8

Dieses freundliche und ungemein gut aussehende sowie ständig mies gelaunte Skelett hier ist Mahork, der Magier. Er ist seineszeichens vom Volk der Verlassenen, das sind schlicht und einfach Untote. Damit gehört er zur Horde. Mahork ist auf dem Realm Tichondrius zu finden und geht vor allem seiner Berufung als Arkanmagier nach, momentan krebst er auf Level 47 vor sich hin und wird auch niemals wesentlich höher kommen, da er mir schlichtweg keinen Spaß mehr macht. Wenn man nach den Leveln geht, dann ist er momentan bestenfalls gerade ein halbstarker Möchtegernraufbold, mehr aber noch nicht.

Mahork ist der erste Versuch gewesen, in WoW Fuß zu fassen und durch ihn habe ich viel gelernt, was WoW anbelangt, unter anderem folgendes:

Wähle deinen Realm sorgsam!
Ein Realm ist nichts anderes als der Server, auf dem man spielt. Meistens ist man dort mit einigen Hundert bis Tausend Spielern gleichzeitig unterwegs. Es gibt dabei vier Arten von Realms, die es zu unterscheiden gilt: PvE (Player versus Environment), PvP (Player versus Player), RP-PvP (Rollenspiel-PvP) und RP-PvE (Rollenspiel-PvE).

Am angenehmsten zu spielen ist eindeutig PvE, denn dort kann man auch außerhalb der sicheren Gebiete nur dann von anderen Mitspielern angegriffen werden, wenn man dies ausdrücklich wünscht. Man muss sich also zuerst selber in den PvP-Modus schalten, bevor diese einen angreifen. Das ist sehr nervenschonend, denn auf einem PvP-Realm nämlich kann man jederzeit außerhalb der sicheren Gebiete ohne jede Vorwarnung von jedermann angegriffen und getötet werden. Das nennt man im Jargon auch gerne Ganking, und wer auf einem PvP-Realm spielt, der wird das oft genug erleben dürfen. Wenn man selber gerade einmal Level 22 ist und der Gegner Level 85, dann tötet der einen mit genau einer Attacke und man selber hat keine Chance. Nerviger ist es dann noch, wenn der Gegner über der eigenen Leiche dann noch stundenlang campt und einen, wenn man dort wieder vor Ort ins Leben zurückkehren sollte, einen erneut tötet. Wenn man natürlich dann in einer Gilde ist, kann man zur Jagd auf den Angreifer blasen.

Wer also mit Ganking kein Problem hat und den ständigen Nervenkitzel haben will, der geht auf einen PvP-Realm, der Rest lebt mit PvE bedeutend besser. Auf den RP-PvP und RP-PvE-Servern dann wird noch zusätzlich Rollenspiel derart verlangt, dass man sich der Rolle entsprechend verhält und anredet. Ob das allerdings nun gehobenen RP-Maßstäben genügt, da habe ich keine Ahnung.

Am meisten jedenfalls dürfte auf PvE- und PvP-Realms los sein.

Wähle deine Klasse sorgsam!
Das ist nicht ganz so einfach, wie es klingt, denn immerhin kann man aus zehn verschiedenen Klassen auswählen. Einsteigern allerdings stehen nur neun zur Verfügung, denn die Klasse Todesritter als speziell konzipierte Heldenklasse beginnt direkt mit Level 55, aber einen Todesritter kann man dann erst anlegen, wenn schon ein Charakter auf dem Realm mindestens Level 55 erreicht hat, sonst ist das unmöglich.

Man sollte eine Klasse wählen, deren Spielweise zu einem passt. Dabei ist es wenig hilfreich, dass Blizzard zwar bei sich die Vorteile der jeweiligen Klassen auflistet, aber die Nachteile nicht wirklich erläutert.

Eine Klasse sollte man zunächst erst einmal danach wählen, was man sein will: Heiler, Tank oder Nah/Fernkämpfer. Je nachdem nämlich gibt es mehrere Klassen, aus denen man wählen kann. Will man sich allerdings nicht wirklich entscheiden müssen, dann gibt es auch neben den reinrassigen Klassen Hybridklassen, das sind also solche, wo eine Rolle nach Belieben zwei oder gar drei dieser Aspekte ausfüllen kann.

Hybridklassen wären beispielweise der Druide (Tank, Heiler, Nahkämpfer), Paladin (Tank, Heiler, Nahkämpfer), den irgendwie manche als Meister aller Klassen ansehen oder Krieger (Tank, Nahkämpfer). Wichtig bei der Wahl der Klasse ist also vor allem zunächst einmal die Funktion, die man hauptsächlich erfüllen will.

Wer beispielsweise nur mächtig viel Schaden austeilen will, der könnte mit dem Magier gut bedient sein, mächtig viel Schaden in allen Variationen ist genau sein Programm, daher hat er auch in seinen Talentbäumen Arkan, Frost und Feuer vor allem das: Schadenszauber. Im End- und Gruppenspiel immer vorne mit dabei, was die Menge an Schaden anbelangt, ist er dennoch nicht unbedingt gerade die einsteigerfreundlichste Klasse. Das liegt daran, dass ein Magier grundsätzlich als Rüstung am Körper nur Stoffe tragen kann, er ist also als Fernkämpfer darauf angewiesen, dass der NPC tot ist, bevor er ihn erreicht hat. Das aber kann durchaus schon einmal passieren, und dann gerät er häufiger ins Schwimmen. Da Magier reine DDs sind, können sie sich auch nicht selber heilen und wer die Zauberabfolge nicht richtig beherrscht, der kann vor allem im Einstiegsbereich vom Magier sehr stark gefrustet sein. Natürlich sollte man generell die Zauberreihenfolge seiner Klasse beherrschen, der Magier selber gilt dabei als extrem einfach/langweilig (Stichwort: 11112 oder Faceroll) und ist da auch teilweise verschrien, das aber liegt nicht an den Spielern, sondern am Hersteller, der diese eben so gebaut hat.

Dort, wo Paladine, Krieger und Jäger mit Leichtigkeit durchspazieren, da muss der Magier alleine schon ganz gut aufpassen. Jäger überhaupt ist die Klasse, die Blizzard selber offiziell für das Solospiel und Einsteiger empfiehlt. Ein Jäger verursacht Fernschaden und hat immer ein Tier bei sich dabei, welches das Opfer angreift, der Jäger hält sich dabei vornehm zurück und schießt mit seiner Armbrust/Gewehr darauf. Das ist schon sehr praktisch, weil der Jäger so seinen Tank immer mit dabei hat und sehr gut Schaden austeilen kann. Andererseits mag es auch möglicherweise nicht jeder, auf einen Begleiter angewiesen zu sein und ist mit einer Nahkampfklasse besser dran.

