Springe zum Inhalt

5

...sind noch heute selber welche. Anders kann ich das nicht sagen, wenn ich mir in letzter Zeit die ach so tollen Diskussionen in Gor auf Deutsch mitlese, wo die Leute über den Verfall des RPs und was weiß ich jammern, alles in Gor und Disney einteilen und angeblich nur RP suchen.

Da ist zum Beispiel die Frau S. mit dem weißen Engelsflügelbogen, die Zasta sah, die lautstark über das Fehlen der Männer jammert. Dass sie dabei sowas von Ungor wie nur was ist, merkt sie nicht noch interessiert sie es, es wird alles so hingebogen, dass es genau zu ihr passt. Früher war eine Schwangerschaft auch mal bei der Person in 6 Tagen ausgespielt, weil sie nicht länger mit dem Schwangerenshape durch die Gegend rennen wollte, da weiß man doch glatt, was man hat. Hirnschlamm pur.

Da ist das allseits bekannte Pantherpärchen F&N, die einen solch grausligen Stiefel zusammenspielen, dass inzwischen alle, die mit denen mal zu tun hatten, einen weiten Bogen um diese Avatare machen. Gerade F tut sich dabei immer wieder stark hervor, sie würde RP suchen, und und und... ja, Pustekuchen!

Die war mal Anfang September bei uns in Belnend kräftig gefesselt, sollte erzogen werden und auch ein wenig geohrfeigt, ja, mei, ist eben Spiel. Ihre Emotes bewegten sich auf unterirdischem Sparflammenniveau, irgendwie empfand sie auch gleich mal überhaupt keinen Schmerz und in einem "ungesehenen" Moment zeigte sie erstaunliche Entfesselungskünste, auf die selbst der olle Houdini neidisch wäre. Innerhalb weniger als einer Minute hatte sie sich vollkommen selbst entfesselt und rannte davon. Tja, was soll man mit so jemandem auch groß spielen, wenn da so offensichtlich Hopfen und Malz verloren ist?

Und genau diese Lichtgestalten des RPs jammern nun ständig in einer Tour herum, wo denn noch RP und Männer seien. Total gaga. Aber vielleicht sehe ich das auch total falsch, und ich muss es positiv sehen, man gibt denen nicht mehr die Beachtung, die sie brauchen, und daher wird ihre Spielweise bald aussterben. Insofern wäre das nur noch ein letztes Aufbäumen vor dem endgültigen Aussterben und eine nette Sache. Warten wir es mal ab!

Seeing is believing... so take a look at a picture from the now open beta grid, coming soon to the main grid! Click on the image for the bigger picture!

Dinosaur made by Timmi Allen.

2

Da ich nicht weiß, ob mein Kommentar bei Zastel durchging, schreib ich mal in mein eigenes Wohnzimmer, da klappt das dann zuverlässig. Also...

Ein netter Hinweis darauf, dass keine kämpfenden Frauen erwünscht sind.

Es war gestern in Lydius, dass ich mich mit Schönheit ein wenig verlustierte und danach diese wieder ihren Putzteufelpflichten in einem Kriegerhause nachgehen wollte. Also, sie loggte aus, machte aber nichts, kaum ging sie, kam der leicht erkältete Richter mit einem beeindruckenden Umhang online, an dem man mächtig schön rumzuppeln konnte. Der neue Slaver von Lydius hatte Kundschaft, zwei von den Black Sharks (Slaverin und 1st Bond), die eine Gefangene der Asens verkaufen wollten. So weit, so gut.

Die Slaverin der Black Shark lief dabei absolut collarwürdig in der Stadt frei herum, also Hosen, Brust zeigen bis fast in die Kniekehle und dergleichen mehr. Dazu kam, dass sie auch von den Simregeln offensichtlich wenig Ahnung hatte, denn sie spazierte fröhlich mit einem Bogen in Form von Engelsflügeln durch die Stadt umher. Dazu kam, sie nutzte die doppelten Attachmentpoints von Emerald, so dass diese Flügel bei anderen Viewern bestenfalls als irgendwie in der Luft stehend angezeigt werden. Ich machte Zasta darauf in einer IM aufmerksam, der solch einen illustren Bogen offensichtlich noch nicht kannte, und er waltete dann flott seines Amtes. Immerhin machte sie wirklich nur RP und verhielt sich ruhig, mit den Asens hatte er danach noch nette Diskussionen. Diese sind ja davon überzeugt, wenn man eine Gefangene hat, gelten überall deren Simregeln, was völlig merkbefreit und gaga ist.

