3

Cori nimmt bei sich drüben mal genauer OOC im RP und dessen Bedeutung aus ihrer Sicht auseinander, vor allem auch das Betrügen (Cheating) im Kampf hat es ihr dabei angetan.

Ein Passus dabei hat es mir besonders angetan, den nämlich wirklich viele Spieler immer mal wieder gerne als Standardgejammer bringen, es geht dabei um einen verlorenen Zweikampf:

Wenn er deutlich bessere Hardware hatte, ist das nicht auch irgendwie eine Art von Betrug? So wie Doping.

Die Antwort darauf ist klar und deutlich: nein, das ist kein Betrug sondern schlicht und einfach bessere Vorbereitung.

Seien wir mal ehrlich, wer in Second Life im Kampf bestehen will, dessen Rechner braucht einfach eine gewisse Mindestausstattung um gegen den Rest bestehen zu können, sonst schaut man bei zu niedrigen Bildwiederholfrequenzen (FPS) einfach in die Röhre. Dazu kommt, dass es gar nicht mal so teuer ist, sich einen guten Rechner für den Zweck zuzulegen, es braucht dazu noch lange keine überzüchtete Highend-Gaminglösung. Wirklich nicht.

Wer aber sich das nicht leisten kann oder leisten will, der hat eben Pech gehabt - und sollte das Kämpfen einfach besser lassen anstelle über die bösen Mitspieler zu jammern, deren Rechner ja so viel leistungsfähiger sein sollen.

Ich meine, kein vernünftiger Mensch käme auf die Idee, wenn es denn regelgerecht ginge, sich zu einem Formel-1-Rennen mit einem Rennrad anzumelden und wenn er als letzter ins Ziel kommt darüber zu jammern, wie unfair das Rennen denn gewesen sei, weil der Rest ja allesamt leistungsstarke Rennwägen fuhr. Der Rest der Teilnehmer würde ihn nur zu Recht auslachen.

Die eigene Computerausstattung ist und bleibt ein wichtiger Faktor, den jeder selbst in der Hand hat und besonders hier gilt einfach nach wie vor: you get what you are paying for. Wem das mißfällt, der soll es eben einfach bleiben lassen und schweigen, aber nicht den Rest darüber die Ohren volljammern. Aber natürlich ist es auch hier immer einfacher, die Schuld beim anderen zu suchen als mal selber was dagegen zu tun. 'nuff said.

Ivy Sunkiller entwickelt seit einiger Zeit eine python-ähnliche Skriptsprache namens slurp, deren Ziel es ist, die Programmierung mit LSL zu vereinfachen. Slurp dabei selber ist in Second Life nicht lauffähig, sondern wird durch einen Übersetzer nach LSL konvertiert. Die Idee dahinter ist dabei dieselbe wie Coffeescript, welches nach Javascript umgewandelt wird: man kapselt Teile der Syntax von LSL sowie der Komplexität vom Benutzer ab, dadurch soll das reine Programmieren einfacher und schneller von der Hand gehen. So fehlen in Slurp zum Beispiel die Strichpunke am Ende jeder Zeile und die geschwungenen Klammern völlig, die in LSL ja überall Standard sind, und auch will Ivy einige fortgeschrittene Datentypen bereitstellen, die LSL von Haus aus nicht bietet - was nichts anderes bedeute, als dass sie diese in LSL selber programmieren werden muss.

Eine Demoimplementierung des Projektes ist hier zu finden, da sieht man auch den bisherigen Stand recht gut. Eigentlich wollte er schon längst eine lauffähige Beta veröffentlicht haben, warten wir einmal ab, wann diese kommen wird.

Die Hintergründe zu dem Projekt sind dabei im Post "Fixing LSL - one step at a time!" zu finden. Alles in allem bin ich auf die Beta gespannt, wenn diese denn mal verfügbar ist.

