Springe zum Inhalt

World of Warcraft bedient ja viele Facetten des Rollenspiels. Eine Besonderheit ist, dass es spezielle Realms gibt, die explizit als Rollenspielrealm gekennzeichnet sind, wo sich also einige Spieler eine Rolle verpassen, die in Azeroth spielt, und dann dort ausüben.

Der größte deutschsprachige Realm für Fans von Rollenspiel ist "Die Aldor." WoW als Spiel hat ja eine Altersfreigabe ab 12 Jahren. Nun ist Rollenspiel in World of Warcraft ähnlich dem in vielen, anderen Spielen eben auch. Ein Problem besteht darin, dass man seinen Charakter nicht einfach mal eben so wie in Second Life neu einkleiden kann, sondern dafür mitunter erst mühsam in Dungeons und alten Schlachtzügen die passende Beute kommen muss - oder aber man kauft sie sich, wenn man Glück hat, gegen Gold im Auktionshaus.

Die erste Lektion, die man auf einem solchen Realm lernt, ist ganz einfach diese: sehr viele Leute gehen und rennen nicht durch die Gegend. Weil es in WoW kein Housing bis heute gibt, sprechen sich wenn verschiedene Rollenspielgilden untereinander ab, wer wo sein Hauptquartier beziehen kann. Und es gibt das Äquivalent zu einem Rollenspielmeter in WoW, nämlich eine Reihe von Addons, die das sog. "Mary Sue Role Play Protocol" beherrschen. Die bekanntesten davon sind entweder FlagRSP oder aber Total RP 2. FlagRSP ist mehr so eine Art VW Golf, während Total RP 2 mehr ein Mercedes ist, das viel mehr kann, dafür aber auch deutlich schwerer einzurichten ist. Für erste Gehversuche dürfte FlagRSP allemal ausreichen, bei Total RP 2 sollte man maximal die Version 1017 benutzen, weil die Version 1018 einfach nur fehlerhaft ist.  Damit kann man sich In Character oder aber Out of Character setzen, seinem Charakter eine kleine Beschreibung verpassen und vieles mehr. Viele Rollenspieler werden einen nicht weiter beachten, wenn man dieses Addon nicht benutzt.

Ja und dann ist es natürlich so, dass überall wo Menschen zusammen miteinander spielen, es eben auch menschelt. Das mag nicht unbedingt jeder haben, und für gewisse Arten des Rollenspiels etablieren sich eben gewisse Treffpunkte. In WoW selber auf Allianzseite hat beispielsweise der "Gasthof zum Löwen" in Goldhain einen entsprechend schlechten und einschlägigen Ruf. Warum dies? Nun ganz einfach deswegen, weil dort all die werten Charaktere zusammen treffen, die miteinander so richtig ungezwungenen RP-Sex haben wollen. Diese Art des Rollenspiels kürzt man im Slang übrigens als ERP für "Erotic Role Play" ab. Manche finden es wohl toll, vielen Rollenspielern ist es ein Dorn im Auge, aber letztendlich dagegen etwas machen können sie eben auch nicht.

Die Mitarbeiter von Blizzard werden zwar gerne bei Verstößen tätig, aber es ist nunmal so, solange die Leute ihr Techtelmechtel nicht im offenen Chat betreiben, sondern nur per Flüstern - was einer Instant Message in Second Life entspricht - betreiben, solange können sie da relativ gesehen machen, was sie wollen und es bleibt folgenlos.

Daher sind die Leute in Goldhain auch meist stumm wie sonstwas, nicht weil sie nicht da wären, sondern weil sie eben zu zweit meistens gut zu tun haben. Wenn sie ein wenig mehr Ruhe haben wollen, dann gehen sie in eines der Zimmer oben in den ersten Stock oder den Keller mit den Weinfässern. Allerdings ist es auch in Sturmwind üblich, dass das meiste Rollenspiel nicht offen emotet wird, sondern per /w oder Gruppe stattfindet.

Und wer sich schon immer mal gewundert haben sollte, wie so die "leicht" bekleideten Damen in World of Warcraft aussehen mögen, für den ist hier mal ein Bild davon:

WoWScrnShot_061713_230118
Alles sexelt herum und keiner kriegt es mit!

Übrigens ganz nackig geht nun mal nicht, weil alle immer wenigstens eine Unterhose und Frauen noch einen BH tragen. Übrigens auch die unmöglichsten Völker wie die Worgen. Eigentlich wäre das doch mal eine Klientel, die Linden Research gezielt abwerben könnte. Grafisch ist Second Life allemal besser aufgestellt als WoW und auch sonst kommt man da bequemer an so richtig hübsche Sachen als in WoW. Nur - wer will das schon wirklich so machen?

