Sag mir wo die Männer sind, wo sind sie geblieben?

Erstaunlicherweise gibt es den allerorten beklagten Männermangel längst nicht nur im Gor-RP zu beobachten, sondern auch in Kennys Chicago. Das ist also, wie es aussieht, ein genreübergreifendes Dilemma.

Woher kommt's? Einfache Erklärungen dafür gibt es wohl nicht und generell kann man es auch nicht sagen, es kommt immer auf die Sim und deren Spielerschaft drauf an. Unfrei meint in den Kommentaren an der Männerfixiertheit vieler Frauen und den damit verbundenen Zickenkriegen. Naja. Eine mögliche Erklärung, kann so sein muss aber nicht.

Generell ist es aber so, wenn Männer irgendwo in einem RP auf Tauchstation gehen, dass es schon eine gewisse Wahrscheinlichkeit gibt, dass sie da gewissen Dramen einfach aus dem Weg gehen wollen. Das kommt dann eben auch davon, wenn manche Rollenspielszenarien gleich welcher Art vor allem als Datingagentur für sich ansehen sollten.

Festzuhalten bleibt: das Problem ist weder neu noch wird es jemals aus der Welt verschwinden, die Spielerschaft von Sims ist immer im Fluss und Spieler welcher Art auch immer kann man nunmal nicht aus Holz schnitzen. Schön wäre es, das würde viele Probleme schlagartig lösen.

5 thoughts on “Sag mir wo die Männer sind, wo sind sie geblieben?

  1. Devlin Rajal

    so nochmal ordentlich, lösche mal den ersten bart 🙂

    Ja, ein Phänomen, ich habe eben mal nachgesehen bei uns Hammaren, tatsächlich spielen 13 echte Männer und 7 Frauen bei uns (ohne Leichen und alts, und wirklich die, welche auch nur bei uns spielen, wenn sie denn spielen), Die Präsenz auf der Sim allerdings ist andersherum. Ich weiss, dass alle Männer in RL einen Job haben und zum grossen Teil Familie oder in festen Beziehungen sind, da unser Altersdurchschnitt doch etwas höher ist^^. Bei den Frauen ist’s etwas anders, vielleicht liegt es einfach daran, Männer leben mehr im RL. Die Frauen glänzen fast täglich mit Anwesenheit, auch am Tage, und das stundenlang, die Männer zum Teil nur einmal in der Woche, oder mal für ein Stündchen.

    Reply
  2. Nebula Vacirca

    Meinen Post habe ich sicher nicht verfasst, um die Damen unter die Haube zu bringen. Ich wollte lediglich mehr Action im RP. Ich selbst habe ja auch nen männlichen Char dort, der ab und an von mir genutzt wird. Wir sind was das angeht sehr felxibel und es ist doch egal, wer hinter dem Ava sitzt.

    Reply
  3. Orkfreund

    die Hammare trifft den Kern :
    Männer, die 24/7 über einen längeren Zeitraum in einem RP präsent sind, sind eben keine Männer...
    sondern Sinnsucher,Selbstzweifler,Rollenfinder,ewig auf der Suche nach ihrer verlorenen "Männlichkeit", meist verschanzt hinter dem jeweils entsprechenden RP-Regelwerk wie in einem Hochsicherheitstrakt - so wars immer schon
    Männer dagegen loggen ein, wenns passt;schaun mal,ob was geht,schnell ein Raid, mal ein paar aufs Maul, oder Random-Cybersex zwischen Tomaten-Mozzarella und "Saw IX"
    ist nicht übertrieben, sondern so in etwa läuft das wirklich 😛
    wenn Männer mal (vorübergehend) länger und intensiver Online-RP machen, hat das immer RL-Gründe :
    Job- oder Partnerwechsel, Umzug, solche Sachen halt; dient dann der Neuorientierung, und nach 1-4 Wochen heissts dann: "Machts gut, war nett,schönes RP, bis demnächst..."
    und dann ist man weg, meistens für immer, weil :
    das eigentliche RP findet ja im RL statt ^^

    Reply
  4. Gerd

    Mh wer weriß schon genau, ob der Gegenüber ein Männlein oder Weiblein ist, hinter der Tastatur. Solange es stimmig ist und der Ava vor mir stimmig ist, ist mir das eigentlich ziemlich egal.

    ein Nachlass der männlichen Spieler? Mh ich kann mich an Zeiten erinnern, da war ein Mangel an Kajirae sehr groß. Heute finde ich wieder sehr viele Kajirae vor und wie Bart schon schrieb, ist SL immer ein auf und ab. Mal überwiegt der Macho-Man und mal das Weiblein.

    Es wird auch sicher wieder anders kommen. Ich meine aber, dass ich eine Zunahme an Spielern wahrgenommen habe aber das kann auch nur mein persönliches Empfinden sein.

    Reply
  5. Arndt J.

    Ich habe bisher in fast jedem RP die Erfahrung gemacht, dass die Frauen, die dort spielen (nicht nur in Chicago), sich oft (hingegen dem Setting/der Story) überaus selbstbewusst, bzw. vorlaut, dominant benehmen.
    Ich hätte damit absolut kein Problem, wenn genau diese Frauen sich nicht gleichzeitig beklagen würden, es würde zu wenige “echte” Männer geben, die den wahren Macker spielen.

    Genau diese Frauen bringen Männer dazu, übertriebene – meiner Meinung nach – geradezu lächerliche Macker zu spielen. Mir persönlich macht das überhaupt keinen Spaß. Es zwingt mich sogar, meinen Char zu verbiegen und etwas zu spielen, was ich gar nicht will. Differenzierte Nuancen im Charakter sind so überhaupt nicht möglich.

    Ich bin der Meinung: Entweder JEDER spielt seinen Char so wie er es möchte und niemand hält an starren Frauen- und Männerrollen fest.
    Oder aber jeder spielt seine Rolle. Dann aber müssen sich die Frauen auch in ihre “Frauenrolle” fügen und nicht ständig die dicke Lippe riskieren.

    Mir wäre es lieber, jeder spielt so wie er/sie mag. Aber wenn ich den Macker machen muß, um nicht von den Frauen runter gemacht und als Waschlappen dargestellt zu werden, dann verlange ich auch von den Frauen, dass sie sich verbiegen.

    Und ich denke, dass das eigentlich niemandem hilft, geschweige denn befriedigt.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.