Rollenspielregeln für Realisten

Nachdem neulich ja Cori bei sich lang und breit über die Regeln des Südlands und den Änderungsvorschlag der Pyranas geschrieben hat, dachte ich mir, es kann mal (wieder) nicht schaden, darüber ein wenig zu schreiben.

Also, wie sieht es mit den Regeln in der Praxis meistens eigentlich aus?

  1. Kein Mensch liest die Regeln, dazu noch der Hilfssatz: je länger die Regeln, umso weniger werden sie gelesen!
  2. Regeln sind nur dazu da, um gebrochen zu werden.
  3. Was nicht ausdrücklich verboten, das muss ja folgerichtig erlaubt sein.
  4. Gewisse Regeln laden förmlich zum Bescheißen ein. Beliebtes Beispiel ist die hirnrisse Autocapregel mit "Verlassen der Sim im Kampf nur mit drei vollständigen Emotes" - da ist es doch klar, dass die Meisten sich das auf Gesten legen.
  5. DIe Mehrheit spielt sowieso nach eigenen Regeln bzw. was sie meinen, das allgemein üblicher Grundkonsens ist und spart sich einfach das Lesen von Simregeln.
  6. Spätestens dann, wenn man nach einem OOC-Admin ruft, ist das Spiel gelaufen und im Eimer.
  7. Letzten Endes ist jeder sein eigener OOC-Administrator oder meint das zumindest zu sein.

All das sind denkbar schlechte Voraussetzungen für Regelwerke, also eigentlich könnte man eine Sim auch so betreiben ohne Regeln und fertig. Andererseits geht es dann eben ohne gewisse Grundregeln und Ansprechpartner eben doch nicht ganz. Denn obwohl alles angeblich Erwachsene sind, ist es manchmal schlimmer als im Kindergarten, nur dass sich Kinder noch eher etwas sagen lassen als Rollenspieler.

Auf Rollenspielregeln in Second Life bezogen bedeutet dies: in der Kürze liegt die Würze, man kann nicht alles drin explizit regeln, dass es Superman auf einer Mittelalter-RP-Sim so nicht gibt, muss auch jedem so einleuchten können und am Ende entscheidet zur Not ein OOC-Admin, der das letzte Wort hat. Fertig, alles was über eine Notecardseite hinaus geht, wird sowieso nicht gelesen. Too long, didn't read.

Nun gibt es ja bei der Gestaltung von Regeln Menschen, die der Meinung sind, man muss nun alles explizit aufführen, was verboten ist. Wer das macht, der begibt sich auf den Pfad des unnötigen Aufblähens der Regeln, denn sie werden nur episch breit und damit unbrauchbar, weil kein Mensch sich so langen Mist durchliest und die Leute, für die es gedacht ist, sowieso nicht - und selbst wenn, dann gewinnt man dadurch nichts, weil das meistens auch Spezialisten in der Gratwanderung dessen sind, was gerade noch so erlaubt ist. Ein wenig mehr Mut dazu, mal unpopuläre Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen als Admin sollte da ausreichen, um das zu verhindern.

Auf die Vorschläge zu den Südlandregeln bezogen bedeutet das: viel zu ausführlich und viel zu lange. Es reicht beispielsweise, dass man eine Safezone einfach und deutlich genug markiert, in den Regeln muss nicht wirklich drin stehen, was nun alles genau Safezone im Verbund ist. Unnötiger Ballast.

Ebenso beispielsweise, dass ein Observer sich nicht einzumischen hat und per IM gerne aber fragen kann - das sagt einem normal schon der gesunde Menschenverstand, muss nicht noch so ausführlich in den Regeln stehen.

Sklavenregelung - viel zu lang, unnötig, weg mit. Frauenanteil bei einem Angriff - ja, wer zählt das nach? Naja, und vieles, vieles mehr, der Knackpunkt ist einfach und bleibt der, dass das eindeutig zu lang ist - die momentanen Regelungen sind es allerdings auch - und so sowieso keiner liest.

Gute Regeln sind beispielsweise wie die früher von Aventicum: mehr ist unnötig, weil mehr sowieso keiner liest. Oder man stellt zumindest eine Kurzfassung zur Verfügung neben der Langfassung, das geht auch noch. Diese sollte dann idealerweise maximal 200 Wörter umfassen, darüber hinaus ist es bereits zu lang.

Just my 2 cents und so.

6 thoughts on “Rollenspielregeln für Realisten

  1. Nea Narstrom

    Also auf Port Kar hat sich Sura damals geweigert, den Admin zu geben. Und da es keine Meterpflicht gab und auch jeder das Ding resetten hätten können ohne Geschrei, gab es auch echt keine blödsinnigen und sinnlosen Regelkonflikte.

    Meiner Meinung nach gibt's im RP überhaupt nur eine Regel und die lautet Konsens unter mündigen Spielern. Wer dazu nicht in der Lage ist, soll doch in seinen Sandkasten gehen und allein spielen.

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Ja, wenn man keine Meterpflicht hat, kann man das so regeln - ansonsten muss man mit der Dummheit seiner Spieler rechnen und den Schiedsrichter, auf den sie nicht hören wollen, geben.

      Reply
  2. Shay

    Schoen waers, wenns so waere 😉
    Denn spaetestens nach einer IM "Das geht hier nicht..." oder "das ist hier verboten..", werden von den Abgemahnten die Regeln schnell geholt und nachgeschlagen und wehedem das steht da nicht exliziet drin - dann ist man naemlich schnell der boese der sich das nur eben ausgedacht hat um genau denjenigen zu aergern 😉

    Aber recht hast du trotzdem 🙂

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Nur würden diese Leute sich, wenn es die Regeln gibt, auch andere Wege finden sie einfach zu ignorieren. Der Ideenreichtum ist da schier unerschöpflich, daher kann man sich das Aufblähen der Regeln sparen, denn der Böse ist man so oder so.

      Reply
  3. Pingback: Simregeln für Realisten - Barts BlogBarts Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.