Man sollte einfach sich vorher genau anschauen, was es für Klassen gibt, und dann genau die auswählen, die eben zu einem passt, es probieren und fertig. Wenn man merkt, dass es doch nicht so viel Spaß macht, dann kann man immer noch eine andere Klasse ausprobieren, da man pro Realm bis zu 10 Charaktere anlegen darf.

Wähle deine Rasse passend zur Klasse!
Naja, eigentlich ganz einfach, gewisse Rassen machen mit gewissen Klassen mehr Sinn als umgekehrt. Jedes Volk hat so seine Eigenheiten und Vorzüge, die andere Völker nicht hat, wie beispielsweise bei den Draenei ein extra Heilzauber, Menschen können Bewegungseinschränkungen leicht entkommen, und und und...

Noch ein paar Takte zu Mahork
Mit Mahork habe ich gelernt, was mir vor allem keinen Spaß macht, nämlich Magier. Magier sind mir im Vergleich zu anderen Klassen, wenn der Gegner oder eine Gruppe (Mob) von Gegnern zu nahe an ihn rankommt zu zerbrechlich, weil sie nur extrem schlechte Rüstungen tragen können. Ein gut gespielter Magier auf Arkan ist, wenn es später um Schlachtzüge geht, die Königsklasse an Fernschaden, da kommt kaum sonst was so einfach heran (meinetwegen Frostblitz, Arkanbeschuß, Arkanschlag, Arkanschlag, Arkane Geschosse, Arkanschlag...), aber im PvE-Spiel stirbt ein Magier tendenziell häufiger alleine als andere Klassen und er kann durchaus schon stark an den Nerven zehren. Er ist daher schon eher eine Klasse mehr für die Spezialisten, ebenso wie der Schurke.

Mir persönlich hat dann beim Neuanfang, trotz Heiligenoverkill, der Paladin mächtig Spaß gemacht und tut es bis heute auf Level 85 auch weiterhin.

Ach ja, und so stellen sich dann manche einen Faceroll vor, an der Mechanik hat sich wenig seit 2010 geändert:

http://www.youtube.com/watch?v=ISsOjfHgtws

😀 😀 😀

Zuerst einmal das Grundprinzip: World of Warcraft, kurz auch einfach nur WoW genannt, ist ein sog. Massen-Mehrspieler-Onlinerollenspiel (MMORPG) der Firma Blizzard aus den USA. Rollenspiel darf man dabei allerdings nicht mit der Art von Rollenspiel verwechseln, wie es in Second Life getrieben wird, das findet weniger statt.

Es geht in WoW hauptsächlich darum, dass man einen Charakter einer bestimmten Klasse und Rasse durch eine mehr oder weniger vorgebene Abfolge von Quests schickt, um so seinen Level zu erhöhen. Mit jedem Level erhöht sich automatisch seine Stärke, seine Macht, mit der Zeit lernt er neue Zauber dazu und kann sich auf die Spielweise konzentrieren, die ihn interessiert. Schluss ist momentan bei Level 85, für viele aber fängt da das Spiel erst wirklich an, denn ab dem Level kann man dann sowohl im PvP-Spiel als auch bei den Schlachtzügen und Dungeons gut mithalten.

Die Klassen, die man spielen kann, sind u.a. Jäger, Krieger, Druiden, Schamanen, Todesritter, Paladine, Hexenmeister, Magier und Priester. Kein Volk kann alle Klassen spielen, also muss man je nach Klasse sein Volk auswählen.

Als Völker gibt es auf Seiten der wilden Horde die Orcs, Blutelfen, Goblins, Trolle, Tauren und Verlassene, auf Seiten der Allianz die Menschen, Zwerge, Nachtelfen, Draenei, Worgen und Gnome. Allianz und Horde sind sich dabei spinnefeind, also halten voneinander nicht viel.

Die hauptsächliche Arbeit in WoW besteht dann zunächst einmal darin, dass man von Gebiet zu Gebiet zieht und Rätsel, gerne auch Quests genannt, löst. Dabei gibt es im Prinzip nicht gerade besonders viel Abwechslung, sondern meistens mehr oder weniger dieselben Grundtypen, als da wären:

  • töte fünf Wölfe,
  • töte fünf Seuchenhunde und hole von denen eine Blutprobe,
  • sammel 10 Königskräuter,
  • bewache Zen'Kiki, damit der am Leben bleibt und
  • bringe irgendwas von A nach B sowie
  • töte Gandalf, den Bösartigen.

Das sind im Prinzip die hauptsächlichen Rätselarten, mehr Abwechslung ist darin kaum obwohl es auch Ausnahmen gibt, und so questet man sich dann von Gebiet zu Gebiet, um Erfahrungspunkte (EPs) zu erhalten und den nächsten Level zu erreichen. EPs bekommt man dabei für das erfolgreiche Abschließen von Quests als auch für das Töten geeigneter NPCs, und da es nun einmal die Welt der Kriegskunst ist, tötet man in Massen und stirbt auch massenhaft. Aber das geht relativ einfach und macht schon Spaß.

Nichts im Leben ist dabei umsonst, und so ist es auch in WoW, dass man für alles Geld braucht. Es gibt genau eine Währung, einfach Gold genannt (es unterteilt sich in Gold, Silber und Bronze), die man bei erfolgreichem Abschluss von Quests, durch Verkauf von aller möglichen Beute (im Jargon auch Loot genannt) bekommt sowie durch seine Berufe. Es gibt außerdem ein Auktionshaus, in dem man anderen Spielern seine Waren anpreisen kann.

Das und noch vieles mehr also kann man darin tun, meistens wird man sich sehr schnell auch eine Gilde suchen, da man gewisse Quests alleine kaum lösen kann und wenn man später in die großen Instanzen gehen will, dann ist man auf Mitspieler einfach angewiesen. Damit gibt es also auch eine starke, soziale Komponente, wobei kein Mensch dazu gezwungen wird, in eine Gilde zu gehen, aber es doch sehr sinnvoll ist.