Wie dem auch sei, Lydius ist in Bezug auf die Regelausteilung verbesserungswürdig. Wer auf die Sim kommt, der sucht ja als erstes nur den Teleporter in der Skybox, der liegt einem direkt zu Füssen und geht dann runter. Aber nirgends dort in der Umgebung sind die Regeln, das Infohaus ist gut gemeint, aber viel zu weit weg und dorthin verirrt sich keiner.

Was also tun? Ein paar Schilder, wie die von Zasta selber gemachten, aufstellen, die kurz und klar anzeigen, was Sache ist und nicht, vielleicht noch eines mit der Kurzzusammenfassung der Regeln sowie an den neuralgischen Punkten Notecardgiver mit den Simregeln hin und fertig. Die Schilder müssen dabei so aufdringlich an Stellen, wo Neuankömmlinge hingehen, plaziert werden, dass man gar nicht anders kann, als diese wahrnehmen. Nur so wird das was.

In Lydius sind das zwei Stellen: zum Einen der große Torbogen hinter dem Teleporter. Wer auf die Sim runter will, der kann gar nicht anders, als dorthin gucken. Die zweite Stelle, wo man was machen kann, ist das Schiff im Hafen, das die meisten als Landeziel nutzen. Man verlagere die Landezone vom Deck unters Deck, mache an die Holzwände neben die Treppe die Schilder hin und fertig. Das fällt so in der Landschaft nicht weiter auf und erfüllt seinen Dienst. Wer es dann immer noch nicht gewusst haben will, der hat dann endgültig keine Ausrede mehr. Gut, die hat er auch so nicht, aber man kann wirklich seine Botschaft nicht aufdringlich genug verbreiten, damit sie auch letzten Endes ankommt.

6

Zwischen Lydius und Kassau brodelt es schon seit Wochen. Die Anspannungen werden immer heftiger, IC spricht man in den Städten auch von kaum was anderem als dem bald kommenden Krieg mehr und OOC ist auch bekannt, wann die Schlacht genau geschlagen werden soll. Man kann also den Pfeilhagel schon förmlich sehen, die gut geölten Schwerter riechen und die Tarns fast schon fliegen sehen sowie den Rauch der Vernichtung. Da sollte man meinen, dass eine Stadt IC dann dafür sorgt, dass die Verteidigung auch entsprechend steht.

Das bedeutet eigentlich: man spannt Tarnnetze auf, so dass die Tarnreiter nicht mit ihren Riesenvögeln in der Stadt landen können, man errichtet an strategisch wichtigen Punkten zusätzliche Verteidigungsstellungen mit Ballisten und vielleicht sogar Bligen,  jedenfalls macht sich das normal deutlich im Stadtbild bemerkbar und natürlich üben die Krieger dann erst recht wie de Blöden.

In Lydius ist davon komischerweise nichts, bisher aber auch rein gar nichts zu sehen, die Stadt zeigt sich überhaupt nicht wehrhaft und steht da wie auf dem silbernen Präsentierteller. Gäbe es sie in Wirklichkeit, dann wäre sie bei den goreanischen Kampftechniken eine leichte Beute.

3

In den letzten Tagen habe ich mit der Streamingversion von World of Warcraft einen Probeaccount gespielt. Das klappte sehr gut, der Download des Clients war recht kurz und die nötigen Daten auch flott auf dem Rechner übertragen. Nun ist WoW ja ein Erfolgsmodell ohnegleichen, es gibt über 11 Millionen monatlich zahlende Spieler und die Firma Blizzard verdient sich daran dumm und dämlich. Schätzungen zufolge erzeugt WoW etwa eine Milliarde US$ Umsatz im Jahr.

Von der technischen Seite her gesehen ist die Serverseite um einiges einfacher als bei Second Life. Es gibt zwar Streaming bei einigen, aber die Welt ist genormt. Durotar sieht nunmal auf jedem Bildschirm gleich es, ebenso die Waffen, Geräusche etc., was dafür sorgt, dass die Server sich normal nur darum kümmern müssen, die Bewegungen und Zauber der einzelnen Avatare zu bearbeiten, sie müssen nicht noch ellenlang irgendwelche Objekte oder gar Texturen streamen. Das bedeutet, dass auf einem Server sicherlich tausende Spieler gleichzeitig unterwegs sein können, ohne dass er in die Knie geht und die Leute haben dennoch ihren Spaß.

