Springe zum Inhalt

112

Momentan macht sich ja mal wieder das übliche Gejammer breit, das auf Gor so wenig los sei, früher war sowieso alles besser, und wo ist nur [bitte was sinnvolles einsetzen] geblieben? Der übliche Mist eben, der sich immer dann zeigt, wenn manche Dinos zu ihrem Spiel nicht kommen während der Rest munter vor sich spielt.

Das läuft immer getreu dem Motto: "Das Dilemma der Menschheit ist dass die Dummen so selbstsicher und die Intelligenten so voller Zweifel sind."

Dabei übersehen auch diese Leute vor allem eines: die Kiste Gor ist inzwischen so festgefahren im Dreck und ausgelutscht, dass es einfach einen radikalen Schnitt und Neustart braucht, um wieder wirklich interessant zu werden. Auf Englisch nennt man so etwas netterweise einen Reboot oder wenn man es noch ein wenig radikaler betreibt und manche Sachen anders gestalten sollte ein Reimagining. Wie so etwas aussehen könnte, das hat Adran schon mal in seinem Blog unter dem Namen "Battlestar Gorlactica" vor einiger Zeit skizziert gehabt.

In der Unterhaltungsbranche ist solch ein Vorgang, wenn er denn richtig vollzogen wird, eine gute Sache, dazu muss man sich nur einmal ansehen, was J.J. Abrams 2009 mit seinem Film "Star Trek" angestellt hat - einen erfolgreichen Reboot der gesamten Serie. Solch ein Reboot ist daher eine gute Chance, alten Müll endgültig zu entsorgen, den man sonst niemals mehr loswerden würde, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, es ins Jetzt zu hieven und besser konsumierbar zu machen.

Genau solch einen radikalen Schnitt und Neustart bräuchte das Gor-RP auch, um wieder an Geschwindigkeit und Attraktivität zu gewinnen. Wie der sich nun genau gestalten könnte, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein, der Möglichkeiten gibt es viele, klar ist für mich nur: früher oder später macht das entweder besser irgendwer oder aber es wird friedlich fragmentiert dahinschlummern.

Wie könnte so ein Reboot aussehen?
Wenn man schon daran geht, dann richtig und gleich Nägel mit Köpfen machen, denn sonst hat das keinen Sinn. Wie also stelle ich mir das so vor?

Mir schwebt dabei eine Konzentration auf das Wesentliche vor, wobei das nur Ansätze sind und längst nicht alle Möglichkeiten, die man umsetzen könnte:

  • Konzentration des RPs aufs zentrale Gor, das heißt von Port Kar bis Ar, also Heimstein, Tunika, Gesichtsschleier, Kastenwesen und radikale Abkehr von den unbedeutenderen Randvölkern, die zwar nett anzusehen sind, aber nicht den Hauptteil ausmachen, wie Torvaldsland, Pani, rote Wilde, Ushindi usw., die brauche ich in meinem Rebootmodell nicht, 
  • Etablierung eines länger andauernden Konflikts und voll ausgespielten Konflikts zwischen zwei Städten, wobei diese Städte mit allen möglichen Kasten besetzt sind und auch im RP mit einer Führung,
  • radikale Reduzierung der Menge an gespielten Nebenrollen wie Panther, Taluna, Mamba, Piraten, Outlaws und dergleichen mehr, die braucht es nicht,
  • radikale Reduzierung der Reisetätigkeit,
  • Etablierung starker Kastenrivalitäten in den Städten: weg vom Bild des Eunuchen bei der weißen Kaste ("Sie wissen, wie es geht!"), hin zu machtbewußten Menschen, und fast jede der Kasten will an die Macht,
  • Intrigen ohne Ende,
  • radikale Durchsetzung der Kleiderordnung,
  • wer im RP umkommt, dessen Rolle ist dauerhaft tot, keine Ausnahme, um all den Superhelden ihr Dasein zu vermiesen,
  • wenn Kampf, dann mit einem realistischem Combat Meter oder gar nicht, der vor allem Nahkampf forciert,
  • Forcierung einer zentralen Rollenvergabe mit einer verlangten Hintergrundgeschichte zu jeder Rolle,
  • und und und... 
Mehr nette Ideen dazu bei Adran, nur wenn man ein wenig das Spinnen anfängt kommt man da auch auf interessante, neue Ansätze oder Aspekte.

