Springe zum Inhalt

Many may not know the fact that my header picture is showing a small part of the rocket exhibition of the International Space Flight Museum on the sim Spaceport Alpha. Spaceport Alpha has always been a sim I visited frequently and was quite fond of. It was really nice to have a good look at the rebuilt rockets, to view the videos of the NASA and take in the sheer amount of information, there was always something new to discover.

Now since about three days it seems to be gone - the map is not showing it anymore, not even as offline, and also its sister sim Spaceport Bravo is missing. The former adjacent sim of it in the west, Nasa Colab, is also shown as offline.

Since I have not read anything so far about that sim going away I am asking myself the simple question: is it just another hiccup of Second Life or has that sim really gone away quietly, like so many other good sims before? I do know that ISM was never affiliated with NASA or ESA, it was a private project by an avatar named Kat Lemieux. Her profile at my.secondlife.com does not show any news about that sim, so I am really walking there in the dark right now.

3

Wagner James Au berichtet davon, dass eine der ältesten, bekanntesten und schönsten Sims in Second Life, The lost gardens of Apollo von Dane Zander, am 26. Juni 2011 für immer offline gehen wird. Diese Sim wurde von Zander in nur sechs Wochen von Grund auf selbst gebaut und ist seitdem nur durch Spenden finanziert gewesen.

Als Gründe für die Aufgabe der Sim nennt der Manager der Sim, SamLowry Hawks, unter anderem Müdigkeit, die Erhöhung der monatlichen Tier sowie das zunehmend schlechte Benehmen der Gäste. Hawks findet es umso bedauerlicher, als es seiner Meinung nach einen Vorgeschmack auf die neue Ära der virtuellen Welten gibt - während früher die Pioniere vor allem damit beschäftigt waren, zu bauen, kreativ zu sein und Inhalte zu erschaffen, verkommen die Avatare mehr und mehr zu reinen Konsumenten. Was aber soll aus den virtuellen Welten werden, wenn alle nur noch konsumieren und keiner mehr bauen würde?

Was dann passiert, kann keiner sagen. Vielleicht überlegt es sich Zander nochmal anders, vielleicht auch nicht. Es kann sein, dass ähnlich der Sim Svarga die Lindens diese als eine Art Denkmal Second Lifes selber in Zukunft betreiben werden, aber darauf spekulieren kann man nicht.

So oder so, das Verschwinden von sozialen Treffpunkten und allgemein bekannten Sims, die primär sozialen Zwecken und nicht dem Gelderwerb dienen, geht in Second Life munter weiter.