Weiterhin ist es so, während SL eine Plattform mit benutzergenerierten Inhalten ist, ist WoW eindeutig ein levelbasiertes Hack'n'Slay. Bei WoW gibt es ein eindeutiges Ziel, das für viele "Erreiche Level 80" bedeutet, es gibt genormte Rassen, Hauptberufe und Nebenberufe. Man kann einen Avatar dabei skillen, allerdings gibt es beim System in WoW bewusst nicht den Meister aller Klassen, sondern man muss sich spezialisieren. Das wiederum und die Tatsache, dass es auch zum Zusammenspiel Gilden fest eingebaut gibt, fördert ungemein Teamplay.

Eine gute Metzelgruppe besteht dabei immer aus Spielern, die sich auf verschiedene Aspekte des Spiels spezialisiert haben. Ganz wichtig ist, dass an vorderster Front zumindest ein Tank, also auf deutsch Panzer, spielt. Das ist immer ein Spieler, der im Nahkampf sehr viel einstecken, aber auch deftig austeilen kann. Aber er muss eben direkt an die Monster ran und diese so an sich binden, so dass sie auf ihn eindreschen. Neben dem Tank gibt es dann auch meistens Spieler dabei, die besonders kräftig Schaden aus der Ferne austeilen, dafür aber weniger gut Schaden einstecken können. Damage Dealer nennt man die gerne, wie zum Beispiel ein Magier. Diese können entweder direkte Treffer landen oder fabrizieren in späteren Stufen deftige Flächenschäden. Neben den Damage Dealern wäre es auch gut, wenn in einer solchen Gruppe noch mindestens ein Heiler oder Healer mit dabei ist. Das hat den Vorteil, dass er die Spieler auch mal heilen kann, die nicht selber über Regeneration verfügen, es so flotter zur Sache geht und wenn ein Spieler mal im Kampf stirbt, dann kann er ihn direkt vor Ort wiederbeleben. Er spart also ungemein Zeit und sorgt dafür, dass die Gruppe schlagkräftiger ist und länger durchhalten kann.

Da bei WoW alle Waffen genormt sind und keine von Spielern geskripteten Objekte, ist es natürlich schwerer, dort zu betrügen - es ist aber möglich. Sollte Blizzard aber das herausfinden, dann ist man sofort seinen Zugang los.

Um seinen Charakter aufzubauen, ist es in WoW unerlässlich, seinen Level voranzutreiben. Dies geschieht entweder durch Kämpfe oder Quests. Meistens macht man beides abwechselnd, da man bei Quests zur Belohnung neben Erfahrung oft auch bessere Objekte als gewöhnlich erhältlich bekommt.

Es gibt Hunderte an Quests, für jeden Level ist da auch etwas dabei, aber das Design der Quests ist doch recht eintönig. Entweder geht es darum, etwas von A nach B zu bringen oder x Monster einer beliebigen Art zu töten und dann dafür eine passende Anzahl an Beweisobjekten zurückzubringen. Quests sind damit Mittel zum Zweck, den Charakter zu entwickeln, phantasievoll und abwechslungsreich aber sieht anders aus. Macht auch nichts, denn im Vordergrund steht für viele der Kampf als solches, zu komplexe Quests würden da die Masse nur abschrecken.

WoW bezieht seinen Reiz daraus, dass man seinen Avatar entwickeln und spezialisieren kann sowie den Gruppenkämpfen. Das System ist fein austariert, einen Meister aller Klassen gibt es nicht und man benötigt dafür eben einfach Zeit. Wenn man denn das erst einmal Level 80 erreicht hat, ist für viele noch der Reiz darin, den Avatar mit besonders seltenen Gegenständen auszurüsten und in den Berufen zur Höchstform zu treiben. Ein Normalsterblicher dürfte durchaus 2-3 Monate benötigen, um einen Avatar auf Level 80 zu bekommen, und es ist auch ganz klar, zu einfach macht Blizzard das bewusst nicht, man will ja schließlich Geld verdienen.