Das Wichtigste, worüber man sich eigentlich am Anfang den Kopf zerbrechen sollte und wird ist, was man denn nun genau spielen will. Die Vielfalt ist dabei groß, aber es gibt drei große Kategorien, in die Blizzard die Klassen zusammenfaßt, als da wären:

  1. die Heiler, deren Daseinszweck vor allem darin besteht, in Schlachtzügen und Instanzen die Mitspieler zu heilen, was also bedeutet dass sie nicht kämpfen sondern hoffentlich zuverlässig genug dafür sorgen, dass der Rest nicht wegstirbt wie die Fliegen,
  2. die Tanks (Blizzard nennt diese auch gerne Brecher, die korrekte Übersetzung wäre einfach Panzer), das sind Spieler die es lieben, alle möglichen Schläge eines fiesen, fetten Bossmonsters auf sich zu ziehen, wo andere schon längst sterben würden und diese so zu beschäftigen, sowie
  3. die Kämpfer (im Jargon Damage Dealer genannt), deren Aufgabe darin besteht, dem bösen Jungen so richtig eines fies auf die Mütze zu geben, so dass er stirbt. Bei Kämpfern kann man noch zwischen Nahkämpfern (beispielsweise Krieger, Paladin) und Fernkämpfer (beispielsweise Magier) unterscheiden.

Die typische Zusammensetzung einer Kampfgruppe aus fünf Mann besteht dabei aus einem Heiler, einem Tank und drei Kämpfern.

Das alles ist mehr oder weniger erst die Spitze des Eisbergs, es geht noch viel mehr und wer richtig in das Spiel einsteigt, der hat wirklich anfangs gut zu tun, bis er alles verstanden hat, dabei aber auch sicher vor allem Spaß hat. Die Wahl der Klasse, die einem wirklich spielt ist ungemein wichtig dabei, denn ansonsten kann einem das Spiel bereits in den unteren Leveln so richtig verleidet werden. Dazu schreibe ich dann mal später mehr.

6

Mein momentaner Zeitvertreib neben Second Life, wo ich fast gar nicht stattfinde, ist - oh Wunder - World of Warcraft. Das denke ich muss man niemandem mehr wirklich weiter vorstellen, ist es doch bekannt wie ein bunter Hund.

Da ich in loser Folge nun auch über dieses Spiel berichten will und werde, gibt es hier ab sofort daher eine neue Kategorie: World of Warcraft. Alles, was darin steht, hat logischerweise mit Second Life nur sehr wenig bis gar nicht zu tun und wer es nicht mag, der muss es ja nicht lesen, ansonsten erweitert es eben ein wenig den Fokus des Blogs nun. 🙂

In dem Sinne!

Viele von uns kennen das vielleicht, mit der Zeit wird Windows gefühlt langsamer und langsamer, und wenn man dann mal einem Freund helfen will, der darüber klagt, dass sein Rechner vom Einschalten bis zu dem Status wo er alles wirklich geladen hat und benutzbar ist, geschlagene zwei Minuten braucht, der weiß es ist mal wieder Zeit für eine Bereinigung des Rechners.

Das erste Symptom, was man dann häufig sieht: unten rechts werden mindestens zwei Dutzend mehr oder minder dienstbare Hilfsprogramme geladen, die allesamt irgendeinen Nutzen haben sollen und auf Vorrat geladen werden. Jeder dieser Ladevorgänge aber benötigt Zeit und jedes dieser Programme anschließend Hauptspeicher.

Schlimmer wird die Sache aber noch dadurch, indem sich manche dann nur allzu gerne irgendwelche Wunderutilities auf den Rechner knallen, die angeblich ja so ziemlich alles heilen können, woran angeblich ein modernes Windows 7 so leidet, als da beispielsweise wäre: fragmentierte Festplatten, zu große Registry, zu viele temporäre Dateien, und und und...

Ein kurzer Realitätsabgleich
Solche Dienstprogramme sind meist nicht das Geld wert, das sie kosten. Bestenfalls lassen sie das System in Ruhe, also verbessern es aber verschlimmern es auch nicht, wenn man aber Pech hat, können sie ein Windows so versaubeuteln, dass man wirklich gut zu tun hat.

Auch wenn viele Benutzer meinen, dass diese Programme wer weiß was für Wunder an ihrem Windows vollbringen würden, der sollte sich mal eines überlegen: diese Programme werden mit dem Argument verkauft, das selbst ein frisch installiertes Windows bereits fehlerhaft sei und den Kern der Verlangsamung in sich trage. Also ist es nur logisch, dass egal wie gut das eigene Windows in Schuss ist, diese Programme einfach Fehler melden müssen, um den Sinn ihrer Existenz zu beweisen, denn täten sie das nicht, dann bräuchte man sie ja nicht. Meistens ist aber das, was sie tun, mit Vorsicht zu genießen.

Die Registry
Die Registry unter Windows ist eine Datenbank. Windows selbst kümmert sich um die Pflege, und dabei sollte man es bewenden lassen, denn Windows ist gut genug darin, diese in Schuss zu halten.  Wichtig ist, dass es sich hierbei um eine Datenbank handelt. Das bedeutet, dass Windows die Inhalte je nach Bedarf lädt, niemals die ganze Datei im Speicher vorrätig gehalten werden muss und auch nicht mehr benötigte Schlüssel die Performance nicht spürbar verlangsamen können.

Kein Mensch schafft es, die Registry in ihrer gesamten Komplexität zu überblicken noch gar zu verstehen, und wie soll dann ein Programm, das bestenfalls mit einigen Heuristiken ausgestattet worden ist, wirklich zuverlässig erkennen können, was nun noch gebraucht wird und was nicht? Wer in der Registry etwas falsch einstellt, der läuft zudem Gefahr, sein System völlig unbrauchbar zu machen. Daher lassen wir besser die Finger weg davon, Windows verwaltet die Registry gut genug und damit lassen wir es bewenden.

