Springe zum Inhalt

7

Warum sollte man bloggen? Es gibt eine Vielzahl an Gründen, weswegen man damit es sollte, hier einmal ohne weitere Gewichtung sieben an der Zahl!

1. Es macht Spaß!
Es macht einfach eine Menge Spaß, man im WWW über Sachen/Erlebnisse schreibt, die einen bewegen, diese mit anderen teilt, oder vielleicht seine Fotos, und ist dabei eine interessante, aktive Freizeitbeschäftigung.

2. Es ist einfach und kostenlos!
Es gibt inzwischen eine Vielzahl an spezialisierten Bloganbietern wie Blogger (gehört zu Google) oder besser noch WordPress, bei denen man innerhalb von weniger fünf Minuten sein eigenes Blog zusammen geklickt hat und dann mit loslegen kann. Dazu kommt, dass die Blogengines inzwischen so einfach zu bedienen sind, dass sogar die berühmt-berüchtigte Oma ohne weiteres es machen könnte - und auch tut. Es gab schon Blogger, die 108 Jahre alt waren und jeder, der in seinem Webbrowser fähig ist, Emails zu schreiben der ist auch fähig, ein Blog zu schreiben, denn es ist nicht schwerer als das.

3. Es ist kreativ!
Ein Blog zu füllen kann eine ungeheuer kreative Sache sein, wenn man sich denn einmal überlegt, womit man es so füllen könnte: Texte, Grafiken, eigene Zeichnungen, Fotografieren, Geschichten aus dem eigenen Leben, Diättagebücher, Reiseberichte, und und und... die Liste ist ewig lang und jeder findet seine Nische.

4. Man lernt für ein Publikum zu schreiben und selber ständig nur dazu!
Wer ein Blog schreibt, der schreibt nie nur für sich alleine, sondern auch immer für seine potentiellen Leser, die - wenn man es gut macht - sogar noch Kommentare hinterlassen. Man lernt dadurch einfach, wie man am Besten für ein breites Publikum schreibt, verbessert vielleicht auch seine Rechtschreibung und seinen Schreibstil. Das sind alles Fähigkeiten, die man auch so im Leben gut gebrauchen kann und kaum woanders kann man es besser üben als in einem Blog.

Man lernt dabei ständig dazu, verbessert seinen Schreibstil ständig und bekommt häufig eine breitere Sicht über die Dinge, dazu stärkt es noch das Selbstvertrauen!

5. Man lernt eine Menge Leute kennen, die die eigenen Interessen teilen!
Dies trifft vor allem für die Blogger zu, die es schaffen in ihrem Blog eine aktive Szene von Kommentatoren zu etablieren. Gerade durch eine solche Szene lernt mein eine Vielzahl an Gleichgesinnten kennen, mit denen man sonst vielleicht im Leben niemals in Kontakt gekommen wäre. Bloggen verbindet also Menschen!

6. Es gibt kein Richtig oder Falsch, keine Geschichte ist zu unwichtig und worüber man schreibt, entscheidet man einzig und alleine selber!
Ein Blog ist auch immer ein Spiegelbild der eigenen Persönlichkeit, es gibt in einem Blog kein Richtig oder Falsch, man muss sich vor niemandem rechtfertigen, wieso man etwas nun geschrieben hat oder auch nicht. Wenn man über etwas schreiben will, dann kann man es tun - und so damit sein Blog füllen. Wenn denn dies noch Leser findet, umso besser. Die grundlegende Freiheit der Gestaltung, womit man es füllen kann ist ein großes Plus, und man kann hier Ideen ausprobieren, die einen vielleicht weiterbringen oder reizen.

7. Ein gut besuchtes Blog ist eine gute Visitenkarte!
Man kann sein Blog so gestalten, dass es wie eine gute Visitenkarte für bestimmte Bereiche des Lebens ist, sich damit einen Namen als Experte machen - und damit werben.

