Festungen Gors, Teil III: erneut die Black Shark Piraten

Es ist schon einige Zeit her, dass ich die letzte Festung Gors in ihrer Erhabenheit genauer würdigt. Seitdem ist viel Wasser den Rhein hinunter gelaufen, und auch machte die Zeit vor den Black Shark Piraten nicht halt, die ich schon im ersten Teil dieser losen Serie umfassend begutachtete. Der Verbund, in dem sich einst das Lager der Sharks befand, ist auf eine Sim geschrumpft und die Sharks sind weiter gezogen auf ihre eigene Sim namens Moorland Bay. Eine frühere Sim, welche sie bewohnten, hieß Moorland, es ist für die Sharks durchaus ein Name mit Tradition.

Nun war schon die damalige Viertelsim ein geradezu lehrbuchwürdiges Beispiel in Sachen maximaler Festungsbau zu Ungunsten des Angreifers, aber da die kampferprobten Baumeister der Sharks nun wieder gleich eine ganz Fullprimsim nach ihren Wünschen und Bedürfnissen gestalten konnten, kann man getrost davon ausgehen, dass sie sich hier noch massiv gesteigert haben - und genau das haben sie getan.

Meine bescheidene Meinung zu der Simgestaltung ist: Die Bewohner üben sich offensichtlich gerne in Raids, haben aber etwas massiv dagegen, wenn sie denn mal - oh Graus! - erfolgreich selbst geraidet werden würden. Entsprechend ist die Sim gebaut, fast alle Vorteile liegen auf Seiten der Bewohner, und als Angreifer auf Moorland Bay hat man mit normalen Mitteln keine realistische Chance, wenn genügend Spieler der Sharks anwesend sind, siegreich zu sein. Das ist nur dann und wirklich dann möglich, wenn man mit der sprichwörtlichen Brechstange agiert, also einer massiven Übermacht angreift und so den Feind überrollt.

Das Simdesign ist gegenüber den potentiellen Angreifern betrachtet bewusst unfair gestaltet worden, da gibt es nichts zu beschönigen. Wer hier siegen will, der braucht entweder die sprichwörtliche Dampfwalze oder er kann seine Träume auf Sieg gleich begraben.

Aber nun einmal zu den Highlights dieser Festung im Einzelnen, betrachten wir zunächst einmal die Karte der Sim, diese wirkt dabei noch recht harmlos und normal:

Map Moorland Bay

A ist dabei das Landungsschiff. Die Simgestaltung folgt dabei mal wieder der Maxime, dass man dem Feind möglichst lange Wege aufbürdet und man ihm auf dem Weg zum eigentlichen Ziel von verschiedenen Seiten aus gleichzeitig bequem ins Kreuzfeuer nehmen kann. Das Land ist nicht besonders hoch, aber hügelig. Überall verteilt sind Wohnhäuser, fast jedes dieser Wohnhäuser ist von Hügeln umzogen und vorne mit einer dieser ach so tollen Rollenspieltüren versehen, die die Bewohner sofort öffnen können, aber an denen sich Angreifer minutenlang die Zähne ausbeissen können. Dazu kommt, dass laut Simregel das Klettern auf Hügel als auch Berge verboten ist. Manche dieser Hügel sind zusätzlich mit Spikes versehen, damit auch ja keiner wirklich auf diese Idee kommt, dass doch... Zudem sind die Hügel so hoch und die Häuser dahinter so niedrig, dass es keinerlei wirkliche Ansatzpunkte für Enterhaken gibt. In den Simregeln wird auch davor gewarnt, dass sich in den Flüssen gefährliche Tiere befinden könnten.

Und mal ehrlich: dass man keine steilen Berge erklimmen kann, das mag man ja noch einsehen, aber dass man auch keine Hügel erklimmen kann, die niedriger als ein maximal zweistöckiges Gebäude sind, das ist doch einfach nur noch gaga. Warum erfindet man nicht einfach direkt per Simregel ein Kraftfeld wie aus Star Trek um die Häuser und hat dann endlich so seine wohl verdiente Ruhe?!?

Der rot eingezeichnete Weg ist dabei einer der kürzesten Wege, der direkt vor das Tor der Festung B führt, dabei müssen vier Brücken passiert werden, die letzte Brücke führt dabei auf die eigentliche Insel der Festung. Praktischerweise kann die letzte Brücke auch noch gänzlich von den Bewohnern eingezogen werden. Im Nordwesten der Sim ist eine Art offene Siedlung, das soll wohl ein Dorf/Stadt sein, die nicht weiter befestigt ist. Allerdings befindet sich dort auch ein recht hoher Turm.

Wir haben also hier wieder einen Fall von Wegemaximierung für den Feind, Aufzwingen eines Weges auf den Gegner und Simregelgestaltung (Berge und Hügel dürfen nicht geklettert werden!), die den Bewohnern massive Vorteile verschafft im Verbund mit einer extremen Terraingestaltung. Zudem ist durch die Verteilung der Häuser auf der gesamten Sim gewährleistet, dass die Bewohner den Angreifer auf dem Weg zur Festung von mehreren Seiten aus gleichzeitig ins Kreuzfeuer nehmen können. Gut für die Bewohner, schlecht für die Angreifer. Dazu kommen an strategisch wichtigen Wegpunkten auch Häuser und/oder Türme, von denen die Bewohner in Ruhe schießen können, die aber für die Angreifer nur schwer zu treffen sind.