Festplatten und Hauptspeicher
Das ist eine Sache, die mit der Zeit schleichend passiert. Allerdings wird der Einfluss einer fragmentierten Festplatte auf die Gesamtleistung eines Systems meist hoffnungslos überschätzt. Wer aber seinem System etwas Gutes tun will in Hinsicht der Festplatte, der sollte zwei, drei Faustregeln beachten:

  1. Partitionen mit Daten neigen stärker zur Fragmentierung als Partitionen mit Programmen. Das ist kein Wunder, da sich an Programmen meist weniger ändert als bei den Daten selber. Es macht also durchaus Sinn, für seine Programme und Daten jeweils eigene Partitionen anzulegen.
  2. Keine Fragmentierung der Welt schlägt wahre Geschwindigkeit. Wenn man eine Solid State Disk in seinem Rechner verbaut, dann bringt alleine das einen Geschwindigkeitsschub, den man mit selbst einer vollständig defragmentierten Festplatte niemals erreichen können wird.
  3. Wenn man in seinem Rechner mindestens zwei Festplatten eingebaut hat, dann sollte man die Auslagerungsdatei von Windows auf die Festplatte verlegen, auf der sich nicht die Systempartition befindet. Die Frage ist nicht, ob Windows den virtuellen Speicher benutzt, sondern wann - und das bringt dann einiges.
  4. Überhaupt schlägt nichts auf der Welt den Einbau von genügend Arbeitsspeicher; einem Rechner heutzutage sollte man unter Windows mindestens 4 GB gönnen wenn das möglich ist, denn das kostet ja nun wirklich nicht die Welt (ca. 20-30 €).
  5. Im Grund reicht es aus, seine Festplatte einmal im Monat zu defragmentieren, denn selbst eine komplett defragmentierte Festplatte ist noch keine Garantie dafür, dass nun Windows spürbar schneller arbeitet.
  6. Und für den Fall, dass man eine Solid State Disk benutzt, gilt: dies ist eine komplett andere Technologie als eine Festplatte, die ohne mechanische Bauteile auskommt und signifikant schneller ist. Daher ist generell eine Defragmentierung weder nötig noch sinnvoll. Mitunter kann es aber sinnvoll sein, ab und an bei seiner SSD mit Hilfe eines Utilities (sofern das nicht schon automatisch geschieht) für TRIM zu sorgen, sollte man Windows Vista oder frühere Versionen benutzen, denn nur Windows 7 und höher macht das automatisch.

Firewalls, Virenscanner und der Rest
Das ist einfach: ein gut installiertes Windows sollte über einen aktuell gehaltenen Virenscanner verfügen, sei es nun Avira, Avast, AVG und wie sie alle heißen. Von sog. Personal Firewalls aber sollte man tunlichst den Finger lassen, denn was die treiben versteht der Normalbenutzer ohnehin nicht.  Die in Windows serienmäßig eingebaute und aktive Firewall ist für den Hausgebrauch mehr als gut genug.

Autostartprogramme
Hier gilt die einfache Faustregel: was man nicht wirklich unbedingt direkt beim Login benötigt, fliegt raus, denn jeder Ladevorgang eines solchen Tools verlängert zwingenderweise die Zeit, die Windows beim Booten braucht.

Deaktivieren von Diensten
Hier gilt: Finger weg! Es gibt zwar genügend Anleitungen dazu im Internet, aber wer kann schon sagen, ob man dabei nicht dann genau etwas abschaltet, was man zwei Tage danach benötigt und dann wundert man sich nur noch, wieso Windows hier einfach den dIenst versagt, obwohl es funktionieren sollte?

Es gilt eben auch hier wie bei der Registry, dass man besser genau wissen sollte, was man tut, und wenn man es nicht tut, dann lässt man Windows einfach besser ganz in Ruhe.

Einen frisch installierten Rechner von unnötigem Ballast befreien
Leider ist es heutzutage so, dass ein vollständig neuer Rechner mit allem möglichen Schrott ausgeliefert wird, den der Hersteller einem eben mitliefert, den aber viele nicht wollen noch brauchen.

Es macht daher Sinn, diese mißliebigen Programme zu löschen. Das kann man über die Systemsteuerung vornehmen oder man nutzt dafür spezialisierte Programme wie den Decrapifier.

Auch kann es sinnvoll sein, von Zeit zu Zeit mal Crap Cleaner laufen zu lassen. Aber schon bei dem sollte man eine gewisse Vorsicht walten lassen, denn nicht alles, was er einem anbietet, macht auch unbedingt immer Sinn. Beispielsweise ist es kontraproduktiv, wenn man Firefox als Webbrowser benutzt, mit Crap Cleaner nun ausgerechnet den Cache von Firefox zu löschen, der ja genau dazu da ist, das Surferlebnis zu beschleunigen. Ebenso gilt bei den Reparaturoptionen dieses Programms, was die Registry anbelangt, der Hinweis: man sollte es besser sein lassen.

40

Dann hat Shine von den Sharks im Forum der Sharks selber etwas zum Thema Blogs und Sharks geschrieben (Umfang: vier Seiten DIN A4), verlinkt wurde das von Ria in den Kommentaren bei Cori. Zu dem erlaube ich mir nun doch an dieser Stelle mal einen ausführlichen Kommentar.

Zunächst einmal stelle ich vorneweg fest, dass ich ein sehr einfach gestrickter Mensch und fauler Hund bin: ich sortiere gedanklich nach der ersten Begegnung eine mir neue Gruppe/mir unbekannte Spieler in Schubladen ein, und da sind sie erstmal dann drin, sei das meinetwegen die Schublade "Ballergruppe", "guter Rollenspieler", "schlechter Rollenspieler" und was auch immer man sich noch so denken mag. Ist jemand erstmal dann in der Schublade drin gelandet, so kann derjenige im Laufe der Zeit ja immer noch durch Taten es schaffen, in einer anderen Schublade zu landen oder eben nicht, dann bleibt er auf ewig in dieser Schublade drin. Das ist meine ganz persönliche Kategorisierung und viele Spieler verfahren sicherlich nicht anders.

Meine erste Begegnung mit den Black Shark Piraten war seinerzeit noch im Jahre 2009 gewesen, als diese gerade einmal erst einige Wochen alt gewesen sind und auf der Sim Port Lydiius, als sie noch seinerzeit in direkter Nachbarschaft zur allerersten Inkarnation dieser Stadt beheimatet waren. Ich war selber seinerzeit ein Mitglied der Feuerbringer von Scagnar unter Cry Hawker gewesen und wir unternahmen auf die damalige Festung der Shark einen Rescue. Da die Gruppe damals brandneu gewesen ist, hatte keiner von uns irgendwelche Erfahrung mit dieser gehabt, aber nachdem der Rescue gelaufen war, waren wir uns intern allesamt darüber einig, den Kontakt zwischen beiden Gruppen in der näheren Zukunft zunächst einmal nur auf das Nötigste zu beschränken.

