HTTP/2.0 in den Startlöchern

Das moderne World Wide Web hat ein Problem, nämlich sein Übertragungsprotokoll namens Hypertext Transfer Protokoll. Dieses ist recht einfach und designmäßig in die Jahre gekommen, das merkt man eben.

Es gibt bisher zwei Versionen davon, nämlich HTTP/1.0 aus dem Jahre 1996. Bei HTTP/1.0 wird für jede übertragene Datei oder Bild eine neue Netzwerkverbindung aufgebaut, die Daten übertragen und danach die Verbindung wieder geschlossen. Wenn man nur wenig überträgt, dann ist das kein großes Ding, aber eine moderne Webseite besteht heute locker aus über 80 verschiedenen Dateien oder mehr. Jede Verbindung, die per TCP/IP aufgebaut werden muss, benötigt einen gewissen Vorlauf im Betriebssystem als auch im Netzwerk und danach wird sie wieder geschlossen. Das ist so sinnvoll, als würde man für drei Kästen Bier im Supermarkt jeden Kasten Bier einzeln holen.

1999 kam dann eine Verbesserung namens HTTP/1.1 heraus, die bis heute der aktuell gültige Standard ist. Bei HTTP/1.1 kann man eine bereits bestehende Verbindung offen halten und darüber mehrere Dateien anfordern. Man spricht von persistenten Verbindungen und Pipelining, d.h. der Übertragung mehrerer Dateien über die offene Verbindung hintereinander. Das Problem daran ist nur, dass korrektes Pipelining extrem schwer zu implementieren ist und daher nutzt es kaum jemand wirklich. In Google Chrome beispielsweise ist Pipelining implementiert, aber standardmäßig abgeschaltet. Zudem gab es Benchmarks mit mehreren Webbrowsern und dabei keine wirklich meßbaren Unterschiede zwischen an- und abgeschaltetem Pipelining.

Ob nun HTTP/1.0 oder HTTP/1.1, beide Protokolle sind recht einfach gestrickt, sie genügen nicht mehr den heutigen Anforderungen im Webserverbereich wirklich und ein Flaschenhals. Die Übertragung von Webseiten könnte deutlich schneller sein, was aber wegen des zugrundeliegenden Übertragungsprotokolls bisher nicht möglich ist. Es ist ein Hemmschuh.

Google hat das Problem vor knapp zwei Jahren mit der Entwicklung des hauseigenen SPDY-Protokolls angegangen; dieses bildet nun die Grundlage für die aktuelle Entwicklung von HTTP/2.0, dessen Einführung in nächster Zeit absehbar sein wird.

Bei HTTP/2.0 wird zu jedem Webserver grundsätzlich nur noch eine TCP/IP-Verbindung aufgebaut und diese wird on the fly komprimiert. Die Übertragung findet binär statt und der Webserver beherrscht dabei das Multiplexing von verschiedenen Dateien gleichzeitig; auch erkennt er, welche Dateien der Webbrowser als nächstes höchstwahrscheinlich für den Seitenaufbau benötigt und schickt diese dem Browser von sich aus direkt zu.

HTTP/2.0 dürfte dem Web einen dringend benötigten, ordentlichen Geschwindigkeitsschub bringen, der die Breitbandleitungen deutlich besser als bisher auslasten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.