Springe zum Inhalt

So sagte (fast) einstmals der glorreiche Dachdecker aus dem Saarland, Erich Honecker - und kurze Zeit darauf war die Täterä Geschichte.

Ich bin jetzt bald seit sechs Monaten komplett aus Slinfo.de draußen, seitdem es im Dezember 2012 diese unsägliche Komplettabschaltung des Forums gab und vermisse es auch nicht besonders. Im Gegensatz zu manch anderem vielleicht habe ich auch keinen neuen Zugang unter irgendeinem getürkten Namen, den keiner kennt - ich lese ab und an darin und das war's gewesen. Wenn mir nach Diskussionen ist, gehe ich nach Avameet oder seltener Sluniverse.com.

Nichts desto trotz gibt es manchmal nach wie vor, wenn ich so alle paar Wochen mal Slinfo.de kurz quer lese, Diskussionen, die aus der Masse des sonstigen Hirnschlamms der Menschheit irgendwie herausstechen, sei es durch besondere Güte, Abstrusität oder ganz einfach, weil sie so anders sind.

Mein momentaner Liebling ist eine Spinoff-Diskussion zu dem Tauschbörsenthema namens "Der Kommunismus und was die Lindex damit zu tun hat, oder auch nicht." Drin ist irgendwie anfangs, was der Betreff sagt und dann zerläuft es sich, wie meistens üblich. Aber schon alleine das Thema - sowas schräges kann man sich gar nicht ausdenken!

Ob die Diskussion den persönlichen Horizont erweitert oder auch nicht, sei mal dahingestellt - amüsant zu lesen ist es allemal. Und schon alleine deswegen hat sie, irgendwie, ihre Berechtigung.

2

Wer ein unerschütterlicher Fan der althergebrachten Serie "Dinge, die man tunlichst besser nicht öffentlich ausdiskutieren sollte" ist, der sollte sich mal hier im Chicago-Blog von Kenny umtun.

Kurz und gut: Kenny beschloss neulich, dass es Chicago nur noch drei bis vier Wochen aus diversen Gründen geben soll, und in dem Blogpost von ihm zu dem Thema wird dazu öffentlich die dreckige Wäsche gewaschen. Das ist, wie immer, in gewisser Weise unterhaltsam und ansonsten keine gute Idee.

3

Neulich war mir mal so richtig langweilig, dass ich mich nach langer, langer Zeit mal wieder in's goreanische Rollenspiel stürzte. Ich nutzte die Gelegenheit, um mir eine bis dato unbekannte Sim anzusehen. Diese war auch sehr hübsch gebaut und ist sehenswert.

Bei den Erkundungsmärschen traf ich dabei auf eine grün bekleidete Frau, die ich mit "Tal Weib!" anredete. Das war ein böses Aua, Fehler oder wie auch immer - zumindest ihrer Meinung nach. Denn ich hatte danach bestimmt zehn Minuten lang eine schöne OOC-Diskussion mit ihr am Laufen über genau das Thema. In character war sie schon lange weg, denn solch ein Spiel behagte ihr offenkundig nicht, OOC aber war eine gewisse Diskussionsfreude von ihrer Seite aus nicht zu leugnen.

Kurz und gut: es hat mich köstlich amüsiert. Zwar nicht das Rollenspiel an sich, denn das dauerte in dem Fall keine drei Minuten, aber das was danach unerwartet kam schon und umso mehr. Ich dachte inzwischen, dass man ein wenig weiter sei und weg von diesem Lady und Sööör-Getue, aber offensichtlich ist nach wie vor alles möglich. Ja dann. Da muss man eben durch.