Mesh, Mesh, Mesh…

Das Projekt "Parametric Mesh Deformer" bei Indiegogo ist inzwischen etwa bei 3700 US$ angelangt, noch 1700 US$ fehlen, dann wird es wohl Realität werden. Die Frage, warum Linden Lab dazu unfähig ist, auf seine Kunden zu hören, bleibt weiterhin bestehen.

Bei den Viewern, die Mesh bisher darstellen können, ist für mich das Feld uneinheitlich. Viewer 3 mag ich persönlich, auch mit dem Starlight-Skin, nicht dauerhaft einsetzen. Firestorm ist um Längen besser, aber in der Beta noch viel zu instabil und stürzt bei mir alle halbe Stunde lang ab. Singularity und Cool Viewer haben inzwischen auch Unterstützung dafür eingebaut, aber bieten auch nicht so das jeweilige Featureset, das ich gewohnt bin. Die Folge: ich nutze 90% meiner Zeit nach wie vor den Phoenixviewer und wenn ich Mesh sehen will, dann greife ich zum V3.

Das ist bisher kein großer Beinbruch, da bisher Mesh nur sehr sporadisch eingesetzt wird und man es kaum zu Gesicht bekommt. Der Druck, den Viewer wechseln zu müssen, um den Content sehen zu können ist einfach noch nicht da, zudem fällt das Linden Lab schwerer als 2008, wo es noch nicht mal Emerald gab, da viele Benutzer nach wie vor sich wie Ertrinkende an ihren Phoenix klammern und den solange es geht weiterhin benutzen wollen.

Nach wie vor hinterlässt Mesh den Eindruck einer sehr guten Sache mit großem Potential, die man aber nur halbherzig umgesetzt hat und nun damit aufgehört hat, es zu verbessern. So ist und kann das aber nichts werden, es gibt noch einiges daran zu tun, bis die Akzeptanz steigen wird. Es hat etwas von einem vermeintlich gefundenen Trüffel, der auf einmal faul schmeckt. Schade, Second Life hat besseres verdient.

4 thoughts on “Mesh, Mesh, Mesh…

  1. Katze

    Lol, bisher haben alle Developer von Thirdpartyviewern das finanziell mehr oder weniger selber auf die Beine gestellt und die gehen betteln? Naja es scheint ja genug Leute zu geben, die da was spenden! \o/ Karl will ein Projhekt machen? Dann soll ers auch bezahlen...

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Nein, das läuft hier etwas anders. Qarl selber will gar nichts programmieren, sondern wurde von Maxwell Graf dies gefragt: "Würdest du dieses Teil programmieren?" Darauf hat er gesagt: "Ja, aber das dauert seine Zeit [vermultich zwei bis drei Monate], ich bin Freiberufler und kann das ohne Bezahlung nicht leisten. Ich mache das, wenn du entsprechend zahlst!"

      Also schuf so Maxwell Graf dieses Projekt, um Qarl für diese Tätigkeit zu engagieren. So oder so steckt dahinter, dass sie nicht darauf warten wollen, bis Linden Lab das Zeug mal schreibt, sondern es baldmöglichst haben wollen und so LL Hilfe leisten, ob die es nun wollen oder nicht.

      Reply
  2. Zasta

    Im Prinzip eine nette Idee und diese Anpassung ist auch mehr als nötig.
    Aber - öffnet das nicht eine Tür, die besser verschlossen geblieben wäre? Ein von der Community begehrtes Feature wird von Linden ignoriert, bis eben diese Community frustriert selbst aktiv wird ... Resultat: Linden bekommt etwas Wichtiges gratis.
    Warum das nicht als Standardvorgehensweise einführen? Billiger für Linden. Und bringt den verführerischen Gedankengang: "Wenn die User etwas wollen, werden sie schon zusätzlich dafür zahlen."
    Klar macht das kein gutes Image - aber hat sie das je gekümmert?

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Das ist richtig, diese Türe hätte man besser nicht geöffnet. So werden wir sehen, was es bringt...

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.