Second Life als Werkzeug

Mir ist mal wieder danach, ein wenig die in den normalen Medien stattfindende Berichterstattung über Second Life zu betrachten. Das Übliche "Second Life wird störben!" ist dabei ja einige Zeit lang allgegenwärtig gewesen, aber inzwischen setzen sich auch andere Aspekte durch.

Die Computerbild zum Beispiel schrieb am 1. Januar 2012 einen Artikel über Second Life als Werkzeug für Ärzte in der Raucherentwöhnung (?) oder beim Abnehmen (??). Wer sich den Artikel genauer durchliest, der merkt, dass Second Life darin keine große Rolle spielt, sondern dass die US Army Avatare intern für diverse Programme benutzt. Second Life hält dabei nur als Beispiel her, dennoch es ist einmal durchweg positive Publicity, denn man könnte und kann ja Second Life auch dafür nutzen. Das ist schon geschehen und wird sicherlich weiter so geschehen.

Das Begabungszentrum Bayern GbR nutzt Second Life als kostenlose Webinarplattform in der Begabtenförderung und dazu wurde gestern ein Vortrag gehalten. Der Link geht zum Vortrag als PDF. Der Vortrag selber wirkt sehr allgemein gehalten, interessanter wäre hier ein Video oder das gesprochene Wort als Transkript, dennoch: auch dies ist eine spannende Angelegenheit. Natürlich ist für solche Organisationen aber auch besonders Opensim interessant, denn damit sind die Ablenkungsmöglichkeiten für die Teilnehmer viel, viel geringer und man hat alles unter Kontrolle, wenn man mag. Opensim on a Stick ist da eines der Mittel der Wahl für den herumreisenden Referenten.

Mara Larimore schreibt gerade ihre Diplomarbeit und hat dazu eine Umfrage zum Thema Avatargestaltung gestartet (schade ist, dass man nichts über die betreuende FH/Universität und den Professor(in) an sich erfährt). Die Avatare selber sehen zwar aus wie 2005, aber das macht nichts, da genau dass der Stil ist, in dem viele Avatare von Bildungsorganisationen herum rennen, da sie einfach keine Zeit und/oder Lust haben, sich erst richtig gut auszustatten. Für sie ist Second Life einfach ein Werkzeug, die Linden Library im Inventar völlig ausreichend und so sehen sie dann eben aus. Oder aber sie benutzen Opensim und dort ist dieser Stil meistens erst Recht der Standard, da es einfach viel weniger modernen Content dort gibt als in Second Life, wobei das von Grid zu Grid variieren kann.

Ein weiterer Trend ist, dass Linden Lab Second Life in diversen, sozialen Netzwerken plaziert und dort ständig mit neuen Inhalten füttert, um so Werbung für Second Life zu machen. Neben Google+ gibt es offizielle Accounts in Flickr, Twitter, Facebook, Plurk, Youtube, Linkedin u.v.m. - nachzulesen hier. Da solle noch einer mal sagen, die Lindens würden keinerlei Werbung machen...

Interessantes Detail am Rande: vorgestern war der erste Rezday von Rodvik Linden gewesen. Wer mit dem Namen nichts anzufangen weiß: Rodvik Linden ist der Avatar des momentanen Geschäftsführers von Linden Lab, Rod Humble. Humble folgte 2011 als Nachfolger auf den Interimsgeschäftsführer Philip Rosedale, der seinerseits wiederum den glücklosen M Linden (Mark Kingdon) ablöste. Kurioses Detail am Rande: Rosedale war sowohl der Vorgänger als auch Nachfolger Kingdons in der Position gewesen. Inzwischen ist Philip Rosedale aber wieder schon lange zu seinem jetzigen Startup, Coffee&Power, zurückgekehrt und dort aktiv. Humble selber, der vor Linden Lab schon sehr lange und zahlreiche Erfahrungen bei EA in der Spieleindustrie gesammelt hat, gilt nach wie vor bei den meisten Bewohnern Second Lifes als einer der besseren Geschäftsführer. Mit Spannung erwarten auch viele den Launch der von Humble angekündigten, neuen Produkte Linden Labs, die der Firma ein zweites Standbein bescheren sollen, aber nichts mit Second Life direkt zu tun haben werden. Bisher gibt es darüber nur wilde Spekulationen, was es denn genau sein könnte, das Lab hüllt sich in Schweigen. Ich selber gehe davon aus, dass das Lab mit einem geeigneten Produkt vor allem den ständig wachsenden Markt der Tablets (hier zu allererst das Ipad, da es nunmal der Marktführer ist) und Smartphones bedienen will, da Second Life dafür einfach zu leistungshungrig ist, andererseits aber auch dort genügend Geld umgesetzt werden kann. Warten wir es ab.

James Wagner Au schrieb bei sich einen Artikel über SOPA, den in den USA momentan kursierenden Stop Online Piracy Act, ein wirklich übler Gesetzentwurf, der es in sich hat und alle Branchengrössen mächtig auf die Palme brachte. Er ist der Meinung, dieser könnte durchaus einigen Einfluß auf SL haben, sofern er denn Recht werden würde. Was es für geschäftliche Nachteile mit sich bringt, wenn man den offen unterstützt, hat der weltweit größte Domainverkäufer GoDaddy am eigenen Leib erfahren dürfen - die Kunden liefen ihm empört in der Initiative ByeDaddy zu Tausenden weg. Der Abgang an Kunden war dabei so massiv, dass GoDaddy mal eben seine Meinung in Bezug auf SOPA um 180 Grad drehte und seitdem offiziell dagegen ist - weglaufen tun die Kunden GoDaddy dennoch weiterhin. Übrigens lautet eine üble, aber mögliche Verschwörungstheorie, dass SOPA aus folgender Motivation entstanden sein soll: einige US-Abgeordnete fühlten sich bisher nicht durch die Internetkonzerne wie Google genügend geschmiert. Also stöpselten sie mal eben flott das mieseste aller möglichen Gesetze überhaupt zusammen, um diesen Konzernen zu schaden, und nun laufen diese Konzerne los und fangen die Abgeordneten an zu schmieren, nur um den Entwurf loszuwerden. Also SOPA als Erpressungsversuch von Seiten der Politiker - plausibel klingt das allemal.

Tyche Shepherd hat mal wieder ihre Gridstatistiken veröffentlicht, und diese lesen sich für 2011 höchst interessant. Danach hat Second Life in 2011 insgesamt 879 private Regionen verloren (Homestead/Fullsim), was einen Umsatzeinbruch je nach Zusammensetzung von 500.000 bis hin zu 2.000.000 US$ bedeuten kann. Dazu kommt, dass 6-8 % des Mainland momentan "abandoned land" ist, also etwa die Landfläche von immerhin rund 500 Sims. James Wagner Au schließt daraus mal wieder, dass Linden Labs Geschäftsmodell nicht nachhaltig ist - nur das wissen sie schon lange, sonst hätte Humble nicht darauf hingewiesen, dass sie neue Produkte in 2012 vermarkten wollen. Ein interessanterer Aspekt daran ist, dass alleine deswegen bei den Mietgebühren für Sims auch in 2012 keine Preissenkungen zu erwarten sind. Man muss froh sein, dass die Preise stabil bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.