Springe zum Inhalt

3

Wir alle kennen das: Second Life wird in erster Linie ja als 3D-Chat angesehen, aber als Chat funktioniert es mitunter lausig. Schon der offene Chat laggt oft wie bescheuert, Gruppenkanäle sind häufig mehr unzuverlässig als sonst was und IMs kommen auch nicht immer unbedingt zuverlässig an. Kurz und gut: wer wirklich Wert auf Chat als solchen legt, der fühlt sich mitunter bei der Unzuverlässigkeit der Dienste in Second Life gehörig verarscht.

Die Lindens selber haben das auch - nach den bei ihnen üblichen Jahren - eingesehen und werden die im Hintergrund werkelnden Engine austauschen, die für den Chat zuständig ist. Zumindest die Gruppenkanäle wird das betreffen und als Basis wird dafür XMPP genommen, vielen auch besser bekannt als Jabber. Jabber ist ein offener, zuverlässiger und herstellerunabhängiger Standard für Chat, es gibt inzwischen sehr viele Clients dafür, wie z.B. Pidgin u.v.m., auch Google Talk basiert letzten Endes auf diesem Standard.

In einer Email vom 1. Februar schreibt dazu Gez Linden auf eine Frage von Latif Khalifa nähere Einzelheiten, als da wären:

  • der Umstieg wird bald erfolgen, allerdings wird kein näheres Zeitfenster genannt.
  • die Jabber-ID wird die Form von slid@chat.$gridname.lindenlab.com haben, wobei $gridname als Variable für das jeweilige Grid entsprechend zu setzen ist. Man soll SSL/TLS als Verschlüsselung einsetzen, da das Passwort im Klartext übertragen wird (was einen Man-in-the-middle-Attack ermöglicht),
  • die neue Implementierung wird zuerst auf dem Grid Aditi, also dem üblichen Betagrid getestet werden,
  • die Implementierung der Gruppenkanäle wird auf dem Standard Multiuserchat nach XP-0045 basieren, und auch nicht uninteressant
  • als Nebeneffekt der Implementierung, das ist keines der vorrangigen Ziele, werden reine Jabber-Clients wie Pidgin am Gruppenchat teilhaben können. Sie seien aber noch am Überlegen, wie Chat in Zukunft genau aussehen soll, von daher sollte man dies als experimentell und "subject to change" ansehen.
  • Ebenso wird es ein Übergangssystem zwischen dem alten und neuen System geben, wobei dies noch nicht genauer erläutert wird, wie dies funktionieren solle.

Alles in allem: YEAH! Endlich hat man ein Einsehen und bringt das Chatsystem auf den aktuellen, zuverlässigen Stand der Technik und sollte Linden Lab nicht das Rad gänzlich neu erfinden, sondern stabil laufende Server wie z.B. ejabberd dafür einsetzen, die schon auf einen normalen Rechner in der Lage sind, tausende Benutzer zuverlässig zu bedienen und Cluster zu bauen, dann wird das mal zur Abwechslung eine richtig gute Sache. Ich bin jedenfalls gespannt.