Anbei nun einige 3D-Aufnahmen der Sim, um zu verdeutlichen, wie das Ganze denn aussieht. Here we go!

Dieses Bild zeigt den Landepunkt der Sim, der gelbe Pfeil zeigt zur besseren Orientierung nach Norden. Man erkennt deutlich das hügelige Terraforming rund um die Häuser, die erhabene Festung, die Flüsse, teilweise die Brücken und die offene Siedlung deutlich. Durch die vielen, von Hügeln eingefassten Häuser wird das sehr starke Sicherheitsbedürfnis der Bewohner alleine schon deutlich genug.

Auf diesem Bild, welches den Eingangsbereich nahe des Hafens zeigt habe ich mal einige der Hügel zur besseren Verdeutlichung extra breit in Rot nach gezeichnet. Man sieht, das strategisch ins Terrain gegossene Hügelaufkommen da ist sehr massiv und das sind längst nicht alle existierenden Hügel, die ich hier nun sichtbar gemacht habe. Auch sieht man gut besonders am Haus rechts den Bereich, wo das Eingangstor eingelassen ist.

Hier zur Abwechslung das Kontrastprogramm, die offene Siedlung im Nordwesten. Ob diese auch von Gästen angenommen wird bei der restlichen Simgestaltung, das sei mal dahingestellt. Immerhin ist es als ein Angebot für Spiel zu werten.

Das obige Bild zeigt denn in einer Luftbildschrägaufnahme ganz gut, wie die Sim funktioniert. Im Westen ist die Festung, die nach allen Seiten freies Schussfeld hat. Der Festung vorgelagert ist im Osten eine Pufferzone, dazu kommen dort per Definition unerklimmbare Berge und ein Beobachtungsturm, der bequem zu Fuß von der Festung erreicht werden kann. Der Weg der Angreifer bis vors Tor ist Cyan eingezeichnet, und wie man sehen kann bietet diese Sim dann genügend Möglichkeiten, ihn von allen möglichen Seiten bequemst ins Kreuzfeuer zu nehmen. Die Frontmauer der Festung ist auch wieder mal so breit, dass man sich bequem nach hinten bewegen kann nach einem Schuss, so dass Splashschaden bei Bogenschüssen ins Leere greifen.

An diesem Frontbild der Festung sieht man zudem noch deutlich, dass es auch sehr schwer ist, wenn man erst einmal dort angelangt ist, hier einen Enterhaken zu setzen. Der Vorplatz der Festung ist zudem so schmal, dass man die Besetzer fast nur wirklich von einer der vorgelagerten Inseln in Ruhe angreifen kann. Schutzmöglichkeiten gibt es, aber die meisten sind einfacher für die Bewohner als die Angreifer nutzbar.

Alles in allem handelt es sich auch bei Moorland Bay nur um eine weitere Sim, die in der Tradition der üblichen Festungsbauten der Black Shark Piraten steht. Schon damals, als sie 2009 noch auf Port Lydius als Nachbar zur Stadt anfingen, hatten sie sich dort massiv hinter dicken Mauern verschanzt gehabt und bis heute hat sich daran nicht wirklich etwas geändert. Spitte schrieb mal später in seinem Blog in der Artikelreihe "Unter falscher Flagge" viel über die Sharks und ihr schon damals starkes Sicherheitsbedürfnis, bis heute hat sich daran nichts wirklich geändert.

Das ist schade. Manche Gruppen nämlich waren im Laufe ihrer Geschichte durchaus in der Lage, aus den Fehlern vergangener Anlagen zu lernen und änderten sich. Ich erinnere mich noch genau an die viel gescholtenen Asgard Piraten, die auf der Sim Hulneth wirklich auch eine massive Festung hatte, die schwer einnehmbar gewesen ist. Als die Sim dann unterging aber bauten sie sich nicht etwa eine dieser weiteren, üblichen Festung Marke 08/15, sondern zogen auf die Sim Wasteland South und errichteten dort eine nach allen Seiten hin offene Siedlung. Es gab keinerlei Mauern noch große, andere Tricks, sondern es war wirklich nach allen Seiten offen gewesen und die totale Abkehr des früheren Baustils gewesen.

Wer sich so eine Sim wie Moorland Bay freiwillig hinstellt, der muss sich letzten Endes nicht darüber wundern, wenn viele Besucher lieber um diese einen großen Bogen machen als dort Rollenspiel auch nur in Erwägung zu ziehen. Persönlich zieht mich auch nichts dahin.