Jack Tramiel, der geistige Vater der C64 und Atari ST, ist am 8. April im Alter von 83 Jahren verstorben. Tramiel hatte in der Branche den Spitznamen "The Survivor", war gebürtiger Pole und überlebte Auschwitz.

Zuerst baute er in den USA die Firma Commodore auf und machte sie groß, der C64 prägte als meist verkaufter Computer aller Zeiten eine gesamte Generation, und als er dann von einem Investor bei Commodore raus gekantet wurde, kaufte er alle Anteile der damals angeschlagenen Firma Atari auf und baute den Konsolenhersteller, bei dem Steve Jobs und Steve Wozniak vor Apple tätig waren, zu einem erfolgreichen Hardwareunternehmen um. Der erfolgreichste Slogan von Atari ist "Power without the price" gewesen, und entsprechend gut waren auch die Geräte anfangs gewesen, und er bekämpfte seine frühere Firma Commodore erbittert.

Einer der ersten Schritte von Tramiel, als er seinerzeit Atari übernahm, war die komplette Entlassung der Marketingabteilung. Tramiel wollte sich auf modernes Marketing nicht verlassen und vertraute lieber seinem Instinkt. "Geschäft ist wie Sex, du musst es anfassen, du musst es fühlen können", so sagte er und er war der festen Überzeugung, eine FIrma müsse "klein und gemein" (lean and mean) sein, um am Markt bestehen zu können, auch sagte er einmal "Geschäft ist Krieg" und handelte entsprechend.

Auch wenn der legendäre Brotkasten heute hoffnungslos veraltet ist, so hatte er den modernen Computern eines voraus: er war nach dem EInschalten sofort benutzbar gewesen, ein Fakt, den seitdem kaum ein Computer mehr erreicht hat. Nichts destotrotz gibt es nach wie vor eine aktive Benutzerszene um den C64, so kann man ihn inzwischen munter in Netzwerke hängen und sogar Webseiten sich auf ihm ansehen.

Mit Tramiel ist nun einer der Pioniere der Computerindustrie verstorben, der im Gegensatz zu den anderen Pionieren aber deutlich älter gewesen ist und nicht der Hippiegeneration angehörte. Rest in peace, Jack.

Erstmals seit 2010 ist die Anzahl der in Second Life laufenden Regionen unter 30000 gesunken. Es zeigt sich damit nur bestätigt, was ohnehin viele Bewohner beobachten, dass es deutlich weniger wird und Second Life von der Fläche her nach wie vor schrumpft.

Wie sich das nun in 2012 weiter entwickeln wird, bleibt abzuwarten, es ist aber illusorisch, dass die Zahl der Sims ohne Änderungen der Preispolitik seitens der Lindens wieder signifikant steigen wird.

Diesen Trend bestätigen sowohl Gridsurvey als auch Metaverse Business, zwei der führenden Datensammler in Second Life, unabhängig voneinander. Der Graph selber ist dabei von Metaverse Business übernommen worden.

6

Es geht gerade eine Seuche um sich, die gar seltsame Blüten treibt und dafür sorgt, dass dem Gegner manchmal gehörig die Lust vergeht, gewisse Sims bzw. Gruppen noch zu besuchen.

Was ich meine, das ist schnell erklärt: wer von uns kennt beispielsweise nicht auch all diese netten Sims mit ihren Regeln, dass eine Tür im RP nur mittels des dort eingebauten Skriptmechanismus aufzubrechen ist, aber die heimische Gruppe kriegt sie einfach per Mausklick auf? Eigentlich sind diese RP-Türen eine sinnvolle Sache gewesen, aber meistens sind sie heutzutage nur noch eine Perversion des ursprünglich guten Gedanken.

