Springe zum Inhalt

Es gibt ja in Second Life ein interessantes Phänomen: viele finden die ach so tolle und ach so angebliche Liebe ihres Lebens, und ein Leben währt ja bekanntlich lange und bekanntlich ist ein Monat in Second Life wie ein Jahr. Das führt denn dazu, dass es ein lustiges Partnerkarussell gibt und die Liebe des Lebens schon wieder nach einigen Monaten bestenfalls komplett abgeschrieben ist und durch eine neue Liebe des Lebens ersetzt worden ist.

Also nicht mehr "Drum prüfe, wer sich ewig bindet" sondern mehr ein "Drum prüfe, wer sich zeitlich bindet" - das trifft es denn recht gut. Interessanterweise ist das, was man dabei in Second Life beobachten kann nur eine Fortsetzung eines Trends, der auch im wirklichen Leben auftritt. Dieser Artikel in der Zeit behandelt das Thema denn auch ausführlicher.

Vor allem die Jugend soll sich diesem Lebensentwurf verschrieben haben. Ob das nun gut oder schlecht ist, das muss jeder für sich selbst entscheiden, aber es ist der Zug der Zeit.

Am 1. Juli, also kommenden Montag, wird Google sein Produkt Reader abschalten. Die Ankündigung vor einigen Monaten sorgte für vielerlei Kontroversen und Ungläubigkeit, da die Benutzer zwar recht wenige sind, dafür aber oft Meinungsbildner, Multiplikatoren und damit lautstark.

Es änderte nichts - Google blieb bei seiner Entscheidung trotz mehreren Appellen, dies noch einmal bitte zu überdenken. Google ist der Meinung, man würde heutzutage News eben anders konsumieren und da hätte der Reader ganz einfach keinen Platz mehr. Der neue Weg sei eben Google+. Viele Benutzer aber sahen und sehen das anders.

Und in der Tat tat sich in den letzten Monaten sehr viel, denn eine ganze Reihe an Anbietern buhlen um die Gunst der bisherigen Nutzer von Reader. Allen voran ist dabei Feedly, die eine eigene Plattform dafür geschaffen haben und der neue Google Reader sein wollen. Viele wechselten dahin. Aber auch solche Seiten, von denen man es weniger erwartete, wie Digg oder sogar das sonst recht träge AOL, haben inzwischen eigene RSS-Aggregatoren am Start und zur Nutzung bereit.

Von all denen ist natürlich keiner zu 100% mit Google Reader identisch, aber man kann nun der Abschaltung eben getrost entgegen sehen. Wer RSS-Feeds lesen will, der kann das auch nach dem 1. Juli weiterhin problemlos tun, nur wird er es eben nicht mehr über Google, sondern einen anderen Anbieter seiner Wahl vornehmen und fertig. Letzten Endes hat Googles Aufgabe des Readers, der der De-Facto-Monopolstandard in dem Bereich war, für einen enormen Wettbewerb gesorgt und das kann niemals schaden.