Springe zum Inhalt

5

Ich habe vor einiger Zeit jemand Neues in Second Life kennen gehabt, das kommt vor, ist weder besonders originell noch was großartig Neues. Diese Person allerdings hatte es geschafft, mich nach über sieben Jahren mit Second Life auf dem Buckel zu verblüffen.

Das kam so: ich hatte einen etwas ungewöhnlich klingenden Displaynamen gehabt und bekam per IM die Mitteilung, was das für ein komischer Name sei, das sei ja nicht meiner. Das gab ich zu, weil es offenkundig war und gab zurück, der Name Hörmine von Dreubenstein (frei erfunden und absolut keine Namensähnlichkeit zum Avatar vorhanden) sei ja auch garantiert nicht ihr Name.

Ja, und dann wurde es interessant, weil aus einer harmlosen Unterhaltung im freundschaftlichen Plauderton wurde auf einmal irgend etwas anderes, weil ich dann von ihr zu hören bekam, dass das auch wohl nie jemand erfahren würde, und wenn doch, dann hätte ich eine Klage am Hals hängen. Alle Wetter, ich dachte da zuerst, ich hätte mich da verhört und fragte zaghaft mit "Mh?" noch einmal kurz nach, wie sie das nun genau meint, da kam nur ein kurz angebundenes "Glaubst du mir nicht, oder?" zurück. Damit meinte sie das absolut ernst.

Darauf gab es von mir nur die in meinen Augen einzig richtige Handlung, nämlich Stummschaltung mit dem Hinweis, dass ich auf solchen Mist in Second Life absolut keinen Lust habe und das einfach ein Unding ist, mal eben so völlig unvermittelt Leuten in Second Life mit irgendwelchen rechtlichen Konsequenzen zu drohen. Und tschüss.

Bei so etwas frage ich mich dann schon echt: was soll das? Was geht in den Köpfen solcher Leute vor sich? Wissen die da überhaupt eigentlich, was sie von sich geben? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur eines: in solchen Sachen bin ich inzwischen recht radikal gestrickt und kappe dann sehr schnell den Kontakt, denn so etwas muss sich nun wirklich keiner gefallen lassen. Ich kann nur vermuten, was da schief läuft, höchstwahrscheinlich ist da keine richtige Trennung zwischen Second Life und Real Life vorhanden. Denn sonst macht so etwas wenig Sinn.

Maria Korolov, ihres Zeichens begeisterte Jubelperserin für Opensimulator und rasende Boulevardjournalistin, hat mal wieder letzten Sonntag zugeschlagen; in einem offenen Brief an den Vorstand von Linden Lab legt sie ihre Ideen vor, wie sich Linden Lab als Unternehmen weiter entwickeln könnte.

Ihre Kernidee dabei ist, dass sich doch Linden Lab bitte gefälligst gegenüber Opensim öffnen solle. Land sei zu teuer und Opensim billig, wieso also verkaufe Linden Lab nicht auch Opensims als Anbieter, öffne seinen Assetstore für Opensim und würde man so endlich Opensim zu der Anerkennung verhelfen, die es verdiene?

Das Ganze leidet dermaßen an Realitätsverzerrung, dass es schon wieder interessant ist. Im Grunde ist der offene Brief von Korolov nichts anderes als ihr Eingeständnis, dass Opensim in der Masse gescheitert ist, man neidisch auf den Assetstore von Second Life ist und den endlich auch in Opensim zur Verfügung haben möchte, wo doch Copybotviewer so langsam uninteressant werden mal böse gesagt.

Genau das und nichts anderes bringt sie als Nachricht nämlich rüber; wäre ich Linden Lab, dann würde ich von dem, was Korolov sich vorstellt, genau das tun: nichts. Einfach sterben lassen und das "Problem" erledigt sich von alleine.