Heute mal etwas völlig anderes: man kennt das ja, da hat man eine externe Festplatte, die man unbedingt frei haben muss, um sie mit neuem Zeug zu füllen und muss sie mindestens für ein, zwei Tage auf dem eigenen Rechner speichern können. Auf der externen Festplatte sind vielleicht 300 GB an Daten und auf dem eigenen Rechner sind noch 350 GB an Plattenplatz frei. Dumm nur, dass sich diese 350 GB auf drei Festplatten verteilen und auf der ersten 200 GB frei sind, auf der zweiten 100 und der dritten ebenfalls.

Was also tun? Man könnte versuchen, den Inhalt von einer Platte auf die andere interne zu kopieren, um so zumindest auf einer genügend freien Platz zu schaffen - aber das dauert und besonders einfach ist das auch nicht immer. Nein.

Praktischer ist es dabei, sich ein billiges Raid-0 (Striping) über Loop-Devices zu basteln, deren Imagedateien auf den drei Festplatten liegen, das man dann mit einem beliebigen, geeigneten Dateisystem formatiert und die externe Festplatte wird darauf gesichert. Das geht standardmässig mit jedem einigermaßen, aktuellen Linux recht einfach.

Zuerst einmal fängt der Spaß damit an, dass man die Imagefiles auf den jeweiligen Festplatten als sog. Sparse File anlegt. Dies macht man praktischerweise mit dem netten Befehl dd:

dd if=/dev/zero of=file1.img bs=1k seek=128M

Das legt ein Sparsefile an, welches maximal 128 GB an Inhalt fasst. Man lege also so drei Sparse-Files auf den verschiedenen Festplatten an, nenne sie meinetwegen file1.img, file2.img und file3.img und passe natürlich auch die Größe an, meinetwegen 150 GB, 100 GB und 50 GB.

Als nächstes muss man dann Linux sagen, dass es diese Image-Files als Loopback-Device zur Verfügung stellt. Wer ein Loopback-Device nicht kennen sollte: damit tut der Kernel so, als sei das Image-File ein weiteres, physikalisches Gerät. Man kann diese Devices also z.B. nutzen, um ISO-Images direkt von der Festplatte zu mounten und auszulesen, eine praktische Sache.

Der Befehl, den wir dazu brauchen, ist losetup, und so sieht das dann auf:

losetup /dev/loop0 /file1.img
losetup /dev/loop1 /mnt/bla/file2.img
losetup /dev/loop2 /mnt/bla2/file3.img

Damit wird dem Device /dev/loop0 die Datei file1.img zugewiesen usw.

Als nächstes müssen wir dann aus den drei Devices ein Raid-0 basteln, was nichts anderes bedeutet als dass der Kernel aus dem Speicherplatz der drei Dateien einen einzigen, zusammenhängenden Bereich generiert, und das geht so:

md-adm --create /dev/md0 --level=0 --raid-devices=3 /dev/loop0 /dev/loop1 /dev/loop2

Damit wird der Kernel angewiesen, mit der Datei /dev/md0 ein Raid-0 zur Verfügung zu stellen, welches sich genau über die drei Loop-Devices erstreckt.

Als letztes formatiere man dann das Raid-Device md0 noch mit einem Dateisystem (hier: Ext4) seiner Wahl, beispielsweise so:

mkfs.ext4 /dev/md0

Und mounte es:

mount /dev/md0 /mnt/backup

Wenn man dann später das Backup nicht mehr braucht, kann man die Imagedateien einfach löschen und der Platz ist wieder frei, und fertig ist die Laube. Schön, nicht wahr?

Ach ja, und wenn man später mal die Dateien doch noch mal zusammen bauen will zum Raid-0, um nach einem Neustart wieder darauf zuzugreifen, muss man nur den Schritt mit losetup ausführen und danach das hier eintippen:

md-adm --assemble /dev/md0 /dev/loop0 /dev/loop1 /dev/loop2

Das ist alles.

