4

Da mich der Stab doch zu sehr fasziniert hat, habe ich ihn heute mal in world gesucht und gefunden. Hergestellt wird er von "The Forge", und dies ist ein Teil der Beschreibung:

Introducing the Staff of Damascus - This is a staff scripted to do 40% and 35% damage and also low 'slave' damage, primarily for the Gorean Meter.

Also da das Ding ist für's Gorean Meter gedacht, vom Typ her dürfte es ein Zweihandschwert sein und hat sogar die Option für Sklavenschaden. Es spricht ja nichts dagegen, solche Sachen an und für sich zu bauen, da das GM ja auch in anderen Rollenspielen als Gor eingesetzt werden kann und wird (beispielsweise US-Bürgerkriegssims), aber der Erbauer hier zielt damit ganz klar auf die Zielgruppe Gor ab.

Dabei hat das mit Gor so viel zu tun wie Darth Vader. Der Stab könnte glatt aus World of Warcraft stammen oder einem ähnlichen Fantasy-Spiel, aber Gor? Im Leben nicht. Nur dann sag mal jemand, der damit auf Gor rumeiert, dass der da absolut unpassenden Müll gekauft hat. Gut, derjenige hätte sich natürlich vorher informieren können, aber dennoch.

EZ_Staff_of_Damascus_Gold

3

Heute sah ich diese sympathische, junge Dame auf Gor, die sich offensichtlich bei dem Gewande in der Tür geirrt hat. So läuft man doch normal nur im Ring der Nibelungen herum... naja, fast. Bei bestem Willen: mit Gor hat das Aussehen absolut rein gar nichts zu tun, das kann man drehen und wenden, wie man will. Und dieser Stab von EZ Weapons? Brrr.

wtf1

wtf2

9

Prokofy Neva, die Berufskassandra des Untergangs von Second Life seit bald einem Jahrzehnt, hat einen Begriff geprägt, der in amerikanischen SL-Kreisen die Runde machte und bis heute dort etabliert ist, nämlich den des "Feted Inner Cores." Gemeint ist damit, dass es in Second Life einen elitären Zirkel an Avataren, gäbe, die von den Lindens bevorzugt würden und wichtige und für sie nützliche Informationen schon lange vor dem Rest bzw. der Veröffentlichung zugesteckt bekämen.

Nun ist das eine schöne Verschwörungstheorie, und sie ist plausibel. Damit ist sie schwer zu beweisen oder zu widerlegen, einmal in die Welt gesetzt, bekommt so etwas ein Eigenleben und kann zu einem Monster werden, das man nicht mehr unter Kontrolle kriegt.

Im Grunde ist FIC nur eine schöne Umschreibung für Vetternwirtschaft, Nepotismus oder aber auch nur, dass einige eben gleicher als der Rest sind, aus welchen Gründen auch immer. Bisher dachte ich nur, der FIC sei eben so eine Sache, aber nun weiß ich: es gibt ihn durchaus. Wie hätte es auch anders sein können, wo Menschen sind, da passiert eben auch das, aber - und das ist nun das interessante daran - es gibt ihn auf einer Rollenspielsim.

Nun wäre solche Klüngelei auf einer Rollenspielsim, wie sie Kasra nun einmal ist, noch lange nichts schlechtes, wenn sie sich nur ein aufs Rollenspiel beziehen würde, denn auf einer guten Rollenspielsim muss der Grundsatz natürlich sein, man spielt in character gegeneinander, aber out of character natürlich miteinander. Aber das ist in Kasra nicht der Fall, dort wird sowohl in character als auch out of character massiv gegeneinander gespielt und es kommt häufig vor, dass manche IC-Entwicklung, die dem Klüngel nützt sich aber noch zu deren Ungunsten entwickeln könnte, dann abrupt von den üblichen Verdächtigen beendet wird.