Ob so etwas nun kommen mag oder nicht - ich weiß es nicht, irgendwer wird wohl irgendwann mal damit anfangen. Ich bin aber davon überzeugt, dass es besser wäre - sonst wird es wie jetzt auch immer mehr und mehr friedlich einschlafen ohne wirklichen Nachwuchs zu bekommen.

30

Heute gibt es mal einen Gastbeitrag zum Thema freie Frauen. - Bart

Im Rollenspiel ist es nicht immer ganz einfach, die Vorgaben des jeweils gewählten Settings umzusetzen. Speziell wenn es sich wie bei Gor um eine Fantasywelt handelt, die ein mäßig begabter Autor in x Romanheftchen umgesetzt hat, die aber eigentlich nie dazu gedacht war, irgendwann einmal als Rollenspielsetting zu dienen.

Da es ein eigenes Buch füllen würde, den ganzen Rollenspielrahmen auszubreiten, beschränke ich mich auf ein kleineres Thema: Die Kleidung der freien Frauen bei Norman und auf (Deutsch-)GOR.

Wie kleidet sich also eine freie Frau in den Büchern? (Theorie)
Laut Norman ist die Kleidung der freien Frau vom Stand, dem Anlass und der Region unterschiedlich. Die Mär, die sich online eingeschlichen zu haben scheint, dass nur Frauen der Tahari voll verschleiert sind, ist allerdings nicht wahr.

Frauen der hohen Kasten tragen schwere Roben, vergleichbar mit der Burqa in muslimischen Ländern, nur ungleich prachtvoller, je höher die Frau steht. Die Roben dürfen alle Farben aufweisen, allerdings überwiegt meist die Kastenfarbe.

Niedrige Kasten sind einfacher gekleidet, benutzen gröbere, billigere Stoffe. Die Frauen sind dabei fast vollständig von Stoffen verhüllt, nur ein schmaler Spalt bleibt für die Augen.

Schleier
Eine einfache Frau der niederen Kasten besitzt oft nur einen Schleier, der für sämtliche Anlässe genügen muss, die höherkastigen Ladies tragen je nach Anlass auf der Straße schon zwei bis zehn Schleier. In Torvaldsland werden dagegen recht selten Schleier getragen.

Kosmetika und Parfüm
Außerdem schminken sich Freie Frauen vieler Gegenden selten und tragen kein Parfüm, da dies Dinge sind, die Sklavinnen eben tun, genau wie viele Freie aufwändige Frisuren tragen, die Sklavinnen eben meist verboten sind.

In anderen Gegenden wiederum, gerade sehr großen Städten wie Ar, gibt es extra Läden, die Kosmetik und Parfum für Freie anbieten.

Gründe und Konsequenzen dieser Tracht
Der erste Grund der Verhüllung liegt auf der Hand. Sie müssen sich von Sklavinnen abheben, deutlich ihren Stand zeigen. Eine Verwechslung mit einer Sklavin ist genauso schlecht, als wenn sich ein Mann an „sklavenhaftes Verhalten“ erinnert fühlt, weil die Frau sich wie eine anzieht – beides kann die Versklavung nach Verfahren vor dem Stadtrat nach sich ziehen.

Ein weiterer Grund liegt natürlich darin, dass sich ein Dieb kaum die Arbeit machen wird, eine Frau zu stehlen, von der er nicht sagen kann, ob ihr Gesicht hält, was die Stoffe versprechen. Noch dazu, weil er sich nie sicher sein kann, ob eine Freie ihre Gewänder nicht mit Giftnadeln gespickt hat. Lieber stiehlt er eine Sklavin, bei der er deutlich sieht, was er sich ins Haus holt.

Und es gibt einen dritten Grund für diesen aufwändigen Kleidungsstil: Er gehört sich einfach. Er ist Tradition und zeugt von Anstand und guter Erziehung. In manchen Städten ist er sogar Gesetz, vor allem die Verschleierung. Dort wird wiederholter Verstoß gegen die Schleierpflicht mit Versklavung geahndet.

