Ich möchte hier noch einige Lieder mal posten, die ich gestern gespielt habe.

Zunächst einmal der inzwischen leider verstorbene Hans Hartz mit seiner markanten Reibeisenstimme aus dem Jahre 1983. "Sail away" von Becks kennt fast noch jeder, das hat er gesungen, hier aber singt er den sehr tiefgründigen Text "Nur Steine leben lang", den viele nicht kannten der aber sehr gut ankam.

Danach die Herren Hoffmann&Hoffmann mit dem Beitrag "Rücksicht" zum damaligen Grandprix. Ja, die konnten mehr als die Bellamy Brothers covern. Übrigens singen die wiederum inzwischen lieber mit DJ Ötzi zusammen, die Welt kann grausam sein! Das Lied hätte ich gerne gebracht, aber passte dann nicht so ganz.

http://www.youtube.com/watch?v=DWxDJqoe-gc

Und dann noch meine Version von Chris Roberts mit "Do you speak English", damit man auch mal genau sehen kann, wieso der fast vor lauter Lachen seinen Song nicht mehr rausbrachte. Er schaffte es aber dennoch, das sind eben die Profis und in der Hitparade bei dem Dieter, dem Thomas, dem Hock wurde grundsätzlich live gesungen. Das kann man an dem Lied sehr gut sehen und auch hören, wenn man nur den Ton hört geht das ja ganz deutlich unter.

Jo und hier noch die singende Föhnwelle aus Tübingen mitsamt echten Brusthaartoupet namens Dieter-Thomas Kuhn, der sich der erfolgreichen Schlagerresteverwertung verschrieb mit dem Klassiker "Über den Wolken". Das Video wurde natürlich in einem U-Boot gedreht, wo auch sonst.

6

dr1 dr2

Ja, das war die Dark Refuge Hitparade, zumindest mein Teil von 20:00 Uhr bis 22:30 Uhr heute. Die Deko hatte Cosma in Rekordeile aus dem Hut gezaubert, nach 21:00 Uhr waren dann auch bis zu 30 Avatare auf der Sim.

Ich habe an dem Abend sicher Geschichte geschrieben, denn ich bin sicherlich der erste DJ im Dark Refuge gewesen, der mehrfach Heino, James Last, Bata Ilic, Costa Cordalis, Chris Roberts, Bernhard Brink, Bernd Clüver, die Wildecker Herzbuben, Peter Alexander, Manuel mit Pony, David Hasselhoff und andere musikalische Grausamkeiten auflegen durfte, ohne gelyncht zu werden. Hehe, besonders Vegoth hat fast ständig mitgesungen, so hörte ich, nun ja - traf wohl ganz gut seinen Geschmack. Oder die Musik geht einfach so direkt ins Ohr.

Noch läuft die Party, Kenny hat's übernommen und nach 1:00 Uhr macht dann Vey weiter. Ja, schön war's, wer weiß, vielleicht irgendwann mal wieder!

2

Im Black Heaven Asylum ist morgen mal wieder die regelmäßig stattfindende Versteigerung. Versteigert werden allerlei mehr oder weniger bekannte Avatare, die darauf Lust haben. Manch davon, so wie Cuberia, sammeln offensichtlich besonders viele Avatare. Zitat:

ein wackelpudding hat keinen penis!

Nun frage ich mich wirklich, wie man mit einem Wackelpudding Sex haben will - manche sagen ja, Essen sei der Sex des Alters. Also isst man den Wackelpudding einfach auf?!? Fragen über Fragen... 🙂

6

Mir fällt vor einem eines immer und immer wieder auf, egal ob ich mich nun in Blogs umsehe, World of Warcraft spiele oder aber in Second Life unterwegs bin: es gibt viele, tolle Menschen. Tollle Menschen glänzen vor allem aber dabei mit einem, dass sie sich in erster Linie meistens ohne jeden wirklichen Grund für toll finden und ihr Bezug zur Realität merkwürdigerweise dabei in eine extreme Schieflage geraten ist.

Ein normal sozialisierter Mensch stellt sich und seine Stellung immer mal wieder in Frage, er will und bekommt von seiner Umgebung Feedback unterschiedlicher Natur, welches er dann dazu benutzt, seine eigene Stellung neu zu bewerten. Bekommt er dabei positives Feedback, dann verstärkt es möglicherweise noch gewisse Verhaltensweisen, bekommt er auf manches aber überwiegend negatives Feedback, dann denkt er über sein eigenes Verhalten nach und ändert vielleicht sogar einiges an sich selbst. Das passiert stetig, ständig und überall.

Ein normal sozialisierter Mensch zeigt dabei auch ruhig so etwas wie Selbstbewußtsein, er ist stolz auf sich und das Erreichte. Zu einem gesunden Selbstbewußtsein gehört aber auch, dass man um seine Grenzen weiß und anderen damit nicht zu sehr auf den Wecker geht.