Kasra steht schon lange gorweit im Ruf, dass sie nur im Grunde das ausspielen wollen, wo sie am Ende relativ gut dastehen und ungeschoren dabei heraus kommen, aber ansonsten Sachen einfach ins Leere laufen lassen, wie es ihnen passt. Bisher hielt ich es für ein Gerücht, nun aber weiß ich es besser: das war kein Gerücht, sondern das ist eine Tatsache. Da ich früher, wenn überhaupt, nur immer sporadisch auf der Sim unterwegs war, war es mir egal noch bekam ich es wirklich mit. Es hat seine Gründe, warum ich spiele, wo ich spiele, und der Hauptgrund ist einfach dieser, dass ich Ratssitzungen im RP absolut nichts abgewinnen kann, diese in Kasra aber ein fundamentaler Bestandteil des Rollenspiels an sich sind.

Ich habe selber in meiner Talboter Zeit genug Sitzungen im Rat erlebt um zu wissen, wie wenige das interessiert und wie nutzlos sie letztendlich sind, dazu kommt noch meine jahrelange Vereinserfahrung im RL. Ratssitzungen im RP sind meist sinnlose Schwafeltralalaveranstaltungen, die letzten Endes nur dazu dienen, dem Kurs der Simleitung einen demokratischen Anstrich zu verleihen, der in Wirklichkeit absolut nicht vorhanden ist, weil in Second Life noch immer im Zweifelsfall das alte Motto "wer zahlt, der bestimmt die Musik, die läuft" gilt. In Vereinen im RL ist das verdammt nochmal nunmal anders, weil man da von der Mitgliederversammlung gewählt wird, innerhalb der Satzung seine Aufgaben hat, in die einem keiner reinreden kann und man gemeinsam wirklich zu gewissen Ergebnissen kommen kann und darum ringen muss. Das sind gänzlich andere Voraussetzungen als in einem Rats-RP in einem Rollenspiel an sich.

Kasra hat in den letzten Jahren vom rollenspielerischen Schwerpunktthema eine gravierende Wandlung durchlaufen, und das nicht über Nacht: man startete als heitere, sich selbst nicht ganz ernst zu nehmendes Wirtshaus mit einem Wirt, der selber sein bester Kunde war, einer biologischen Massenvernichtungswaffe namens Fischsuppe, einer geistig leicht unterbelichteten Wirtin, die immer barfuß rumlief und nicht einmal wußte, dass 2 + 2 = 4 ist, dazu den beiden Kampfkajirae, die die Kunden bedienen sollten aber in Wirklichkeit sich viel lieber selbst gegenseitig an die Gurgel gingen und dabei gnadenlos alles verwüsteten, was nur eben gerade ging.

Der Feuerkrug war die zentrale Spielstätte in Kasra, und dann entwickelte es sich langsam, aber stetig weg von diesem heiteren und recht amüsanten RP hin zu dem heutigen Intrigantenstadl, wie er sich aktuell darstellt. Für mich ist dabei die sichtbare Zäsur Kasras, die den Wandel einleutete, der Weggang des alten Wirtes.

Nun entwickelt sich das Rollenspiel einer Sim ja immer dahingehend, wie die Mehrheit es dort wünscht, so sollte man meinen und die Entwicklung müssen ja genügend mit tragen, sonst wird das nichts. Also ist die Entwicklung an und für sich für Kasra gut, weil man eben genau das in Kasra so wollte und haben will, fein, nichts dagegen, das war und ist eben so.

Dennoch war das Spiel früher in Kasra deutlich angenehmer als heutzutage, wo im Prinzip nun jeder nur noch damit beschäftigt ist, sich Macht zu verschaffen (und dabei notfalls massiv OOC mitzubekommen, wo der da Hammer im Zweifelsfalle wirklich hängt), sie zu behalten und zu verteidigen, koste es, was es wolle. Solch ein ständiges Intrigrantenstadl verschleißt IC wie auch OOC rapide die Mitspieler, die dem ausgesetzt sind.

Dazu kommt dann noch die besondere Konstellation: es wäre noch relativ unschädlich, wenn man nur IC gegeneinander spielen würde. Da aber sich hier massiv OOC-Entscheidungen mit IC vermischen und diese oft so gefällt werden, dass IC gewisse Sachen nicht verfolgt werden und IC gewisse Personen sich alles erlauben können, während andere, die dem FIC in Kasra nicht angehören, sich ständig behaupten und beweisen müssen in der Hoffnung oder Angst, dass man sie in Ruhe lässt bzw. relativ ungeschoren und ihre Rolle nicht kaputt macht.

