Einige Gedanken zu World of Warcraft

Nachdem ich einige Zeit lang mal WoW ausprobierte, dazu meine persönlichen Gedanken zu dem Spiel. Es macht ja stark das Wort von der WoW-Sucht die Runde; sicher, diese Leute gibt es durchaus, das Schwierige an der Sache ist dann aber erst einmal, wie man diese Leute erreicht. Solange sie nicht selber zur Einsicht gelangen, dass mit ihnen etwas nicht stimmt, ist jeder Hilfsversuch vergeben.

WoW als Spiel ist von Blizzard so gestaltet worden, dass man als Normalo einige Zeit braucht, um das Ziel (Level 80, ab Anfang Dezember Level 85) auch zu erreichen. Je länger der Kunde sein Abonnement von 12 € pro Monat aufrecht erhält, desto mehr Geld verdient man natürlich mit ihm und die drei Erweiterungen (The Burning Crusade, Wrath of the Lich King und Cataclysm) wollen schließlich auch an den Mann gebracht werden.

Dabei ist das Levelsystem geschickt gemacht, der Aufstieg geschieht am Anfang recht einfach, aber danach wird der Abstand von Level zu Level natürlich mehr. Die Erfahrungspunkte wachsen nicht linear, sondern steiler als das.

WoW weckt im Menschen einen der Urinstinkte überhaupt, den Jäger und Sammler. Man ist ständig auf der Jagd nach EPs und sammelt gute Items, seien das Waffen, Rüstungen und dergleichen, die einen weiterbringen. So funktioniert das. Dazu kommt, dass man ab einem gewissen Grad der Entwicklung seines Avatars sich stark mit der Idee konfrontiert sieht, in irgendeine der vielen Gilden einzutreten, da man so besser vorankommt und es Rätsel gibt, wo man einfach nur als Gruppe bestehen kann. Damit hat man dann einen Haufen neuer Freunde, die es aber natürlich nur in WoW gibt und außerhalb des Spiels gibt es meistens weniger Kontakt. Je nach Art der Gilde aber auch, vor allem wenn es eine Raidgilde ist, ist man damit dann gezwungen, seine Onlinezeiten stark auszuweiten, um mit dem Rest der Gruppe mithalten zu können. Gut, es zwingt einem keiner dazu, in eine Raidgilde einzutreten, aber sobald man es macht, hat man besser massiv Zeit für Gruppenkämpfe zur Verfügung.

Irgendwann sind dann viele soweit, dass sie sich eben von WoW gehörig ihr Leben diktieren lassen, "Ja, ich brauche nur noch Item XY", "Nur noch schnell den Quest" usw., weil der nächste Level ja nur noch X EPs entfernt ist und hey, das schafft man doch noch locker heute, wenn man sich ranhält.

Manche wollen auch am Ende ihren Avatar von den Items perfektionieren und den mit Gegenständen ausrüsten, die es nur in Dungeons mit diversen Bossen gibt, wobei die Wahrscheinlichkeit, dass Boss X das gesuchte Item Y beim Tod fallen lässt, mehr oder minder gering ist. Also macht man den Dungeon, dessen Durchwanderung dann durchaus auch je nach Größe lange genug dauert, mehrfach, bis man es eben hat.

Daneben enthält ja auch WoW Berufe, die man üben kann, aber zum Üben braucht man auch Zeit, wenn man sie in Meisterschaft perfektionieren will. Manche Rohstoffe gibt es eben nicht im Handel erhältlich, wenn dann nur im Auktionshaus oder man holt sie sich selber. Farmen nennt man das.

Und wenn dann manche mit ihrem Hauptavatar am Ende der Fahnenstange angelangt sind, weil er alles hat, was es zu erringen gab, fangen sie einen neuen an, entweder in einer anderen Klasse oder gar Rasse, um mal zu schauen, wie das denn so ist.

Die Quests sind in WoW dabei integraler Bestandteil des Wachstums, da man durch das Questen schneller nach oben klettern kann als ohne. Allerdings sind die Quests dabei nicht besonders einfallsreich, sondern laufen in der Mehrheit immer nach Schema F ab. Entweder ist es "Bring Gegenstand von A nach B" oder aber "Töte die Anzahl N von Monstern dort und dort und bring mir Y Zungen/Herzen/sonstwas von denen mit."

Das macht aber auch nichts, da das Hauptaugenmerk von WoW eindeutig auf dem Kampf liegt, zu komplexe Rätsel will man da gar nicht haben, es soll ja für den werten Kunden einfach sein. Dabei steigt der Schwierigkeitsgrad ständig sanft nach oben, fast unmerklich aber dennoch, an.