PS: Für wen Linux und dessen Kommandozeile ein böhmisches Dorf ist, der sollte besser die Finger davon lassen, bevor er sich noch wichtige Daten zerschießt und ohnehin ist es sinnvoll, immer mindestens ein aktuelles Backup zur Hand zu haben! Ihr seid gewarnt!

13

Als Moderator von Gor auf Deutsch ist man es ja gewohnt, dass die Avatare, welche wegen ihres eigenen Verhaltens möglicherweise mal stumm geschaltet werden, meistens darüber nicht besonders erfreut sind und einen kräftig anpampen. Das muss man ertragen können, sonst ist man da fehl am Platze (wobei das generelle Abschalten des Chats mir mehr und mehr als eine sehr gute Idee erscheint!)

Nun gibt es da so einen weiblichen Avatar, der zu Recht von Kusa - zumindest meint die Dame das - stumm geschaltet worden ist. Das kommt vor. Aber was macht dieser Avatar daraus? Die nutzt nun einen OOC-Grund dafür, dass sie IC einen Kill an Kusa in Auftrag geben will!

Im Profil(!!!) der Dame steht dazu folgendes:

Gor auf deutsch mit OOkdings als Neroline Tante Kindergartenschreck? Ne Danke

Need a Assasine. 5000 Tarsk for a Job.
IM me. Real Assasine, no german.
Head oookusama Hirano
log with 30 minutes rp befor kill, smile
and r

Ich bin ja viel Dünnpfiff gewohnt, aber das setzt nun wirklich doch dem Faß die Krone auf. Abgesehen davon würde ein Mord aus solchen Gründen sowieso niemals validiert werden.

Diva Canto (bürgerlicher Name Crista Lopes), die Erfinderin des Hypergrids, erklärt in einem ihrer seltenen Blogposts bei sich, was für die Version 2.0 des Hypergrid-Protokolls geplant ist und wie es funktionieren soll.

Zunächst geht sie dabei ein wenig auf die Geschichte der verschiedenen Versionen ein: so war HG 1.0 ausschließlich als "proof of concept" gedacht gewesen, um zu testen, ob das Konzept überhaupt funktionieren könnte, nicht mehr aber auch nicht weniger. Die Implementierung irgendwelcher Sicherheitsmaßnahmen stand dabei noch nicht zur Debatte, es ging ausschließlich darum, ob man dem Viewer glauben machen könnte, dass er sich noch im selben Grid bewege - und man konnte. Das Hauptziel zu testen, ob und wie man den Viewer für Zwecke mißbrauchen könne, für die er niemals gedacht gewesen war, war erfolgreich erreicht.

Als nächstes Ziel mit HG 1.5 ging es darum, erste einfache Sicherheitsmaßnahmen zu etablieren. Mit dieser Version wurde eine fälschungssichere Identität eingeführt, ein etwas sicherer Zugriff auf das Inventar und gridübergreifende IMs sowie Freundeslisten. Das ist der aktuelle Stand der Dinge, für den große Teile von Opensimulator umgeschrieben werden mussten, damit es überhaupt funktionierte.

Also was wird mit Hypergrid 2.0 kommen, was sind die Ziele?

Inventar
Zuerst einmal  soll das Inventar zu 100% abgesichert werden und der Ordner "My Suitcase" wird endlich ohne externe Webapplikationen benutzbar sein [Anm.: 100% Sicherheit kann und wird es niemals geben, bei solchen vollmundigen Claims werde ich immer skeptisch!]. Wenn ein Benutzer in ein anderes Grid teleportiert, dann hat das Grid nur noch Zugriff auf den Ordner "My Suitcase" und der Rest ist nicht sichtbar. Teleportiert der Benutzer dann zurück, wird der Ordner "My Suitcase" wieder durch den echten Root-Ordner ersetzt und fertig.

Ob und wie der Ordner genau genutzt werden kann, wird dabei konfigurierbar sein. Es kann beispielsweise sein, das manche Grids den Export ihrer Assets mit diesem Ordner nicht erlauben wollen, und so wird der Benutzer dann extern leicht anders ausseehen.