Man muss sich also nur ein Haus oder einen Gang bauen, in dem möglichst viele dieser Türen hintereinander verbaut sind und die Simregeln entsprechend gestalten, fertig ist der haushohe Vorteil für die Bewohner der Sim. Dass so etwas beim Gegner nicht gut ankommt - logisch, interessiert die Bewohner aber meistens nicht, denn die ernten ja nur die vermeintlichen Vorteile. Also machen das viele bei sich auch eben so, denn wenn schon einer damit anfängt, dann will man es aus Gründen des Gerechtigkeitsempfindens bei sich nicht anders haben. Könnte ja sein, man hat mal Gäste des Gegners bei sich gefangen, und wieso sollte man ihnen dann zuhause einen Vorteil gewähren in Form der Nichtexistenz solcher Türen, wo sie selber sie doch auch haben? Eben. Lieber ein gescheites Wettrüsten und gut ist es, dass es stark nach wollen nicht verlieren riecht, das fällt der Mehrheit dabei nicht auf.

Aber einen ähnlichen Effekt kann man auch einfacher erzielen, dafür braucht es noch lange nicht solche Türen. Manche Sims haben genau einen Ein- und Austrittspunkt im Kampf, das ist üblich. Aber man kann diesen Austrittspunkt auch zu einer automatischen Gewinngarantie für die einheimische Gruppe umbauen, indem man dort einfach als Regel festlegt, dass ein Verlassen der Sim dort nur dann regelgerecht ist, wenn man mindestens vorher drei Zeilen Emote geschrieben hat.

Die meisten Spieler, die darüber Bescheid wissen, legen sich dann eben die entsprechenden Beschreibungen als Geste auf irgendwelche Tasten und sind weg. Also mal ehrlich auch... die Zeit, die vergeht, bis man drei Zeilen Emote geschrieben hat reicht aus, dass beim normalen Bogenkampf man dann noch bevor Zeile drei geschrieben ist endgültig kampfunfähig am Boden liegt. Wenn sich die Mitspieler dann das als Geste auf Tasten legen oder aber wortlos weg teleportieren, dann ist das für sie im Grunde nichts anderes als eine legitime Notwehr gegenüber zu abgedrehten Simregeln, die gegenüber den Gästen als absolut unfair einzustufen sind.

Sicher mag es da noch mehr geben, aber gerade die beiden Sachen sind schon so etwas von daneben, dass es rauscht und leider verbreiten sich diese RP-Türen nach wie vor seuchenartig. Arg!

3

Cori nimmt bei sich drüben mal genauer OOC im RP und dessen Bedeutung aus ihrer Sicht auseinander, vor allem auch das Betrügen (Cheating) im Kampf hat es ihr dabei angetan.

Ein Passus dabei hat es mir besonders angetan, den nämlich wirklich viele Spieler immer mal wieder gerne als Standardgejammer bringen, es geht dabei um einen verlorenen Zweikampf:

Wenn er deutlich bessere Hardware hatte, ist das nicht auch irgendwie eine Art von Betrug? So wie Doping.

Die Antwort darauf ist klar und deutlich: nein, das ist kein Betrug sondern schlicht und einfach bessere Vorbereitung.

Seien wir mal ehrlich, wer in Second Life im Kampf bestehen will, dessen Rechner braucht einfach eine gewisse Mindestausstattung um gegen den Rest bestehen zu können, sonst schaut man bei zu niedrigen Bildwiederholfrequenzen (FPS) einfach in die Röhre. Dazu kommt, dass es gar nicht mal so teuer ist, sich einen guten Rechner für den Zweck zuzulegen, es braucht dazu noch lange keine überzüchtete Highend-Gaminglösung. Wirklich nicht.

Wer aber sich das nicht leisten kann oder leisten will, der hat eben Pech gehabt - und sollte das Kämpfen einfach besser lassen anstelle über die bösen Mitspieler zu jammern, deren Rechner ja so viel leistungsfähiger sein sollen.

Ich meine, kein vernünftiger Mensch käme auf die Idee, wenn es denn regelgerecht ginge, sich zu einem Formel-1-Rennen mit einem Rennrad anzumelden und wenn er als letzter ins Ziel kommt darüber zu jammern, wie unfair das Rennen denn gewesen sei, weil der Rest ja allesamt leistungsstarke Rennwägen fuhr. Der Rest der Teilnehmer würde ihn nur zu Recht auslachen.