Die NPCs selber, die man dann angreift, haben auch meistens die Intelligenz von Monstern aus "Serious Sam" oder anders gesagt: sie sind dumm wie Stroh. Ihre einzige Intelligenz besteht darin, wenn es sich um aggressive Monster handelt, sich auf den Spieler alleine oder in Pulks zu stürzen um diesen anzugreifen, wenn er einem zu nahe kommt und fertig. Mehr ist da meistens nicht dahinter. Das macht aber auch nichts, denn so funktioniert das doch ganz gut.

Im Gruppenkampf, der ein wichtiger Bestandteil des Konzepts ist, gibt es auch meistens eine gewisse Rollenverteilung. Eine gute Gruppe besteht immer mindestens aus einem Nahkämpfer, der vorne kämpft und die Monster vom Rest der Gruppe fernhält, der Tank genannt wird (engl. Tank für Panzer), dann idealerweise mindestens aus einem Heiler (Healer genannt) sowie den Fernkämpfern, die zwar massig Schaden austeilen, aber nicht Einstecken können (Damage Dealers, also Magier und dergleichen).

Kurz und gut: WoW an sich ist ein Spiel, das natürlich von seinen Machern darauf getrimmt worden ist, dass es den Spieler möglichst lange an den Computer fesseln soll, für soziale Bindungen an das Spiel sorgt und dass dieses auch erstaunlich gut schafft. Logisch, je länger er es spielt, desto mehr Geld gibt er dafür aus, später gibt er vielleicht alleine das Geld dafür aus, dass man seine Avatare nicht löscht.

Solange man Geld dafür ausgibt, sagen sich auch viele "Hey, ich gebe dafür Geld aus, also spiele ich es auch weiter!" - und so kommt es dann.

Man kommt schnell rein und wieder raus, es gibt ein klar vorgegebenes Ziel und bis man das Ziel (momentan noch Level 80) als Normalsterblicher erreicht hat, dürften mindestens 2-3 Monate vergehen. Spieler, die bereits WoW-Erfahrung haben, schaffen das dann mitunter auch schneller, aber anfangs rennt sicher keiner nur so durch die Level durch.

Wenn man sich das vor Augen führt, sollte man sich auch im Vorfeld darüber Gedanken machen, wie man damit umgeht. Das Spiel kann süchtig machen, damit das aber auch wirklich im Einzelfall geschieht, muss die Person dafür anfällig sein.

Wer wirklich mit WoW anfangen will, der sollte sich im Vorfeld wirklich ein hartes Zeitbudget dafür einteilen, meinetwegen nicht mehr als zwei Stunden am Tag das spielen und das dann eisern einhalten, sich ggf. dabei auch selbst kontrollieren. Ansonsten kann es sehr schnell und vor allem schneller, als einem lieb ist, uferlos werden, denn der Moment wo man sich sagt "Ey, der Level geht heute noch, WENN..." und dann auch geneigt ist, so zu handeln, ist manchmal sehr schnell erreicht.

10 thoughts on “Einige Gedanken zu World of Warcraft

    1. Bartholomew Gallacher

      Oh sicher kann ich das beurteilen, Viktor. Ich kenne genügend Spiele dieser Machart, WoW ist beileibe nicht das Erste, welches mir aktiv unter die Finger kam. Allerdings wurde in WoW vieles nahezu zur Perfektion getrieben.

      Die in WoW greifenden Grundmechanismen kann man auch alle schon z.B. im seeligen Diablo II beobachten, WoW legt dem Ganzen aber nochmals eine Schippe drauf.

      Reply
  1. Zasta

    Du hast den Nagel schon ziemlich auf den Kopf getroffen, Barth. Man hat in WoW zwei Möglichkeiten: Entweder man geht unehrgeizig ran, hat kein Problem damit, nie "vorne mitspielen" zu können und spielt es als netten Zwischendurchhappen ohne Tiefgang aber mit hübscher Grafik und stimmigem Feeling oder man hängt sich voll rein, verprasst seine Freizeit für das Jäger-und-Sammler-Feeling und hängt irgendwann in der Suchtspirale, wenn man nicht aufpasst wie ein Schiesshund.
    Bedingt durch Altersstruktur und sozialen Querschnitt der Spieler wird WoW NIE ein Rollenspiel in dem Sinne sein, wie man es von SL-Gor z.B. kennt. Es ist am ehesten noch Diablo zu vergleichen (na, was ein Zufall...) - Sammeln, Töten, Leveln. Kann nett sein, wenn man nichts anderes erwartet. Ob es dreizehn Flocken im Monat wert ist? Das muss man wirklich im Einzefall entscheiden.
    Natürlich strebt Blizzard die langfristige Bindung der Kunden an, so dass die "Suchtgruppe" eindeutig das bevorzugte Klientel ist. Man muss sich nur einmal die Berechnungen zu optimalen Rotationen, Skillungen und Glyphen ansehen, die sich in diversen Foren finden. Mit der Bevorzugung der Hardcore-Spieler durch die deutlich "fancyer" aussehenden Items muss man umgehen können, sonst hat man definitiv keinen Spaß an der Sache.

