Reale Arschlochkinder: Gina Rinehart

GINA RINEHART COURT FILE

Diese Frau hier, die aussieht, als könnte sie nicht genug zu essen bekommen, ist die Australierin Georgina Hope "Gina" Rinehart geb. Hancock. Wie, den Namen habt ihr noch nie gehört? Nun, ihr gehören Eisen- und Kohleminen in Australien, genauer gesagt der Hancock Prospecting, die mehrheitlich ihr gehört. Ihr Vater, Lang Hancock, entdeckte praktischerweise die größten Eisenerzvorkommen in Australien und sie hat sein Vermögen geerbt. Der Vater brachte das Vermögen in eine Stiftung ein, die dann seine Kinder und Enkelkinder materiell versorgen sollte.

Der Wonneproppen da oben, aktuell genau 60 Jahre alt, gilt mit einem Vermögen von ca. 22,6 Milliarden Euro als die Frau Australiens und die Nummer 6 weltweit, ist eine knallharte Geschäftsfrau und dazu ziemlich ungenießbar. Rinehart war zweimal verheiratet, einmal verstarb ihr Mann, einmal wurde sie geschieden. Sie hat insgesamt vier Kinder. Von ihren vier Kindern reden drei mit ihr nur noch per Anwalt, weil Lang Hancock brachte 1/4 der Anteile an seiner Firma in eine Stiftung ein und verfügte, dass diese 2011 auf seine Enkel übergehen sollten. Rinehart verlangte von ihren Kindern aber, dass sie einer Verlängerung der Stiftung bis 2068 zustimmen sollten.

Rinehart ist extrem konservativ, wirtschaftsliberal und Klimaleugnerin. Sie beeinflusst die Medien, damit sie in ihrem Sinne Berichterstattung üben und schmiert Politiker. Sie wurde mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund geboren, aber hat auch einiges getan, das Vermögen zu mehren.

Rinehart ist für eine geringere Besteuerung der Reichen und für eine Herabsetzung des gesetzlichen Mindestlohns in Australien. Die Besteuerung von Minen in Australien lehnt sie generell ab und sieht die Kohle als ihre Kohle an.  Ihr Rat an Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, ist dieser:

“If you’re jealous of those with more money, don’t just sit there and complain. Do something to make more money yourself – spend less time drinking or smoking and socialising, and more time working.”

Und zu den afrikanischen Minen fällt ihr das hier ein:

“Africans want to work and its workers are willing to work for less than $2 a day. Such statistics make me worry for this country’s future.”

Und genau deswegen muss man ja in Zukunft den eigenen Arbeitern weniger Geld bezahlen dürfen, damit man mit Afrika weiterhin konkurrieren kann. Das ist nur die Spitze des Eisbergs, und damit man es recht versteht, sie ist der Meinung, dass Menschen, die weniger als 70 Stunden die Woche arbeiten, einfach nur faul sind. Diese Frau ist also jemand so richtig dolle zum Liebhaben. Wenn jemand mal ein Vorbild für einen Industriemagnaten braucht, der einfach nur ein absoluter Kotzbrocken ist, dann empfiehlt sich Rinehart dafür sehr gut.

Als letzten Coup hat sie sich nun in mehrere, bisher recht unabhängige Verlagshäuser in Australien eingekauft, um die Berichterstattung über sie zu unterbinden. Auch ging sie gerichtlich gegen die Leute vor, die über den Prozess mit ihren Kindern berichteten. Was auch sonst!

One thought on “Reale Arschlochkinder: Gina Rinehart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.