

Runde Vier
1. Monat:  die große Trockenheit in der Wüste. Es gibt eine Oase und mindestens zwei rivalisierende Stämme, die ihr Wasser aus dieser Oase beziehen.

Am Anfang hat jeder Stamm fünf Fässer Wasser, das rationiert an seine Bewohner abgegeben wird, aber es ist absehbar, dass es irgendwann zur Neige gehen wird.

Die tägliche Wasserentnahme in der Oase ist zudem auf ein Faß pro Tag limitiert.

2. Monat: der Beginn der Trockenheit, das Wasser wird knapp und erste Konflikte flammen auf, die Oase gibt immer weniger Wasser.

3. Monat: anhaltende Trockenheit, das Wasser aus der Oase reicht, wie schaffen es die Stämme ihr Überleben zu sichern?

Am Ende des dritten Monats verschwindet dann auch der Bau.

Im Großen und Ganzen ein interessantes Konzept mit Potential für die McDonald's-RPler,, das früher oder später sicherlich mal realisiert werden wird. Warum auch nicht...

One thought on “Die Drei-Monatssim-Idee

  1. Pingback: Saubere Berichterstattung in Blogs, oder: Hier spricht der Freizeitjournalist! | cato.lisicious

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.