Damit war die Schubladenzuordnung bei mir geboren und bisher hat sich daran nichts geändert, aus der Schublade sind die Sharks seitdem bei mir nicht mehr rausgekommen. Ich denke, ich muss das auch nicht weiter ausführen, welche Schublade das ist, das kann sich jeder mit ein wenig Phantasie selber denken. Sicher, es gab und gibt immer mal wieder gute Rollenspieler unter ihnen, aber wenn ich dann zum wiederholten Mal erleben darf, wenn sie denn mal in Ivalo oder sonst wo im Kampf unterlagen, meist das übliche 08/15 Marke "Wir entfesseln uns flotter selbst als ihr uns binden könnt!" und/oder "Ich drohe euch mit Teufel, Pest und Cholera!", dann reicht mir diese Performance ziemlich sicher mindestens für die nächsten sechs bis acht Wochen wieder aus, so dass ich da auf weitere Kontakte keinen Wert lege. Und bisher habe ich genau solches Verhalten Marke 08/15 dann auch leider zuverlässig immer erleben müssen, ich habe es bisher nicht einmal erlebt, dass es ohne Selbstentfesselung mitsamt Fluchtversuch und die sprichwörtliche dicke Lippe über die Bühne ging. Da können die guten Rollenspieler unter den Sharks noch so gut sein, sie reißen es für mich persönlich nicht derartig heraus, dass ich auf einmal Lust verspüren würde, freiwillig nun ein Spiel mit den Sharks anfangen zu wollen. Der Grund dafür ist einfach dieser, dass die guten Rollenspieler es erfahrungsgemäß nicht dauerhaft schaffen werden, die Gruppendynamik entscheidend zu prägen. Im Gegenteil, erfahrungsgemäß sind die guten Rollenspieler meistens diejenigen, die in ihren Augen zu sehr kampfbetonte Gruppen zuerst verlassen, der Rest bleibt.

In der Tat ist es so, dass ich persönlich um die Sharks so gut es geht einen großen Bogen mache, und tauchen sie auf meiner Heimatsim auf, dann gehe ich sehr schnell und kommentarlos von der Sim runter, da kenne ich inzwischen gar nichts mehr. Allerdings verfahre ich nicht nur beim Auftauchen der Sharks so. Wer mag, der hat dann eben seinen Spaß mit den Sharks und kann seine eigenen Erfahrungen sammeln, ich aber habe meine Ruhe, keinen Ärger noch laufe ich in Versuchung, dass mir wegen irgendwelchem Pille Palle der Kragen platzt und so sind dann alle rundum glücklich und zufrieden, denn so bekommt jeder genau das, was er will. Mit wem ich spiele, das suche ich mir noch immer selber aus und in dem Fall streike ich ganz einfach aus Prinzip. Auch habe ich nicht das Gefühl, dass ich da in all den Jahren nur im Entferntesten irgendetwas mir wichtiges verpasst hätte, im Gegenteil. Das ist für mich einfach leben und leben lassen, so lässt man sich gegenseitig in Ruhe und jeder hat Spaß auf die Art und Weise, die er vorzieht. Natürlich steht es auch jedem Mitspieler umgekehrt frei, mit mir genauso zu verfahren, denn es gibt kein Recht auf Rollenspiel, sondern es ist immer ein freiwilliges Angebot, das aber keiner annehmen muss, der es nicht mag.

Soweit also meine Vorgeschichte und generelle, persönliche Haltung zu den Sharks, mit dieser Politik bin ich immer mehr als gut gefahren. Nun mal zu einigen Punkten aus Shines Beitrag in deren Forum.

Also Cori wurde wegen Diffamierung bei Linden Lab gemeldet wegen ihres Blogposts. Nun gibt es sicherlich Punkte in ihrem Blogpost, über die man unterschiedlicher Meinung sein kann, das ist wie immer in einem solchen Fall, wenn zwei Gruppen im Streit auseinander gehen. Sicher wäre es besser gewesen, über den Verlauf auch nichts zu bringen, aber es ist nun einmal geschehen, normal redet man in Ruhe OOC darüber und fertig. Das allerdings entzieht der Analyse, wie die Sim nun einmal gebaut ist und funktioniert nicht die Grundlage, die steht ja nach wie vor genau so da und funktioniert nach wie vor genau so. Allerdings ist das, was Cori schrieb, noch weit vom eigentlichen Begriff der Diffamierung entfernt, also wirkt das ein wenig dünnhäutig.

Auch ist das, was Cori schreibt, zuerst einmal genau das: ihre ureigenste Meinung, wie ebenso die Postings hier zuerst einmal meine Meinung sind, nicht mehr und nicht weniger. Ich versuche niemanden nun davon zu überzeugen, dass meine Meinung tatsächlich die einzig richtige sei, noch bezahle ich irgendwelche Leute dafür, dass sie nun auf einmal anfangen in mein Horn zu blasen und meine Meinung zu verkünden. Wenn also wie bei Cori in den Kommentaren oder auch hier weitere Leser die Meinung teilweise oder ganz teilen, dann liegt das vielmehr daran, dass sie möglicherweise ähnliche Erfahrungen im Laufe ihres Spiels gemacht haben, entweder direkt oder die Erfahrungen von Gruppe A auf Gruppe B einfach übertragen.

Es bringt also rein gar nichts außer Dampf abzulassen immer über die "ach so bösen" Blogs zu schimpfen und so zu tun, als seien die daran schuld, wenn das öffentliche Bild der eigenen Gruppe tief im Keller ist. Irrtum! Die meisten Blogger greifen solche Themen zwar auf, damit sie aber wirken können, muss ohnehin schon ein fruchtbarer Boden vorhanden sein, auf dem sie keimen können und den haben die Blogger nicht bestellt. Außerdem gab es diese Art der Öffentlichkeit schon immer, wer es nicht glaub, der mag sich doch mal in Ruhe bei Slinfo.de in den Archiven anschauen, was man da öffentlich 2007-2008 über andere Gruppen publizierte, sich gegenseitig keilte und stritt. Die Nachricht war dieselbe, das Medium aber ein anderes und Blogs werden es sicherlich auch nicht dauerhaft sein, die Kommunikation dieser Art aber wird bestehen bleiben, so oder so also stattfinden und sich ihren Weg bahnen. Und gegen das, wie man damals miteinander umging, ist Coris Post ein verhältnismäßig laues Lüftchen.

