2

Scott Adams, der Zeichner vom bekannten Dilbert-Comic, sagte schon vor über einem Jahr den Sieg von Donald Trump bei der diesjährigen Präsidentenwahl der USA voraus. Er hat also nun die nächsten Jahre in politischen Dingen in den USA das "Told ya so", also "Ich hab's schon immer gesagt" für sich gepachtet.

Was also sagt uns nun der Sieg von Trump? Für mich steht er in einer Linie mit dem Aufkommen der AfD und dem Brexit: es sind die von der aktuellen Politik Enttäuschten, die da dem etablierten Politikbetrieb den Stinkefinger zeigten. Sie fühlen sich abgehängt oder haben Angst, das bald zu sein und wollen eine Politik, die wieder ihr Wohl in den Vordergrund rückt. Das ist in den USA nicht anders als bei uns, Trump bearbeitete vor allem den sog. Rust Belt ordentlich, wo sich Clinton nicht mal mehr hinbegab, weil das demokratisches Kernland ist - und Trump holte in diesen Staaten die Mehrheit. Das ist, als würde auf einmal die SPD in Bayern die absolute Mehrheit haben.

Trump steht dafür, gegen das Establishment zu sein. Clinton dagegen ist eine absolute Berufspolitikerin, seit Jahrzehnten in der Politik und steht damit für das Establishment und die bisherige Politik. Nun sind beide Menschen nicht besonders sympathisch, aber nur weil sich Clinton ein wenig gedämpfter im Wahlkampf gab, heißt das noch lange nicht, dass sie das auch ist. So wollte sie beispielsweise, als sie Außenministerin war, Julian Assange von Wikileaks einfach mit einer Drohne töten lassen.

Trump gab sich im gesamten Wahlkampf als das personifizierte Anti-Establishment, während Clinton das Establishment ist. Das reichte vielen aus, dass Trump eben wählbar ist. Er steht, sollte er seine Positionen umsetzen, für einen radikalen Politikwechsel in den USA.

Was der Sieg uns noch zeigt ist, welche Meinungsmache und -monotonie mal wieder in unseren Medien betrieben wurde: da wurde Trump zum Teufel personifiziert, während alle einem Sieg von Hillary Clinton herbeisehnten und ihn förmlich meinten, herbeischreiben zu können. Tja, und Fehlanzeige.

Auch in den USA gab es massive Kampagnen in den Medien gegen Trump, und haben sie was genützt? Nein! Das sagt nichts anderes, als dass die Macht der Massenmedien massiv am Schwinden ist und sich inzwischen auf andere Kommunikationswege verlagert hat. Das kann man nun gut oder schlecht finden, es zeigt im Grunde nur, dass der Bürger mündiger geworden ist und sich nicht mehr so einfach für dumm verkaufen lässt.

Auch sind die reflexartigen Erklärungsversuche der deutschen Medien, die dann mal wieder den Wählern Armut, Dummheit über fehlende Schulabschlüsse zu unterstellen versuchten, ein typisches Zeichen dafür, wie hilflos die Medien inzwischen in ihren eingespielten Schienen sind, dass sie zwar ihren Geltungsverlust erkennen, aber nach wie vor in ihrer kleinen Welt leben und nicht begreifen, woher das eben so kommt.

Es zeigt uns weiterhin, dass eine wirklich differenzierte Berichterstattung über Trump bei uns in den Medien auf breiter Front nicht stattgefunden hat. Es gab sie schon vereinzelt, die anderen Meinungen, aber man musste sie aktiv suchen, denn in den Massenmedien war diese so gut wie nicht vertreten. Mal wieder.

Gewählt ist gewählt - und gewählt ist eben nun Trump, und das nicht nur mit so einem Wischi-Waschi-Sieg wie damals George W. Bush. Das kann man nun gut oder schlecht finden, es ist aber die Wahl des amerikanischen Volkes - und nun müssen sie eben herausfinden, für welche Art von Politik er wirklich steht und was er vorhat. Ich denke, viele haben Trump bisher gehörig unterschätzt und er dürfte noch für manche Überraschung gut sein, wobei davon sicherlich nicht jede gut sein muss und manches, wie die Aufkündigung des Klimaschutzprotokolls, kommt mit Ansage. Aber wir werden es ab dem kommenden Jahr nun erleben, deswegen geht die Welt noch lange nicht unter, allerdings geht manchen inzwischen in den USA - wie den Geheimdiensten - mächtig der Arsch auf Grundaus, währenddessen andere wie Heidelberger Zement sich auf die kommenden Bauaufträge für die Mauer nach Mexiko freuen.

Eine der große Modewellen der letzen Jahre bei uns ist ja der eSport: Leute hocken vor dem Computer, kaufen sich immer teurere Rechner und Zubehör, angefangen vom 144 Hz Monitor über die Grafikkarte hin zur Tastatur und Maus bis zum passenden Gamingstuhl inkl. eingebautem Klo, und kommen sich dabei eben - nun - mächtig sportlich vor.

Wann aber ist ein Sport eigentlich ein Sport, und ist eSport eine Sportart? In Südkorea ist es einfach: dort wird eSport als Sport gesellschaftlich anerkannt. Bei uns aber ist es komplizierter: es gibt nunmal keine allgemein gültige Definition für Sport. Allgemein versteht man darunter eine körperliche Ertüchtigung, also man muss sich dabei eben bewegen und selbst was tun.

Da fällt beispielsweise Counter Strike spielen nicht darunter - aber auch eben so wenig Schach, das lange Zeit als Sport galt oder aber mit einem Rennwagen auf dem Nürburgring herum fahren. Es wird aber beispielsweise kaum jemand sagen, dass die Formel 1 kein Sport wäre.

