Der Marketplace-Blues…

Viele lieben ihn, aber auch viele hassen ihn: den Marketplace. Während viele Bewohner die Bequemlichkeit dieses Webkatalogs lieben, ist er vielen Mall- und Clubbesitzern extrem verhasst, weil sie in seiner Existenz den Hauptgrund dafür sehen, dass sie ihre Shops immer schlechter und schlechter vermietet bekommen. Ganze Sims machen inzwischen dicht, weil die Mischfinanzierung einfach vorhne und hinten nicht mehr funktioniert und in world die Mieteinnahmen weg brechen.

Nun ist es so, dass die Zuverlässigkeit des Marketplace seit einiger Zeit auch extrem gelitten hat. Wenn man sich etwas kauft, dann dauert es mitunter schon mal wenn man Pech hat einige Stunden, bis der Artikel auch ankommt, das aber ist inzwischen bei vielen nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel geworden.

Vielleicht steckt dahinter ja in Wirklichkeit eine geheime Strategie der Lindens, so in world Shops wieder interessanter zu machen? Möglich wäre es... aber wir werden es wohl nie erfahren. 😀

3 thoughts on “Der Marketplace-Blues…

  1. Maddy Gynoid

    Das ist keine Strategie, sondern Ursache der immer schlechter laufenden Simulations-Server. Dort liegen ja die Magic Boxen, die Marketplace Artikel an den Käufer ausliefern. Kommen die Minuten bis Stunden zu spät, ist der Server, auf der sich die Auslieferregion befindet, entweder offline gewesen, oder läuft durch einen der darauf befindlichen Sims unter Volllast.

    Inzwischen macht das Gerücht die Runde, dass LL die wöchentlichen Rolling Restarts nur durchführt (Server Aufspielungen), um die Regionen vor dem völligen Kollaps zu bewahren.

    Das Problem mit dem Marketplace dürfte sich aber im Lauf des Februars erledigen, da LL die Direktlieferung auch im Main Grid starten wird. Im Beta Grid läuft diese schon ein paar Wochen. Dabei werden dann alle MP-Artikel direkt von einem Inventarserver an das Inventar des Käufers geschickt.

    Reply
    1. Bartholomew Gallacher

      Na ich hoffe mal, Linden Lab wird das mit den Servern langsam mal in den Griff bekommen, immerhin wurde das ja schon seit längerem Versprochen, dass diese umfangreichen Arbeiten an der internen Infrastruktur irgendwann zur Verbesserung der Dienstqualität führen sollen.

      Nur dann wiederum ist es auch so: seit wann sind die Lindens auch dazu fähig, ihre Versprechen wirklich zu verwirklichen? Naja, wir werden es sehen...

      Ist ja nicht so, als gäbe es schon lange nicht die Idee eines Redelivery-Buttons für den Marketplace, den der Verkäufer für bestimmte Waren freischalten könnte. Aber daraus wurde auch nie wirklich etwas...

      Reply
  2. Kendrick McMillan

    Und dennoch muß man sich die Frage stellen "Warum laufen die Server immer an Wochenenden besonders schlecht"
    In der Woche bekomm ich meine Sachen in einem Zeitraum von 3 Minuten bis 20 Minuten, aber an Wochenenden bekomme ich die Sachen frühestens nach 1 Stunde.

    Meiner einer und auch viele Leute aus meinem Bekanntenkreis gehen mittlerweile dazu über, sich an Wochenenden die Sachen im Marketplace zu suchen und gehen dann Inworld in den Shop (sofern vorhanden) und kaufen die Sachen dann dort.
    Schlechte Server hin oder her, merkwürdig ist das schon.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.