Jedoch gilt auch in anderen Städten, in denen eine gesetzliche Regelung fehlt, eine gesichtsnackte Frau als sozialer Fehltritt und wird Repressalien ausgesetzt sein, zumindest dem Spott und den Beleidigungen der anderen.

Im Gegenzug ist auch das gewaltsame Entfernen der Gesichtsschleier einer freien Frau eine schwere Straftat und wird entsprechend verfolgt.

Das lässt sich ja ganz leicht auf unsere eigene Kultur übertragen: Wie wird jemand auf der Straße angesehen, der sich nicht den Erwartungen der breiten Masse gemäß kleidet?

Kommt ein Mädchen mit der Burqa in die Schule, wird sie gehänselt und ausgelacht. Setzt sich eine Frau damit hinters Steuer, wird sie von der Polizei angehalten. Es gilt das Vermummungsverbot.

Praxis
Wie aber setze ich, wenn ich die Rolle gewählt habe, diese Vorgaben in Second Life um? Will ich sie überhaupt eins zu eins umsetzen, also „by the books“ spielen? Vor dieser Entscheidung steht jeder Rollenspieler einmal, der sich genügend eingelesen hat.

Und für jede freie Frau ist die Lage nur zu ärgerlich. Da hat man sich gerade einen wunderschönen und wunderteuren Skin geholt, den noch geschmückt mit Tätowierungen und einer genauso schönen wie teuren Haarpracht und allen sonstigen Schikanen, die gerade so Mode sind, von Candyketten im Mund bis Primfüßen an den Beinen und dann soll man ihn so zudecken, dass er zum Schluss aussieht wie Papa Schlumpf auf Ectasy. Das will nicht jede/r ihrem/seinem Avatar antun, und schon steht sie/er vor einem Problem.

Entweder, man kauft sich tatsächlich solche Roben, zuckt mit den Achseln und denkt sich „btb ist btb“. Das sieht dann zum Beispiel folgendermaßen aus:

Oder man wählt eine Alternative dazu:

Die zweite Möglichkeit ist, sich mit Roben (also eben mittelalterlich anmutenden Ballkleidern zum Beispiel, oder wirklich Roben ohne die Haube eben) und einem Schleier zu behelfen, damit man wenigstens erkennen kann, dass unter dem ganzen Zeug eine „Sie“ und kein „Es“ steckt. Auch das ist für die meisten, die so annähernd buchnah spielen wollen, noch recht akzeptabel.

Oder man verkrümelt sich als Freie in den Norden und verzichtet dort buchnah auf Schleier.

Weniger buchnah sind dann die Varianten „ich bin Outlaw/ Piratin/ die Priesterkönigin – ich brauche keinen Schleier. Gerade diese netten Randerscheinungen sollten tunlichst in Städten Schleier tragen und möglichst verhüllt auftreten, um nicht erkannt, gefangen und getötet zu werden.

Auch kritisch finde ich die „Ich bin Nordfrau, lebe zwar schon seit 100 Jahren im Süden, trotzdem brauche ich keinen Schleier und darf auch sonst alles, was Südfrauen nicht dürfen – wie praktisch.

Ich denke, man sollte sich schon entscheiden, wo man spielt, und sich dann entsprechend anpassen. Klar, dass eine Nordfrau, die zum ersten Mal in den Süden reist, vielleicht keinen Schleier hat. Klar sie ist vielleicht nicht begeistert, son Zeug vor dem Gesicht haben zu müssen und wickelt sich beim nächsten Besuch vielleicht einen Schal um den Mund, statt in vollendeten Verhüllungsroben zu erscheinen.

Da man die Reisekultur auf SL-Gor integrieren muss, die so in den Büchern nicht passiert (außer einem Tarl Cabot, aber wenn ich irdisches Leben nachspielen wollte, würde ich auch nicht grad die Figur eines Marvel – Comichelden wählen), muss man eben mit seinem gesunden Menschenverstand überlegen, wie man die Rollen dann am besten ausfüllt.

Wenn man sich allerdings länger an einem Ort, der der eigenen Kultur fremd ist, aufhält, sollte man sich dann eben schon assimilieren, schon aus dem Grund, dort unbescholten leben zu können.

Es ist zugegebenermaßen nicht immer leicht, sich an John Normans Setting zu halten, dass er immer noch weiter ausbaut, zumal er sich dabei mehr als einmal widerspricht, wie wir alle wissen.