Denn die meisten Spieler sind nicht dumm und bekommen das natürlich mit, wie da so der Hase läuft. Manchem liegt so eine Spielweise, aber es ist ein sehr guter und praktikabler Weg dafür, massiv Spieler zu verschleißen, denn wer möchte sich schon dauerhaft wie ein "Spieler zweiter Klasse" fühlen? Eben, das wohl so richtig niemand.

Damit man mich da nicht falsch versteht: wären solche Ränkespiele in Kasra nur rein IC, dann wäre das vollkommen in Ordnung. Da dies in Kasra aber absolut nicht der Fall ist, wie wild in den Häusern rumgecammed wird und keiner mehr wirklich sicher sein kann, wo da im RP noch das IC ist und das OOC beginnt, ist es das nicht mehr.

Und wie gesagt, den Ruf hat Kasra nicht erst seit gestern. Wenn ich so darüber nachdenke, dann hatte ich früher nie wirklich begriffen, wieso Georg - der mit seinem Schmied in Kasra einfach eine rollenspielerische Bank war und praktisch immer da - auf einmal da für mich überraschend 2012 weg ging, um fortan nur noch mit einem Alt in Jort's Fähre den Händler zu geben. Ich kann da nur mutmaßen, aber sollte es sich schon damals ähnlich so wie heute von der spielerischen Grundstimmung her gezeigt haben, dann wäre das ein guter und möglicher Grund. Ebenso überraschend war es für mich damals auch gewesen, als das Sklavenhaus Pinion, die immerhin der Gründergeneration Kasras angehörten, sich auch zeitlich ähnlich angesiedelt aus Kasra verabschiedeten.

In dem Sinne teile ich damit Coris Auffassung zu Kasra nicht, dass sie da alles knallhart ausspielen würden, was sie anfangen. Das tun sie eben nicht, sie fangen Sachen an und wenn es ihnen deutlich mehr nützt, dass die ins Leere laufen, dann sorgen sie dafür IC wie OOC, dass das passiert.

Das ist eben inzwischen meine Meinung auf Basis persönlicher Erfahrungen innerhalb der letzten Zeit, was da genau alles gelaufen ist, darin möchte ich mich nicht weiter verlieren, aber was zu viel ist, das ist eindeutig zu viel. Das mag jetzt dem einen oder anderen nicht besonders "nett" erscheinen, dass ich hier so plakativ meine Meinung über Kasra formuliere, aber ich habe in den letzten Tage Sachen erleben dürfen, eher erleben müssen, wie z.B. OOC-Ausraster im offenen Chat auf eine von mir rein IC vorgebrachte und gut begründete Rumnerverei meines Avatars in seiner Rolle, die ich so in meiner langjährigen Laufbahn noch nie erlebt habe und mich hinter dem Monitor nur sprachlos ließen, ganz einfach weil das nicht hätte passieren dürfen. So viel Selbstdisziplin setze ich normal schon getrost bei jahrelangen Gorspielern voraus, dass sie auf gut begründetes, ohne jedwede Gedankenemotes vorgebrachtes IC mit IC reagieren und dann nicht so plötzlich und direkt ohne Vorwarnung ins OOC abgleiten, wie ich es erleben musste. Und das war dann noch längst nicht alles - your mileage may vary.

Ich habe fertig!

17

Momentan macht sich im deutschsprachigen Second Life ja zunehmend deutsches Urban-RP breit, und das erfolgreich. Im Vergleich dazu hat es das Gor-RP nicht so einfach, noch überhaupt zu begeistern.

Woher aber mag das kommen?

Schauen wir uns dazu doch einmal die Unterschiede zwischen beiden RP-Arten an:

  Gor Urban-RP
Zeitalter Fantasy (Gegenwart auf einem fiktiven Planeten) meist Gegenwart oder nahe Zukunft
Definition des Settings schwammig und widersprüchlich klar definiert
Kleidungsstil eingeschränkt und restriktive im Prinzip (fast) alles möglich, ohne das Setting zu verbiegen
Combat-Meter-Kampf fast überall möglich möglich (beispielsweise DCS2), aber auf deutschen Sims kaum verbreitet
externes Rollenspiel kommt oft vor, da sehr viele Sims selten, da die Grundgeschichte der externen Sim zur eigenen passen muss (beispielsweise in Orillia Beach nicht möglich)
Lernkurve für den Einstieg recht steil und holprig einfach bis moderat
"Furry-Diskussion" nicht möglich kommt mitunter vor
Globale Rahmenhandlung meist nicht vorhanden meistens vorhanden
Erzählweise meist in sich abgeschlossene Episoden meistens durchgängiger Erzählbogen