Bei den tollen Menschen aber ist die Verdrahtung bei der Verarbeitung des Feedbacks defekt, denn egal, welche Art von Feedback sie bekommen, es verstärkt immer nur ihr überbordendes Selbstbewußtsein und das war's dann. Positives Feedback wird dabei immer gerne angenommen und als Bestätigung gesehen, negatives Feedback aber meistens auch, denn der andere gegenüber ist doch nur auf einen neidisch. Wer aber Neider hat, der macht etwas richtig, also muss ja das eigene Verhalten so in Ordnung sein. Denken sie, und das ist der Fehler bei der Verdrahtung.

Das Ergebnis sind dann vermeintllich imposante Persönlichkeiten ohne jeden wirklichen Tiefgang. Vom Rest der Welt werden sie bestenfalls nur noch irgendwann als hohl wahrgenommen, dann irgendwann einfach nur noch müde belächelt bis gar nicht mehr weiter beachtet. Das mag dramatisch klingen, ist es aber nicht, denn nur so wachen sie vielleicht mal aus ihrem "Ich finde mich so toll"-Teufelskreis auf. Meistens ist ihnen dieser heilsame Schock aber dann doch nicht vergönnt.

1

  • Chicago braucht echte Männer! Meint zumindest Nebula Vacirca, weil dort mehr Frauen als Männer aktiv spielen würden - ist also wahr! 
  • Ysanne hat sich in einen waschechten Guzzler verliebt und will nun unbedingt so ein anachronistiches Trumm auch in Deutschland haben, weil: es macht einfach Spass! Natürlich nur, sofern man es sich leisten kann. Aber: es macht Spaß, also: haben wollen! Und da die USA ja nach all den Propheten bis 2020 dank Fracking zum größten Erdölförderer der Welt aufsteigen sollen, bin ich mir sicher, solche Autos werden da so schnell nicht mehr aussterben. Denn diese Propheten haben doch immer Recht! Ansonsten würde man sie bald nur noch dort sehen, wo man sich das noch leisten kann, also den Staaten des GCC.
  • Zasta lässt nach wie vor mehr den bösen Sith raushängen, ist kaum in Second Life und ansonsten arbeitet er fleißig im Urlaub. Tja, man muss eben Prioritäten setzen! Vielleicht aber wäre Ysannes Guzzler für seinen Redneck ein schönes Spielzeug, ein wenig angammeln lassen und fertig ist die Laube.
  • Dank Krachmachmadame Kris habe ich das Modelabel CheerNo für mich entdeckt und mich da natürlich gleich mal völlig neu eingekleidet. Ich liebe diesen Laden! Diese Haare! Diese Brillen! Diese Klamotten! WUAH, Trash ohne Ende! Danke Kris, ich kann mir mein Leben ohne CheerNo nicht mehr vorstellen! Oh, aber mein Geweih auf dem Kopf und die schrille Brille war dann doch ein Fremdkauf.
  • Skjaldar's Crossing gibt es nicht mehr, die neue Sim von Cry Hawker&Co. nennt sich nun Laurius Forest, und gerüchteweise steigen die nun auch so richtig voll ins RP ein!
  • Coris Blog erfreut sich offensichtlich nach wie vor wachsender Beliebtheit. Na, das ist doch eine motivierende Sache.
  • Für alle Interessierten zum Vormerken: die angedrohte Schlagerparty steigt kommenden Samstag ab 20:00 Uhr im Dark Refuge. Danach gibt's als Erste Hilfe nach Plakat DJ Kendrick (ist also wahr!) und DJane Kris. Yeah!

Ansonsten gibt es das Übliche in Second Life: Sims kommen und vergehen, wobei mehr nach wie vor dauerhaft verschwinden.

Linden Lab aber hat nun, nicht faul, sein nächstes Produkt namens dio (ja, das schreibt sich klein!) aus dem Sack gelassen. Im Prinzip ist das nichts anderes als eine Art virtuelles Wohnzimmer im WWW, es reisst einen nicht sofort vom Hocker, ist aber gut gemacht und könnte durchaus sein Publikum finden.

PS: wer mit dem Begriff "Guzzler" nichts anfangen kann, dem erkläre ich es noch kurz gerne. Ein Guzzler ist ein Spritfresser ohne Ende. Also der Typ Auto, bei dem man schon alleine beim Anlassen das Gefühl hat, dass seine acht Zylinder mal eben einfach so einen Liter Sprit durch den Auspuff gejagt haben. Beim Chevy Suburban wird übrigens je nach Modell und Alter im Bereich von 16-20 l Benzin auf 100 km angegeben. Aber egal: WRUMM! Boyz need toyz!

Liebe Leute, momentan finden auf viele SL-Accounts momentan gerade Hackerangriffe statt. Solltet ihr euren Account nicht mit einem gescheiten Passwort gesichert haben - wie ein solches aussieht, das lest ihr bitte einfach mal in Ruhe hier nach - dann macht das umgehend!