Man sollte trotzdem sehen, dass man sich die Grundlagen davon als kleinsten gemeinsamen Nenner setzt. In punkto Kleidung heißt das: Frauen tragen zwar keine Hosen, dafür aber Schleier, und der Ausschnitt bis zum Bauchnabel ist, egal wie toll der Ava nun aussieht, eben Sklavinnen vorbehalten.

Und, liebe goreanische Männer, seht es doch einmal so: Eine Sklavin sieht jeder, erkennt jeder sofort. Die freie Frau wahrt mit ihrer Verschleierung ihre und die Ehre ihres Gefährten. Dieser Mann hat die Frau für sich allein, während rotseidene Sklavinnen in den Büchern nicht nur von jedem angesehen werden können, sondern es auch Usus ist, dass sie von mehreren benutzt wird.

Eine Frau, von der man(n) nur die Augen sehen kann, hat etwas Geheimnisvolles. Wie mag sie wohl unter dem Schleier aussehen? Wie erhasche ich als Mann vielleicht sogar einen Blick, ohne die Regeln zu verletzen?

In dem Sinne wünsche ich noch gutes RP.

Die Gasttippse Elena 🙂

Quellen:
Rolls
Bilder:
Verhüllungsroben: Lady oookusama Hirano mit einer Robe von Art Asylum (Royal Markets)
"nur" Schleier: Meine Wenigkeit mit einem Kleid von Anari.

4

Weil es zu viel zu posten und ich zu wenig Zeit habe, hier in aller Kürze die Kurzfassung:

  • Kasra will sich eine Gesetzgebung verpassen, was wie oder warum auch nicht ist Gegenstand einer Diskussion und man ist geteilter Meinung darüber. Naja, kann man machen wer mag, ich mag das nicht allzu starr und kompliziert, das ist das Recht im RL schon mehr als genug. Ich persönlich mag es willkürlich, korrupt (da ist bisher kaum einer drauf gekommen) und Entscheidungen nach eigenem Gutdünken je nach Tageslaune. So spiele ich das. Georg hat das dann auch noch bei sich ein wenig weiter thematisiert und offenkundig findet er Bürokratie nur "bah", aber irgendeine Lösung wird man sicherlich schon finden.
  • Als ich hier in den Kommentaren zu Port Kar mal fragte, wie die dort das Würfeln handhaben, hat Kenny bei sich drüben mal erklärt, wie man das in Brundisium handhabt. Er macht sich da einige Gedanken, wie man ein Bonus-/Malussystem in den Würfel integrieren könnte, um beispielsweise mit Würfeln schwächliche Frau trifft auf Brutus, den Superkrieger besser abbilden zu können.
  • Maddy schreibt über Nirans Viewer 1.34 (ist Niran nun weiblich oder männlich? Irgendwie scheiden sich da ja die Geister...) und kündigt an, dass er noch einen größeren Test der neuen Version in der Pipeline hat.
  • Sura schreibt über Idler-Pilger in Port Kar, und dass sie diese einfach rauswirft wenn sie zur Spielzeit auf gar nichts reagieren - oder den Tisch abschaltet. Gut so! Die offizielle Politik der Leute von der Pilgerreise ist sowieso klugerweise sich aus so etwas komplett rauszuhalten, denn sie haben schon so genug zu tun und es ist besser, da nicht den Schiedsrichter zu geben.
  • Übrigens Port Kar - Romero berichtet ebenfalls von seinen Erlebnissen in Kar auf der Pilgerfahrt. Übrigens muss man hier zwischen Port Kar auf deutsch und englisch unterscheiden, beide Sims haben einen Pilgertisch. Auf Port Kar in Englisch fing ich seinerzeit mit Gor an.
  • Neuer englischsprachiger Blog: Next Pointless Trend, hauptsächlich Bilder von Landschaften und Klamotten.
  • Wir Blogger, schön, reich und berühmt - also noch ein Blog: Piedmont Cardonicus, deutschsprachiger Gorsimverbund.