 

Also alles in allem kein Wunder, das bessere Konzept setzt sich eben letztendlich durch. Gor hätte da nur eine wirkliche Chance, wenn man es quasi von Grund auf neu gestaltet.

6

Am 4. April wird "The Elder Scrolls Online" seinen Betrieb aufnehmen, das erste MMORPG im "The Elder Scrolls"-Universum eben. Es wird auf derselben Engine wie Skyrim basieren, aber das Gebiet soll deutlich größer sein und die Geschichte 1000 Jahre vor Skyrim angesiedelt sein.

Grafisch wird das zweifelsohne ein opulentes Festmahl werden, und es sind schon die ersten Frühstarter darin unterwegs, ob es sich aber wirklich lohnt in ein gerade startendes MMORPG einzusteigen, bezweifele ich doch ein wenig, denn da dürften noch viele Bugs drin sein, die dann erst so nach und nach behoben werden. Drei bis sechs Monate nach dem Start dürften dann die gröbsten Schnitzer endgültig beseitigt sein und dann wird es sicher langsam interessant werden.

Eine Sache könnte für uns Europäer nervig sein, anfangs werden alle Server in den USA stehen, angeblich damit das Administratorenteam bei Problemen schneller eingreifen kann. Was das für uns bedeuten wird ist klar: Lag ohne Ende. Erst wenn die Server einigermaßen stabil sind, sollen einige davon nach Europa umziehen. Schon alleine daher ist es fraglich, ob es sich lohnt, wenn man denn Lag nicht mag.

TESO wird übrigens anfangs auf einem Abomodell basieren und pro Monat 12,99€ kosten. Die Frage ist, ob es wirklich gelingen wird, dieses Bezahlmodell durchzusetzen oder aber das Spiel früher oder später auf "Free to play" umstellen muss und man dem Spieler dann eben anderweitig das Geld auf vielfache Art und Weise aus der Tasche zieht.

Ich bin jedenfalls gespannt, wie sich das Spiel so schlagen wird. Es hat durchaus das Zeug dazu, vom MMORPG-Markt sich ein gutes Stück zu sichern, denn bekannt und beliebt ist "The Elder Scrolls" allemal genug.

1

Drama bewegt die Welt des Rollenspiels und ist eine gute Sache! Ich meine, wenn wir uns nur alle lieb haben würden und ständig gegenseitig ankichern, das wäre kein Stoff für episch breite Geschichten und das Interesse am Spiel würde schon nach einigen Tagen erlöschen.

Nein, möglichst gute Dramen sind notwendig und damit auch möglichst gute Feinde. Im Rollenspiel können diese aber natürlich auch nur so gut sein, wie man es ihnen erlaubt. Angenommen, wir haben die Konzernchefin eines multinationalen Unternehmens mit Milliardenumsatz, die entführt man eben nicht einfach mal gerade so von der Straße, da sie immer Leibwächter um sich herum hat und wenn man es doch probiert und durchführt, dann macht man ihre Rolle lächerlich.

Es gibt bei Drama allerdings gutes und schlechtes Drama. Gutes Drama ist es, wenn es rein in character bleibt und schlechtes wird es, wenn sich da OOC-Gründe mit rein vermischen oder man krampfhaft den Verlauf zu seinem Gunsten beeinflussen will. Das nervt dann oft und führt zu Ausgängen wie dem Hornberger Schießen.

Gutes Drama beherrschen nur wirklich wenige gut, aber schlechtes Drama dafür umso mehr. Und häufig sind es dann diese Leute, die einem gehörig den Spaß am Spiel rauben können, ob sie es nun wollen oder nicht, wissen oder nicht. Meistens merken sie es nicht einmal wirklich.

