Spiel und Spaß mit Thermit

Werner Gruber, seines Zeichens Mitglied der "Science Busters" und Physikprofessor, dürfte in Österreich zu den bekannteren Wissenschaftlern zählen und hat auch in der deutschen Medienlandschaft seine gewichtigen Spuren hinterlassen.

Unvergessen ist sein Auftritt im ZDF, in dem er die Sinnlosigkeit der Ganzkörperscanner demonstrierte. Er hatte damals ein kleines Döschen, wie man es in der Medizin für Cremes aus der Apotheke bekommt, mit Thermit bei sich. Natürlich wusste keiner, was Thermit ist und so musste Gruber das mal anhand einer gußeisernen Bratpfanne demonstrieren. Er hatte geschätzt maximal 100g von dem Stoffgemisch dabei und das reichte aus, den Boden der Pfanne komplett zu durchschmelzen. Der Politiker war entsetzt, dass Gruber da Terroristen Tips gäbe, und der wiederum brachte seine üblichen Thesen an, nämlich dass es unser Glück sei, dass die meisten Terroristen keine gescheite naturwissenschaftliche Ausbildung durchlaufen haben und, wie er ja gezeigt habe, es genügend Stoffe gäbe, auf die ein solcher Scanner eben nicht reagiert.

Thermit selber brennt unter großer Hitzeentwicklung bei mindestens 3000 Grad ab und kann mit Wasser nicht gelöscht werden, da es dabei zur Knallgasreaktion kommt. Man benutzt es normal als Schweißmittel, beispielsweise bei Eisenbahnschienen. Gruber brachte dann an, die Menge, die er mitgebracht habe reiche aus, wenn man bei einem modernen Airbus wisse, wo die wichtigsten Leitungen für "Fly by wire" lägen, den zum Absturz zu bringen. Wo das genau ist, führte er nicht weiter aus, aber es dürfte auch nicht wirklich schwer sein, an diese Information zu kommen.

Tja. Also sollte man meinen, es sei doch bitte wenigstens schwer, an das Zeug zu kommen. Aber woher denn, Amazon liefert es einem frei Haus, 5 kg für nicht mal 30 Euro, auch bei Ebay wird man sofort fündig. Na, wenn das mal nichts denn für lebensmüde Zündler ist. Es gibt sogar genug Anleitungen im Internet, wie man sich das Zeug selber mischen kann. Aber wozu mischen, wenn man es gefahrlos kiloweise so im Versandhandel bestellen kann?

Und da ein Bild mehr als tausend Worte sagt, hier einmal, was 10 Kilogramm Thermit aus einer total vereisten Tiefkühltruhe machen, dabei kommt es natürlich auch zur Knallgasreaktion wegen dem Eis:

http://www.youtube.com/watch?v=BZmZz8lcn80

Dabei gilt natürlich: nicht nachmachen. Thermit ist kein Spielzeug, sondern ein gefährliches Schweißmittel, dessen Handhabung gelernt sein will.

4 thoughts on “Spiel und Spaß mit Thermit

  1. Te-ah-tim-eh

    Oh Thermit. Gescheite Naturwissenschaftliche Ausbildung, so so. Komisch, vor dreißig Jahren habe ich noch im lapidaren Chemieunterricht (Mittelstufe) gelernt was das ist, wie man es herstellt und wie man es zündet.

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Naja, das mit der Ausbildung bezog sich weniger auf das Thermit als solches sondern darauf, dass Gruber den normalen Terroristen für furchtbar einfallslos hält, wenn es darum geht, jemanden töten zu wollen und er der Meinung ist, es gibt sehr viele Möglichkeiten, an die man nicht denkt und an die man sich daher bisher nicht schützt, die aber jemand anwenden könnte, sofern er sich etwas in Physik/Chemie auskennen könnte.

      Gruber sagt da immer, dass es im Grunde ein Segen sei, dass die normalen Terroristen da schlecht bewandert seien. Das meint er eben damit.

      Reply
  2. Te-ah-tim-eh

    Ich halte es für ausgesprochen gefährlich anzunehmen, dass der in dieser Hinsicht sicher nicht als Experte zu wertende Herr Professor Gruber mit dieser Meinung nicht fehlgeht.

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Das mag sein; andererseits sind die meisten Anschläge eben vom Typ "Krachbumm", also konventioneller Sprengstoff und nicht das, was dieser Gruber treibt.

      Aber besser wäre es natürlich, man würde dem Terrorismus seinen Nährboden entziehen und ihn komplett ausrotten. Mit Krieg jedenfalls geht das nicht, da braucht es andere Hebel.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.