Wenn ich die Namen lese die mir nach 5 Jahren SL/Gor nicht im geringsten bekannt vor kommen, ausser Kika und Barth mit denen ich aber auch noch nie, seitdem ich bei den Sharks nun bin, einen Funken RP hatte, geschweige denn hab ich sie je auf der Sim gesehen, meinen sagen zu dürfen dass alle Sharks miese RPler sind etc. finde ich, dass sie noch weniger ein schlechtes Wort über die Sharks zu verlieren haben als Cori,die immerhin, immer und immer wieder, nach Moorland gekommen ist und zumindes diesbezüglich ein geringes "Recht" hat dazu etwas zu sagen.

Shine, daraus wird anders herum ein Schuh draus: mir reicht es bereits, was ich außerhalb eurer Heimatsim von den Sharks so mitbekomme um zu wissen, dass mich keine zehn Pferde nach Moorland Bay bringen würden, es ist einfach nicht meine Art des Spiels, was da betrieben wird, die Zeiten habe ich schon lange hinter mir gelassen. Ja, ich habe da kaum bis gar nicht gespielt und werde es auch weiterhin in Zukunft nicht tun, und das aus einem ganz einfachen Grund: ich habe dazu keine Lust. Und wenn ich mir Coris Post anschaue, wie die Sim aktuell gebaut ist, dann habe ich gleich dreimal dazu absolut keine Lust, dazu ist mir ganz einfach meine Zeit zu schade. Da ich momentan faktisch pausiere, ist das aber sowieso alles nur graue Theorie, ich finde so oder so momentan auf Gor nicht statt.

Und sicher, es wird niemand dazu gezwungen, nach Moorland Bay zu gehen. In der Tat würde ich auch im Falle einer Gefangenschaft - sofern ich da nicht sowieso gebannt bin - es OOC strikt verweigern, dorthin zu teleportieren, ganz einfach weil ich dort nicht hin will und mir die ganze Anlage zu unfair erscheint.

Nun ist es aber so, wenn man sich als Gruppe eine Simgestaltung gönnt, die in der restlichen Mitspielerschaft sauer aufstösst, dann bleibt das meistens nicht folgenlos. Die einfache Folge neben der Allianzbildung der Panther bei Cori ist, dass die Sim fortan weitestgehend vom Rest der Spieler, die sie kennt, gemieden wird, weil sie darüber nur schimpfen und keine Lust haben. Das sorgt dann erfahrungsgemäß erst einmal dafür, dass die dort heimische Gruppe die meiste Zeit im eigenen Saft schmort, man internes RP hat aber sich irgendwann dann doch zu langweilen anfängt, weil die unvorhergesehenen Impulse von außen, von denen man häufig lebt, fehlen - und damit meine ich nun nicht Raids und Rescues. Was macht man dann also häufig in einem solchen Falle? Richtig, man kommt früher oder später auf die Idee, das wenn die Leute schon nicht freiwillig zu einem kommen, dass man sie sich eben mit Gewalt ins eigene Haus holt und so dann zu etwas externem Spiel. Diese Art und Weise kommt dann meistens beim Rest der Spielerschaft erst recht nicht gut an.

Das übrigens RP-Versuche der Sharks auf den meisten, deutschsprachigen Sims weitestgehend zwecklos geworden sind wundert mich nicht sonderlich weiter, dazu ist einfach der Ruf der Gruppe als solcher schon viel zu lange viel zu sehr im Keller. Wer sich den Tag "Black Shark" freiwillig über den Avatar stellt, der muss in der Hinsicht eben leidensfähig sein, denn die Meisten rechnen beim Auftauchen der Sharks mit wirklich allem, aber kaum mit einem ernsthaften RP-Versuch.

Zuletzt erlaube ich mir noch eine kurze Antwort auf die Frage:

Dürfen sich die Sharks nicht schützen, so wie es alle anderen auch machen?

Sicher dürfen sie das, das stellt auch niemand in Frage. Nur ist es eben auch so, dass ein Angreifer einfach das Gefühl vermittelt bekommen will, dass er mit normalen Aufwand auf der Sim seines Gegners diesen besiegen kann. Unter normalem Aufwand verstehe ich dabei vor allem ein 1:1-Verhältnis bei der Angreifer zur Verteidigerzahl und nicht, dass man mit 30 Mann antanzen muss, um die Sim dicht zu machen. Ob er dabei nun tatsächlich siegt oder nicht, das ist unwichtig, wichtig ist aber dass er sich fair behandelt fühlt, denn dann kommt er gerne wieder. Wenn nun aber der Angreifer zu der Meinung gelangt, "das ist mal wieder die übliche, unknackbare Megafestung aus dem Katalog", die dem Bewohner der Sim einen haushohen, unfairen Heimvorteil verschafft, dann sorgt das für mächtige Unruhe in der Gruppe des Angreifers und schlimmstenfalls dafür, dass er eben nicht mehr kommt.

Was auf Moorland Bay steht ist für mich persönlich - da mögen andere ja gerne anderer Meinung sein - hauptsächlich "form follows function" und in der Tat stark unter dem Aspekt der Verteidigungsoptimierung genau so bewusst hingestellt worden. Die eigene Simgestaltung ist ein Stiefel, den man sich selber anzieht, und damit muss man dann auch auf das Echo, das diese Bauweise erzeugt, leben, denn die eigene Simgestaltung ist auch immer eine starke Visitenkarte der eigenen Prioritäten als Gruppe.

Sicherlich gibt es den offenen Bereich des Dorfes, aber sollte es mal einen Rescue geben bin ich mir auch sicher, dass sich dann alle heimatlichen Bewohner eben bewusst nicht dort aufhalten werden, sondern oben am Berg und auf die Angreifer in Sicherheit warten, denn wie sollte es auch anders sein, genau dafür wurde das Ding doch gebaut.

Aber das ist auch alles nun mal gar nichts Neues, es gibt Gruppen die im Laufe ihrer Geschichte ihre bevorzugte Bauweise radikal umstellten wie die berüchtigten Asgard Piraten, die auf einmal nach mehreren Festungen lockere, offene Siedlungen ohne jede Mauer bevorzugten, und es gibt eben Gruppen, die bleiben sich ihrer tradierten, befestigten Bauweise treu.