3

Yuroki Uriza könnte manchem, trotzdem er hauptsächlich im englischsprachigen Gor unterwegs ist, ein Begriff sein. Er ist der Herausgeber der "New Voice of Gor", die regelmäßig eine deutsche Sparte enthält und in allen relevanten deuschsprachigen Gruppen verteilt wird, wobei sie zweifelsohne als eine der in world Publikationen zum Thema Gor überhaupt gerechnet werden kann, wenn sie nicht gar die bedeutendste ihrer Art ist.

Er ist der Besitzer des "House of Yuroki", einem weitverzweigten und schon lange existenten goreanischen Handelsimperiums.

Er ist der Besitzer und Betreiber der BtB-BildschirmfotoSim "Tancred's Landing" und ich bin mir ziemlich sicher er steckt auch hinter dem Avatar Raschid Hassanein, der immer mal wieder ein wenig gerne in Gor auf Deutsch trollte und durch gezieltes Lancieren von Mitteilungen für Aufruhr in der Gruppe sorgte.

All das und sicher noch viel mehr ist in world Yuroki Uriza, es handelt sich dabei im internationalen Gor um eine feste Größe. Warum ich diese schreibe? Dies ist ganz einfach, weil es sich bei dem Spieler hinter Yuroki Uriza vermutlich um eine der prominentesten deutschsprachigen Personen auf Gor überhaupt handeln dürfte, nämlich der Berliner Journalist Burkhard Schröder. Dass Schröder Yuroki Uriza ist, schreibt er selber bei sich in seinem eigenen Blog und ist damit absolut kein Geheimnis.

Kommen wir damit zur Prominenz. Woran kann man die fest machen? Ein Indiz ist, dass Burkhard Schröder über seinen eigenen Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia verfügt, der bis heute von all den Löschfanatikern dort unangetastet blieb. Überspitzt gesagt: er ist nach den aktuellen Kriterien für die Wikipedia relevant. Er ist damit meines Wissens der einzige deutsche Gorspieler, über den man etwas überhaupt auf die Art und Weise in der Wikipedia lesen kann. Das hat bisher sonst keiner geschafft.

Schröder selber, so kann man in der Wikipedia lesen, ist am 10. August 1952 in Holzwickede (NRW) geboren worden und momentan damit 61 Jahre alt. Bekannt wurde er durch eine Vielzahl von Publikationen und Büchern, wobei seine Recherchen zum Thema Tron mit die bekanntesten sein dürften, die in der Hackerszene geteilt aufgefasst wurden und zu einem offenen Disput von ihm mit dem CCC im Jahre 1999 führten. Auf Amazon finden sich noch weitere Bücher von ihm, unter anderem zum Thema Rechtsextremismus und Verfassungsschutz/Geheimdienste.

Schröder ist weiterhin langjähriger, fester Autor bei der Publikation "telepolis" des Heise-Zeitschriftenverlags in Hannover und hat für diesen eine Vielzahl an Beiträgen verfasst. Auch kam er 2008 in den Genuss einer Hausdurchsuchung bei sich durch die Berliner Polizei, weil man angeblich Explosivstoffe in seiner Wohnung vermutete. Es mutete stark als Behörenwillkür an und endete für ihn mit einem Freispruch.

Neben all seinen goreanischen Rollenspielblogs betreibt er auch seit 2003 sein Hauptblog namens "Burks Blog", auf dem er neben Gor-Rollenspiel, das hier nur eine Nebenrolle einnimmt, über frühere Reisen referiert, zur aktuellen politischen Lage schreibt, die Fortschritte seines Lauftrainings publiziert und anderes mehr.

Eines von Schröders Hauptanliegen ist auch die Verbreitung von kryptographischen Kenntnissen in der Bevölkerung; er war Gründungsmitglied der nicht mehr existierenden German Privacy Foundation und arbeitet nun unter dem Projekttitel "German Privacy Fund" an einer Vielzahl an Anleitungen, wie man Emails und andere Kommunikationsmedien hochgradig verschlüsseln kann.

Sicher ist, Schröder teilt auch mal durchaus gerne aus und beschäftigt sich auch mit Themengebieten, wo die Gesellschaft von heute lieber bewusst nicht so genau hinsieht. Damit hat er sich im Laufe seines Lebens längst nicht nur Freunde gemacht.