Die eigene Computerausstattung ist und bleibt ein wichtiger Faktor, den jeder selbst in der Hand hat und besonders hier gilt einfach nach wie vor: you get what you are paying for. Wem das mißfällt, der soll es eben einfach bleiben lassen und schweigen, aber nicht den Rest darüber die Ohren volljammern. Aber natürlich ist es auch hier immer einfacher, die Schuld beim anderen zu suchen als mal selber was dagegen zu tun. 'nuff said.

Ivy Sunkiller entwickelt seit einiger Zeit eine python-ähnliche Skriptsprache namens slurp, deren Ziel es ist, die Programmierung mit LSL zu vereinfachen. Slurp dabei selber ist in Second Life nicht lauffähig, sondern wird durch einen Übersetzer nach LSL konvertiert. Die Idee dahinter ist dabei dieselbe wie Coffeescript, welches nach Javascript umgewandelt wird: man kapselt Teile der Syntax von LSL sowie der Komplexität vom Benutzer ab, dadurch soll das reine Programmieren einfacher und schneller von der Hand gehen. So fehlen in Slurp zum Beispiel die Strichpunke am Ende jeder Zeile und die geschwungenen Klammern völlig, die in LSL ja überall Standard sind, und auch will Ivy einige fortgeschrittene Datentypen bereitstellen, die LSL von Haus aus nicht bietet - was nichts anderes bedeute, als dass sie diese in LSL selber programmieren werden muss.

Eine Demoimplementierung des Projektes ist hier zu finden, da sieht man auch den bisherigen Stand recht gut. Eigentlich wollte er schon längst eine lauffähige Beta veröffentlicht haben, warten wir einmal ab, wann diese kommen wird.

Die Hintergründe zu dem Projekt sind dabei im Post "Fixing LSL - one step at a time!" zu finden. Alles in allem bin ich auf die Beta gespannt, wenn diese denn mal verfügbar ist.

Heute mal etwas völlig anderes: man kennt das ja, da hat man eine externe Festplatte, die man unbedingt frei haben muss, um sie mit neuem Zeug zu füllen und muss sie mindestens für ein, zwei Tage auf dem eigenen Rechner speichern können. Auf der externen Festplatte sind vielleicht 300 GB an Daten und auf dem eigenen Rechner sind noch 350 GB an Plattenplatz frei. Dumm nur, dass sich diese 350 GB auf drei Festplatten verteilen und auf der ersten 200 GB frei sind, auf der zweiten 100 und der dritten ebenfalls.

Was also tun? Man könnte versuchen, den Inhalt von einer Platte auf die andere interne zu kopieren, um so zumindest auf einer genügend freien Platz zu schaffen - aber das dauert und besonders einfach ist das auch nicht immer. Nein.

Praktischer ist es dabei, sich ein billiges Raid-0 (Striping) über Loop-Devices zu basteln, deren Imagedateien auf den drei Festplatten liegen, das man dann mit einem beliebigen, geeigneten Dateisystem formatiert und die externe Festplatte wird darauf gesichert. Das geht standardmässig mit jedem einigermaßen, aktuellen Linux recht einfach.

Zuerst einmal fängt der Spaß damit an, dass man die Imagefiles auf den jeweiligen Festplatten als sog. Sparse File anlegt. Dies macht man praktischerweise mit dem netten Befehl dd:

dd if=/dev/zero of=file1.img bs=1k seek=128M

Das legt ein Sparsefile an, welches maximal 128 GB an Inhalt fasst. Man lege also so drei Sparse-Files auf den verschiedenen Festplatten an, nenne sie meinetwegen file1.img, file2.img und file3.img und passe natürlich auch die Größe an, meinetwegen 150 GB, 100 GB und 50 GB.

Als nächstes muss man dann Linux sagen, dass es diese Image-Files als Loopback-Device zur Verfügung stellt. Wer ein Loopback-Device nicht kennen sollte: damit tut der Kernel so, als sei das Image-File ein weiteres, physikalisches Gerät. Man kann diese Devices also z.B. nutzen, um ISO-Images direkt von der Festplatte zu mounten und auszulesen, eine praktische Sache.