Zugriffskontrolle auf Benutzerebene
Es werden verschiedene Richtlinien an Zugriffskontrollen implementiert werden: wer teleportieren kann und wie, wer zu einem teleportieren kann und von wo. Diese Kontrollen werden auf verschiedenen Richtlinien basieren, die die Information über die Benutzer selber als auch deren Herkunftsgrids berücksichtigen werden.

So wird es beispielsweise möglich sein, dass nur Benutzer ab einem bestimmten Level über das Hypergrid andere Grids besuchen können werden, während andere unterhalb dieses Levels es nicht können - das ist ein Wunsch, den gerade Bildungseinrichtungen häufig fordern. Es wird möglich sein, eine Liste an Grids festzulegen, die die Benutzer besuchen dürfen - oder nicht.

Für mögliche Gäste ist es ebenfalls analog möglich zu bestimmen, von welchen Grids Besucher erlaubt sind und für welche nicht - oder es ganz einfach ganz abzuschalten.

Zugriffskontrolle auf Asset-Ebene
Es wird eine Möglichkeit geben um einzustellen, ob das Grid Assets exportieren darf und wenn ja, zu welchen Grids oder generell. HG 2.0 wird dabei allerdings keine feinere Einstellungsmöglichkeit unterstützen, man wird also nicht sagen einstellen können, das ein bestimmtes Set an Assets exportiert werden darf und das andere nicht. Dies benötigt eine Möglichkeit, so etwas einzustellen und bisher ist diese noch nicht existent.

5

Ab dem 20. April, jeweils um 22:15 Uhr, beginnt Pro Sieben die Serie "Spartacus: Blood and Sand" zu zeigen. Der späte Sendetermin mag mit dem in Deutschland so üblichen Jugendschutz zusammen hängen.

Das dazu gehörige RP gibt es bei Kenny, vielleicht bringt es ihm ja nun einen neuen Schwung an Mitspielern, sobald einige Folgen über die Bildschirme geflimmert sind.

3

Früher gab es in Deutschgor ja die berühmt-berüchtigte Gruppe "Panther Rescue", die viele hauptsächlich als OOC-Hilferufverein ansahen. Da die Gründerin schon länger nicht mehr in SL aktiv ist, ist auch diese Gruppe inzwischen sanft eingeschlafen.

Das macht aber nichts, denn es gibt eine andere Gruppe, die dort nahtlos weiter zu machen scheint, wo PR aufhörte. Sie hört auf den schönen Namen "Panther Gor auf Deutsch" und momentan sind 42 Mitglieder in ihr (verdammt, am 25. Mai ist wieder Towel Day!)

Als Sinn und Zweck der Gruppe wird "Hilfe für Mädchen und Talunas im RP" angegeben, und wie sieht das dann aus?

Nun in etwa so, jemand teilt der werten Gruppe "Brauche 20 Bows für einen Rescue gegen die Schrumpfkopfpiraten dann und dann, wer macht mit?" und dann rufen sofort alle, die sich gerade langweilen und sich so etwas Abwechslung versprechen, begeistert "Hier!", man trifft sich am vereinbarten Ort zur angesagten Zeit und los geht das fröhliche Metzeln.

Also alles wie gehabt.

Gestern begab es sich in Belnend, dass auf einmal massive Frühlingsgefühle in einigen Frauen erwachten. Neben der örtlichen Ärztin, die in sonderbar romantischer Stimmung gewesen ist war auch noch als weit gereister Gast die Lady Aphris aus Kasra angereist und hockte da in freudiger Erwartung herum. Warum? Nun, das sollte sich zeigen.