Ist das erst einmal geschafft, dann machen manche womöglich einen neuen Avatar nach dem Motto "Mal schauen, wie lange ich nun brauche, um den auf 80 zu hieven", andere spielen einfach nur so weiter oder hören ganz auf.

Wie auch immer, das simple Belohnungssystem von WoW ist strikt darauf getrimmt, den Jäger und Sammler in jedem Spieler zu erwecken, und das schafft es auch prächtig.

Während WoW ein sehr gut gemachtes Spiel mit eindeutigem Rahmen und Ziel ist, ist SL eine Plattform für alles mögliche. Damit ist SL natürlich ungleich flexibler, aber auch komplizierter und nicht jedermanns Sache. WoW hat den Vorteil als Spiel, dass man (scheinbar) schnell rein und wieder raus kann, ein paar Monster sind flott umgelegt. Wer seinen Avatar schnell vorantreiben will, der metzelt einfach ohne Ende und macht einen Quest nach dem anderen sowie ab einem gewissen Level Dungeons, dann geht das schon einigermaßen. Zeit benötigt es natürlich dennoch flott mehr, als man anfangs glauben mag.

Andererseits kann man sich ja auch in jedem beliebigen Ding verlieren, egal ob SL, WoW oder Fernsehen. Jeder wählt sich das Gift, das ihm persönlich am Besten schmeckt, und in Maßen genossen spricht gegen keines der Dinger etwas, nur werden "echte" Rollenspieler meistens über WoW nur die Nase rümpfen, denn der rollenspielerische Anspruch steckt doch stark im Hintergrund.

Dies ist eine Zusammenfassung einer auf Englisch abgehaltenen Klasse über RP-Moderation von Jarvis Quan.

Es gibt einige grundlegende Irrtümer über die Moderation von Rollenspiel:

  1. Fairness hat absolut gar nichts damit zu tun.
  2. Obwohl es das erklärte Ziel einer RP-Moderation ist, ein Rollenspiel wieder in Gang zu bringen, muss dieser Vorgang rein OOC geschehen.
  3. Sei niemals ängstlich dabei, alle verfügbaren Werkzeuge zu benutzen, damit man die Lage unter Kontrolle hat.

Ein typischer Vorfall sieht dabei folgendermaßen aus:

1. Der Moderator wird angefordert.

Wenn diese Nachricht bei einem ankommt, egal ob persönlich oder über die Gruppe, hat das RP gestoppt, das OOC entgleitet meist in den Austausch beliebiger Schimpfwörter und es gibt normalerweise mindestens zwei oder mehr Personen, die aufgeregt und verrückt an ihren Tastaturen sitzen. Jeder nimmt sein Rollenspiel dabei viel zu ernst.

Frage denjenigen, der dich anfordert, nach folgenden Details: die Namen der beteiligten Personen, die Art des in Frage gestellten RPs und wo gerade alle sind. Lasse es nicht zu, dass sie dir erzählen, was geschehen ist, besonders dann nicht, wenn es sich dabei um eine der beteiligten Parteien handelt. Warum nicht? Weil dies immer nur eine Seite der Medaille beleuchtet und deine eigene Sichtweise einschränken würde - und dann viel Glück damit.

Dein Ziel und einziges Ziel ist es dafür zu sorgen, dass das RP wieder in Gang kommt, nicht aber den Konflikt als solchen zu lösen. Konflikte erzeugen Geschichten und treiben Rollenspiel voran. Es ist nicht deine Aufgabe zu entscheiden, wer mehr BTB spielt oder ein größeres Arschloch ist, oder wer im RP richtig oder falsch liegt. Dein Ziel ist es dafür zu sorgen, dass das RP wieder in Gang kommt.

Wenn man als Moderator selbst in ein Spiel involviert ist und an den Punkt gelangt, wo man einen Moderator benötigt: bearbeite die Sache nicht selbst, sondern lass jemand anderen da ran - und sicher nicht deinen Alt.

Wenn es auch nur die entfernteste Chance gibt, dass man sich einen Fall nicht wie ein Aussenstehender betrachten kann, sondern Sympathien für eine der Seiten hat - dann lass es sofort bleiben und übergebe es an einen anderen Moderator.

Man muss als Moderator immer brutalst möglich objektiv sein, und man wird möglicherweise in einer solchen Situation die hässlichste Seite seiner Freunde erblicken. ...weiterlesen "Wie man Rollenspiel moderiert"