4

Ein Blog ist ja niemals wirklich fertig, es ist auch immer ein Labor um zu sehen, wie gut gewisse Sachen funktionieren oder auch nicht, oder einfach nur um einige Sachen mal zu testen. Heute hatte ich endlich mal die Muße, einige Komponenten entweder auszutauschen oder neue einzubauen.

Die Neuerungen im Einzelnen sind folgende:

RSS-Icons in der rechten Seitenleiste
In der rechten Seitenleiste sind endlich wieder die üblichen RSS-Icons angezeigt, mit deren Hilfe man Blogposts oder den Kommentarfeed bequem abonnieren kann.

Follow-Button unten rechts
Wer lieber gleich jeden neuen Blogpost auch als Email erhalten will, der findet unten rechts den bekannten Follow-Button. Einfach Emailadresse eingeben und auf die Email mit dem Bestätigungslink warten, diesen klicken, fertig.

Social-Media-Buttons unter jedem Blogpost
Unter jedem Blogpost finden sich ab sofort die bekanntesten Social Media Buttons, mit denen man Blogposts einfach in Facebook, Twitter oder Google+ teilen kann. Damit allerdings die Datensammelwut dieser Unternehmen nicht zu groß ist, wird hier die Implementierung vom Heise-Verlag benutzt, bei dem man den Button erst explizit freischalten muss. Erst mit dem Freischalten des Buttons sieht also Facebook&Co. dann diesen Blog.

Erneuerung der Emailbenachrichtigung bei Kommentaren
Das Plugin für die Emailbenachrichtigung bei Kommentaren ist auch erneuert worden und spricht ab sofort Deutsch. Man kann ab sofort auch alle Kommentare zu einem Post nun abonnieren, ohne dort selbst kommentiert zu haben.

Links
Neu aufgenommen in die Blogroll ist das Blog Kajira Tamariel. Drin ist, was der Titel sagt.

6

Einer der häufigsten Vorwürfe der alteingesessenen Mitglieder einer Gruppe wenn sich mal wieder irgendein Alt in deren Gruppe begibt lautet, der sei ja nur zum Spionieren da. Ich habe keine Ahnung, wie oft das wohl täglich fallen dürfte, es sollte aber oft genug vorkommen.

Aber mal ehrlich: was, bitte, soll es in einer fremden Gruppe denn groß zum Spionieren geben? Die Gruppenmitteilungen im Archiv? So wichtig sind die auch nicht. Die Verteidigungsstrategien oder Bündnisse der fremden Gruppe auf ihrer Heimatsim? Dafür braucht man auch keinen Alt, man schaue sich einfach mal einige Minuten vom Landepunkt aus das Simbild geübt an und schon weiß man es und welche Bündnisse diverse Gruppen miteinander haben oder auch nicht ist auch kein großes Geheimnis, denn wenn die miteinander offen kämpfen gehen dann spricht sich das herum

Und ansonsten gibt es normal in einer Rollenspielgruppe nichts, was wirklich so geheim wäre, dass sich da überhaupt eine Spionage lohnen würde.

Damit ist dieses Totschlagargument zwar weiterhin noch lange nicht aus der Welt, es ist und bleibt aber einfach total lächerlich, denn so ziemlich alles wissenswerte, was man über eine fremde Gruppe in Erfahrung bringen will, das kann man auch auf anderem Wege locker in Erfahrung bringen, denn Gor ist ja nur ein Dorf und man kennt sich sowieso, der Rest spricht sich auch so herum.

Also sollte man so etwas locker nehmen und an sich abprallen lasasen, denn der arme Teufel der das sprach hat nämlich sowieso keine Ahnung.

5

Ich arbeite ja in Diskussionen gerne mit Vergleichen. Ein Vergleich, den ich immer wieder gerne bei "Früher war alles besser!" und "Wo sind all die Spieler hin?"-Diskussionen bringe und dem zuerst einmal die Meisten nicht folgen mögen ist, warum es da dem Gor-RP - eigentlich müsste man genauer dabei Second Life sagen - denn bitte besser gehen sollte als World of Warcraft.

Das zieht dann zuerst einmal die übliche Entrüstung und Tiraden Marke "Das kannst du aber nicht vergleichen!" nach sich, bevor es Einigen dämmert - doch, man kann!

