Emerald und der Rest

Der Emerald-Viewer hat in der recht kurzen Geschichte seiner Existenz bereits eine sehr turbulente Vergangenheit hinter sich gebracht. Er ist inzwischen der beliebteste aller alternativen Viewer geworden, inoffiziellen Schätzungen zufolge nutzt jeder dritte Avatar diesen täglich und demzufolge einfach eine Macht.

Nun hat das Team um den Viewer eine dokumentierte unrühmliche Historie verschiedener mehr oder minder grober Taten auf dem Kerbholz, die in der Summe einfach einen mehr als nur die Stirne runzeln lassen. Das beginnt mit CDS, geht weiter über die Onyx-Bots, dann die Geschichte mit Emkdu.dll und letztendich die DDoS-Attacke auf den Server von Hazim Gazov, der allerdings auch alles andere als ein Waisenknabe ist. So oder so aber, es zählt die Absicht, und diese war eindeutig, ihm zu schaden, es macht eine Sache nicht einfach entschuldbar zu sagen "Ich gab dem eine Ohrfeige, weil er mir zuerst eine gab!"

Es ist einfach eine Sache gewesen, die dem Entwicklerteam des beliebtesten alternativen Viewers nicht hätte passieren dürfen und einer LLC erst recht nicht. Das fand übrigens auch Philip Rosedale, der CEO von Linden Lab und haute mal sofort eine Mail an alle Second Life Nutzer raus, in der auch er das Treiben von Fractured Crystal eindeutig als DDoS bezeichnete. Emerald ist damit als Viewer erstmal in der Ecke des Boxrings, gerade noch so durch den Gong gerettet vor dem anzählen und tankt vielleicht Kraft.

Das Nervige an Diskussionen um Emerald und dem Verhalten dessen Entwickler ist dabei allerdings, dass es eine ganze Reihe von Fanboys gibt, denen es scheiß egal ist, welche Kacke und wie viel Mist die Entwickler sonst noch so abgezogen haben mögen, denn es ist doch alles nicht so schlimm, sie hätten doch nur Spaß gemacht, und und und... kurz: denen ist so ziemlich fast alles schnurz, Hauptsache sie haben ihr Lieblingsspielzeug Emerald auch weiterhin und wehe, Linden Lab wird mal wirklich böse und blockiert den Zugang damit.

Sollte das so kommen, was durchaus auch möglich ist, dann werden diese Mannen darüber entsetzt aufschreien, wie böse doch Linden Lab ist, den Zugang zu sperren. Dabei würde dann nur geflissentlich die Historie übersehen, überhaupt und und und...

Ich frage mich manchmal wirklich, was da eigentlich hätte noch geschehen müssen, damit so ein Fanboy wirklich mal die Taten der Entwickler kritisch bewertet. Vermutlich könnten bei den Meisten die Entwickler sogar Atommüll und dergleichen im Keller des Hauses laden, ohne dass es sie stören würde. Interessante Zeiten sind das.

Umso besser aber, das zumindest Linden Lab endlich mal wenn auch zur Unfreude der Fanboys aufgewacht ist, den Entwicklern zeigt, wer der Herr im Ring ist und diese nun an die Kantare nimmt. Es war ein Warnschuss vor den Burg der Entwickler, der in der bisherigen Deutlichkeit und Schnelligkeit einmalig in der Geschichte Second Lifes ist.  Hoffentlich trägt es Früchte in der Form, dass es einen Emerald befreit vom bisherigen Drama-Team gibt, der dann in Zukunft nur noch durch eines glänzt: Stabilität und innovative Features. Wenn ich mir aber anschaue, wer weiterhin dort mitarbeitet, dann habe ich daran meine Zweifel.

Überdies ist es eine gewaltige Lektion in Sachen Medienkompetenz, die Mehrheit der Leute scheint inzwischen unfähig zu sein, klar formulierte Mitteilungen noch richtig zu verstehen oder sich selbst darüber richtig zu informieren. Die Falschmeldungen um Emerald geistern momentan quer durch alle Gruppen in SL und es nervt einfach nur noch tierischst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.