Die beliebtesten Völker scheinen die Draenei, dann die Nachtelfen und danach die Menschen für solche Zwecke zu sein. Man sieht dabei den Draenei eben wirklich an, dass sie vom Charaktermodell her einiges aktueller sind als die Menschen. Die richtig alten Classicvölker sollen ja noch irgendwann eine komplette Überarbeitung erfahren, nur die Draenei, Worgen, Goblins und Pandaren sind davon ausgenommen.

Wie gesagt, das ist nur ein winziger Teilaspekt des Rollenspiels eines solchen Realms und eben nur menschlich. Dazu ist die Grafik doch recht schablonenhaft und schlecht, wie man oben sehen kann. Gern gesehen wird es eben nicht, etwas dagegen machen kann oder will Blizzard aber nun eben auch nicht, und viele der Leute, die sich dort rumtreiben, hinterlegen ihre Vorlieben auf F-List und weisen im Profil auf diese Liste hin.

Zumindest für eine Sache taugt so ein Realm dann doch sehr gut: da die Rollenspieler meistens sehr viel Wert darauf legen, ihre Rüstung entsprechend umzubauen (transmogrifizieren nennt sich das im WoW-Jargon), kann man dort schöne Sets sehen die man außerhalb von solchen Realms kaum noch zu Gesicht bekommt und sich so inspirieren lassen.

1

Hier mal etwas aus dem wahren Leben. Friedrich Küppersbusch ist zurück, der in den 90ern das inzwischen legendäre Magazin ZAK moderierte. Sein neues Kind nennt sich Tagesschaum und kommt nun jeden Tag um 23:15 Uhr im WDR. Es ist definitiv eine der besseren Produktionen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.

http://www.youtube.com/watch?v=_eg8bDa-wEk

2

Ich habe in letzter Zeit ein, zwei Versuche unternommen gehabt, mal wieder in Second Life ein wenig Rollenspiel zu erleben. Das geschah dabei auf Gor, entweder mit einem Alt oder meiner Hauptavatar. Inzwischen ist es aber zumindest bei mir so, dass ich eigentlich lieber mit einem Alt unterwegs bin.

Warum ist das so? Mit dem Alt bin ich ungebunden und kann Facetten ausleben und Rollen ausprobieren, die mit dem gefestigten Hauptavatar einfach nicht gehen. Dazu kommt, dass man eben dem Alt erstmal nicht ansieht, wer dahinter steckt und so die potentiellen Mitspieler ganz anders auf einen reagieren als wenn da der Hauptavatar mal wieder seinen bekannten Bart durch die Gegend spazieren trägt. Die Alts leben da deutlich gefährlicher und können mitunter Sachen erleben, die man sich gegenüber dem Hauptavatar aus mehreren Gründen einfach nicht mehr traut.

Ich bin einfach an einem Punkt angelangt, wo Caius als Rolle eben deutlich zu groß und übermächtig geworden ist, er kennt viel zu viele Leute und wenn man sich mal was leisten sollte, wer weiß, welche Folgen das denn haben könnte, das Risiko scheint eben doch recht groß und unkalkulierbar. Mit Caius bin ich inzwischen schon fast an einem Punkt der Rollenentwicklung angelangt, an dem er so etwas wie fast absolute Narrenfreiheit erlangt hat. Er könnte im Prinzip tun und lassen, was er will, passieren würde ihm doch kaum etwas und wenn doch, dann überlegt man es sich schon lieber gleich dreimal, denn das Echo mag man mitunter vielleicht auch nicht. Ganz mal abgesehen davon, dass bei einigen eben auch als OOC-Überlegung noch mitschwingt, was noch schlimmstenfalls OOC nachkommen könnte. Meine Meinung zu den diversen Themen ist ja mehrfach schriftlich dokumentiert und dem mag sich nunmal auch nicht unbedingt jeder aussetzen müssen, das gehört sicherlich auch noch bis zu einem gewissen Grad dazu.

Das gilt übrigens nicht nur für ihn alleine, sondern auch seine Familie, wenn die mal unterwegs ist und jemand kommt auf dumme Gedanken, dann reicht in 98% der Fälle schon ein Hinweis auf das Familienoberhaupt aus, um diese besser gleich wieder sein zu lassen. So ist das eben.