Wann ist also ein Sport dann ein Sport? Wenn er gesellschaftlich als solcher akzeptiert und anerkannt wird - dann ist er das. Das bedeutet auf den eSport bezogen: je älter die junge Generation wird, die damit angefangen hat, desto breiter die gesellschaftliche Akzeptanz. Wer damit aufwuchs, der wird es nicht hinterfragen. Wer aber noch in den 1930er-Jahren geboren wurde, der wird sich wohl kaum dafür interessieren noch es akzeptieren.

4

Eigentlich wollte ich heute nicht einloggen, vergaß dann aber meinen guten Vorsatz und tat es eben doch.

profil

Eine lange Zeit und ich bin noch immer da, wenn auch mit Pausen - ob es in 10 Jahren Second Life noch geben wird, das kann keiner sagen. Dafür, dass es seit 1999 regelmäßig tot gesagt wurde, gibt es Second Life schon sehr, sehr lange. Prost!

1

Der Titel bedeutet übersetzt: "15 Jahre danach: über die Physik von einstürzenden Hochhäusern."

Worum geht es dabei? Natürlich über das Ereignis, welches sich einbrennen sollte wie nur was in unser kollektives Gedächtnis, aber inzwischen merklich verblasst, die Terroranschläge vom 11. September 2001. Es ist erstaunlich, für welche Greueltaten dieses Ereignis als Begründung überall herhalten musste und auch für Sachen, mit denen sie absolut nichts zu tun hatten.

Nun gibt es ein Gruppe von Architekten und Professoren, die die offizielle Lesart eines Terroranschlags anzweifeln. Ihr Argument ist dabei ganz einfach dies: in Stahlträgerbauten wie dem World Trade Center sind die tragenden Teile mit Brandschutzmitteln ummantelt und ein Kerosinfeuer alleine erreicht gar nicht diese Temperaturen, die notwendig wären, die tragenden Strukturen zum vollständigen Kollaps zu bringen.

Dazu hätte es nämlich schon früher Versuche gegeben, die dokumentiert sind was passiert, wenn ein solches Hochhaus wirklich mal ausbrennt. Es sieht schlimm aus, aber im Großen und Ganzen kollabiert es nur teilweise, da die tragende Struktur weitestgehend erhalten bleibt.

Nun also sind diese Wissenschaftler der Meinung, dass das WTC zwar von den Flugzeugen ja gerammt wurde, aber der eigentliche Kollaps durch eine kontrollierte Sprengung (von wem auch immer) herbeigeführt worden sei. Diese Meinung ist nun auch nichts Neues, sondern existiert schon seit Jahren.

Neu ist aber, dass dieser Artikel in einer der führenden, europäischen Fachzeitschriften zur Physik veröffentlicht worden ist, das bedeutet, dass er einem Peer-Review standhalten musste. Welche Wirkung nun der Artikel entfalten wird, darüber darf man gespannt sein.

Livesänger in Second Life funktionieren normal nach folgendem Prinzip: sie singen in einem einigermaßen präpariertem Raum in ein hoffentlich gutes Mikrofon, der Rechner digitalisiert in Echtzeit die analoge Stimmaufnahme und  das wird dann per Shoutcast an die jeweiligen Zuhörer verteilt.

Als Komprimierungstechnologie wird dabei normalerweise meistens das altgediente MP3 benutzt. Es gibt durchaus modernere Verfahren, die bei gleicher Bitrate eine bessere Qualität liefern, wie AAC oder Ogg Vorbis, wovon mindestens der Viewer mit Vorbis keine Probleme hat, aber diese werden kaum benutzt.

Bei MP3 gilt die einfache Regel: je höher die Bitrate, desto besser die Qualität. Dies hat seine Ursache ganz einfach darin, dass MP3 ein verlustbehaftetes Komprimierungsverfahren ist und je mehr Informationen vorhanden sind, also je höher die Bitrate ist, desto besser ist am Ende wieder das hörbare Ergebnis. Dies haben all diese Verfahren gemeinsam.

Die Standardrate bei MP3 ist dabei vielfach 128 kbit/s, was einer Übertragung in Radioqualität entspricht. Ab 192 kbit/s und aufwärts sind bei vielen Titeln dann, auch auf guten Wiedergabegeräten, keine Unterschiede zur CD mehr hörbar.

Nun habe ich noch auf meinem Rechner einige Konzertmitschnitte von Janice Mills und Samara Romano gefunden, die allerdings schon zwei bis drei Jahre alt sind, das gilt es dabei zu beachten, welche Bitraten sie aktuell benutzen, darüber habe ich keine Ahnung. Laut mpg123 benutzte Janice Mills seinerzeit 128 kbit/s mit MP3 und Samara Romano 192 kbit/s mit MP3 als Codec. Interessant!

Da die meisten PCs aber ohnehin nur billige Brüllwürfel bedienen dürften und nicht an hochwertigen Lautsprechern hängen sind das Unterschiede, die man im Normalfall also sowieso nicht hört. Abgesehen davon ist jedes Glied nur so stark wie die schwächste Kette und natürlich hat auch das benutzte Mikrofon und der benutzte Aufnahmeraum einen sehr starken Einfluss auf die Qualität der Audioübertragung.

Fraktur ist böse - das meinen jedenfalls einige Mitmenschen drüben und geben sich recht hysterisch, wie sich eben manche Deutsche so ohne groß nachzudenken zu verhalten pflegen, wenn sie meinen, das könnte auch nur in die Nähe des Ruchs von Nationalsozialismus gelangen.

Und in der Tat, es ist nicht abzustreiten, Fraktur ist böse, wie folgendes historisches Dokument eindrucksvoll beweist:

Communist-manifesto