So oder so, er ist sicherlich einer der prominentesten Vertreter, der sich ins Gor-Rollenspiel verirrt hat und auch eine Beschäftigung mit der Person hinter den Pixeln ist in dem Fall äußerst interessant und spannend. Es lohnt sich allemal.

Märkte sind ja an und für sich eine gute Idee. Aber die sind doch in character gedacht, oder?

Kaum war ich unten auf der Sim, war das Erste, was mir entgegen schallte, das hier:

sooooo verehrte gäste die tanzen Lieben Leben die tanzgruppe gibt uns heute ein exklusives material das von der erde zu kommen scheint. sie benutzen den Media player für die musik also nicht den landstream einschalten. der chef der truppe sagt dann Musik ab und weige sekunden später werdet ihr es dann auf dem media hören. für die synchrone darstellung der tänzen spolltet ihr nahe auf sie zoomen und so werdet ihr es auch nicht verpassen

Dann gab es noch eine Tanzgruppe; ein Mann also US-Polizist verkleidet und vier Frauen in orangenen Einteilern mit High Heels und den Brüller hier:

Wer weiss, was unsere Tänzerinnen angestellt haben. Sie wurde eingebuchtet und dürfen jetzt einige Zeit im Knast verbringen. Wie sie die täglichen Gymnastikstunden gestalten, zeigen sie uns im folgenden Tanz. Viel Vergnügen ...

Na wenn das so ist, dann kann ich da auch zivil rumrennen, wozu brauche ich dann noch die Gorklamotten, denn bist du in Rom, tu es den Römern gleich. Oder so. Also gesagt, getan. Gestört hat es niemand.

Das Angebot: fast 90% Waren von G&S sowie gegen GM-Coins. Mh, meines ist es nicht, aber offensichtlich gibt es da genug, denen es gefällt. Egal, das war mein persönlicher WTF des Tages.

6

...und zwar gibt es nun ein junges, neues, hoffnungsvolles Blog namens "be Gorean" und als Untertitel "gorean stuff." Damit ist das Themengebiet für mich eindeutig abgegrenzt. Der Aufmachung nach dreht es sich dabei um goreanische Rollenspieloutfits oder vielmehr das, was die Macher dieses Blogs denn so dafür halten. Es reiht damit nahtlos in die wachsende Gemeinde der Ungorfashionblogs ein, die sich für Gor halten.

Besonders toll finde ich dabei den Beitrag "Raven" - also vom ästhetischen Standpunkt alleine betrachtet durchaus gut. Nur: all das, was da gezeigt wird, hat mit Gor so viel zu tun wie Darth Vader in einem Mittelalter-LARP, nämlich gar nichts.

Die Macher des Blogs sind Raven Demen und Chri Burnstein. Burnstein erlebte ich das erste Mal Anfang 2009 in Talbot im Rollenspiel und eigentlich, so sollte man meinen, könnte inzwischen auch mal sich bei ihm rumgesprochen haben, wie man sich auf Gor rollengerecht kleidet, aber wenn ich mir nun seinen Blog betrachte, dann gibt es da bei ihm in den letzten fünf Jahren absolut keinerlei Entwicklung, naja fast keine. In seiner Feuerbringerphase unter Cry Hawker damals zeigte er schon, dass er anders kann, wenn er denn will oder vielmehr muss.

Alles in allem ein Blog mit netten Bildern, aber der Gorgehalt ist absolut Null und hat damit überhaupt nichts zu tun. Nicht mehr und nicht weniger.

Hätte Zeusel gerade nicht seine drei Posts für das Jahr abgeliefert, dann würde er sicher im Grab rotieren. Aber so passt das zeitlich ganz gut zusammen und er rotierte eben präventiv schon mal, so kann er sich das nun einfach sparen.

2

Ich habe in letzter Zeit ja recht viel und oft in Kasra gespielt gehabt, was einfach damit zusammen hängt, dass ich quasi nach dort eingeheiratet habe und Isabell seit dem 5. Februar meine freie Gefährtin ist.