Desweiteren benutzt bitte dieses Passwort nur für euren Zugang in Second Life und nirgends sonst!

Ansonsten kann es leider sein, dass eurer Zugang gehackt und übernommen wird, um mit URLs von Phishing-Sites, die auf altersvista.org enden, eine Freundeskonferenz aufzumachen. Das habe ich heute schon bei zwei Accounts (einer davon sogar recht bekannt) erleben müssen.

Und sollte euch jemand per Email auffordern, euer Passwort erneut bei Linden Lab eingeben zu müssen - kontrolliert den Link genau, ob da nicht jemand Phishing betreibt und ignoriert das am Besten ganz!

Der aktuelle Phishing-Link ist dabei dieser: ******lifemarchetplace.altervista.org/p/Adult-Sex-Free-Outfit-Male-Female/2008587/index.htm . Solltet ihr dort eure Logindaten einkippen, dann wird auch euer Account übernommen und ihr habt ein Problem!

Die einfache Regel, um so etwas zu erkennen, ist: offizielle Seiten von Linden Lab enden IMMER auf secondlife.com und nichts anderem! Achtet darauf und Augen auf!

5

Sie sind alleine kaum etwas oder fühlen sich nichts wert, und suchen daher einen möglichst für sie gut geeigneten, labilen Wirt, an dem sie andocken können. Je mehr Renommee der dabei hat, umso besser für ihn. Haben sie es erst einmal geschafft, beim geeigneten Wirt anzudocken, dann fahren sie unbarmherzig ihren blutsaugenden Rüssel aus und beginnen, sich an ihm gütlich zu tun. Zuerst findet der Wirt das vielleicht noch dufte, und verwechselt das Gefühl sogar mit solchem Zeug wie Liebe, und die Zecke ist gut darin, ihn in dem Glauben zu lassen.

Irgendwann aber, wenn sie sich an ihm satt gesaugt hat, fällt sie eben nun ihrer Natur gleich von ihm ab, ist für eine Weile gesättigt und sucht sich dann das nächste Opfer. Der frühere Wirt wird achtlos zurückgelassen, manchmal bleibt von ihm - wenn er Pech hat und nicht die Zeichen der Zeit erkannt hatte - nicht mehr als eine leere, leblose und fürs RP verbrannte Hülle zurück.

11

Das OSgrid hat ein massives Problem namens Hiro Protagonist. Früher wurde es bei einer Universität in Kalifornien gehostet, zog aber Ende 2012 zu einem kommerziellen Provider um. Damit verbunden war auch ein Wechsel an der Spitze, Nebadon Izumi, der bisher Chefadministrator des Grids war, hörte auf und zurück kam dafür Hiro Protagonist, ein strammer, konservativer Südstaatler. Hiro zahlt aus einem Privatvermögen nun alleine 1/4 der laufenden Kosten, wie man es dreht und wendet, man kommt um den Purschen also momentan nicht herum.

Diplomatie ist auch nicht seine Sache und vor allem hat er ein Feindbild, welches er am Liebsten in OSgrid auszurotten scheint: Kinderavatare. Er hat sich schon mehrfach öffentlich in Town Hall Meetings gegen diese ausgesprochen und gesagt, er würde nun die Regeln auf den öffentlichen Plazas wie Wright Plaza durchsetzen, dass diese dort unerwünscht seien. Mehr noch, er wirft bei Town Hall Meetings in den Plazas Leute, die als Kind kommen, direkt von der Sim und löscht angeblich sogar deren Accounts.

Kurz und gut, er gibt so richtig den Kotzbrocken und Unsympath, der aber leider eben auch die Macht hat, seine Visionen durchzudrücken, weil er einen Großteil des Betriebs bezahlt. Das Ergebnis seiner bisherigen Aktionen ist eine massive Flucht von Benutzern, die sich bisher in OSgrid wohlfühlten, weg, raus, egal wohin, Hauptsache nur nicht unter der Knute dieses Mannes leiden müssen. So haben sich inzwischen große Teile der deutschen Community  von OSgrid im liberaleren Metropolis-Grid angesiedelt und sind nun dort glücklich.

Unter den Gehenden sind dabei viele, langjährige tragende Säulen von OSgrid, kurz: dank Hiro Protagonist verliert es seinen Kitt, die Community und wird um etliches ärmer. Was aber soll man auch in solch einer Situation noch machen? Was nunmal nicht passt, das passt eben nicht zusammen und fertig.

Auch sonst sind die aktuellen Entwicklungen, die mehr oder weniger offen im OSgrid stattfinden, ein wenig merkwürdig bis sonderbar. Wer dort noch aktiv sein sollte, der sollte vielleicht mal überdenken, ob bei solch einem Riesenego an der Spitze es nicht besser wäre, sich fortan woanders umzutummeln.