Ich bin sicher kein Freund der Shark (wer hätte es gedacht!), weder als Gruppe noch von deren Spielweise, aber ich habe auch nichts dagegen, dass es sie gibt, denn Gruppenbildung ist etwas absolut menschliches, wichtig und richtig, ich persönlich ziehe es eben vor, mit ihnen aus einer Vielzahl an Gründen nicht zu spielen, aber das ist meine rein persönliche Entscheidung und es gibt noch genügend weitere Fische im Tümpel, die das anders sehen.

1

Und weil mir gerade beim Lesen meines Feedreaders so viel zum Thema Haie, also Black Shark, untergekommen ist, hier noch dies in kurzer Auflistung. Es erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Fredi philosophiert bei sich drüben, dass das alles in Coris Post doch ein altbekannter Hut ist. Damit hat sie Recht! Aber wo käme man als Konservativer auch dahin, wenn man sich auf einmal Neuem gegenüber aufgeschlossen zeigen würde, nicht wahr? Dann müsste man sich ja zur Abwechslung mal über neue Sachen aufregen!
  • In der Ultra-BtB-Stadt Port Kar sind sie auch schon Anfang Juli gewesen und glänzten mit totaler Unkenntnis der Simregeln sowie Störung des Rollenspiels, indem sie versuchten ohne Vorankündigung alles, was geht, niederzuballern. Peinlich! Nachzulesen ist das bei Connor, der heftig an der Intelligenz seiner damaligen Gäste zweifelt und über denselben Vorfall schrieb Kenny unter dem Titel "Piraten, Shark und die Suche nach der vermissten Gehirnzelle."
  • Übrigens Port Kar, bei Connor steht in den Kommentaren Sura, die zu den Sharks noch anmerkte:
    "Als Port Kar fast fertig war, kam mal eine Gruppe von den Sharks vorbei und hat sich das Ganze kritisch angeschaut. Sie fanden es äusserst ungoreanisch, das viele Wasser und dann die komischen Kanäle." A-ha, Piraten die Wasser ungoreanisch finden, faszinierend!
  • Dazu gibt's noch bei Zasta genügend aus der Konserve, meistens datiert es um 2010 herum, eine nennenswerte Entwicklung hat da scheinbar nicht wirklich stattgefunden, wenn man es mit den aktuellen Postings vergleicht.
Übrigens gibt es auch das: eine kurze Fanfiction mit dem Namen "Assassine", die im Lager der Black Shark Piraten spielt. Ob das nun von einem Mitglied geschrieben worden ist oder nicht und die Namensgleichheit rein zufällig ist, das kann ich nicht beurteilen.
Es gab auch im April diesen Jahres noch eine Diskussion zu dem Thema bei Facebook; fest steht, wer sich den Tag "Black Shark" über den Avatar pappt, der hat es verdammt nochmal nicht einfach.

Bei Cori kann man heute lesen, dass die Sharks mal wieder die übliche, beleidigte Tour schieben, die "das ist aber gegen die ToS"-Keule schwingen und dergleichen mehr. Da wird mal wieder erbost darauf gepocht, dass das Veröffentlichen von Simbildern ohne Erlaubnis verboten sei, mit Abuse Reports gedroht sowie offen überlegt, ob man einen Simbann verhängt. Besonders das mit der ToS-Keule ist lustig, ist es doch fast in jeder goreanischen Gruppe die ich bisher kenne Usus, von Gefangenen ohne deren Wissen auch mal gerne Fotos zu machen und die dann ungefragt unter der Hand innerhalb der eigenen Gruppe als eine Art Trophäe rumzureichen. Denn, oh liebe Freunde der Blasmusik, schon alleine das ist ein Verstoß gegen die ToS - nur interessiert es da meist keinen.

Das Ganze wird, da bin ich mir ziemlich sicher, wie immer im Sande verlaufen. Linden Lab does not give a fuck about it und damit haben sie auch absolut Recht. Es zeigt aber einmal mehr, dass getroffene Hunde eben bellen. Wieso, bitte, steht man als Gruppe nicht einfach dazu, wenn man sich einen solchen Megabunker hinstellt, dass es auch tatsächlich ein Megabunker ist und fertig? Wo ist da das Problem, als Gruppe auch wirklich dazu zu stehen, was man sich in Serie hinstellt, wenn die Analyse wie bei Cori stichhaltig und vor allem richtig ist?

Dass es mal wieder ein Bunker der Extraklasse ist, das ist sonnenklar, das sieht sogar ein Blinder mit dem Krückstock. Die Amis haben für so etwas ein einfaches Sprichwort: "If it walks like a duck, quacks like a duck, looks like a duck, it must be a duck." Da gibt es absolut nichts zu beschönigen. Denn was soll es auch sonst sein, ein Erholungsheim für geschundene Altgoreaner?

Cori spricht bei sich nur offen aus, was sowieso sicher viele über diesen Bunker denken, sie ist da also in guter Gesellschaft und damit sicher absolut nicht alleine.

Werte Sharks, ein ganz heißer Tipp für euch: wer sich als Gruppe wie ihr daran stört, dass so über einen geredet wird, der soll sich einfach solch ein Trumm nicht mehr hinstellen und fertig. Es zwingt euch keiner dazu, ansonsten steht einfach dazu und bleibt gelassen, denn man muss noch lange nicht über jedes Stöckchen springen, was einem von irgendwem vor die Nase hingehalten wird. Das tut ihr aber bisher zuverlässig.

Oder anders gesagt: "nie sollt ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken!"

In dem Sinne: alles mir nach, ich folge euch!

1

Der Post hier dient mir vor allem als Gedankenstütze: in den USA gibt es ein bekanntes Meme, das unter dem Namen "The four boxes of liberty" bekannt geworden ist.

Es lautet dabei wie folgt:

There are four boxes to be used in the defense of liberty: soap, ballot, jury and ammo. Please use in that order.

Übersetzt lautet das zuerst einmal folgendermaßen:

Es gibt vier Kisten, die im Falle der Verteidigung der Freiheit zu benutzen sind: die Seifenkiste, Wahlurnen, Gerichte und die Munitionskiste. Bitte benutze sie in genau dieser Reihenfolge.

Was ist damit gemeint? Nun, dass es im Falle des zunehmenden Demokratieabbaus in einem Staat verschiedene Mittel und Wege gibt, wie der Bürger sich gegen den schleichenden Demokratieabbau wehren kann.