Zuerst war es so gewesen, dass auf einmal die sonst so eher zurückhaltende Ärztin Caius gegenüber vor versammelter Runde ihre Gefühle offenbarte, dabei zitierte sie dann lange und schwülstige Liebesschwüre, die sie in einer extreme romantisch-euphorische Stimmung brachten. Er wollte davon nichts wissen, wieso auch, stammten diese Schwüre ja nicht von ihm, aber das hielt die Ärztin nicht davon ab, offen ihre Liebe einzugestehen und gedanklich schon einmal mit der Planung der gemeinsamen Gefährtenschaft anzufangen. Der Grund dafür war ein Brief, der zwar mit Caius unterschrieben gewesen sein mag, aber absolut nicht von ihm stammte.

Mehr noch, als dann Lady Aphris diese Szene mitbekam, schäumte sie nur noch vor Wut auf, weil sie eben auch so einen Brief bekommen hat und alleine deswegen aus Kasra angereist war. Mh, alles in allem scheint das Richterlein doch noch eine ganz passable Partie zu sein, wenn man alleine wegen so etwas eine solch weite Reise auf sich nimmt und nicht zuerst einmal einen Unterhändler für Vorverhandlungen.

Ihm schwante dann auch bereits ein wenig, als er das so mitbekam, aus welchem Loch der Wind pfeifen könnte, entweder hat die Sklavin Jamee da ihre Finger im Spiel gehabt, die Botschafterin Nici - oder beide. Grund genug für so etwas haben sie auf jeden Fall allemal gehabt, wobei es sicherlich leichter sein wird, Jamee für so etwas zu "belohnen" als Nici, hatte er doch das volle Programm erst kürzlich schon einmal bei Jamee durchgezogen gehabt, als sie meinte ohne Sklavenpapiere sei man ja nicht rechtsmässig versklavt und irgendwie den Schmied dazu bekam, ihr so das Collar abzunehmen. Die Folge waren dann eben einige Schläge mit der Kurt zur Erinnerung, dazu das Verbot Kleidung zu tragen, überall Schellen am Körper und als neuen Namen das schöne Wort "Kröte". Anfangs schien das auch gut zu fruchten, aber wenn das von ihr gewesen sein könnte, nun ja, dann muss man sich eben mal wieder was überlegen, nicht dass einem die Kajirae offen auf dem Kopf herum tanzen.

Als denn so die beiden freien Frauen im schönsten Zickenkampfmodus waren und nur noch schäumten, wieso man sie so veralbert habe und nicht einsehen wollten, dass einem üblen Scherz aufgesessen waren, sondern nach wie vor der Ansicht waren, die Briefe seien authentisch gewesen, kam der schon länger vereinbart gewesene Termin angerauscht und es ging ins Rathaus. Recht so, da wollte mal wieder wer die freie Gefährtenschaft eingehen, das Paar hatte lange genug darauf gewartet und irgendwo muss man ja auch schließlich denn Prioritäten setzen, so lustig der Zickenkampf auch sicherlich noch zu beobachten gewesen wäre.

Nachdem das geschehen war, gings noch kurz nach Hause, praktischerweise war die richtige freie Gefährtin des Schriftgelehrten auch schon inzwischen aufgewacht, also ging es zurück mit ihr zur Herberge und sie wurde kurzerhand der Lady Aphris präsentiert. Dazu gab es noch den freundlichen Hinweis "Nehmt es nicht persönlich Lady, aber seit dem Krieg gegen Kasra habe ich eine tiefe Abneigung gegenüber dieser Stadt und das letzte, was ich tun würde, wäre nun eine freie Frau aus Kasra zu freien, und da kann sie noch so hochgestellt sein wie sie mag." Dazu schwang in Gedanken noch der Nebensatz "Und so besoffen kann ich niemals sein, so etwas zu tun!" mit. Wie auch immer, die Lady schäumte weiterhin so gedämpft vor sich hin, während sich die Ärztin inzwischen nach Hause abgeseilt hatte, aber brach dann recht zügig gen Heimat auf, als sie endlich ein Einsehen hatte, da einem üblen Scherz aufgesessen zu sein. Allerdings gab es noch den Hinweis, dass sie sich nun rechtlichen Beistand suchen werde und naja, das nicht folgenlos bleiben würde - naja, schauen wir einmal.