Der Befehl, den wir dazu brauchen, ist losetup, und so sieht das dann auf:

losetup /dev/loop0 /file1.img
losetup /dev/loop1 /mnt/bla/file2.img
losetup /dev/loop2 /mnt/bla2/file3.img

Damit wird dem Device /dev/loop0 die Datei file1.img zugewiesen usw.

Als nächstes müssen wir dann aus den drei Devices ein Raid-0 basteln, was nichts anderes bedeutet als dass der Kernel aus dem Speicherplatz der drei Dateien einen einzigen, zusammenhängenden Bereich generiert, und das geht so:

md-adm --create /dev/md0 --level=0 --raid-devices=3 /dev/loop0 /dev/loop1 /dev/loop2

Damit wird der Kernel angewiesen, mit der Datei /dev/md0 ein Raid-0 zur Verfügung zu stellen, welches sich genau über die drei Loop-Devices erstreckt.

Als letztes formatiere man dann das Raid-Device md0 noch mit einem Dateisystem (hier: Ext4) seiner Wahl, beispielsweise so:

mkfs.ext4 /dev/md0

Und mounte es:

mount /dev/md0 /mnt/backup

Wenn man dann später das Backup nicht mehr braucht, kann man die Imagedateien einfach löschen und der Platz ist wieder frei, und fertig ist die Laube. Schön, nicht wahr?

Ach ja, und wenn man später mal die Dateien doch noch mal zusammen bauen will zum Raid-0, um nach einem Neustart wieder darauf zuzugreifen, muss man nur den Schritt mit losetup ausführen und danach das hier eintippen:

md-adm --assemble /dev/md0 /dev/loop0 /dev/loop1 /dev/loop2

Das ist alles.

PS: Für wen Linux und dessen Kommandozeile ein böhmisches Dorf ist, der sollte besser die Finger davon lassen, bevor er sich noch wichtige Daten zerschießt und ohnehin ist es sinnvoll, immer mindestens ein aktuelles Backup zur Hand zu haben! Ihr seid gewarnt!

13

Als Moderator von Gor auf Deutsch ist man es ja gewohnt, dass die Avatare, welche wegen ihres eigenen Verhaltens möglicherweise mal stumm geschaltet werden, meistens darüber nicht besonders erfreut sind und einen kräftig anpampen. Das muss man ertragen können, sonst ist man da fehl am Platze (wobei das generelle Abschalten des Chats mir mehr und mehr als eine sehr gute Idee erscheint!)

Nun gibt es da so einen weiblichen Avatar, der zu Recht von Kusa - zumindest meint die Dame das - stumm geschaltet worden ist. Das kommt vor. Aber was macht dieser Avatar daraus? Die nutzt nun einen OOC-Grund dafür, dass sie IC einen Kill an Kusa in Auftrag geben will!

Im Profil(!!!) der Dame steht dazu folgendes:

Gor auf deutsch mit OOkdings als Neroline Tante Kindergartenschreck? Ne Danke

Need a Assasine. 5000 Tarsk for a Job.
IM me. Real Assasine, no german.
Head oookusama Hirano
log with 30 minutes rp befor kill, smile
and r

Ich bin ja viel Dünnpfiff gewohnt, aber das setzt nun wirklich doch dem Faß die Krone auf. Abgesehen davon würde ein Mord aus solchen Gründen sowieso niemals validiert werden.

Diva Canto (bürgerlicher Name Crista Lopes), die Erfinderin des Hypergrids, erklärt in einem ihrer seltenen Blogposts bei sich, was für die Version 2.0 des Hypergrid-Protokolls geplant ist und wie es funktionieren soll.