    Insofern: Fastfood-Game. Love it or leave it! 😉

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Spiele der Machart WoWs nennt man ja nicht ohne Grund auch "Hack'n'Slay", also auf Deutsch "Angreifen und Abschlachten." Für mich persönlich hat es auch nur entfernt mit RP zu tun, aber die Ballerfraktion der Goristas fühlt sich dort sicherlich mehr als nur zuhause.

      Und sicher ist es so, wer mehr Zeit reinsteckt, der kriegt meistens auch mehr Belohnung aus dem Spiel wieder raus. So funktioniert es nun einmal. Manche Bereiche arbeiten dabei ähnlich wie ein Glücksspielautomat, hat mal ein kluger Kopf gesagt, und damit liegt er nicht ganz verkehrt.

      Reply
  2. Viktor

    RP habe ich in Wow noch nie gespielt... interessiert mich in dem Zusammenhang aber auch nicht, schon allein weil mich die WOW Bücher nie packen konnten, und die RP Server sich 1 zu 1 an diese Bücher halten. ( Im Gegensatz zu SL Gor :-D)

    @Zasta

    Also ich investiere nicht viel Zeit in WOW, sehe es als Freizeitspaß und komme dort trotzdem vorwärts. Ich glaube es kommt sehr darauf an mit welchen Leuten man zusammen spielt.

    Interessant finde ich die Spielmechaniken der einzelnen Klassen, die sich seit Patch 4. ja sowieso wieder geändert haben und das Teamplay in der PVP Arena.

    Und nein Barth du hast es nicht lange genug gespielt. Um Wow wirklich kennen zu lernen müsstest du über die Lvlphase hinauskommen und das bist du, soweit ich weiß nicht.

    MFG

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Viktor, willst du etwa bestreiten, dass die von mir beschriebenen Mechanismen in dem Spiel vorhanden sind? Wenn ja, dann habe ich es in der Tat nicht lange genug gespielt.

      Ich bleibe bei meiner Meinung: WoW ist ein sehr gut gemachtes MMORPG, bei dem man aber darauf achten muss, dass man sich nicht vollständig darin verliert.

      Reply
  3. Viktor

    Das stimmt Barth, das ist aber nicht die Erkenntnis des Jahrhunderts.

    Die Punkte die du aufführst sind ja alle richtig, wurde aber auch schon zur genüge kritisiert. Jeder Erwachsene der sich WOW kauft weiß heute, was es ist und das es süchtig machen kann.

    Ist wie mit allen Genussmitteln... alles nur in einer bestimmten Dosis.

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Nein, das weiß sicher nicht jeder Erwachsene oder jedes Elternteil. Aber so ist das auf der Welt eben.

      Reply
  4. Rhea Treves

    Ich habe amüsiert erst jetzt den Artikel gelesen....und ich oute mich auch als WoW Spieler......muss dir bei einigen Punkten zustimmen.....liegst du völlig richtig. WoW ist kein RP Spiel in dem Sinne obwohl es auch RP Welten darin gibt. Ein vergnüglicher Zeitvertreib, gebunden mit Ehrgeiz etwas zu erreichen und auch Leute kennenzulernen im Spiel, mit denen man sich austauscht. Und du wirst es nicht glauben, auch mal RL kennenlernt, rein freundschaftlich.
    Wichtig: Keine Dramen, keine hochkochenden Emotionen. Es ist ein Spiel.
    Finanziell und Suchtmässig sehe ich keinen grossen Unterschied zu Second Life......sei dahingestellt welches mehr an die Substanz geht......
    Lg Rhea

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Ja nun... finanziell kann man in Second Life eindeutig mehr Geld verballern. Vom Suchterzeugungspotential her gesehen hängt es von einem selber ab, SL ist ein Chat, das alleine ist schon interessant genug, bei WoW kommen noch all die diversen Belohnungsmechanismen hinzu.

      Andererseits ist WoW auch oft schnell mal rein und wieder raus nur, ganz spassig, wenn man sich unter Kontrolle hat. 😉

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.