Zunächst einmal ist nämlich Second Life wie World of Warcraft auch ein Produkt, welches konsumiert wird. Manche sagen dabei zu Second Life ja Spiel, andere wiederum sind total entrüstet wenn man Second Life als Spiel bezeichnet, aber Produkt passt dabei als neutrale Bezeichnung ganz gut. Nun ist es eben so, dass man jedes Spiel eben irgendwann einfach ausgespielt hat, dann wird es eben langweilig - man kennt alles, hat schon alles gesehen und erlebt, es reizt einem nicht mehr - und sucht sich neue Betätigungsfelder.

Und genau so ist es eben auch mit Second Life respektive einem RP ins Second Life: die meisten Spieler sind eine gewisse Zeit lang aktiv und dann wenden sie sich eben einfach anderen Tätigkeitsfeldern zu. Das ist völlig normal, passiert ständig und überall, ist auch in WoW nicht anders, auch das haben viele irgendwann durchgezockt, trotzdem Blizzard ständig neuen Content nachschiebt. Aber irgendwann ist fast jeder damit einmal durch, es reizt einen dann nicht mehr und man sucht sich das next best thing.

Von dem Standpunkt eben sind dann beide doch gleich, auch wenn es ansonsten völlig verschiedene Produkte sind, und das erklärt auch gut die übliche Fluktuation in der Spielerschaft diverser RPs. Dazu kommt, dass sich ja auch reell was ändern kann (neue Freundin, Job, Kind, Umzug...) und man dann dafür einfach nicht mehr die Zeit aufbringen kann. All das sind Gründe, warum ich dem Standardgejammer "Wo sind nur all die guten RPler hin?" nicht viel abgewinnen kann.

Die Leute nämlich, die jammern sind meistens nur zu faul, sich in die aktuelle Spielerschaft noch wirklich integrieren zu wollen und schaffen es da nicht, mal ihre Ärsche hochzukriegen, um genau das zu schaffen. RP gibt es da draußen nämlich nach wie vor genug, man muss sich nur auch darauf wirklich einlassen und bereit sein, es zu finden.

Das umfangreichste, deutschsprachige Forum welches sich unter anderem auch mit Gor beschäftigt, ist nach wie vor Slinfo.de. Dort haben mehr oder minder viele Leute sich viele Gedanken über viele sinnige und auch unsinnige Themen gemacht. Wenn es also darum geht, mal wirklich so etwas wie eine FAQ zum Thema Gor auf Deutsch zu schreiben, dann wird man dort sicher fündig und zwar mehr als reichlich.

Zunächst einmal gibt es im Forum selber eine Art offizielle FAQ, eine Themenübersicht die aber nur sporadisch gepflegt wird. Dennoch ist es zum Lesen allemal ein sehr ergiebiger  und guter Einstiegspunkt auf die diversen Threads, die dort so im Laufe von über fünf (!) Jahren stattgefunden haben. Vollständig ist sie gleichwohl sicherlich keinesfalls.

Das auch schon damals, was für viele heute auf einmal die gute alte und öffentlich bejammerte Zeit, alles mindestens so schlecht gewesen ist wie heute, sieht man beispielsweise am Thread "Kuschelgor und der Sittenverfall" vom 29. März 2007 sowie "Wieviel Toleranz beim Roleplay?" vom selben Tag, wo schon damals das ach so böse Wort "Disney Gor" drin vorkommt. Wir sind also heute nicht weiter als schon damals die Altvorderen gewesen sind, das ist doch mal ungemein beruhigend. 🙂

Gut, man sah manche Sachen ein wenig damals anders, wie zum Beispiel das Raids angekündigt werden müssen, damit auch jemand da ist - die Mehrheit sieht das ja mal genau entgegengesetzt, eben dass sie nicht angekündigt werden müssen, denn wo ist da sonst bitte der Spaß? Naja.