Zunächst geht sie dabei ein wenig auf die Geschichte der verschiedenen Versionen ein: so war HG 1.0 ausschließlich als "proof of concept" gedacht gewesen, um zu testen, ob das Konzept überhaupt funktionieren könnte, nicht mehr aber auch nicht weniger. Die Implementierung irgendwelcher Sicherheitsmaßnahmen stand dabei noch nicht zur Debatte, es ging ausschließlich darum, ob man dem Viewer glauben machen könnte, dass er sich noch im selben Grid bewege - und man konnte. Das Hauptziel zu testen, ob und wie man den Viewer für Zwecke mißbrauchen könne, für die er niemals gedacht gewesen war, war erfolgreich erreicht.

Als nächstes Ziel mit HG 1.5 ging es darum, erste einfache Sicherheitsmaßnahmen zu etablieren. Mit dieser Version wurde eine fälschungssichere Identität eingeführt, ein etwas sicherer Zugriff auf das Inventar und gridübergreifende IMs sowie Freundeslisten. Das ist der aktuelle Stand der Dinge, für den große Teile von Opensimulator umgeschrieben werden mussten, damit es überhaupt funktionierte.

Also was wird mit Hypergrid 2.0 kommen, was sind die Ziele?

Inventar
Zuerst einmal  soll das Inventar zu 100% abgesichert werden und der Ordner "My Suitcase" wird endlich ohne externe Webapplikationen benutzbar sein [Anm.: 100% Sicherheit kann und wird es niemals geben, bei solchen vollmundigen Claims werde ich immer skeptisch!]. Wenn ein Benutzer in ein anderes Grid teleportiert, dann hat das Grid nur noch Zugriff auf den Ordner "My Suitcase" und der Rest ist nicht sichtbar. Teleportiert der Benutzer dann zurück, wird der Ordner "My Suitcase" wieder durch den echten Root-Ordner ersetzt und fertig.

Ob und wie der Ordner genau genutzt werden kann, wird dabei konfigurierbar sein. Es kann beispielsweise sein, das manche Grids den Export ihrer Assets mit diesem Ordner nicht erlauben wollen, und so wird der Benutzer dann extern leicht anders ausseehen.

Zugriffskontrolle auf Benutzerebene
Es werden verschiedene Richtlinien an Zugriffskontrollen implementiert werden: wer teleportieren kann und wie, wer zu einem teleportieren kann und von wo. Diese Kontrollen werden auf verschiedenen Richtlinien basieren, die die Information über die Benutzer selber als auch deren Herkunftsgrids berücksichtigen werden.

So wird es beispielsweise möglich sein, dass nur Benutzer ab einem bestimmten Level über das Hypergrid andere Grids besuchen können werden, während andere unterhalb dieses Levels es nicht können - das ist ein Wunsch, den gerade Bildungseinrichtungen häufig fordern. Es wird möglich sein, eine Liste an Grids festzulegen, die die Benutzer besuchen dürfen - oder nicht.

Für mögliche Gäste ist es ebenfalls analog möglich zu bestimmen, von welchen Grids Besucher erlaubt sind und für welche nicht - oder es ganz einfach ganz abzuschalten.

Zugriffskontrolle auf Asset-Ebene
Es wird eine Möglichkeit geben um einzustellen, ob das Grid Assets exportieren darf und wenn ja, zu welchen Grids oder generell. HG 2.0 wird dabei allerdings keine feinere Einstellungsmöglichkeit unterstützen, man wird also nicht sagen einstellen können, das ein bestimmtes Set an Assets exportiert werden darf und das andere nicht. Dies benötigt eine Möglichkeit, so etwas einzustellen und bisher ist diese noch nicht existent.

5

Ab dem 20. April, jeweils um 22:15 Uhr, beginnt Pro Sieben die Serie "Spartacus: Blood and Sand" zu zeigen. Der späte Sendetermin mag mit dem in Deutschland so üblichen Jugendschutz zusammen hängen.

Das dazu gehörige RP gibt es bei Kenny, vielleicht bringt es ihm ja nun einen neuen Schwung an Mitspielern, sobald einige Folgen über die Bildschirme geflimmert sind.