Merkwürdigerweise wirkte Jamee dann während dieses Gesprächs entgegen ihrer Art leicht unkonzentriert, während wiederum Nici nur kurz amüsiert auftauchte und dann auch in die heimatlichen Gefilde verschwand. Woher dieser ominöse Liebesbrief kommen mag, ließ sich bisher nicht restlos aufklären, wobei er gerüchteweise während des Enkara-Festes verteilt wurde. So oder so, eine einfache handschriftliche Probe würde ausreichen, diesen als Fälschung zu entlarven und daher sieht das Schreiberlein all den Androhungen der Damen mehr als gelassen entgegen.

Nun, das war mal ein amüsanter Abend der etwas anderen Art gewesen, denn da hatte sich jemand mal wirklich richtig Mühe gegeben, ein größeres RP anzuleiern und dabei einiges aufgefahren. Schade, dass dann nur zwei Frauen da gewesen sind, aber schon das war sehr kurzweilig und unterhaltsam gewesen. Die freie Gefährtenschaft an dem Abend ging allerdings für mich vor, ganz einfach weil das Paar den Termin schon länger hat vormerken lassen. Was nun noch aus dem Ball im Spiel hier werden wird, ich habe keine Ahnung, vielleicht lässt es sich ja noch ein wenig vertiefen und man kann ermitteln, wer denn da nun diesen Brief verzapft hat. Schaun mer mal.

2

Die Simbesitzer von Jorts Fähre haben beschlossen, in den nächsten Monaten die neue Option "Zero Splash" des Gorean Meters einmal so richtig gründlich durchzutesten. Die Folgen dieser Einstellung haben sie bereits in Waffentrainings studiert, das Ergebnis dabei ist, dass sich das Kampfverhalten stark weg vom Bogen hin zum Nahkampf verlagert, wie sollte es auch sonst anders sein.

Da das GM leider beim EIntritt in eine Region nicht den Splash-Radius ebenfalls ausgibt, ist natürlich zu erwarten, das einige etwas geistig unflexiblere Mitspieler dann im Falle eines Angriffs sofort "Cheat!" und "Invalid!" rufen, wenn ihr Lieblingsmaschinengewehrbogen auf einmal nicht mehr so funktioniert, wie sie es eben gewohnt erwarten und auch die Hit Reports mehrheitlich nicht mehr stimmen. Aber das kann man ja ganz einfach dadurch abstellen, indem man sich ein Schild in der Skybox hinbastelt, welches auf die Einstellung hinweist - und so ist es auch geschehen. Selber schuld, wer das nicht liest.

Ich bin auf jeden Fall mal gespannt, welche Erfahrungen man dort nun mit dieser Option während des Testzeitraums sammeln wird, eine recht gute Sache ist diese Einstellung allemal, denn der Kampf wird dadurch anspruchsvoller und realistischer.

Ach ja, und noch so als kleiner Tipp, wer in einer Region wirklich alle wesentlichen Metereinstellungen im Client abrufen will, der muss nur "/12 meter region settings" eingeben, dann hat er sie in aller Ausführlichkeit.

Die aktuelle Ausgabe für Jorts Fähre lautet dabei wie folgt:

GM 4.2: The region settings are: Aiding: Yes | Fall damage: Yes | Drowning: Yes | Weaker females: Yes Simple weapons like stones can make strike: Yes | When recovering health starts at: 20% | Stronger melee weapons: Yes | Coin system disabled: Yes | Reduced splash: No | Splash filter: On | Defensive play: On | Old style muskets, pistols and cannons: Off | RP items can affect meter: On | Stamina: Off | Avatar play: Off | Strong animals: On | RLV: Off | Pick pocket: Off | Zero splash: On | Death time: 72