Auch damals gabs schon offene Warnungen vor längst verblichenen Sims wie Ketora, man diskutierte sich die Finger wund zum Thema Gewalt im Rollenspiel, man sprach freudig über "RP statt Ballern", man brandmarkte öffentlich im Forum Cheater und und und... alles wie gehabt. Schon alleine wer sich das mal durchliest, der wird merken: es ist nicht weniger geworden, nur die Orte an denen es stattfindet haben sich verlagert. Bewaffene männliche Sklaven verursachten auch damals Diskussionen, und ich glaube es ließe sich noch ewig so fortsetzen, auch schon damals gabs Appelle Marke "Lasst uns einfach endlich wieder richtig spielen!" und dergleichen mehr, ma

Neueren Datums ist beispielsweise noch "Das zensurierte Gor" und mein eigener Thread "Fachbegriffe des Rollenspiels - einfachst erklärt!" in dem wirklich fast alles humorvoll, aber dennoch eben mit dem Kern der Wahrheit abgehandelt worden ist, was es so abzuhandeln gab, von der Panther über die Terrorbond bis zu den Piraten und vieles mehr.

Mein persönlicher Favorit ist aber die Frage gewesen, ob es denn Tabak auf Gor gäbe und die Antwort: nein, gibt es nicht, man raucht eben irgendwas anderes.

So oder so, wenn man wirklich etwas in Erfahrung bringen will, dann schlagt einfach mal dort nach, die Wahrscheinlichkeit dass es schon mindestens einmal dort diskutiert worden ist, ist sehr hoch. Eigentlich könnte man fast alle heutigen Diskussionen, die immer und immer wiederkehren, mit einer Linksammlung dieses Archivs zu 98% erschlagen, den Leuten nur den Link an die Hand geben und so sehr viel Zeit sparen. Na, wenn das mal keine feine Sache ist...

9

Es wurde mal wieder Zeit, meine Blogroll zu pflegen. Folgendes hat sich geändert:

Das wär´s für heute und: keep on happy blogging!

11

Das Bondmaidritual - ein nette Onlineerfindung.

Bei den Sharks haben sie ja so ein Bondmaid-Ritual zelebriert, elf Schläge, die einem vom verweichlichten Kajirasein erlösen sollen, reinigen und man ist danach endlich davon befreit und Bond. Nun ist es so, dass dieses Ritual mir schon länger bekannt ist, zu allererst habe ich das im Laufbahn meiner RP-Karriere damals bei den uralten Feuerbringern kennengelernt, dort ist es Bestandteil des Starterpakets gewesen.

Nun habe ich das alte Zeug noch im Inventar und so konnte ich mir die Notecard einfach raussuchen, sie war no modify also ging ich davon aus, dass es sich dabei um die ursprüngliche Autorin handelte. Ein kurzer Blick zuerst auf den Namen und dann auf meine Freundeliste offenbarte mir: jawohl, sie ist auf meiner quer durch Gor gehenden Liste vorhanden.

Als sie heute dann online ging, fragte ich einfach mal nach, woher denn die Inspiration zu der Notecard kam, könnte ja sein das ist hauptsächlich eine Übersetzung aus dem Englischen gewesen. Dem war aber nicht so gewesen, es handelte sich dabei um eine eigene Kreation, in der wohl noch damals ein Gedicht einfloss und die Autorin war total überrascht als ich ihr sagte, dass bis heute nach den Notecard verfahren würde, dass sie solange gehalten hat.

Dann fragte ich mal, was die Idee dahinter war, und das war einfach: sie war selber zu dem Zeitpunkt (Oktober 2008) Bondmaid gewesen und fand es ein wenig langweilig für die Bonds, wenn man sie nur so wortlos in den Kreis warf und schon war die Versklavung geschehen. Sie wollte daraus eben ein schönes RP machen, von dem auch die Bond etwas hat und das in sich stimmig ist. Das ist auch gelungen, und es hat sich nach wie vor gehalten, dass es nicht aus den Büchern ist weiß sie selber aber tat der Sache damals keinen Abbruch.

Und so kam es eben dazu... es ist eine schöne Onlineerfindung, die nach wie vor viele erfreut und ihr Rollenspiel bereichert. Alles in allem nach wie vor eine runde Sache also.

Und weil das Wetter so schön ist, gibt es heute noch zwei neue Links, als da wären:

  1. Panther-RP unter der Adresse http://www.panther-rp.de (nette Name!), das Forum der auf Neu Keilir beheimateten Gruppe Sa me Samfelag Panthers sowie
  2. "Black Shark Pirates" unter der Adresse http://www.die-sharks.de, das offizielle Forum der allseits bekannten Black-Shark-Piraten.

That´s all, folks.