Ein Prozeß außerhalb

Gestern gab es - seit August mal wieder - einen Prozess, dieses Mal außerhalb von Belnend.

Die Anklage vertrat ein Schreiberling, und diese lautete kurz auf sklavenhaftes Benehmen sowie Mordversuch. Tja, wer eine freie Frau, egal ob fremden Heimsteins oder auch nicht, zuerst ordentlich abfüllt und dann ihr noch ein lustförderndes Mittel unterjubelt, eine Spritze beim Heiler stiehlt und ihr Zeugs injiziert, der muss sich danach nicht wundern, wenn sie nach Rückkehr all ihrer geistigen Kräfte sich bei ihm für die Freundlichkeit entsprechend bedankt.

Es gab Vernehmungsprotokolle der Anklage, er gebrauchte darin so goreanische Wörter für die Kleidung der freien Frau wie "Strapse", "BH" und "Tanga" - was für eine grandiose Steilvorlage.

Das vorher gelaufene RP war so etwas von dürr und hanebüchen, dass man darüber wirklich nur mit dem Kopf schütteln konnte. Da war und ist man von dieser Sim eindeutig besseres gewohnt. Aber was soll's, man kann ja auch aus jeden Mist noch irgendwie mit was gutem Willen ein einigermaßen gutes RP zaubern oder es gütlich zum Abschluss bringen, so war es dann auch hier.

Als der Ankläger dann jedenfalls schon über eine Stunde seine Anklage vortrug und ständig mit der Freien sprach, reichte es mir und ich schaltete um auf die Abteilung Attacke. Es war auch immerhin schon 22.00 Uhr gewesen, irgendwann muss man ja auch mal schlafen und ich wollte, dass endlich was Bewegung in die Sache kommt. Da man ja sonst nichts besseres zu tun hat, wenn der Ankläger sich gerne selbst reden hört, schrieb ich meine Punkte schon mal in einem Texteditor vor und kopierte diese dann in den offenen Chat rein.

Zugegeben waren das dann zwar grob mindestens 15 Zeilen, die ich in 5 Minuten raushaute, aber der Ankläger hatte zu dem Zeitpunkt mindestens schon über 50 Einzeiler in einer Stunde verbrochen gehabt während die Verteidigung bisher keinerlei Wortmeldung machte, da muss das dann auch mal drin sein.

Ich ritt denn auch ein volle Breitseite gegen den Ankläger nach dem Motto "Wenn das schon alles so ein Quark ist, will ich wenigstens auch meinen Spaß haben" und keilte gleich so richtig los: ich nannte ihn eine rückgratlose Memme - ich meine, welcher Goreaner macht denn innerhalb einer Stadt auch so etwas? -  unzurechnungsfähig sowieso bei dem Wortgebrauch, eine Schande für seine Kaste und seinen Heimstein, unehrenvoll sowieso und töricht. Zudem beschwor ich den Respekt vor der freien Frau an sich und plädierte darauf, den vorher ausgehandelten Vergleich zu vollziehen, damit die Sache für beide Seiten ein einigermaßen flottes Ende findet. Kurz ich watschte ihn nach Strich und Faden ab, wo es nur ging. diese volle Breitseite hatte er sich redlich verdient gehabt.

Es wurde danach einiges weiter verhandelt, dann zog sich der bis dahin sehr ruhige Richter kurz zum Hirnen zurück und verkündete sein Urteil, das für beide Seiten zufriedenstellend gewesen ist. Der Richter hatte seine Sache sehr gut gemacht, nur dieser Schreiberling sollte uns so bald besser nicht im Mondschein begegnen, das könnte für ihn haarig werden.

2 thoughts on “Ein Prozeß außerhalb

  1. Pingback: Sir Igzorn angelt oder das Hornberger Kloppen

  2. Pingback: Südlandbotenmädchen 19 erschienen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.