Persönlich kenne ich Kasra fast seit dem Anfang der Sim. Ich war dort das erste Mal, als die Sim gerade drei Wochen alt war, frisch, unverbraucht und zu allem fähig. Damals war das prägende Element der Sim noch die Herberge Feuerkrug mit dem Wirtsehepaar und den beiden Kampfkajirae Sandra und Rikka. Ich war dabei, als Kim noch als Taluna den Brief ihrer Mutter am Lagerfeuer las und so zur ersten Regentin von Kasra wurde, ich habe erlebt, wie man vorher - was heute völlig undenkbar scheint - wochenlang durch Gruppenmitteilungen in "Gor auf Deutsch" einen Regent für Kasra suchte.

Ebenso war ich beim Krieg Belnend gegen Kasra dabei, den ich im Hintergrund mit eingefädelt hatte, da war Kasra damals unser Wunschpartner - und vieles mehr. Ich habe die Sim immer mal wieder besucht, meist aber nie so lange da gespielt wie in den letzten Wochen, ganz einfach, weil es dazu keinen Grund gab, denn in Belnend gab es ja genug für mich zu tun.

Nun hat sich das ja geändert, und ich habe einige Blicke nach Kasra werfen können, wie man da so spielt und wie die Sim nun so tickt. Das Bild dabei, welches ich inzwischen habe, ist ein wenig durchwachsen.

Das aktuelle Kasra ist baulich gesehen das beste Kasra aller Zeiten, darüber muss man nicht weiter diskutieren. Die Häuser sehen sehr schön aus, und obwohl der Stil oberflächlich schlicht ist, ist alles wie aus einem Guß gebaut und sehr stimmig. Also vom Simaufbau her kann man sich da absolut nicht beklagen.

Spielerisch gesehen ist es aber eine andere Sache. War früher der Feuerkrug das Zentrum der Stadt, so hat sich die Stadt in den letzten Jahren deutlich vom Feuerkrug weg entwickelt hin zu einer Stadt, wo dieser noch am Rande interessant ist, die Fischsuppe ist schon lange vergessen, die Kampfkajirae ebenso und er wird nur noch als Staffage gebraucht, um sich so ein wenig zu zeigen. Es findet nun viel mehr Spiel auch woanders statt, der Feuerkrug ist noch eben erste Anlaufstelle für Fremde/Neuankömmlinge, hat aber seine zentrale Stellung im Spiel schon lange verloren.

Früher war Kasra der Feuerkrug, heute liegt in Kasra der Fokus deutlich mehr auf der Simulation einer kompletten Stadt, wo dieser nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Das entwickelt sich eben im Laufe der Zeit und ist so.

Wenn ich so an all die Jahre zurück denke, dann muss ich aber sagen, gefiel mir die frühere Zeit persönlich deutlich besser, als der Feuerkrug der Mittelpunkt der Stadt war. So waren alle gezwungen, in einem Raum zu agieren, es gab sehr viel gemeinsames Spiel und vor allem, so finde ich, war man in Kasra damals allen möglichen Rollenspielimpulsen deutlich aufgeschlossener, als man es heute noch ist. Aber das ist eben schon lange Geschichte.

Heute besteht Kasra vor allem und zu allererst aus den Großkastigen, die sich im Rat der Stadt austoben sowie einigen wenigen, kreuzunglücklichen Stadtwachen. Es kommt teilweise für mich extrem bürokratisch rüber und selektiv, was Rollenspiel anbelangt. Nun bin auch ich sicher kein Heiliger, was Rollenspiel und Selektion anbelangt, aber in Kasra kommt es mir nun wirklich sehr extrem vor.

Auch bin ich der Meinung, dass das Konzept, einen IC-Herrscher wählen zu lassen, der nicht zwangsweise die prägende OOC-Gestalt der Sim sein muss, zumindest dort nicht wirklich funktioniert. So etwas führt eben zwangsweise immer zu Spannungen und Reibungsverlusten, gut ich sehe sie nicht, aber spüren kann man es schon.

Was bleibt ist eine schön bebaute Sim, auf der viele wohl mehr ihren eigenen Spielen zuhause nachgehen - und das aus gutem Grund. Verdenken kann ich das niemandem, und in der Tat bin ich in dem Fall mal wirklich der Ansicht: ja, früher war es da besser. Aber das ist eben meine ureigene Meinung, andere mögen anderer Meinung sein.