Eigentlich wäre dies normal der Zeitpunkt, an dem man eine Rolle eben beerdigt und auf irgendwelche Art und Weise unter die Erde bringt, um neu anzufangen. Wer das jemals in Second Life bereits mit erlebt hat, der weiß, dass das auf dem Papier gut klingt aber in der Praxis mindestens 80% der Mitspieler eindeutig überfordert, weil sie den Rollenwechsel nicht mitmachen würden und einen nach wie vor mit alten Namen ansprechen würden. Daher ist das schon mal kein praktikabler Weg.

Und überhaupt, es gab schon so einige Mitspieler, die haben im Laufe ihrer Rollenspieltätigkeit eine Rolle unter die Erde gebracht und nach einigen Monaten tauchten sie dann doch auf einmal wieder völlig unvermittelt und mit Gedächtnisschwund wieder auf. Sicher, das hat etwas mit Selbstdisziplin zu tun, aber auch das ist daher nur ein bedingt gangbarer Weg.

Ich denke mal, dass daher einfach ein Verblassen der Rolle wie im Moment die gangbarste Sache ist. Man kann sie noch rauskramen, wenn man wirklich mal wieder Lust darauf hat, ansonsten eben arbeitet man mit seinen Alts und hat so wieder ein wenig neue Herausforderungen und Spaß am Spiel, sofern man denn natürlich auch willens ist, sich darauf noch einzulassen.

Und hier für alle der Großvater des Mimimis, Beaker aus der unvergleichlich-unvergessenen Muppet-Show mit einer wunderbaren Interpretation des Liedes "Feelings" - bitte sehr!

http://www.youtube.com/watch?v=lf3BNRF9ICc

So sagte (fast) einstmals der glorreiche Dachdecker aus dem Saarland, Erich Honecker - und kurze Zeit darauf war die Täterä Geschichte.

Ich bin jetzt bald seit sechs Monaten komplett aus Slinfo.de draußen, seitdem es im Dezember 2012 diese unsägliche Komplettabschaltung des Forums gab und vermisse es auch nicht besonders. Im Gegensatz zu manch anderem vielleicht habe ich auch keinen neuen Zugang unter irgendeinem getürkten Namen, den keiner kennt - ich lese ab und an darin und das war's gewesen. Wenn mir nach Diskussionen ist, gehe ich nach Avameet oder seltener Sluniverse.com.

Nichts desto trotz gibt es manchmal nach wie vor, wenn ich so alle paar Wochen mal Slinfo.de kurz quer lese, Diskussionen, die aus der Masse des sonstigen Hirnschlamms der Menschheit irgendwie herausstechen, sei es durch besondere Güte, Abstrusität oder ganz einfach, weil sie so anders sind.

Mein momentaner Liebling ist eine Spinoff-Diskussion zu dem Tauschbörsenthema namens "Der Kommunismus und was die Lindex damit zu tun hat, oder auch nicht." Drin ist irgendwie anfangs, was der Betreff sagt und dann zerläuft es sich, wie meistens üblich. Aber schon alleine das Thema - sowas schräges kann man sich gar nicht ausdenken!

Ob die Diskussion den persönlichen Horizont erweitert oder auch nicht, sei mal dahingestellt - amüsant zu lesen ist es allemal. Und schon alleine deswegen hat sie, irgendwie, ihre Berechtigung.

2

Wer ein unerschütterlicher Fan der althergebrachten Serie "Dinge, die man tunlichst besser nicht öffentlich ausdiskutieren sollte" ist, der sollte sich mal hier im Chicago-Blog von Kenny umtun.

Kurz und gut: Kenny beschloss neulich, dass es Chicago nur noch drei bis vier Wochen aus diversen Gründen geben soll, und in dem Blogpost von ihm zu dem Thema wird dazu öffentlich die dreckige Wäsche gewaschen. Das ist, wie immer, in gewisser Weise unterhaltsam und ansonsten keine gute Idee.

3

Neulich war mir mal so richtig langweilig, dass ich mich nach langer, langer Zeit mal wieder in's goreanische Rollenspiel stürzte. Ich nutzte die Gelegenheit, um mir eine bis dato unbekannte Sim anzusehen. Diese war auch sehr hübsch gebaut und ist sehenswert.

Bei den Erkundungsmärschen traf ich dabei auf eine grün bekleidete Frau, die ich mit "Tal Weib!" anredete. Das war ein böses Aua, Fehler oder wie auch immer - zumindest ihrer Meinung nach. Denn ich hatte danach bestimmt zehn Minuten lang eine schöne OOC-Diskussion mit ihr am Laufen über genau das Thema. In character war sie schon lange weg, denn solch ein Spiel behagte ihr offenkundig nicht, OOC aber war eine gewisse Diskussionsfreude von ihrer Seite aus nicht zu leugnen.