9 thoughts on “Festungen Gors, Teil III: erneut die Black Shark Piraten

  1. Spitte

    Danke für die Blumen......damals gab es die These das du ihnen eine Sim mit Wasser schenken könntest...im nu würden sie Land anhäufen um die geliebten Festungen zu bauen.
    Ist eben so eine Sache. Wer RP definiert mit Raid und Re-Raid der muss wohl so bauen. Wobei, wenn ich die Taktik mal ausser Acht lasse...was dort an Gestaltung gemacht wurde sieht zumindest nicht schlecht aus. ich habe damals schon nicht verstanden was dieses ständige Überfallen mit RP zu tun hat?
    Ich verstehe es immer noch nicht.......ich fürchte aber fast sie haben mehr Spass am Spiel als so mancher BTB- Befürworter 🙂

    Reply
  2. Kendrick McMillan

    Tja, was soll man dazu noch sagen. Die haben Angst, panische Angst und da die Sklavinnen ihren Herren deutlich gemacht haben, das sie nicht immer ihre vollgemachten RP Hosen waschen wollen , nur wenn mal 3 Leute mit einem Bogen auf die Sim kommen, wurde die Sim bestimmt so gebaut.
    Vermutlich ist in den Regeln auch der Angriff per Tarn, oder per Ruderboot und schwere Geschütze (Schleudern und son Kram) verboten.

    Hier heißt es doch ganz klar: Wir wollen kein RP mit dir und wenn wir RP mit dir wollen greifen wir dich zu Hause bei dir an.

    Reply
  3. Bartholomew Gallacher

    Tja Spitte, so richtig Spass haben diese Gruppen doch auch alle keinen mehr. Erstens mögen meistens viele nicht mit denen spielen, zweitens wird für sie die Luft zunehmend dünner, noch gute Gegner zu finden und das äussert sich dann drittens immer wieder in schöner Regelmässigkeit darin, dass sie entweder öffentlich darüber philosophieren, dass Amigor doch einfach besser sei oder aber Gor den Bach runtergehe. Einfach nur noch Ballern ist heutzutage zu wenig, um dauerhaft eine Gruppe am Laufen zu erhalten.

    Ich habe übrigens bereits Teil 4 im Hinterkopf und bald in Arbeit, dagegen wird diese Sim noch harmlos erscheinen.

    Reply
    1. Spitte

      Habe da ein Extrem vor Augen welches garantiert jeden Piraten im Sicherheitsdenken gefallen wird.
      Man nehme die Fläche einer Sim (256x256) und erhebt diese mit der Landmasse auf 300 Meter.......garantiert nicht einzunehmen von aussen. Und Prims hat es dann auch noch genug. Wer bauen will kann den Würfel ja dann innen aushöhlen und sich seine Saver-World darin basteln. 🙂

      Reply
      1. Kendrick McMillan

        Sowas in der Art bekommst du doch schon aufm Marketplace. Da gibts für die eigene Sim ein Gelände ....ein Simfüllender Bergkessel, die Berge ca.150 oder 200m hoch, mit einer Schmalen Lücke als Zugang, den noch gut verrammelt und Ruhe ist *lach*
        Und ein schönes Beispiel für die Topsichere Nordsim bietet die Serie "Game of Thrones"....Einfach einen 200m Wall quer über die Sim mit Tunnel und zwei schweren Toren ....hehehehe

        Reply
        1. Spitte

          grins....klingt gut.:-) Und den berühmten Freibeutern wird es auch nichts ausmachen dass man dann mit seinem Schiff weder rein noch raus kommt. Weil - Schiff? Wozu. Wir sind doch Piraten......im Extremfall stellen wir einfach das Schiff in den Kessel. Segelschein hat von den sowieso keiner 🙂

          Reply
  4. Spitte

    Kendrick mal mit einem Schmunzeln klar Recht gibt
    Ich fürchte nur das Ganze hat nicht allein, oder generell wenig mit den BS zu tun. Ich sehe da eher einen globalen Verfall was das RP im allgemeinen angeht. Du hast Extreme wo immer du hinsiehst. Die BS sind doch nur eine kleine Gruppe die bis heute (zum Grossteil-nicht alle) eben nicht kapiert haben was Gor denn ausmacht.
    Aber im Grunde kann ich Regeln und Simauslegungen immer ins Kreuzfeuer nehmen. Wir wollten mal Mittelalter spielen mit allem was dazugehört. Die einen fanden es toll - die anderen riefen nach Sittenpolizei.
    Die Masse der Rpler ist eben einfach viel zu oberflächig - die Ansichten zum RP sind zu verschieden. Findest du Gleichgesinnte und baust etwas auf, kommen andere um es madig zu machen. In ami Land ist alles besser? Wenn ich so was schon lese oder höre. Ich wette jene die ssich im deutschen RP nciht zurechtfinden werden früher oder später auch in amiland scheitern. Ich befürchte nämlich dort gibt es auch Solche und Solche - also welchen Wert hat eine soclhe Aussage? Und wenn ich mir dann das Getippsel einiger BS's vor Augen führen...wer nciht mal nen fehlerfreien deutschen Satz hinbekommt kommt in amiland klar???
    Ja sicher - und morgen legen meine Kühe Eier 🙂

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Gelesen - mit der Meinung von dir hatte ich gerechnet, alles andere wäre seltsam gewesen. 🙂

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.