Dazu gibt es in diesen Kisten die notwendigen Hilfsmittel, wobei jede Kiste mächtigere Werkzeuge als die vorherige enthält. Deshalb sollen die Kisten auch genau in der angegebenen Reihenfolge benutzt werden, da man ja nicht sein ganzes Pulver schon mit dem ersten Schuss verplempern soll.

Dabei ist mit den Kisten folgendes gemeint:

  • die Seifenkiste - damit ist das Recht auf freie Meinungsäußerung gemeint. Bildlich gesprochen eine Seifenkiste oder ähnliches (man stelle sich einfach mal Speaker's Corner in London vor), auf die man sich stellt und so auf der Straße und sonst wo seiner Meinung Gehör verschafft, um Mitstreiter für sein Anliegen zu finden.
  • die Wahlurne - wenn es mit der Meinungsbildung nicht mehr klappt, dann soll man die mißliebigen Politiker/Regierung/was auch immer eben einfach abwählen und/oder selbst politisch aktiv werden, dazu lebt man ja in einer Demokratie.
  • Gerichte - wenn es mit der Abwahl als Mittel für einen Richtungswechsel nicht mehr klappt, dann funktioniert hoffentlich noch das Rechtssystem unabhängig genug, um das Schlimmste zu vermeiden und verfassungswidrige Gesetze einzukassieren.
  • Munition - wenn alle Stricke reißen und das ganze System zu verrottet ist, also selbst die Gerichte nicht mehr wirklich ihre Arbeit tun, dann bleibt nur noch genau diese eine Möglichkeit übrig zur Verteidigung der Freiheit übrig.

Alles in allem eine interessante Sache, und es ist als Meme in den USA weithin bekannt und verbreitet. In den USA wird das Meme auch gerne als Begründung herangenommen, wieso jeder freien Zugang zu Waffen haben sollte (ob das nun sinnvoll ist oder nicht, darüber lohnt sich hier nicht weiter zu diskutieren, da das Thema endlos ist).

Wenn wir uns mal betrachten, wo Deutschland gerade steht kann man nur festhalten, dass gerade in letzter Zeit sehr häufig auf die dritte Box geklopft wird, denn das Bundesverfassungsgericht kassiert ja eine Entscheidung der Bundesregierung nach der anderen ein. Die Frage dabei ist, wie lange die dritte Kiste noch durchhält, vielleicht gelingt es ja, dass in Zukunft die zweite Kiste wieder ausreicht. Zu wünschen wäre es.

7

Die Black Sharks haben mal wieder umgebaut. Offensichtlich sind die in letzter Zeit dermaßen von allen möglichen Gruppen siegreich in Grund und Boden gehauen worden, dass sie sich dachten "Hey, bauen wir mal wieder um, unser bisheriger Atombunker reicht uns nicht mehr aus!" Gesagt, getan!

Das Ergebnis dieser Kraftanstrengungen hat Cori bei sich drüben gewürdigt, und wenn ich mir das so durchlese muss ich feststellen: das ist schon eine beachtliche Steigerung, was sich die Black Shark da gegönnt haben! Waren die bisherigen Behausungen der Sharks nämlich seit Spitte berühmt-berüchtigt dafür, dass da auch tatsächlich Wasser Balken hat und man die sprichwörtliche Brechstange braucht, um auf deren Terrain siegreich zu sein, so reicht eine einfache Brechstange dafür nun nicht mehr länger aus.

Besser ist es, der Angreifer kommt gleich mit einem taktischen Nuklearsprengkopf auf die Sim, denn den braucht er auch wenn er siegreich sein will und macht durch Zündung desselben das ganze Opus dem Erdboden gleich, oder noch schlimmer: es kommt gar keiner mehr auf die Sim, denn wer so offensichtlich etwas gegen Gäste hat, den sollte man besser nicht in seinem wohlverdienten Schlummer stören, oder?

Denn wer sich eine solche ins Terrain gegossene und durch Prims geformte offenkundige Frechheit gegenüber seinen Mitspielern hinstellt, der will doch nun wirklich alles nur kein Rollenspiel. Das ganze Ding da schreit mal wieder einem nur gellend "Geh weg!" entgegen, also sollte man das auch ganz einfach tun, denn dann sind alle glücklich und zufrieden.

Oder fast, denn wenn die Sharks keinen Besuch bekommen sorgen sie eben für unfreiwilligen Besuch und werden sich mal wieder lautstark darüber wundern, wenn der sich über ihre kreatiefe Simgestaltung dann im Falle eines Rescues lautstark darüber beschwert.

Dazu kommt der übliche Zuckerguss auf dem Kuchen oben drauf wie überall RP-Türen, Simregeln zum Vorteil der Bewohner sowie und ganz neu Zero Splash.

Ich persönlich mache mir nichts vor: genau wegen solchem Mist geht der Kampf auf Gor in SL nach und nach kaputt, und ironischerweise wird das ausgerechnet und vor allem von den Gruppen betrieben, die ihn bevorzugen.

Liebe Sharks: gut so und macht weiter so, hoffentlich habt ihr es bald geschafft und der Kampf schlummert dann friedlich vor sich hin rottend irgendwo unter der Erde vor sich hin, denn dann kann man sich vielleicht endlich mal dem wieder widmen, weswegen man angeblich ja da ist: dem Rollenspiel!

Der eigentliche Witz an der Geschichte ist aber dieser: man hat auf der Sim nun den Splashschaden von sich aus abgeschaltet! Damit ist der Bogen nicht mehr länger die dominante Waffe, sondern die Nahkampfwaffen überwiegen.

Wieso also baut man sich solch einen Trumm dahin, der darauf getrimmt ist, Splashschaden für sich zu minimieren und für den Feind zu maximieren, wenn man ihn nicht mehr nutzt? Das Ding ist nun wirklich da so unnötig wie ein Kropf!

Die Sim könnte so schön gebaut sein uns man könnte da so unendlich viel machen, wo da jetzt Zero Splash abgeschaltet worden ist, kein Mensch braucht dann mehr solch eine ultimative Festung, man kann auf einmal ganz anders bauen mit der Einstellung, aber ne - Festung im Quadrat, die Mutter aller Festungen muss es mal wieder sein.

Ganz ehrlich, das begreife ich nicht.