Kurz und gut: es hat mich köstlich amüsiert. Zwar nicht das Rollenspiel an sich, denn das dauerte in dem Fall keine drei Minuten, aber das was danach unerwartet kam schon und umso mehr. Ich dachte inzwischen, dass man ein wenig weiter sei und weg von diesem Lady und Sööör-Getue, aber offensichtlich ist nach wie vor alles möglich. Ja dann. Da muss man eben durch.

Das hier ist Edward Snowden, ein wohl nun ehemaliger Mitarbeiter der National Security Agency (NSA) der Vereinigten Staaten von Amerika. Er ist der Whistleblower, dem die Öffentlichkeit die Kenntnis über das staatliche Schnüffelprogramm PRISM zu verdanken hat. Er äußert sich dazu, was er im Prinzip alles tun konnte und, keine falschen Hoffnungen, PRISM ist auch eine internationale Zusammenarbeit zwischen Geheimdiensten.

Snowden befindet sich gerade im Ausland, aber es ist davon auszugehen, dass die Geheimdienste der USA die Jagd auf ihn eröffnet haben.

http://www.youtube.com/watch?v=HPnf_od93d0

Der LFR, also "Looking for Raid" auf Englisch oder auf Deutsch SZB "Schlachzugsbrowser" ist ein Tool, das 25 Leute, die sich meist nicht kennen bunt zusammenwürfelt und in den aktuellen Schlachtzug plus einige vorherige, wenn sie es denn wollen, steckt. Dieser chaotische Hühnerhaufen gurkt dann irgendwie so durch die Instanz und schafft es mit mehr oder weniger Glück die stark vereinfachten Bosse, die ähnlich unterhaltsam darin wie die Börsennachrichten zu sind, zu töten.

Mehr noch: Versagen wird belohnt, denn wenn die Gruppe einmal stirbt gibt's den Buff "Unnachgiebigkeit", also jeder Char kriegt 5% mehr Gesundheit, Schaden und Heilung. Das Ganze pro Boss bis zu 10x stapelbar, also bis ein ohnehin schon meist einfacher Boss genau halb so schwer ist. Da sage noch mal einer, Versagen würde sich nicht mehr lohnen.

Wie es aber eben so ist, wo die Menschen total anonym aufeinander treffen, da kommt meist das Schlechteste in ihnen zum Vorschein. Kommt es mal zu einem Tod der gesamten Gruppe, dann gibt es meist immer einen, der ausrastet. Beispielsweise hier nun im"Thron des Donners" beim Boss Durumu, besser bekannt als das fliegende Auge. Und zwar ein gewisser Króm.

Das sieht dann so aus:

flameNun ist solch Verhalten im LFR, den manche auch nur als "Looking for retards" oder Trottelotto bezeichnen, nicht die Ausnahme, sondern mehr die Regel. Wer da rein geht, der darf sich auf genau solche Typen einstellen. Übrigens war der Pursche so schnell aus der Gruppe per Wahl geworfen worden, dass man nicht mal Popocatepetl sagen konnte und beim nächsten Versuch klappte der Boss dann. Er hauchte sein Leben aus.

Bei Avameet gibt's mal wieder die Nekromantendiskussion zum Thema "Blogs gegen Foren." Es ist ja nun nicht so, als wären Blogs noch etwas wirklich Neues - WordPress wurde kürzlich 10 und Movable Type gab's schon einige Zeit vorher - aber viele sehen in Blogs noch immer etwas böses oder schlimmes, schlechtes bzw. schädliches.

Dabei bedienen beide Konzepte völlig unterschiedliche Zielgruppen bzw. Arbeitsweisen.

Ein Forum ist dafür da, etwas in aller Ausführlichkeit ausgiebig diskutieren zu können mit einem vorher unvorhersehbaren Verlauf. Ein Forum ist damit die klassische "Frage&Antwort"-Plattform. Man stellt eine Frage und kriegt seine Antworten.

Ein Blog dagegen ist wie ein Vortrag in einer Runde, bei dem nach dem Ende des Vortrags Fragen gestellt werden können und diskutiert werden. Kommentare sind dabei zwar möglich, aber werden nicht unbedingt erwartet, während ein Forum eben genau davon lebt.

Und wer es noch genauer wissen will, der schaut sich mal folgende Vergleichstabelle an. Da sind die konzeptionellen Unterschiede sehr schön dargestellt.

Seine Berechtigung haben übrigens nach wie vor beide Formen. Im Idealfall ergänzen sie sich und im schlechtesten Fall existieren sie einfach nebeneinander her. Fertig.